Unfreundlichkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unfreundlichkeit - Definition und praktische Lebenshilfe. Unfreundlichkeit ist da Gegenteil von Freundlichkeit. Freundlichkeit kommt von Freund, also innerlich verbundener Mensch. Unfreundlichkeit bezeichnet heute meistens das Gegenteil von Liebenswürdigkeit, Entgegenkommen. Unfreundlichkeit kann man auf verschiedenen Gebieten sehen:

Mitgefühl ist eine Hilfe beim Umgang mit Unfreundlichkeit

(1) Unfreundlichkeit kann ein bestimmtes Verhalten sein. Man kann sich über die Unfreundlichkeit des Verhaltens eines Menschen beschweren.

(2) Unfreundlichkeit kann man auch einem Menschen als Eigenschaft zuschreiben: wer regelmäßig unhöflich ist, andere zurechtweist, anderen nicht hilft, den kann man unfreundlich nennen.

(3) Man kann sich auf über die Unfreundlichkeit des Wetters beschweren, was Regen und Kälte bedeutet.

(4) Man kann auch die Unfreundlichkeit der Lebensbedingungen in einem bestimmten Gebiet konstatieren.

(5) Und auch eine Regierung kann z.B. gegenüber den Unternehmen freundlicher oder unfreundlicher sein.

Normalerweise sollte man sich um Freundlichkeit im Umgang mit anderen bemühen, also um Mitgefühl, Höflichkeit, Zuvorkommenheit. Und man sollte lernen kleine Unfreundlichkeiten anderer überhören. Es gilt zwar: "Der Ton macht die Musik." Aber wenn andere etwas unfreundlicher sind, dann sollte man eher überlegen, was diese denn wollen und wie man mit ihnen zusammenwirken kann, statt sich endlos über äußere Unfreundlichkeit und Mangel an Respekt aufzuregen.

Umgang mit Unfreundlichkeit anderer

Sukadev Bretz 2015

Vielleicht bist du konfrontiert mit Menschen die unfreundlich sind. Wie gehst du damit um? Es hängt jetzt davon ab, wem gegenüber die Menschen unfreundlich sind. Angenommen jemand zeigt Unfreundlichkeit zu dir, dann kannst du überlegen ob es sich nicht um eine Lernaufgabe handelt. Vielleicht solltest du lernen dann deine Würde, deiner Haltung zu bewahren und auch wenn Menschen unfreundlich sind. Und du kannst auch lernen mit anderen zusammen zu arbeiten und zu wirken, die dich nicht so freundlich behandeln wie du es gerne hättest. Vielleicht meinen sie es auch freundlich, und nur du empfindest es als unfreundlich.

Wenn die Menschen es wirklich unfreundlich meinen, dann tue ihn nicht den Gefallen gekränkt zu sein. Bleibe weiter freundlich und höflich. Wenn ein Mensch unfreundlich zu anderen ist, dann könntest du auch sagen, dass es dich nichts angeht. Du könntest eventuell dem Menschen selbst mal sagen, wie er wirkt und ihm sagen das mit etwas mehr Freundlichkeit, er vielleicht besser ans Ziel kommen würde, das man besser zusammenarbeitet wenn man freundlich miteinander umgeht.

Eventuell könntest du anderen Menschen raten, diese Menschen ruhig auch mal zur Rede zu stellen oder einfach mal ein dreier Gespräch zu machen, bei dem die beiden miteinander ausmachen können, wie sie besser miteinander umgehen. Aber vorsichtig man sagt gerne wenn zwei sich streiten, dann freut sich der Dritte. Aber es gilt auch wenn zwei sich streiten und der dritte Versucht zu vermitteln, dann kämpfen plötzlich beide mit dem dritten. In diesem Sinne pass auf wenn du Frieden stiften willst, dies geschickt und gut zu machen. Auf eine Weise das andere damit auch zu Recht kommen. Egal was passiert du selbst kannst freundlich bleiben und somit Vorbildfunktion einnehmen.

Unfreundlichkeit in Liebe verwandeln

Sukadev Bretz 2016

1. Möglichkeit

Herz-zu-Herz-Vernindung

Wie kannst du Unfreundlichkeit in Liebe verwandeln? Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Unfreundlichkeit: Unfreundlichkeit, die du gegenüber anderen ausdrückst und die andere gegenüber dir ausdrücken. Zwei Formen von Unfreundlichkeit, die du beide mit Liebe umwandeln kannst.

Wenn du merkst, dass du öfters zu anderen unfreundlich bist, arbeite zunächst daran, dass du sie mit Liebe behandelst und Liebe spürst. Entwickle eine Herz zu Herz Verbindung. Mein Tipp ist ja: Jeden Tag spüre die Menschen, die für dich wichtig sind mindestens eine halbe Minute vom Herzen her. Das kannst du morgens im Rahmen der Meditation, vor oder nach dem Frühstück oder in der U- oder S-Bahn machen. Oder auch bevor du aus deinem Auto aussteigst, zur Arbeit gehst. Ein paar Minuten denke an die wichtigsten Menschen und spüre vom Herzen her.

2. Möglichkeit

Zweite Möglichkeit, Liebe zu entwickeln, ist natürlich auch, Menschen zu zulächeln, mehr von und über Menschen zu hören, dich mit ihnen zu unterhalten. Der Mensch hat die Neigung, die Menschen zu mögen, über die er mehr weiß. Darauf beruht jeder Kinofilm, jeder Roman, jede Fernsehserie. Die Menschen, über die du mehr weißt, die Hauptperson, die magst du, die liebst du. Daher: Lerne etwas mehr über die Menschen, mit denen du zu tun hast. So entwickelst du Liebe. Wenn erst mal die Liebe da ist, fällt es dir auch leichter, freundlicher zu sein.

Aber es gibt die andere Seite, an die du vielleicht mehr denkst: Andere sind vielleicht unfreundlich zu dir. Wie gehst du dort um? Du willst dich dafür rächen, du schimpfst, du bist beleidigt, "der Ton macht die Musik", "warum können die mich nicht freundlich behandeln und so weiter. Überwinde das mit Liebe. Menschen mögen dich mit Unfreundlichkeit behandeln, du kannst ihnen mit Liebe begegnen. Sei freundlich zu anderen Menschen, meistens werden die anderen Menschen freundlich zu dir sein. Empfinde Liebe zu dem anderen Menschen.

Swami Sivananda - Spitzname Swami Give-anananda

Unfreundlichkeit als Wachstumsmöglichkeit

Swami Sivananda hat gerne gesagt: "Bare insult, bare injury.", zu deutsch: "trage Beleidigungen, trage Kränkungen". Wenn jemand unfreundlich ist, nimm das als Herausforderung, Gelegenheit, selbst zu wachsen. Oft meinen es Menschen ja noch nicht mal unfreundlich, sondern sind halt unbewusst unfreundlich. Dann ist es Aufgabe für dich, daran zu wachsen. Angenommen, jemand ist bewusst unfreundlich zu dir, dann ist es ja noch wichtiger, dass du Gleichmut hast. Willst du dem Menschen, der unfreundlich zu dir ist, so viel Macht übergeben, dass du darauf reagierst?

Mein Tipp wäre: Gerade wenn Menschen unfreundlich dir gegenüber sind, entwickle Liebe zu ihnen. Lass dich nicht von der Unfreundlichkeit beherrschen. Manchmal kann es auch helfen, wenn du Menschen sagst, dass ihr Verhalten dir gegenüber unfreundlich wirkt. Gerade dann, wenn du meinst, der andere ist dir gegenüber grundsätzlich liebevoll gestimmt, dann kannst du ihm sagen: "Du, mir wäre es lieber, wenn du so und so zu mir sprichst. Es wäre schöner.".

Anstatt über das Verhalten des anderen zu schimpfen, wäre es klüger, zu sagen was du willst, brauchst. Bitte darum, das zu bekommen, was du willst. Wenn der andere dem nicht gerecht wird, lerne, mit Kränkungen und Beleidigungen umzugehen. Liebevolle Gedanken und Handlungen gegenüber dir selbst und gegenüber den anderen. Lerne freundlicher zu werden und die Unfreundlichkeit der anderen zu ertragen. So verwandelst du Unfreundlichkeit in Liebe. Das heißt nicht, dass du unfreundliche Menschen zu liebevollen Menschen machen kannst. Aber es kann heißen, dass du selbst, auch gegenüber Menschen, die unfreundlich zu dir sind, Liebe empfinden kannst.

Das waren einige Gedanken zum Thema "Unfreundlichkeit und Liebe", eine Ausgabe des "Liebe" Podcasts von www.yoga-vidya.de.

Unfreundlichkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unfreundlichkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unfreundlichkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unfreundlichkeit sind zum Beispiel Ungehobeltheit, Unhöflichkeit, Grobheit, Derbheit, Unfreundlichkeit, Grobschlächtigkeit, Ruppigkeit, Unliebenswürdigkeit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unfreundlichkeit - Gegenteile

Sukadev mit seiner Frau Satyadevi

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unfreundlichkeit sind zum Beispiel Freundlichkeit, Anstand, Taktgefühl, Mitgefühl, Gefallen, Empfindung, Mitleid, Nettigkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unfreundlichkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unfreundlichkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unfreundlichkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unfreundlichkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unfreundlichkeit sind zum Beispiel das Adjektiv unfreundlich , sowie das Substantiv Unfreundlicher.

Wer Unfreundlichkeit hat, der ist unfreundlich beziehungsweise ein Unfreundlicher.

Siehe auch

Spirituelle Entwicklung Yoga Vidya Seminare

Spiritueller Weg und spirituelle Entwicklung Seminare:

04. Okt 2017 - 14. Okt 2017 - Sahara Yogareise
Eine mystische Yoga Reise erwartet dich in den Sanddünen der Sahara.Mit der Kamelkarawane geht es in unser 1001 Nacht Sahara Yoga Wüstencamp.Abgeschieden von der Welt erleben wir Stille und tiefe…
Satyadevi Bretz,Adishakti Stein,M'Barek Oussidi,Ayla-Karen Ücgüler,
06. Okt 2017 - 08. Okt 2017 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Vani Devi Beldzik,Nirmala Erös,Mohini Wiume,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation