2012

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

2012 galt in den Jahren vor 2012 als besonders wichtiges Jahr: Ein Zyklus des Maya-Kalenders geht am 21.12.12 zu Ende, mehrere Planeten stehen in einer außergewöhnlichen Konjunktion. Ein Hollywood-Film machte auf 2012 aufmerksam…

Yoga für den Frieden – und das Jahr 2012

Artikel von Sukadev, erschienen im Yoga Vidya Journal vom März 2011

Viele sprechen ja davon, dass das Jahr 2012 etwas Besonderes werden kann. Ein neuer Zyklus im Maya-Kalender beginnt. Es gab den Film „2012“. Es ist ein Schaltjahr, ein Olympia-Jahr, ein Jahr mit der Quersumme 5, ein Jahr des Drachens laut chinesischem Horoskop. Es ist ein Jahr, auf das viele Menschen schauen, z.T. mit Ängsten, z.T. mit großem Schrecken.

Eine ganze Weile habe ich mich ja von der „2012“-Spekulation zurückgehalten, ja bewusst davon abgesetzt. Anfang der 80er Jahre hatte ich mich mit vielen Prophezeiungen für die Jahre 1984 und 1999/2000 beschäftigt. Später hat sich glücklicherweise herausgestellt, dass ausgerechnet diese beiden Jahre, für die so viele Katastrophen vorher gesehen worden waren, ausgesprochen ereignislose, ja sogar verhältnismäßig friedvolle Jahre waren.

Vielleicht kann das dann ja auch mit 2012 passieren… Allerdings hat es dieses Jahr mehrere Ereignisse gegeben, die mich nachdenklich machen:

  • Revolutionen in den arabischen Ländern: Es ist möglich, dass in immer mehr arabischen Ländern demokratische, offene Gesellschaften entstehen. Meinungsfreiheit, freie Entfaltung des Einzelnen, wirtschaftliche Entwicklung – all das erscheint möglich. Und damit verbunden vielleicht auch die Offenheit für viele verschiedene spirituelle Traditionen, also auch Yoga. Und auch wenn vielleicht der eine oder andere Diktator überlebt, scheint es denkbar, dass das Globale Dorf, das ja seit einigen Jahrzehnten entsteht, auch die arabische Welt umfasst. Es könnte sein, dass der Islamismus als reale massive Gefahr verschwindet und stattdessen ein mitfühlender Islam sowie säkulare Weltanschauung in den Ländern des Nahen Ostens sich durchsetzen und Diktatoren nur noch die Ausnahme sind
  • Erdbeben, Tsunami, nukleare Katastrophe in Japan: Es ist schlimm, wie viele Menschen gestorben sind, wie viele Menschen obdachlos geworden sind, wie viele Menschen schwer erkrankt sind. Seit Beginn dieser Naturkatastrophe haben wir in den Yoga Vidya Ashrams und Zentren zusammen mit Millionen anderer Menschen gebetet. So ist auch eine Schwingung des Mitgefühls entstanden wie bei anderen Naturkatastrophen der letzten Jahre. Die Hoffnung ist, dass die Opfer nicht ganz umsonst gestorben sind. Dass die Menschheit die ökologische Wende geht und mit mehr Respekt und Demut mit Mutter Erde, der Natur und den Kräften der Natur umgeht.

Die letzten Jahre haben dem Menschen ja einige Sicherheiten weggenommen:

  • Die Anschläge vom 11. September 2001 haben gezeigt, dass absolute Sicherheit nicht gewährleistbar ist
  • Die Finanzkrisen der letzten Jahre haben gezeigt, wie verletzlich unser Wirtschaftssystem und damit unser Wohlstand ist
  • Die Erdbeben und Überschwemmungen haben gezeigt, dass der Mensch die Natur nicht beherrschen kann
  • Die Nuklearkatastrophe und die Erdölkatastrophe im Golf von Mexiko haben gezeigt, dass der Mensch die Technik eben nicht in der Hand hat.

Vielleicht ist doch ein Bewusstseinssprung möglich? Vielleicht verschwinden die Kriege doch von diesem Planeten? Vielleicht entsteht doch ein spirituelles Erwachen? Vielleicht sogar 2012?

Wer weiß, was mit diesem Planeten geschieht. Alle Yoga-Übenden und Yogalehrerenden jedenfalls können mit ihren Gedanken und Gebeten auf der geistigen Ebene für eine friedvollere Zukunft mit beitragen. Alle können durch ihre Handlungen zu einer unmittelbar friedvolleren Umgebung mit beitragen. Und jeder, der Yoga und Meditation übt, kann in sich mehr Frieden schaffen.

Allerdings: Die Übung von Yoga und Meditation alleine reicht nicht aus. Als Aspirant muss man immer wieder schauen, dass man aus Idealismus und persönlichen Gekränktheiten nicht zum „Rächer für die Gerechtigkeit“ werden will oder sich aus wichtigem Engagement zurückzieht.

Hier helfen Swami Sivanandas wichtige vier Verse, in denen er seine Lehren zusammen gefasst hat:

  • Diene, liebe, gib, reinige, meditiere, verwirkliche.
  • Sei gütig, tue Gutes.
  • Sei flexibel, reagiere flexibel, geh auf andere ein.
  • Trage Kränkungen, trage Beleidigungen – höchstes Yoga

2012 haben wir bei Yoga Vidya Einiges vor – sofern es möglich sein wird:

  • Eröffnung eines neuen Alpen-Ashrams
  • Erweiterung von Yoga Vidya Nordsee um weitere Yogaräume, Gästezimmer,gemütliches Kaminzimmer, Mitarbeiterzimmer
  • Weiterer Ausbau von Yoga Vidya Bad Meinberg
  • Vermehrtes Anbieten von spirituellen Retreats für Fortgeschrittenere, vor allem bei Yoga Vidya Westerwald
  • Eventuell sogar Eröffnung von Yoga Vidya Ashrams im nichtdeutschsprachigen Ausland durch das neue Konzept „Yoga Vidya Koop-Ashram“

So sind wir gespannt, was sich entwickelt. Bei Yoga Vidya gab es in den letzten Monaten einige neue Entwicklungen. Du erfährst diese ja immer tagaktuell im Yoga Vidya Blog http://blog.yoga-vidya.de sowie im monatlichen Newsletter. Hier das Wichtigste in Stichworten:

  • Bei Yoga Vidya Bad Meinberg gibt es ab April/Mai ein Schwimmbad
  • Mahadev, ehemaliger Bereichsleiter bei Yoga Vidya, geht wieder eigene Wege, wird aber weiter Yoga Vidya als Ausbildungs- und Seminarleiter verbunden bleiben
  • Inka Aichinger und Katyayani Ulbricht sind neue Bereichsleiterinnen bei Yoga Vidya
  • Shivakami, ist jetzt Bereichsleiterin für Yoga und Ayurveda Therapie und will so Yoga und Ayurveda als Therapie noch weiter etablieren
  • Die wissenschaftlichen Studien über die Wirkung der 4-Wochen-Yogalehrerausbildung und der 2-Jahres-Yogalehrerausbildung sind sehr weit fortgeschritten. Yoga Vidya fördert eine Meta-Studie, welche die wichtigsten Forschungsarbeiten zu den Wirkungen des Yoga zusammenfasst. Verschiedene andere Kooperationen, unter anderem mit der SMMR (Society for Meditation and Meditation Research), entwickeln sich weiter
  • Einige neue Yoga Vidya Kooperationszentren haben eröffnet, unter anderem Wilhelmshaven und Jesteburg
  • Neue Yoga DVDs sind heraus gekommen: Yoga Anfänger, Fortgeschrittene Anfänger, Mittelstufe
  • Mein neues Buch „Karma und Reinkarnation“ ist erschienen
  • Wir entwickeln eine Yoga Vidya Kleidungs-Kollektion und Yoga Vidya Yoga-Zubehör Kollektion mit Kissen, Decken, Matten. Yogalehrer werden diese zu Wiederverkäufer-Bedingungen beziehen können
  • Immer mehr Yogalehrer veranstalten eigene Seminare bei Yoga Vidya, mieten Räumlichkeiten im Projekt Shanti für ein Wochenende oder eine Woche an. Manche verbinden ihr eigenes Programm mit den Yoga Vidya Satsangs, manche gestalten ihr Seminar vollständig selbst. Vielleicht magst du auch mal mit deiner Gruppe kommen?
  • Wir wollen die Bhakti-Rituale bei Yoga Vidya Bad Meinberg weiter ausbauen. Insbesondere sollen auch einige Pujas im Projekt Shanti stattfinden
  • Im Projekt Shanti gibt es einen Raum, der für die eigene persönliche Meditation zur Verfügung steht. Wann immer du meditieren

willst, gehe einfach in den Pranava Raum. Ein Raum für die eigene Asana-Praxis wird demnächst auch entstehen.

  • Das Yogalehrer Verzeichnis ist sehr viel übersichtlicher geworden. Auf www.yogalehrer-verzeichnis.de sind ja alle Mitglieder des Berufsverbands der Yogalehrer/innen (BYV) aufgeführt. Schau doch mal, ob du dich da findest… Und ob dein Eintrag noch aktuell ist…
  • Die Mitgliederzahl des Yogaleherer-Berufsverbands entwickelt sich weiter gut. Und die Zusammenarbeit mit den anderen Yoga Berufsverbänden

vertieft sich schrittweise

Swami Vishnu-devananda meinte einmal: "Die Chancen und Risiken unserer Zeit (20./21. Jahrhundert) sind gewaltig. Jeder Einzelne kann da entscheidenden Einfluss nehmen. In der heutigen Zeit reicht es nicht aus, nur für sich selbst zu praktizieren. Jeder sollte sich auf seine Weise dafür engagieren, dass das Gute sich entwickelt."

Daher:

  • Wenn du praktizierst, schicke auch Gedanken des Friedens.
  • Wenn du mit Menschen zu tun hast, wünsche ihnen Gutes und bringe ihnen Verständnis entgegen.
  • Wenn es möglich ist, tue eine kleine (oder größere) gute Tat
  • Wo immer du kannst, verbreite und unterrichte Yoga – mit Liebe und Verständnis
  • Wenn du jemanden kennst, der Yoga verbreitet, unterstütze ihn. United we live – Verbunden miteinander leben wir.

Siehe auch

Literatur

Weblinks