Massage

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Massage ist eines der ältesten Hilfsmittel gegen sämtliche Arten von Krankheiten physischer und auch psychischer Natur. Bei einer Massage liegt der zu Behandelnde meist flach auf dem Rücken oder Bauch und lässt sich von einem Masseur/ medizinischen Bademeister behandeln. Die Behandlungen bei einer Massage können vom sanften Streichen mit den Händen über den Körper anfangen und bis zu kraftvollem Kneten oder Klopfen an besonderen Punkten führen. Dazu werden bei der Massage diverse Hilfsmittel wie Öle, Schröpfgläser, Tücher, Schwämme, Füße, Ellenbogen, warme Steine, Bürsten oder auch Klangschalen verwendet.

Ayurveda-Abhyanga-Massage.jpg

Manch eine Massage ist eher sanft. Die Massage kann zunächst sehr unangenehm für den Patienten sein. Das Ziel einer Massage ist allerding immer das gleiche. Es geht darum, durch die Massage den Körper oder bestimmte Körperpartien zu entspannen und von Schmerzen zu befreien. Die Massage kann also zu Gesundheit verhelfen oder aber auch präventiv angewendet werden.

Man unterscheidet des Weiteren zwischen der Wellness-Massage und der medizinischen Massage sowie zwischen der Massage mit direkter Wirkungsweise und Massage mit indirekter bzw. reflektorischer Wirkungsweise. Wann und wo genau die Massage zum ersten Mal zum Einsatz kam, lässt sich nicht sicher beantworten. Denn die Massage entwickelte sich in verschiedenen Ausprägungen an den verschiedensten Orten der Welt parallel. Besonders im asiatischen Raum wurden viele Techniken zur Massage entwickelt.

Die ersten Aufzeichnungen einer Massage stammen aus den Jahren um 2500 v. Chr. So findet man das Wort "Massage" in den verschiedensten Sprachen und Ausprägungen der Welt wieder. Die Bedeutung ist allerdings meist sehr ähnlich. So beutet Latein "massa“ "zusammengeknetete Masse, Klumpen“, Griechisch "massein“ "kneten“ oder auch Arabisch "massa“ "berühren, betasten“. Man geht davon aus, dass die weite Verbreitung der Massage daher kommt, dass die Menschen intuitiv spüren, wie heilsam die Berührung einer schmerzenden Stelle sein kann. So wie man beispielsweise unbewusst die Stelle reibt, an der man sich gestoßen hat, oder man jemanden berührt bzw. umarmt, wenn man ihn trösten möchte.

Massagetechniken im Überblick

  • Schwedische Massage: Auch bekannt als klassische Massage, da es die gängigste Massageform ist. Verhärtungen und Verspannungen des Bewegungsapparates werden gelöst, Erkrankungen des Bewegungsapparates werden behandelt. Die Schwedische Massage bedient folgender Techniken: [1]
Effleurage (Streichung): Zu Beginn, um das Öl zu verteilen, und am Ende, zur Erholung, streicht man mit sanften Druck über die behandelte Stelle.
Petrissage (Knetung): Indem man die Haut und Muskulatur nimmt und knetet, werden Spannungen gelöst.
Friktion (Reibung): kleine, kreisende Bewegungen direkt auf die betroffene Stelle.
Tapotement (Klopfen): Man klopft mit Finger, der flachen Hand oder mit der Handkante auf das behandelte Gebiet, um die Durchblutung der Muskulatur zu fördern.
Vibration (Zittern): Die Finger werden auf die Stelle aufgelegt und man lässt sie vibrieren, um die Muskulatur zu lockern.

Es gibt zahlreiche Abwandlungen dieser klassischen Massageart, z.B. die Kalifornische Massage.

  • Aromatherapie-Massage: verschiedene Düfte werden eingesetzt, die auf die Psyche des Menschen wirken- je nach Stimmung und Behandlungswunsch, z.B. stimmungsaufhellend oder beruhigend. [2] Auch wirkt die Aromatherapie-Massage auf das Nerven-, Blut- und Lymphsystem. [3] Man benutzt verdünnte, ätherische, hochwertige Pflanzenöle.
  • Fußreflexzonenmassage: Diese Massagetechnik basiert auf der Theorie, dass alle Organe des Körpers über die Nervenenden in der Fußsohle wieder zu finden sind. Eine oftmals kräftige Massage hier kann Störungen aufspüren und lindern helfen.[2] Der Körper wird in Entspannung versetzt, indem das ganze Nervensystem entlastet wird. [3]
  • Ayurveda Massage: Ein Sammelbegriff für alle Maßnahmen der Ayurveda-Therapie. Die klassische Ganzkörpermassage (Abhyanga) wird mit warmen Ölen durchgeführt. Besonders gearbeitet wird an den Chakra-Punkten. Darüber hinaus gibt es auch die Garshan-Massage (mit einem Seidenhandschuh), Massagen mit pulverisierten Kräutern oder Massagen für bestimmte Körperpartien, die dann intensiv bearbeitet werden. Hier weitere Maßnahmen der Ayurveda-Massage:
Synchronmassage (hier behandelt zwei Masseure gleichzeitig)
Ayurveda Marma Massage (beseitigt Energieblockaden)
  • Hotstone Massage: Hier wird mit erhitzten vulkanischen Steinen gearbeitet. Die Energielinien (Meridiane) des Körpers werden zunächst nachgezeichnet, dann die Steine aufgelegt (bis zu 40 Steine). [3] Diese vorher erwärmten Steine geben dann ihre Wärme ab, die Blutzirkulation wird dadurch beschleunigt und hartnäckige Verspannungen werden gelöst.
  • Thai Massage: Es wird zusätzlich zu den Händen mit Füßen, Knien und den Ellbogen gearbeitet. Der Patient wird auch bewegt (gedehnt, gestreckt). Die Massage richtet sich nach bestimmten Energiepunkten, Druck auf diese löst Blockaden und verbessert den Energiefluss. Nicht nur eine direkte, sondern eine direkte Wirkung wird ihr zugeschrieben: Körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Schlafstörungen können gelindert werden.
Shiatsu- Massage: "Shiatsu“ bedeutet auf Japanisch Fingerdruck. Es ist also eine Druckmassage, bei der ein anhaltender Druck auf spezielle Punkte ausgeübt wird. Die Punkte liegen auf den Energiebahnen, die laut TCM die Energie im Körper verteilen. Blockaden werden gelöst, die Energie fließt.
Meridian Massage: Störungen der gleichnamigen Meridiane, also der Energielinien des Körpers, werden aufgespürt und ausgeglichen. [3]
Akupressur
5 Elemente Massage
  • Lomi Lomi - Hawaiianische Energiemassage (Lomi Lomi Nui): Es ist eine hawaiianische Massage, die mit Händen, Ellbogen und Unterarmen durchgeführt wird. Hawaiianischer Heilgesang wird am Ende gesungen. [2] Auch hier die Theorie: Verspannungen hemmen den Energiefluss des Körpers. Der freie Energiefluss löst auch seelische Blockaden. [1]
  • Erotische Massage: Neben Entspannung wird hier das sexuelle Empfinden angeregt, indem auch die erogenen Zonen Beachtung geschenkt wird. Eine bekannte erotische Massage mit ganzheitlichem Ansatz ist die Tantra-Massage.

Wohlbehagen in der Massage

Sukadev in einem Vortrag 2015 zu diesem Thema

Sicherlich ist es so, dass Massagetherapeuten versuchen, ihren Klienten Wohlbehagen zu ermöglichen. Es gibt natürlich die therapeutischen Massagen in Reha-Kliniken und in Reha-Praxen, da steht vielleicht oft nicht das Wohlbehagen so sehr im Vordergrund, aber moderne Physiotherapie-Praxen, wie z.B. bei Yoga Vidya haben wir ja auch auf dem Gelände eine Reha-Praxis, die haben sehr viel getan, dass dort auch ein Wohlbehagen möglich ist.

Massage dient auch der Entspannung und viele der Wirkungen der Massage kommen ja durchaus durch Entspannung. Ein Mensch berührt einen anderen Menschen, das führt zur Entspannung, wenn du darüber hinaus auch noch irgendwo ein Klima schaffst, eine Umgebung schaffst, die Wohlbehagen ausdrückt, ja, dann kann sich dein Klient viel besser entspannen. Und so ist es durchaus hilfreich, wenn du nicht nur mit Händen massierst, wenn du nicht nur mit geschickten Griffen massierst, sondern wenn du auch auf die Umgebung achtest.

Wenn du z.B. darauf achtest, dass schöne Musik ist, dass eine gute Duftlampe da ist, dass natürlich auch keine Öle verwendet werden, wo irgendwelche Duftstolle sind, die Allergien auslösen, und dass du auch freundlich beim Empfang bist, dass, wenn du nicht selbst den Empfang machst, dass es dort auch schon freundlich ist, dass der Aufenthaltsraum schön ist usw. Also, sorge für ein gutes Wohlbehagen, indem du dich auch um die Details kümmerst.

Wenn du das machst, dann kann dein Klient ein gutes Wohlbehagen haben und dann macht es mit der Massage auch mehr Spaß, sowohl dir als auch deinen Klienten. Und was dich sicherlich freuen wird, dein Klient wird es anderen weitersagen und wird auch gerne wieder kommen. Also, wenn du massierst, überlege, machst du wirklich alles für das Wohlbehagen deines Klienten und zwar von Anfang an und bis zum Ende? Wie ist es, wenn der Klient deine Praxis betritt, wie ist es am Empfang? Wie ist es mit dem Geld bezahlen? Wie ist es mit dem Aufenthaltsraum? Wie ist der Massageraum, bevor du reinkommst? Wie lange lässt du deinen Klienten warten? Wie lächelst du am Anfang? Wie begrüßt du ihn oder sie? Wie sammelst du dich? Was tust du, um in Resonanz zu gehen? Was machst du, um deinem Klienten Wohlbehagen zu ermöglichen? Wie schließt du die Massage ab? Wie sprichst du mit deinem Klienten? Wie geschieht es nachher, wenn der Klient die Praxis verlässt?

Also, viele Dinge, die zu beachten sind, das ist wie eine kleine Checkliste. Und schaue, dass, was auch immer du tust, es dem Wohlbehagen deines Klienten dient. Das heißt nicht, dass es sehr teuer sein muss, es heißt auch nicht, dass es sehr aufwendig ist, es sind oft die kleinen Dinge und es ist oft auch der einfache Wunsch, auch über die Zeit der Massage, dafür zu sorgen, dass dein Klient sich wohlfühlt, dass er ein Wohlbehagen spürt.

Swami Sivananda über Massage

Auszug aus dem Buch "Practice of Nature Cure" (1951) von Swami Sivananda,S.110-113. Divine Life Society

Die Massage wird in den ältesten hinduistischen und chinesischen Büchern beschrieben. Sie ist ein hervorragendes therapeutisches Mittel. Der Nutzen einer Massage ist groß und die Art ihrer Anwendung hat sich in den letzten Jahren ausgeweitet. Massage ist das Reiben oder Manipulieren des Körpers unter Beachtung wissenschaftlicher Regeln. Sie stärkt die Gewebe und ist für den Patienten wie eine körperliche Übung. Massage ist eine methodische Reinigung. Sie wird in Muskelrichtung ausgeübt.

Alle Bewegungen wie Kneten, Reiben, Streichen, Klopfen und Rollen werden von den Extremitäten in Richtung Herz ausgeführt. Es gibt verschiedene Massageschulen und jede hat ihre eigene Methode. Massage stimuliert die Haut, die Muskeln und die oberflächlichen Blutbahnen. Sie verbessert den Fluss des Blutes und der Lymphe und die Ausscheidung der Substanzen, die uns schwächen. Sie regt den Appetit an und sorgt so für den Ersatz der ausgeschiedenen Substanzen. Sie ist ein Ersatz für Körperübungen.

Massage restauriert die Muskelkraft, die durch Nichtbenutzung oder Krankheit geschwächt ist. Sie unterstützt die Absorbierung von Entzündungen und von Substanzen, die den Körper schwächen. Sie verbessert den Fluss der Lymphe. Sie gibt direkten Druck auf die Bauchorgane. Das stimuliert die Darmbewegung, mildert Muskelkrämpfe bei Brüchen und begünstigt den Schlaf. Einige Formen der Massage verursachen Muskelanspannung und sorgen dafür, dass der Muskel bewegt wird.

Massage beschleunigt die Durchblutung der Haut und hilft der Haut gesund zu bleiben. Sie hat eine beruhigende Wirkung auf die Nerven. Wenn auf die Massage ein Bad folgt, ist das für die Gesundheit der Haut förderlich. Ein erfahrener sachkundiger Masseur wird in der Lage sein, eine sehr gute Massage zu geben. Massage sollte nicht bei Herzkrankheiten, Schwindsucht, Magengeschwüren und akuten Gelenkentzündungen angewendet werden, aber sie ist nützlich bei einigen chronischen Gelenkentzündungen, muskulärem Rheuma, Schwäche und vielen nervösen Leiden.

Der Masseur benutzt seine Hände, manchmal auch Hilfsmittel, um die Haut zu reiben und zu kneten, und gibt Druck auf die tiefer liegenden Gewebe des Patienten. Die Massage wird oft kombiniert mit passiven Bewegungen. Der Masseur bewegt die Gliedmaßen auf unterschiedliche Art, ohne Anstrengung von Seiten des Patienten. Manchmal bewegt sich der Patient auch aktiv, und der Masseur ist dem Patienten dabei behilflich.

Ayurveda-Gesichtsmassage.jpg

Massage wird oft mit Bädern und Gymnastik kombiniert, um bestimmte Muskeln zu kräftigen. Wenn man den Körper in der Sonne mit Senföl, Erdnussöl oder Kokosöl massiert, ist das hervorragend. Das nährt den Patienten. Die Massage sollte bei starken Menschen kräftig sein und sehr sanft bei Menschen mit schwacher Gesundheit.

Den Bauch massiert man dem Verlauf des Dickdarms folgend. Zuerst gibt man Druck auf die rechte Seite des Bauches, in der Nähe des Blinddarms. Die Hand, die Druck ausübt, streift unter den Rippen entlang, dann nach unten zur linken Seite, dann weiter nach unten in Richtung Enddarm, der Richtung des Dickdarms folgend. Die Massage sollte nur in dieser Richtung verübt werden.

Die Massage sollte sanft, geduldig und sicher gegeben werden. Sie sollte nicht in Eile ausgeführt werden. Die Massage sollte beruhigend auf den Patienten wirken. Wenn die Massage ermüdend und unangenehm für den Patienten wird, sollte man sie beenden.

Eine Massage des Magens kann bei Menschen gemacht werden, die unter chronischen Verdauungsstörungen leiden. Die Massage sollte nicht direkt nach dem Essen gegeben werden. Der Patient legt sich mit angewinkelten Beinen hin. Am Anfang streichelt man den gesamten Bauchraum ganz sanft. Dann verstärkt man den Druck schrittweise. Man verstärkt die Streichungen und beginnt den Bauch zu kneten. Man sollte von links nach rechts kneten, vom Eingang des Magens zum Ausgang am Pylorus, in der Nähe der Leber. Diese Massage kräftigt den Magen, verbessert die Durchblutung und hilft dem Magen, sich über den Pylorus zu entleeren. Falls eine nicht ganz verdaute Substanz der vergangenen Mahlzeit im Magen geblieben ist, wird diese zum Darm befördert.

Streichen: Die zu massierende Stelle wird entschieden und langsam in Richtung des venösen Blutes bewegt. Das beseitigt Muskelkrämpfe und bietet ein gutes Umfeld bei einem Knochenbruch. Die Massage besteht aus sanftem Druck mit der Hand in eine Richtung. Sie beruhigt die Nerven des Körperteils, der behandelt wird. Sie entleert die Hauptkanäle der Lymphe und verbessert die lokale Durchblutung. Sie wird entweder mit der flachen Hand oder mit den Kanten des Daumens und dem ersten Finger, weit voneinander entfernt, ausgeführt.

Kneten: Kneten besteht aus fünf Bewegungen: kneten, rollen, bügeln, aufnehmen, reiben.

Klopfen: Hier gibt es vier Bewegungen: hacken, hämmern, klatschen und schnell bewegen. Das Klopfen wird mit den Fingerkuppen aus dem Handgelenk heraus gemacht. Es gibt auch vibrierende Bewegungen, die bei Kopfschmerzen angewendet werden, passive Bewegungen im Falle von steifen Gelenken und aktive Bewegungen, um die Muskulatur zu entwickeln.

Massage ist nützlich bei Verstauchungen, Brüchen, Verrenkungen, Steifheit der Gelenke, Missbildungen, Verstopfung (kneten und klopfen auf dem Dickdarm), Ischialgie usw. Ein Masseur sollte Wissen über Anatomie und Physiologie besitzen. Gewaltsames Reiben und Manipulieren wird strengstens missbilligt.

Siehe auch

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Gesundheit: Massagetechniken
  2. 2,0 2,1 2,2 Massage-Arten im Ratgeber Massagen
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Fit und gesund: Massagearten

Literatur

Weblinks

Seminare

Massage

21. Okt 2016 - 23. Okt 2016 - Yoga, Schwimmen, Sauna, Massage und Meditation
Kurzurlaub zum Regenerieren, Aufladen und Relaxen. Tagesablauf: Freitag: Yogastunde, Abendessen, Meditation, Mantra-Singen, anschließend Begrüßung, Vorstellen des Programms. Samstag: Vormittags…
Radharani Dasi Nee,
21. Okt 2016 - 23. Okt 2016 - Ayurveda Einführung
Lerne in einer Gruppe von Interessierten die „Wissenschaft vom Leben“ – den Ayurveda kennen. Du bekommst einen Überblick über die Bioenergien und wie sie sich in Psyche und Körper zeigen.…
Gundi Nowak,

Ayurveda

21. Okt 2016 - 23. Okt 2016 - Ayurveda Einführung
Lerne in einer Gruppe von Interessierten die „Wissenschaft vom Leben“ – den Ayurveda kennen. Du bekommst einen Überblick über die Bioenergien und wie sie sich in Psyche und Körper zeigen.…
Gundi Nowak,
21. Okt 2016 - 28. Okt 2016 - Yoga Personaltrainer Ausbildung
Wenn du schon Yogalehrer bist kannst du nach dieser Yoga Personal Trainer Ausbildung als klassischer Personal Trainer aktiv werden. Statt mit Hanteln und Stoppuhr arbeitest du als Personal Trainer…
Gauri Reich,