Triveni

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Triveni (Sanskrit: त्रिवेणी triveṇī f.) Zusammenfluss der drei (Tri) heiligen Flüsse (Veni) Indiens: Ganga, Yamuna und Saraswati bei Allahabad, einem Pilgerort Indiens. Triveni symbolisiert auch die Vereinigung der drei Hauptnadis: Ida, Pingala und Sushumna im Trikuti bzw. im Punkt zwischen den Augenbrauen. Tri heißt drei, Veni heißt Flüsse. Triveni sind daher die drei Flüsse bzw. drei Energieströme.

Hier sieht man besonders schön das Zusammenfließen der drei Nadis im Ajna Chakra - Sitz der Intuition - auch drittes Auge (Trikuti) genannt

Sukadev über Triveni

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Triveni

Triveni – Zusammenfluss dreier Flüsse. Triveni, heute auch Allahabad. Triveni ist der Ort, an dem die Flüsse Ganga, Yamuna und der unsichtbare Fluss Saraswati ineinander münden. Er wird auch als Prayaga genannt, als Zusammenfluss. Triveni wird auch bezeichnet als das Ajna Chakra, wo die drei Nadis zusammenfließen, Ida, Pingala und Sushumna. Triveni ist auch ein Ausdruck für die Einheit der Dreiheiten. Triveni steht für Dualität und Überwindung der Dualität. Tri ist auch ein Sanskrit-Wort und heißt drei, Veni heißt Zopf. Triveni ist also der dreifach Geflochtene.

Also, die drei Strähnen eines Zopfes, wie auch drei Zöpfe, deshalb Triveni. Triveni auch, wo drei Dinge zusammenkommen, drei Zöpfe zusammenkommen und so also die drei Flüsse. Triveni, ist daher zum einen ein heiliger Ort, heute Allahabad. Dort findet alle zwölf Jahre eine Kumbha Mela statt, ein ganz großes spirituelles Treffen. Zum anderen steht Triveni auch symbolisch für das Ajna Chakra, da, wo Ida, Pingala und Sushumna zusammenkommen, kurz vor der Erfahrung der höchsten Wirklichkeit. Wenn du erkennst, dass Dualität letztlich Einheit ist und dass hinter allen Dualitäten und auch hinter allen Dreiheiten Eins ist, dann bist du in Triveni. Triveni ist demzufolge das Zusammenfließen dreier Flüsse, das Transzendieren der drei Gunas, das Transzendieren von Sattva, Rajas und Tamas, das Transzendieren aller drei Perioden der Zeit, die Vorstufe zur vollen Verwirklichung des höchsten Seins.

Lore Tomalla über die Heilige Triveni

Die Yogalehrerin Lore Tomalla schreibt über Triveni:

In der Shiva Samhita, 3. Kapitel, Vers 22 und 23 wird folgende Atemtechnik erwähnt:

"Laß den klugen Praktiker mit dem rechten Daumen die Pingala (das rechte Nasenloch) schließen, die Luft einatmen durch die Ida (das linke Nasenloch). Danach laß ihn langsam und nicht heftig ausatmen durch das rechte Nasenloch, (indem er das linke mit Ring-und kleinem Finger verschließt). Nun laß ihn den Atem durch das rechte Nasenloch einatmen, dann die Finger wechseln, das rechte Nasenloch mit dem Daumen verschließen und durch das linke ausatmen, nicht heftig, sondern langsam und sanft. Vers 23 ermahnt den Praktiker dies täglich mindestens zwanzig Mal zu üben, ohne Nachlässigkeit oder Trägheit und frei von allen Zweifeln."

Triveni anatomisch

Was dabei alles geschieht, ist unvorstellbar. Man muß zunächst eine Menge lernen, zum Beispiel über Anatomie: Mitten im Kopf befindet sich die so genannte Pyramiden Kreuzung.

Ajna Chakra symbolisch dargestellt

Das bedeutet, die rechte Hirnhälfte ist für die linke Körperhälfte zuständig und umgekehrt die linke Hirnhälfte für die rechte Körperhälfte. Die Nervenenergien werden im Körper verteilt durch die Plexen.

Im Yoga arbeiten wir mit den Bildekräften. Die befinden sich in unserem Energiekörper. Das bedeutet, etwa auf Höhe der Nervenplexen befinden sich Energieschaltstellen, Chakras genannt.

Die oben beschriebene Atemtechnik wird Nadi Shodhana Pranayama genannt. Shodhana bedeutet Reinigung. Von den Chakras gehen Nadis aus. Mit Atemtechniken können wir die Lebenskraft Prana lenken (Yama). Wie der Name sagt, können wir mit Nadi Shodhana Pranayama die Nadis reinigen. Saubere Nadis bedeuten, daß die Lebenskraft ungestört fließen kann, dadurch wird der ganze Körper ausreichend mit Lebenskraft versorgt und das hält uns gesund. Das ist die körperliche Wirkung dieser Atemtechnik.

Triveni spirituell

Nun die spirituelle Bedeutung dieser Atemübung, welche auf die Triveni wirkt:

Die mittlere Nadi, Sushumna ist umgeben von Ida und Pingala. Laut Goraksha Shatakam überkreuzen sich Ida und Pingala in jedem Chakra, auch in dem Chakra im Stirnbereich, wo unsere Nervenbahnen die Pyramidenkreuzung haben.

Das ist noch im feinstofflichen Bereich, die Energie, die in den Nadis fließt, kann der Übende spüren, wenn er darauf achtet. Was jetzt kommt, geht in den Bereich über, für den wir kein Wahrnehmungsvermögen haben. Dieser Bereich in der Mitte des Kopfes wird Ajna Chakra bzw. Anja Chakra genannt. Laut Yogi Kumbari Pava gibt es dieses aus drei Nadis (Ida, Susumna und Pingala) bestehende Chakra doppelt: Die Nadis kommen aus dem Körper, treffen sich im Ajna Chakra und gehen dann wieder auseinander als Heilige Triveni, die nach oben weist, ins Sahasrara Chakra hinein.

Wenn wir den umgekehrten Weg gehen, haben wir an dieser Stelle eine Spiegelungsebene, vom Sahasrara Chakra in den Körper hinein: Genauso wie im grobstofflichen Bereich an dieser Stelle die Pyramiden Kreuzung der Nervenbahnen sich befindet, so strömen Ida Sushuma und Pingala vom Anja Chakra in den Körper hinunter.

Ajna (ich habe es absichtlich dreimal verschieden geschrieben) bedeutet a-jna. Jna für Wissen und a für nicht. Das A-Jna Chakra ist das Chakra der Unwissenheit. Wir wissen nichts über die Bildekräfte, die über die Spiegelungsebene in unseren Körper fließen und machen Fehler, Fehler und nochmal Fehler, die uns krank machen. Die Hindus tragen ein heiliges Zeichen auf der Stirn: einen roten Strich in der Mitte, rechts und links davon je einen schrägen weißen. Das ist die Heilige Triveni im Bereich der Bildekräfte. Die heiligen drei Könige sahen einen Stern, der drei Schweife hatte. Sie sattelten ihre Kamele und ritten tagelang. Sie fanden einen Stall mit einem neugeborenen Kind, dessen Mutter eine Verheißung mitgeteilt worden war.

Bei den Christen wird bei der Taufe Wasser auf die Stirnmitte gegossen. Dadurch werden sie von der Erbsünde gereinigt. Die eingangs erwähnte Atemtechnik reinigt nicht nur die Nadis, sie reinigt auch unser Denken. Reines Denken haben – das ist die Quelle des Lebens, so wie wir es uns alle wünschen.

Das ist das anzustrebende Ideal. Nur: Wie das im Einzelnen zu tun ist, darüber gibt es Meinungsverschiedenheiten, die überall in der Welt der Menschheit das Leben schwer machen, Menschlichkeit zu erlangen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Atem-Praxis

07. Okt 2018 - 12. Okt 2018 - Rebirthing und Holotropes Atmen
Aufatmen! Atme ein und schreite aus, atme aus und kehre ein. Mittels Atemübungen aus Atemtherapie, Rebirthing, Holotropen Atem und „Erfahrbarer Atem“ nach Ilse Middendorf kommt dein Atem wiede…
Ananda Hummer,
12. Okt 2018 - 14. Okt 2018 - Präventive Energie- und Atemarbeit - Yogalehrer Weiterbildung
Du praktizierst verschiedene Atemtechniken und Meditationen und findest Zugang zu deinem energetischen Potenzial und zu deinen Energiezentren (Chakras). Es geht darum, den Atem zu spüren, wie er g…
Gudakesha Prof. Dr. Kurt Becker,

Kundalini Yoga

14. Sep 2018 - 16. Sep 2018 - Chakra-Yoga - Schwerpunkt Anahata und Vishuddha
Lerne alles über das vierte und fünfte Chakra: Anahata- und Vishuddha-Chakra und ihr gemeinsames Element. Sie stehen in Verbindung mit: Herzlichkeit, Liebe, Freiheit, Atmung und Atemwege, Raum, P…
Vani Devi Beldzik,
21. Sep 2018 - 23. Sep 2018 - Kundalini Yoga Einführung
Gründliche Einführung in die Theorie und Praxis des Kundalini Yoga, Yoga der Energie. Die praktischen Übungen des Kundalini Yoga umfassen Pranayama (Yoga Atemübungen), einfache Variationen von…
Nilakantha Christian Enz,


Multimedia(MP3)

Transformiere Aerger durch Pranayama – Sukadev im mp3-Vortrag

Pranayama Lesung aus göttlicher Erkenntnis - Sukadev im mp3-Vortrag