Rakshasa

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rakshasa (Sanskrit: राक्षस rākṣasa adj. u. m.) den Dämonen (Rakshas) eigen, dämonisch, böse; Dämon, böser Geist; eine Form der Eheschließung (Vivaha).

Varaha, Avatar von Vishnu, tötet den Rakshasa Hiranyaksha und hebt die Erde aus den tiefen des Ozeans wieder an ihren vorgesehenen Platz hoch.

Ein Rakshasa heißt zu "einem Raksha" bzw. zu Rakshas gehörig, etwas das wie ein Raksha, wie Rakhas ist. Raksha kann heißen bewachen, aufpassen. Raksha ist der Name für eine Gruppe von Astralwesen bzw. Engel. Je nach Schriften sind die Rakshasas entweder Dämonen ähnlich wie Asuras. Manchmal sind sie jedoch ähnlich wie die Yakshas freundliche Geister. Man kann die Verwendung des Begriffs Rakshasas also in drei Gruppen einteilen: (1.)Rakshasas als Dämonen, Gegenspieler der Götter, (2.) wohlwollende Schutzgeister, Halbgötter, Engelswesen, die meist an einem bestimmten Ort als Schutzgeister da sind, (3.) Rakshasas als schalkhafte Nachtwesen, die an einem bestimmten Ort bzw. Region sind, Menschen erschrecken und auch stören können.

Rakshasa ist auch eine bestimmte Form der Brautwahl bzw. Eheschließung (Vivaha) nämlich das Rauben der Braut, oft mit Einverständnis der Braut. Im alten Indien gab es mehrere Formen der Brautwahl, Vivaha. Zum einen haben die Eltern die Partner bestimmt. Dann gab es Svayamvara, d.h. die Braut wählt den Bräutigam. Als drittes gab es Rakshasa, d.h. der Bräutigam "wählt" die Braut, indem er sie entführt, raubt.

Rama tötet den Rakshasa Taraka.

Sukadev über Rakshasa

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Rakshasa

Rakshasa kann vielerlei Bedeutung haben. Zum einen sind Rakshasas bei den Astralwesen solche, die nicht positive Schwingung haben. Man kann sagen, auf dieser physischen Welt gibt es ja auch Menschen, die eher freundlich sind und solche, die unfreundlich sind. Ebenso gibt es auch auf der Astralwelt eher freundliche und unfreundliche Geister. Rakshasa ist dann eher ein unfreundlicher Geist. Aber ich bin jetzt kein Befürworter der dualistischen Weltanschauung, wo es heißt, es gibt das Gute und es gibt das Böse. In Wahrheit gibt es nur Brahman und Brahman drückt sich aus in dieser Welt. Es gibt Purusha und Prakriti, es gibt Brahman und Maya. Wo ist da der Raum für gut und schlecht?

Aber es gibt bestimmte Aspekte, die man als nicht so gut bezeichnen kann. Es gibt bestimmte Schwingungen, die vielleicht dem Menschen nicht so zuträglich sind. Im Vastu sagt man auch, auf jedem Grundstück braucht es einen Raum für die Rakshasas. Das heißt in dem Fall, es muss irgendetwas Unordentliches sein. Wenn man alles nur aufgeräumt hat, dann rutscht irgendwo letztlich alles ins Unterbewusstsein. Irgendwo brauchen auch Rakshasas, bestimmte Aspekte von Feinstoffwesen, und auch der menschliche Geist irgendetwas, wo er eher unordentlich ist, wo es ein bisschen chaotisch zugeht, wo es vielleicht nicht so schön ist. Das ist der Ort der Rakshasas.

Genauso ist auch die menschliche Psyche. Tief im Inneren bist du Ananda, Freude, tief im Inneren bist du Prema, Liebe, tief im Inneren ist jede Eigenschaft gut und meint es gut. Manchmal ist es aber ein bisschen chaotisch, manchmal drücken sich die Eigenschaften nicht auf positive Weise aus. Du kannst beispielsweise vorsichtig sein, das wäre dann Daiva. Wenn die Vorsicht dazu führt, dass du so ängstlich bist, dass du dir nichts zutraust, wird Vorsicht zu Rakshasa. Du kannst auch voller Energie und Tatendrang sein, das wäre Daiva. Wenn aber dieser Tatendrang zur Ungeduld wird, dann wird diese Ungeduld, die vielleicht auch andere stören kann und dich stören kann, zum Rakshasa. Durchsetzungsfähigkeit ist Daiva. Wenn die Durchsetzungsfähigkeit zu Intoleranz und Frust wird, ist es Rakshasa.

Auf eine gewisse Weise kann man sagen, alle Eigenschaften sind ursprünglich gut. Wenn diese guten Eigenschaften sich ungeschickt ausdrücken und vielleicht nicht auf eine angemessene Weise, dann werden sie zu Rakshasa. Das findet man auch in der indischen Mythologie, die ja voller Asuras und Rakshasas ist. Diese waren ursprünglich alle gut, viele waren ursprünglich Diener Gottes, viele waren ursprünglich Yogis, die also Yoga geübt haben. Die Yogis haben viel Kraft und Energie bekommen, sie haben dann aber dieser Kräfte in eine falsche Richtung genutzt. Oft auch eine Eigenschaft, die mit Egoismus und mit Machtgier gekoppelt ist, wird auch zu Asura- und Rakshasa-Eigenschaft. Wobei Rakshasa so ein Mittelding ist.

Rakshasas sind nicht so machtvoll wie Asuras, aber sie sind schon in die falsche Richtung gehend. Asuras sind oft solche, die außergewöhnliche Kräfte bekommen haben, Siddhis, die intensiv Tapas geübt haben, die stark an sich geübt haben, um Macht zu bekommen. Und diese Macht nutzen sie dann, statt zum Guten, für Egoismus und manchmal, um andere zu ärgern. Rakshasas sind oft solche, die Spaß daran haben, andere zu ärgern. Rakshasas sind normalerweise keine, die besonders große Macht bekommen. Rakshasa, kann man sagen, ist das Ungeschick im Kleinen, Asura ist die Umkehrung der positiven Macht in etwas Negatives. Rakshasas sind als Astralwesen also jene, die vielleicht Schabernack treiben, die Unordnung lieben, die eher, wenn man dort hin kommt, eine Unruhe schaffen und nicht geeignet sind, den Geist zu erheben.

Rakshasas in der Psyche sind Eigenschaften, die es eigentlich gut meinen, sich aber nicht so gut ausdrücken. Also, eine wohlmeinende Eigenschaft, die irgendwo chaotisch wird, das wird zu Rakshasa. Im Unterschied zu Asura, das ist eine starke, sehr starke Kraft, die dann ins Gegenteil verkehrt wird und der es um reine Macht geht. Rakshasa dagegen ist nicht so sehr machtorientiert, sondern im Grunde genommen alles, was irgendwo ursprünglich gut war und dann sich nicht gut ausdrückt, das würde man als Rakshasa-Eigenschaft betrachten.

Rakshasa ist also ein Dämon, ein böser Geist, aber eigentlich etwas, was ins Gegenteil verkehrt wird. Ich möchte vielleicht gerade noch zur Abgrenzung von Rakshasa ein paar andere Worte nennen, die eigentlich wie das Gegenteil aussehen.

Es gibt Raksha als Wächter, als Beschützer. Deshalb findest du auch öfters in den Kirtans "Rakshamam", das heißt: „Schütze mich.“ Das hat nichts mit Rakshasa zu tun. Und Raksha heißt schützen, und Rakshasa ist ein Dämon. Dann gibt es auch noch Rakta und das heißt Blut, es heißt auch gefärbt, heißt auch verliebt, heißt auch angenehm. Also, Rakshasas sind diese unguten Eigenschaften, so Geister, die Schabernack spielen, die einen in die Unruhe bringen, und im eigenen Geist die Eigenschaften, die sich auf ungute Weise ausdrücken.

Verschiedene Schreibweisen für Rakshasa

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann. Rakshasa auf Devanagari wird geschrieben " राक्षस ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " rākṣasa ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " rAkSasa ", in der Velthuis Transkription " raak.sasa ", in der modernen Internet Itrans Transkription " rAkShasa ".

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Rakshasa

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Rakshasa oder im Deutschen oder Sanskrit im Alphabet vor oder nach Rakshasa stehen:

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Götter - Mythen und Legenden

Der RSS-Feed von https://www.yoga-vidya.de/seminare/leiter/christine-wiume/?type=2365 konnte nicht geladen werden: Fehler beim Abruf der URL: Maximum (1) redirects followed

Indische Schriften

02. Jun 2017 - 11. Jun 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv C - Bhagavad Gita
Bhagavad Gita, Karma Yoga, Bhakti Yoga, Hatha Yoga,. Unterrichtstechniken, Meditation, Sanskrit. Bhagavad Gita: Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitun…
Sitaram Kube,Rama Schwab,Nirmala Erös,
02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,