Verschwenderei

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verschwenderei - was ist das? Wie geht man damit um? Verschwenderei ist eine Unart, mit der man zügig alles ausgibt, was man hat. Man kann sich über die Verschwenderei der Geschäftsleitung beklagen, die überflüssigerweise Tagungen in teuren Hotels in weit entfernten Gegenden organisiert. Man kann sich über die Verschwenderei des Bundeshaushalts auslassen, in dem Geld für Sachen ausgegeben werden, die nichts bringen. Man sollte sorgsam mit Geld umgehen, aber nicht geizig. Letztlich ist die Natur verschwenderisch: Farbenpracht, Großartigkeit, verschwenderische Schönheit - all das macht die Natur aus. Verschwenderei ist kein Wort, das im Duden steht. Es ist ein Wort aus der Umgangssprache. Häufiger spricht man einfach nur von Verschwendung oder gleich von der Verschwendungssucht.

Sehnsucht nach Schönheit, ein Grund für Verschwenderei

Verschwenderei in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Verschwenderei gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Verschwenderei - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Verschwenderei sind zum Beispiel Übertreibung, Fresserei Prasserei, Ausschweifung, Prasserei, Schlemmerei, Exzess, Orgie, Zügellosigkeit,, Luxus, Genussfreude, Reichtum, Wohlstand, Überfluss, in saus und Braus leben, Überangebot, Übermaß, Fülle .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Verschwenderei - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Verschwenderei sind zum Beispiel Sparsamkeit, Bescheidenheit, Enthaltsamkeit, Genügsamkeit, Mäßigung, Bedürfnislosigkeit, Disziplin, Anspruchslosigkeit Wirtschaftlichkeit, Haushaltung, Maßhaltung, Zurückhaltung, Einsparung,, Geiz, Gier, Beschränkung, Einschränkung, Geldgier, Gewinngier, Habgier, Habsucht, Kleinlichkeit, Profitgier, Raffgier, Schäbigkeit, Knauserei, Knickerei, Pfennigfuchserei, Messie sein . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Verschwenderei, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Verschwenderei, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Verschwenderei stehen:

Eigenschaftsgruppe

Verschwenderei kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Verschwenderei sind zum Beispiel das Adjektiv verschwenderisch, das Verb verschwenden, sowie das Substantiv Verschwender.

Wer Verschwenderei hat, der ist verschwenderisch beziehungsweise ein Verschwender.

Siehe auch

Entwicklung von Positivem Denken Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Positives Denken, Raja Yoga und Gedankenkraft:

10.04.2020 - 13.04.2020 - Selbstvertrauen und Stärke entwickeln mit Shanmug
Wie viel Zeit, Energie und Chancen vergeuden wir, nur weil wir uns selbst beschränken! Shanmug führt dich in diesem Seminar dank seiner immensen Erfahrung als Yogalehrer und praktizierender Psych…
Shanmug Eckhardt,
13.04.2020 - 17.04.2020 - Emotionales Stressmanagement
Unsere Emotionalität ist unser Weg, unseren ureigenen Empfindungen Ausdruck zu verleihen. Sie hinterlässt dabei Spuren in unserem Körpergedächtnis und unseren Bewegungs-, Reaktions- und Denkmus…
Lara-M. Vucemilovic,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation