Unhöflichkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unhöflichkeit - Umgang mit einer der Schattenseiten der menschlichen Existenz. Unhöflichkeit bedeutet Unfreundlichkeit, Mangel an guten Sitten, Grobheit. Der Ausdruck Höflichkeit ist das Gegenteil von Höflichkeit. Das Wort Höflichkeit hat etwas zu tun mit dem Hof eines Königs, einem Adligen. Dort ist man sich mit äußerer Freundlichkeit begegnet, so entstanden höfische Sitten, die dann zur Höflichkeit wurden. Im 18. und 19. Jahrhundert hat das aufstrebende Bürgertum das Konzept der Höflichkeit übernommen und einen Anspruch auf Mitbestimmung auch mit Tugend und Höflichkeit begründet.

Heutzutage bedeutet Höflichkeit insbesondere Freundlichkeit, Eingehen auf den anderen. Es gibt äußere Formen der Höflichkeit wie freundliche Begrüßung, freundlicher Abschied, Interesse zeigen, Fragen nach dem Befinden, Zuhören. Höflichkeit gebietet auch, Frauen den Vortritt zu lassen, Älteren den Vortritt zu lassen etc. Unhöflichkeit bedeutet, diese Formen der Rücksichtnahme, der Freundlichkeit, zu missachten. Man kann eine Handlung, eine Äußerung, als Unhöflichkeit erachten und sich darüber aufregen: Was erlaubt dieser Mensch sich da für grobe Unhöflichkeiten?

Man kann auch einem ganzen Menschen Unhöflichkeit zuschreiben: Mit seiner Unhöflichkeit wird er nie eine gute Arbeitsstelle bekommen. Manchmal ist Unhöflichkeit auch einfach nur Direktheit. Und manchmal ist Direktheit angebracht. In der Mehrheit der Fälle ist es besser, Unhöflichkeit zu vermeiden und durch ernst gemeinte Freundlichkeit zu ersetzen.

Freundschaft kann verlorengehen bei einem Übermaß an Unhöflichkeit

Umgang mit der Unhöflichkeit anderer

Wenn jemand unhöflich zu dir ist, dann ignoriere es einfach. Unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Sitten und Gebräuche. Wenn jemand dir unhöflich erscheint muss das nicht unhöflich sein. Er ist nur irgendwie anders. Aber wenn jemand bewusst unhöflich ist, dann tue im nicht den Gefallen, dich darüber auf zu regen. Dann bleibe cool, bewahre deine "Coolness", deine Gelassenheit, deinen Gleichmut.

Ist jemand unhöflich zu anderen, dann kannst du überlegen, wäre es vielleicht an dir mit dem Menschen einmal zu sprechen und zu sagen, das so wie er spricht und wie er sich verhält, vielleicht den andern überflüssigerweise verletzen würde. Ein Mensch kann seine seine Anliegen vielleicht besser angehen oder verwirklichen wenn er etwas freundlicher und höfliche wäre.

Manchmal kommen Menschen aus einer anderen oder "unteren" sozialen Schicht. Dort gelten andere Regeln der Höflichkeit. Da ist ein Mensch manchmal dankbar wenn er einen Rat erhält, wie er sich geschickter verhält oder besser kommuniziert.

Unhöflichkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unhöflichkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unhöflichkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unhöflichkeit sind zum Beispiel Rüpelhaftigkeit, Ungehobeltheit, Schroffheit, Taktlosigkeit, Unfreundlichkeit, Chuzpe, Ungebundenheit, Freiheit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unhöflichkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unhöflichkeit sind zum Beispiel Höflichkeit, Sittenhaftigkeit, gutes Benehmen, Tugendhaftigkeit, Spießigkeit, Borniertheit, Beschränktheit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unhöflichkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unhöflichkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unhöflichkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unhöflichkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unhöflichkeit sind zum Beispiel das Adjektiv unhöflich, das Verb hofieren, sowie das Substantiv Unhöflicher.

Wer Unhöflichkeit hat, der ist unhöflich beziehungsweise ein Unhöflicher.

Siehe auch

Achtsamkeit kultivieren Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

18. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Ho'oponopono Ausbildung
Das Ho’oponopono kommt aus Hawaii und ist eine Familienkonferenz. In dieser Ho’oponopono Ausbildung lernst du ein klar strukturiertes System, um die Harmonie innerhalb der Familie wiederherzust…
Radharani Priya Wloka,
23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens,…
Jochen Kowalski,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation