Anstößigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anstößigkeit - woher kommt das? Wie kann man das überwinden? Anstößigkeit ist das was anstößig ist. Anstößigkeit besitzt das, was die Gefühle eines anderen oder einer Gruppe von Menschen verletzt. Im engeren Sinne steht Anstößigkeit für sexuelle Anzüglichkeiten, Frivolität, Schlüpfrigkeit. Anstößigkeit ist alles, was Anstoß erregt, was also andere irgendwie trifft und sie als unangenehm erleben.

Im Hinduismus wachen die Götter zur Vermeidung von Anstößigkeit

Gerade wenn man in anderen Kulturen, in anderen sozialen Kontexten ist, kann man leicht Anstoß erregen. Im Normalfall ist es gut, Anstößigkeiten zu vermeiden. Manchmal kann man es aber nicht vermeiden Anstoß zu erregen, wenn man seinen eigenen Überzeugungen treu bleiben will. Und wenn man der Überzeugung ist, dass gewisse gesellschaftliche Normen, Sitten und Gebräuche unethisch sind, dann kann durch bewusst Anstößigkeit dagegen protestieren, vielleicht sogar Änderungen in Gang setzen.

Umgang mit Anstößigkeit anderer

Wenn du erlebst das jemand anderes anstößig ist im Sinne von er hat kein richtiges Benehmen, er tut Dinge die andere nicht so mögen. Er macht sich dadurch unbeliebt, kannst du überlegen wie du damit umgehst? Angenommen es ist ein Verhalten das er nur gegenüber dir zeigt ignoriere es einfach. Überlege einfach was seine wichtigen Anliegen sind, was sind eure gemeinsamen Anliegen, wie könnt ihr diese dort angehen?

Und kleinere Dinge die vielleicht gegen deinen Geschmack verstoßen sind nicht weiter von Bedeutung. Wenn du aber merkst das der Mensch regelmäßig Dinge tut die den anderen irgendwo nicht liegen und womit er sich letztlich unbeliebt macht, dann wäre es vielleicht gut in einem vier Augen Gespräch mit dem Menschen zu sprechen. Du könntest ihm oder ihr sagen:

"Ja hallo, können wir mal einen Moment sprechen, ich möchte dir gerade etwas sagen. Vielleicht bist du dir nicht bewusst, du bist vielleicht jemand der sehr natürlich sein will. Aber dein Verhalten das du öfters an den Tag legst, führt dazu das andere Menschen nicht so gerne mit dir sprechen und das sie deinen Vorschlägen nicht soviel Beachtung schenken, wie es vielleicht angemessen wäre."

Und dann kannst du dem Menschen das konkrete Verhalten, freundlich und einfühlsam zu sein, erläutern. Manche Menschen sind sich nicht bewusst, dass manches was sie tuen anstößig wirkt. Wenn jemand ganz bewusst anstößiges Verhalten an den Tag legt, dann kannst du dich auch bewusst dagegen zu Wehr setzten und kannst auch klar in der Öffentlichkeit sagen, dass du das nicht magst.

Anstößigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Anstößigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Anstößigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Anstößigkeit sind zum Beispiel Unanständigkeit, Zweideutigkeit, Unsittlichkeit, Unverstelltheit, Selbstbewusst, Selbstvertrauen .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Anstößigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Anstößigkeit sind zum Beispiel Anstand, Eindeutigkeit, Sittlichkeit, übertriebene Höflichkeit, Vermeidung, unter den Teppich kehren . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Anstößigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Anstößigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Anstößigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Anstößigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Anstößigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv anstößig, das Verb anstoßen, sowie das Substantiv Anstößiger.

Wer Anstößigkeit hat, der ist anstößig beziehungsweise ein Anstößiger.

Siehe auch

Entwicklung von Positivem Denken Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Positives Denken, Raja Yoga und Gedankenkraft:

25. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Erneuere dein Leben
Höre auf, dich als Opfer der Umstände zu fühlen und nimm’ dein Leben aktiv in die Hand. Du bist Schöpfer/in deines Schicksals. Lerne in diesem außergewöhnlichen Seminar, wie du Zugang zu di…
Chitra Sukhu,
25. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Grundlagen der Psychologischen Yogatherapie
Die Psychologische Yogatherapie Ausbildung verschafft Grundlagen für vertrauensvolle Beziehungen, einfühlendes Verständnis und liebevollen und achtsamen Umgang miteinander. Diese Ausbildung ist…
Shivakami Bretz,Ute Zöllner,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation