Lalita

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Lalita (Sanskrit: ललिता Lalitā f.) Beiname von Durga. 2. Lalita (Sanskrit: ललित lalita adj.) verspielt, schön, spielerisch, anziehend, elegant. Name eines Gandharva, eines Himmelswesens. Die Göttin Lalita oder Lalita Tripura Sundari ist eine vorzügliche hinduistische Göttin, welche die weibliche Energie oder Shakti personifiziert.

Lakshmi, Durga und Saraswati - Formen der Göttlichen Mutter


Die Göttin Lalita

Die Göttin Lalita wird als Verkörperung der Parashakti oder höchsten weiblichen Macht verstanden. Wir finden mit de Göttin Lalita verbundene Legenden in mythologischen Texten: "Devi Bhagavata", "Durga Saptashati", vom Weisen Vyasa in der Markandeya Purana erzählt, und Dattatreyas "Tripura Rahasya" sind einige dieser Texte. Tantrische Bücher erwähnen ebenfalls diese Göttin. Gemäß den Legenden repräsentiert die Göttin Lalita die Panchabhutas, fünf Elemente, Feuer, Luft, Wasser, Raum und Erde. Sie erscheint immer als ob sie 16 Jahre alt ist, was auch in anderer Weise interpretiert wird: Die Göttin Lalita erscheint gemäß dieser Auffassung in der Form von 16 Nitya Devis. In der Beschreibung des Krieges zwischen Bhandasura und der Göttin erwähnt das Lalita Sahasranama Stotra die Nitya Devis. Ihr Gefährte ist Shiva Kama Sundara.

Lalita – die Verspielte, die Spielerische, die Freundliche, die Schöne

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Lalita

Lalita, ein Beiname der göttlichen Mutter, der Shakti. Lalita, ein Beiname von Durga. Lalita, auch ein Beiname von Lakshmi. Lalita, auch ein Name für Tripura Sundari. Lalita ist also ein Beiname der göttlichen Mutter. Gerade im Tantra wird Lalita besonders verehrt. Es gibt auch das Lalita Sahasranama, die Ehrerbietung mit den tausend Namen der göttlichen Mutter. Sahasra – tausend, Nama – Name. Sahasranama – tausend Namen. Lalita Sahasranama – die tausend Namen der göttlichen Mutter. Lalita – die Verspielte, die Freundliche, die Gütige. Lalita – letztlich die göttliche Mutter. Lalita – die Shakti, die kosmische Energie. Oh Lalita, segne uns mit Licht, Kraft, Freude und Liebe.

Lalita Sahasranama

Das Lalita Sahasranama Stotra, die Hymne der 1.000 Namen Lalitas, ist die beste und wird von den Anhängern aller Traditionen verehrt. Es gibt kein einziges Ritual, dessen Meinung von dieser Hymne abweicht, die in der Brahmananda Purana zu finden ist. Die spirituellen Meister der Vergangenheit haben verschiedene Kommentare über das Lalita Sahasranama Stotra geschrieben. Sie haben fest etabliert, dass die Hymne die Essenz des Mantra Shastra, der Wissenschaft heiliger Laute der ganzen Welt, enthält. Sie haben jeden Namen der Hymne aus verschiedenen Aspekten gründlich analysiert und beschrieben.

Lalita Tripura Sundari

Auf Lalita Tripura Sundari wird immer wieder in der hinduistischen Literatur Bezug genommen. Sie wird sehr detailliert als äußerst schön, prächtig und erotisch gesinnt beschrieben. Das Lalita Sahasranama schildert ihr Charisma von Kopf bis Fuß. Sie wird beschrieben als jene, die das Universum neu erschafft. Sie wurde durch ein von Maha Shambhunatha durchgeführtes großes Opfer, Maha Yaga, manifestiert. Lalita wird "Tripura Sundari" genannt, weil ihr Körper aus drei Shaktis besteht, nämlich Brahma, Vaishnavi und Raudri.

Shankaracharya beschreibt Lalita in seinem Buch "Tripura Sundari Ashtakam" als schutzgewährende Mutter. Lalitas nährende Brüste sind wie Berggipfel, die Flüsse gebären. Sie wird mit einem blauen Gewand mit roten Punkten dargestellt, hält einen Honigtopf und ihre Augen beben in Verzückung.

Lalita oder Tripura Sundari vereinigt die Charakterzüge Kalis und Durgas. Sie hat Kalis Entschlossenheit und Durgas Charme, Anmut und Farbe. Sie hat ein drittes Auge auf ihrer Stirn. Lalita hat vier Arme und ist in ein rotes Gewand gehüllt. Sie ist reich geschmückt und sitzt auf einem Lotussitz auf einem goldenen Thron. Lalita trägt in ihren Händen verschiedene shivaistische Attribute.

Die Legende der Göttin Lalita

Die Legende der Goettin Lalita erzaehlt die Geschichte, wie die Goettin den Daemonen Bhandasura besiegte und die Himmlischen von ihren Qualen befreite. Die Goettin Shakti verkoerperte sich in Lalita.

Die Legende der Göttin Lalita beinhaltet wie die Göttin entstand und den Dämonen Bhandasura zerstörte. Die Göttin Lalita, auch als Lalita Tripura Sundari Devi und rote Göttin bekannt, ist eine der machtvollsten Manifestationen der Shakti. Die Legende Lalitas kann auf die Invasion und Besetzung des Himmels durch den Dämonen Taraka zurückgefuehrt werden. Als der Dämon begann, die Himmlischen zu verletzen und zu belästigen, wandten sie sich hilfesuchend an Brahma. Er sagte, nur der Sohn Shivas und Parvatis könne den Himmel vom Dämonen befreien. Shiva befand sich jedoch in tief meditativer Stimmung und eine Vermählung schien zu diesem Zeitpunkt unmöglich.

Daher wandte sich Indra an Manmatha und forderte ihn auf, zu versuchen Liebe zu Parvati in Shivas Herz zu entfachen. Manmatha stimmte zu und schoss einen Pfeil der Lust auf den meditierenden Shiva. Dieser jedoch konnte sein Gefühl sofort analysieren und blickte um sich, warum das geschehen war. Als Shiva den hinter dem Gebüsch sich verbergenden Manmatha sah, öffnete sich sein drittes Auge und sein Feuerstrahl verbrannte Manmatha zu Asche.

Chitrakarma, der Befehlshaber einer der Scharen Rudras, spielte eines Tages mit der Asche des verbrannten Manmatha und machte eine Puppe daraus. Er brachte sie zu Shiva. Sobald sie Shiva nahe kam, wurde sie lebendig und der solchermaßen geborene Junge warf sich vor Shiva und Chitrakarma nieder. Nachdem er Buße vollbracht hatte, erhielt er von Shiva eine besondere Gabe, die ihn äußserst stark und unwiderstehlich für die Waffen seines Feindes machte. Dank seiner Fähigkeiten wurde dieser Junge ein Asura und erhielt den Namen Bhandasura. Außer Bhandasura wurde eine Anzahl Dämonen aus der Asche Manmathas geboren, darunter Vishukra und Vishanga. Sie alle wurden Gefolgsleute Bhandasuras und bildeten ein starkes Heer.

Diese Rakshasas belästigten und tyrannisierten die Götter und Engel sehr. Hilfe war nötig, um sie zu besiegen, und Lalita Devi erschien, um den bösen Daemonen Bhandasura zu beseitigen. Die Engel beteten zu Mahashambhu, der vor ihnen mit Parashakti erschien. Mahashambhu sagte, allein Lalita Devi könne ihnen helfen, die Dämonen zu besiegen und Parashakti allein könne eine andere Lalita Devi erschaffen. Er sagte ihnen, wie das Maha Yaga vollzogen werden müsse und aus ihm erstand Lalita Devi. Am Ende des Opfers, das von Mahashambhu selbst vollzogen wurde, stieg Lalita Devi aus dem Chidagni Homa Kunda, auf einem speziellen Gefährt sitzend, dem Chakra Raja Ratha. Die solchermaßen manifestierte Lalita Parameshwari erschuf eine männliche Form aus sich selbst, die "Kameshwara" hieß.

Lalita Devi schuf vier verschiedene Waffen mit der Kraft ihres Willens. Es waren Ikshu Dhanus, fünf Pfeile, Pasha, das Lasso, und Ankusha, ein spezieller Haken. Sie hielt diese Waffen in ihren Händen. Sie breitete sich in männlichen und [[weiblichen Formen aus und setzte den Schöpfungsvorgang fort. Aus dem linken Auge, das von der Natur Somas, des Mondes, war, kamen Brahma und Lakshmi Devi, aus dem rechten Auge von Sonnenart, kamen Vishnu und Parvati; aus dem dritten Auge, von Feuerart, kamen Rudra und Saraswati. Lakshmi und Vishnu, Shiva und Parvati, Brahma und Sarasvati wurden Paare. Lalita Devi wies sie an, den Schöpfungsprozess fortzusetzen.

Später machte sich Lalita Devi auf zur Schlacht gegen Bhandasura. Der Kampf tobte zwischen dem Heer der Göttin und dem Bhandasuras und schließlich feuerte Lalita Devi das Mahakameshwarashastra ab und vernichtete Bhandasura. Augenblicklich brannte seine Stadt Shunyaka nieder. Die Götter verkündeten den Sieg Lalita Devis durch Trommeln, streuten Blumen, entzündeten Kampherfeuer und inkantierten Siegesparolen.

Obwohl Bhandasura tot war, blieb Taraka noch aktuell. Die Götter sagten daher Lalita Devi, dass Shiva mit Parvati einen Sohn haben müsse, um ihn zu besiegen. Manmadha war jedoch gestorben, als er versucht hatte, das zu tun. Daher baten sie, Manmadha Wiedergeburt zu gewähren und die Vermählung Shivas und Parvatis zu vollziehen. Lalita Devi lächelte mitleidsvoll und schaute auf Kameshwara. Aus ihrem Blick erstand Manmadha. Sie unterwies Manmadha, furchtlos zu sein und noch einmal seinen Zauber auf Shiva zu werfen. Sie sagte vorher, dass Shiva Manmadha unterliegen und Parvati heiraten wuerde. Darüber hinaus gewährte die Göttin Manmadha die Gabe, dass er in jedermanns Körper eintreten und ihm ästhetische und Sinnesfreuden gewähren könne.

Der Spirituelle Name Lalita

Lalita, Sanskrit ललिता lalitā f, ist ein Spiritueller Name und bedeutet Die Spielerische, Schöne, Angenehme, Frau allgemein, Name einer berühmten Göttin der Shrividya, die Tripurasundari entspricht und als Grundlage der Schöpfung angesehen wird. Lalita kann Aspirantinnen gegeben werden mit Durga Mantra.

Wenn du den Namen Lalita hast, dann kann das heißen, dass du besondere Schönheit ausstrahlst, dass du aber vor allem auch spielerisch bist. Es heißt, dass du Dinge nicht zu ernst nimmst, dass du leicht mit Dingen umgehst und, dass du durch diese Leichtigkeit und dieses Spielerische auch etwas Himmlisches hast. Denn Lalita ist auch der Name eines Gandharvas, eines Himmelswesens, einer himmlischen Musikerin und Tänzerin.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Mantras und Musik

12. Mär 2017 - 17. Mär 2017 - Klangtherapie im Yogaunterricht - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv
Du möchtest Klangschalen und / oder Gongs im Yogaunterricht einsetzen? Hier lernst du, wie du mit Hilfe von Klang deinen Yogastunden eine besondere Note geben kannst. Mit den Klängen kannst du de…
Jeannine Hofmeister,Maik Hofmeister,
17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Harmonium Lernseminar
Lerne Harmonium zu spielen! Wenn vorhanden, bitte eigenes Harmonium mitbringen. Keine Vorkenntnisse nötig.
Devadas Mark Janku,

Indische Schriften

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
09. Apr 2017 - 18. Apr 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Swami Saradananda,

Lalita , Sanskrit ललित lalita, zuckend, tändelnd, anmutig, naiv, lieblich, n. Scherz, Anmut, Einfachheit, Lieblichkeit. Lalita ist ein Sanskritwort und bedeutet zuckend, tändelnd, anmutig, naiv, lieblich, Name Scherz, Anmut, Einfachheit, Lieblichkeit.

Shiva Puja während Shivaratri


Verschiedene Schreibweisen für Lalita

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben, ebenso wie auch modernere indische Sprachen wie Hindi, Bengali, Gujarati, Panjabi, Urdu. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Lalita auf Devanagari wird geschrieben " ललित ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " lalita ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " lalita ", in der Velthuis Transliteration " lalita ", in der modernen Internet Itrans Transkription " lalita ".

Video zum Thema Lalita

Lalita ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga. Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Lalita

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Lalita oder im Deutschen oder Sanskrit im Alphabet vor oder nach Lalita stehen:

Siehe auch

Quelle

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Lalita - Deutsch zuckend, tändelnd, anmutig, naiv, lieblich, Name Scherz, Anmut, Einfachheit, Lieblichkeit
Deutsch zuckend, tändelnd, anmutig, naiv, lieblich, Name Scherz, Anmut, Einfachheit, Lieblichkeit Sanskrit Lalita
Sanskrit - Deutsch Lalita - zuckend, tändelnd, anmutig, naiv, lieblich, Name Scherz, Anmut, Einfachheit, Lieblichkeit
Deutsch - Sanskrit zuckend, tändelnd, anmutig, naiv, lieblich, Name Scherz, Anmut, Einfachheit, Lieblichkeit - Lalita

Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch