Japa Yoga

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Japa Yoga ist der Yoga der Mantra Rezitation. Japa bedeutet Rezitation eines Mantras, also immer wieder das gleiche Mantra Rezitieren. Japa Yoga ist der Yoga der Mantra Rezitation, die Wissenschaft, wie man Japa besonders effektiv machen kann. Swami Sivananda hat ein ganzes Buch über Japa Yoga geschrieben.

Eine Japa Mala aus Holz

Sukadev über Japa Yoga

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Japa Yoga

Japa Yoga ist der Yoga der Mantra-Wiederholung. Japa heißt Wiederholen, heißt Rezitieren, Japa heißt insbesondere das Rezitieren eines Mantras und zwar das ständige Rezitieren des gleichen Mantras. Es gibt Kirtan und Kirtan bedeutet Lobpreisen, heißt damit Singen, das Singen von verschiedenen Liedern. Und es gibt Japa. Japa heißt, man nimmt ein Mantra und wiederholt es immer wieder. Und die Yogapraxis von Japa ist dann eben Japa Yoga. Yoga hat ja verschiedene Bedeutungen. Yoga heißt Einheit, Yoga heißt Vereinigung, Yoga heißt auch Verbindung und Yoga ist auch jede Praxis, die man macht, um Einheit zu erfahren, die Vereinigung, die Verbindung mit Gott, mit dem Göttlichen. Und Japa Yoga ist der Yoga der Vereinigung, der Verbindung mit Wiederholung eines Mantras. Im Japa Yoga gibt es verschiedene Formen der Mantra-Wiederholung.

Ein Mädchen im Japa Mala Gebet

Es gibt Vaikari Japa, das heißt lautes Wiederholen des Mantras. Es gibt Upamsu Japa, das heißt Flüstern des Mantras. Dann gibt es Madhyama, was so die geistige Wiederholung ist. Und Madhyama heißt, dass man das Mantra nicht mehr laut ausspricht, auch nicht flüstert, sondern geistig mit spricht. Dann folgt als nächstes Pashyanti. Pashyanti ist so das Eintreten in einen höheren Gemütszustand, Bewusstseinszustand, wo man die Schwingung des Mantras spürt, vielleicht auch eine Vision hat, Lichter sieht, höhere spirituelle Erfahrungen macht und so ganz von der Schwingung des Mantras und letztlich von göttlicher Schwingung erfüllt ist. Schließlich folgt Para, und Para Japa heißt, dass man in das Über-bewusste eindringt, letztlich, dass man in die höchste Wirklichkeit kommt.

Es gibt dann zwei Interpretationen von Para Japa: Die eine ist Para Japa bedeutete, dass jegliche Art von Gedanken hört auf, du bist verschmolzen mit dem Unendlichen und dem Ewigen. Zweite Bedeutung von Para Japa ist, du bist in der reinen göttlichen Schwingung, die dich dann weiterführt zum allerhöchsten Gemütszustand. Das ist also ein kleiner Einblick in Japa Yoga und Swami Sivananda hat ja auch ein wunderbares Buch geschrieben, "Japa Yoga", welches wir auch auf unseren Internetseiten haben. Du kannst "Japa Yoga" auch online lesen, du findest es auf unseren Seiten, unter www.yoga-vidya.de und dort gib oben ein, "Japa Yoga", dann findest du auch das Buch von Swami Sivananda mit dem Titel "Japa Yoga" kostenlos online. Die meisten Menschen ziehen es natürlich vor, ein längeres Buch auch gedruckt zu haben, du findest dort auch den Kauf-Link, um das Buch "Japa Yoga" zu beziehen. Japa Yoga – eine sehr wichtige spirituelle Praxis. Japa Yoga – einer der einfachsten Wege, um Gott zu erfahren.

Swami Sivananda über Japa Yoga - das leichte Sadhana

Merke Dir seinen Namen. Chante seinen Namen. Singe seinen Namen. Ehre seinen Namen, der uns für immer segnet und uns Unsterblichkeit, höchsten Frieden und ewige Glückseligkeit, verleiht.

Ständiges Wiederholen von Gottes Namen (Japa, Smarana) ist ein einfaches Mittel um den Ozean der sterblichen oder irdische Existenz zu überschreiten. Das ist besser für die Besitzer geeignet.

Meditation ist anders als Japa. Japa ist das wiederholen irgendeines Mantras. Wenn der Geist dazu gebracht wurde, in der Weise Deines Ishta Devatas als auch göttlichen Attribute beizuwohnen, so wie Omnipotenz, Allwissenheit, etc nennt man es Meditation.

Du solltest Bhakti oder Hingabe kultivieren wenn Du erfolgreich im Mantra Yoga sein willst. Bhakti Yoga und Mantra Yoga sind miteinander vermischt. Sie sind unzertrennlich.

Wer Japa praktiziert, führt ein tugendhaftes Leben. Er wird den maximalen Nutzen von Mantra erkennen.

Japa und Dhyana sind wichtiger als Asana und Pranayama.

Du sollst die Lehren der Schriften nicht bezweifeln. Flackernder Glaube an Japa, kann keinen spirituellen Fortschritt auf dem spirituellen Weg erwarten. Ein Mensch schwachen Willens, ohne Glauben an Japa, kann keinen spirituellen Fortschritt auf dem spirituellen Weg erwarten. Wenn er sagt:“Ich praktiziere die „Wer bin ich? Nachforschung“ ist das eine wilde Phantasie. Nur für die wenigsten ist die Frage „Wer bin ich" angebracht.

Wiederhole irgendein Mantra eines Devatas welches Du am liebsten magst und bei welchem Du die Wirkung auf den Geist, den Körper und seine Offenbarung, spürst. Das ist besser als das bloße Studium der Bücher. Bücher, ohne Frage, werden Dir sehr helfen und viel Licht werfen. Doch was gewollt ist, ist wahres Sadhana oder Übung. Die Befolgung von Brahmacharya, Wahrhaftigkeit, Ahimsa, rechtes Verhalten, das Zurückgreifen auf die sattwische Ernährung sind wichtig während des Praktizierens.

Der Rhythmus ist die Wiederholung des Mantras. Der Rhythmus ist die Harmonie der Aussprache und das Maß. Rhythmus ist das Wiederholen von Akzenten. Dieser Rhythmus bewirkt Harmonie im Übenden. Der hypnotische Rhythmus des Mantras verursacht Stille im Geiste.

Wenn Du dich sehr schwach fühlst, kannst Du mit dem Üben von Asanas eine Weile aufhören. Doch Japa sollte jederzeit fortgesetzt werden. Es ist ein mentales und körperliches Stärkungsmittel, nebenbei ein Reinigungsmittel und ein Spender von Moksha. Karmas müssen ausgespült werden. Ein eifriger Aspirant bekommt alle Arten von Krankheiten, weil er sich zur Vereinigung mit dem Herren beeilt. Viele schlechte Karmas müssen ausgeschöpft und ausgearbeitet werden. Aspiranten sollten absolut angstlos sein. Krankheit ist ein Bote Gottes. Krankheit ist ein Gast seines Hauses, Körpers. Krankheiten sind Tests, um die Aufrichtigkeit eines Aspiranten zu überprüfen. Verfolger der Wahrheit sollten allezeit einen unerschütterlichen, unerschrockenen, unbeirrbaren Glauben in allen Lebenslagen bewahren. Sie sollten sich nicht entmutigen lassen. Regelmäßiges studieren des Ramayana, Japa mit Dhyana, Morgen- und Abendspaziergänge, sollten regelmäßig ausgeführt werden.

Kamal bekam einen starken Tadel von seinem Vater, für das Anordnen von Ram Nam an einen Händler, dass er zweimal wiederholen sollte um von Lepra geheilt zu werden. Kamal bat den Händler, Ram Nam zweimal zu wiederholen doch dieser war immernoch nicht von seiner Krankheit geheilt. Kamal erzählte seinem Vater von dem Vorfall. Kabir war sehr verärgert und sagte Kamal: „Du hast Schande über meine Familie gebracht indem Du den Händler gebeten hast zweimal Ram Nam zu wiederholen. Die Wiedergabe von Ram Nam ist einmal völlig ausreichend. Nun bitte den Händler sich in den Ganges zu begeben und Ram Nam einmal aus der Tiefe seines Herzens zu wiederholen. Kamal folgte den Anweisungen seines Vaters.

Der Händler wiederholte Ram Nam nur ein einziges mal mit Bhava aus der Tiefe seines Herzens. Er war vollkommen geheilt von Lepra. Kabir schickte Kamal zu Tulasidas. Tulasidas schrieb Ram Nam auf ein Tulsiblatt und besprenkelte 500 Leprakranke mit dem Saft. Alle wurden geheilt. Kamal war ziemlich erstaunt. Dann schickte Kabir Kamal aus, ihm den Leichnam zu bringen, der im Fluss schwamm. Sur Das sagte Ram Nam nur einmal in das Ohr des Leichnams und er kehrte ins Leben zurück. Kamals Herz war mit Ehrfurcht und Staunen erfüllt. So mächtig ist die Kraft von Gottes Namen. Meine lieben Freunde, meine gebildeten Kommilitonen, meine verehrten Anwälte, Professoren, Doktoren und Richter! Wiederholt den Namen Gottes mit Bhava und Prema aus der Tiefe eurer Herzen und realisiert höchste Glückseligkeit und Unsterblichkeit in der selben Sekunde.

Mantra für Japa

Gebetsketten - Malas

In diesem eisernen Zeitalters des Kali Yugas, ist der Name Gottes die Unterstützung eines Menschen den Ozean Samsaras zu überqueren. Es liegt eine unbeschreibliche Kraft (Achintya Shakti) in seinem Namen. Diese Shakti bringt den Menschen zum Herrn.

Unter den verschiedenen Arten von Bußübungen, in Form von Handlung oder Entbehrung ist das konstante Denken an Krishna, die Beste (Vishnu Purana II-Kapitel, Vers 134-135).

Diejenigen die in Form von Krishna meditieren, können im Geiste das Mantra: Om Namoh Bhagavate Vasudevaya wiederholen. Vasudeva ist ein weiterer Name Lord Krishnas. Es bedeutet: „Alldurchdringende Intelligenz.“

Verbeuge Dich vor Lord Narayana und sprich die Worte „Jaya Narayana“. Mache mentales Japa von „Om Namoh Narayanaya.“ Übe achthunderttausende dieses heiligen Mantras. Dies wird eine Purascharana bilden. Dann übe Zuflucht. Füttere Brahmis und die Armen. Du wirst wundervolle spirituelle Erfahrungen haben.

Japa von OM und Mahavakyas wie „Aham Brahma Asmi“ werden vedantische Samskaras stärken, das Chitta reinigen und führen möglicherweise zum Erreichen von Selbsterkenntnis.

Jedes Mantra sollte von Pravana oder OM eingeleitet werden. Omkara haucht dem Mantra volles Leben ein.

Alle Mantras haben das selbe Potential an Stärke. Es ist ziemlich falsch zu sagen, ein Mantra ist großartiger als das andere. Du kannst Gottesverwirklichung durch Japa oder das Rezitieren eines Mantras erreichen. Valkimi erreichte Gottesbewusstsein nur durch das wiederholen von Mara-Mara. Manche Leute glauben, daß OM oder Soham besser sind als Om Nama shivaya oder Om Namoh Narayanaya. Das ist auch falsch. Der Zustand, den man durch Japa OM oder Soham erreicht, kam auch durch Japa von Sri Rama oder Radheyshyam erlangt werden.

Rama oder OM sind ein Schwert um den Rakshas-Geist zu zerstören. Es ist ein wahrhaftiges Boot um den unendlichen Ozean von Samsara zu überqueren. Es ist eine starke Waffe um diese Welt zu erobern. Es ist ein Feuer (Jnana-Agni oder das Feuer der Weisheit) um Ignoranz, diesen Körper, die Samskaras und die Vasanas zu verbrennen. Es ist die Zauberformel oder Mantra um die Seele zu erwecken. Es ist ein magisches Band, um die erschütternden Nerven zu beruhigen. Es ist das „Sesam öffne Dich“ die unendlichen Welten ewiger Glückseligkeit und höchsten Frieden zu öffnen. Halte dieses geheimnisvolle Schwert, breche mit allen Bindungen der Welt und zerstöre die Bindungen von Karma und Verstand, lösche Ignoranz aus, vernichte die Neigung und gehe mutig in den großen Bereich von grenzenloser Freude und ewigem Sonnenschein über.

Ajapa Japa

Übe Ajapa Japa. Prana wird im Nada absorbiert (Anahata Klänge des Herzens). Alle Vrittis sterben.

Wenn du eine sehr vielbeschäftige Person bist und wenn du ein Leben auf Reisen führst, brauchst du keinen besonderen Ort oder spezielle Zeiten für Meditation. Übe Soham Japam und Soham Dhyana mit dem Atem. Das ist sehr einfach. Oder verbinde das Rama Mantra auch mit dem Atem. Dann wird jede Atembewegung zu einem Gebet und Meditation. Wisse: „Soham“. Fühle seine Anwesenheit überall. Dies genügt.

Soham - Ajapa Japa Mantra - Ich bin DAS

Soham - ein abstraktes Mantra. Soham drückt die Einheit aus zwischen Welt (So) und Bewusstsein (HAM). Soham heißt wörtlich "Ich bin (Aham) DAS (So). Im Vedanta bedeutet das: "Ich bin nicht der Körper, ich bin nicht Denken und Fühlen. Ich bin DAS Unsterbliche, Ewige, Unendliche". Im Tantra steht Soham für die Einheit von Shiva und Shakti. Soham gilt als Ajapa Japa Mantra - als von selbst rezitiertes Mantra, als innerer Atem. Soham ist auch ein Moksha Mantra, ein Mantra, das für die Meditation geeignet ist und in das bei Yoga Vidya eingeweiht wird.

The media player is loading...

Likhita Japa

Likhita Japa oder das Aufschreiben eines Mantras ist ein starker Treibstock um den Geist auf Gott zu richten. Verankere den Geist mit Gott. Denke an seine Attribute wenn Du das Mantra aufschreibst. Vergesse die Umgebung. Vergesse alles. Bleibe allein mit deinem Ishta Devata. Schreibe das Mantra täglich mit Tinte in ein Notizbuch für mindestens eine halbe Stunden, halte Mouna. Du Kannst das Mantra in jeder Sprache schreiben. Bleibe bei einem Mantra, Deinem Guru-Mantra oder Mantra Deines Ishta Devatas.

An einem Sonntag, können alle Mitglieder Deiner Familie am Abend zusammen sitzen und für eine Stunde in ein Notizbuch jeden Mantra Hari Om oder Sita Ram oder Sri Rama Jaya Ram oder Om Namah Shivaya oder Om Namo Narayanaya, schreiben und Mouna halten. Du wirst wunderbare Ruhe und Kraft spüren. Mach da sauch nur einen Tag. Diese ist zum Nutzen Deiner Familienangehörigen. Du kannst an einem normalen Ort oder einen Tempel mit einigen Deiner Freunde sitzen und kannst diese feste, dynamische, spirituelle Übung machen. Erhalte das innerliche Bhava wenn Du das Mantra schreibst. Schau nicht hier und dort. Du wirst mehr Konzentration in dieser Übung haben als in Japa. Ich habe diese Übung in Bihar, Vereinigten Provinzen und Punjab und in verschiedenen anderen, vorgestellt. Tausende haben großen Nutzen erfahren. Sogar gebildete Leute, die einst Atheisten waren, haben diese Übung angenommen. Wenn du diese Übung täglich machen kannst, wirst du große Vorteile daraus ziehen können.

Nutzen von Japa

Japa ist eine großartige Seife für den Geist. Japa ermöglicht ein schönes, erfrischendes, erhebendes, spirituelles Bad. Es säubert auf wundervolle Weise den subtilen Körper oder Linga Sarira oder Astralkörper. Es reinigt ihn von verschiedenen Arten von Unreinheiten. Japa reinigt das Herz. Japa festigt den Geist. Es zerstört Shad Ripus. Es zerstört Geburt und Tod. Japa verbrennt die Sünden. Japa versenkt die Samskaras. Japa vernichtet Anhaftung und bewirkt Vairagya. Japa entzieht allen Verlangen die Wurzel und macht einen furchtlos. Japa beseitigt Täuschung und gibt höchsten Frieden. Japa entwickelt Prema und vereinigt den Devotee mit dem Herrn. Japa schenkt Gesundheit, Wohlstand, Stärke und ein langes Leben. Japa bringt Gottesbewusstsein. Japa erweckt die Kundalini und verleiht ewige Glückseligkeit. Santosha (Zufriedenheit), Shanti (Seelenfrieden), ein ausgeglichenes Gemüt, innere spirituele Stärke, Furchtlosigkeit, frei von Reizbarkeit des Geistes sind einige Zeichen spirituellen Fortschritts. Dies sind die Früchte der Praxis von Japa oder jedes Mantras.

Wenn Allopathie, Homöopathie, Chromopathy, Naturopathie, Ayurveda und andere Pathies es nicht schaffen, die Krankheit zu heilen, kann Dich nur die göttliche Namapathie retten. Der Name Gottes ist eine besondere Hoheit, ein Rettungsanker, unfehlbares Allheilmittel und ein Patentrezept gegen jede Krankheit. Es ist ein ideales oder höchster Seelentröster in Finsternis und Verzweiflung, in Depression oder Kummer, im täglichen Kampf oder im Kampf ums Dasein.

Der Name Gottes ist der Samen des Baumes der Spiritualität. Es ist der Zerstörer alles Verunreinigungen des Geistes. Es verleiht höchsten Frieden, ewige Glückseligkeit und unendliches Wissen. Es flösst göttliche Liebe in die Herzen der Rezitatoren. Es ist der Urquell aller Freude. Möge der Name, der Geber der Unsterblichkeit, all Deine Ängste beseitigen und Trost und Freude für alle bringen!

Der Name Sri Rama ist süßer als das süßeste Objekt. Es ist eine Oase des Friedens. Es ist das eigentliche Leben reiner Seelen. Er ist das Reinigungsmittel sämtlicher Stellen. Es erstickt das verzehrende Feuer weltlicher Begierden. Es weckt das Wissen von Gott, dass in unseren Herzen ruht. Es baden den Aspiranten im Ozean göttlicher Glückseligkeit. Ehre sei Sri Rama und seinem Namen!

Die schlimmsten Sünden der Menschen verschwinden sofort wenn sie nur einen Augenblick an den Herrn denken (Vishnu Purana VI, 8-10).

Es liegt eine geheimnisvolle Kraft in seinem Namen. Es ist ein rätselhaftes Shakti in Gottes Namen. Alle göttlichen Kräfte sind in Gottes Namen versteckt. Es ist die Schlagsahne oder die Quintessenz von Chyavanprash, Makaradhvaja, Mandeln, Vasantakusumakara oder Shvarna Bhasma oder goldenem Oxid. Es ist eine geheimnisvolle, unbeschreibliche göttliche Spritze ´1910194´.

Es gibt keine wahre Freude für ihn oder sie hier oder danach, die Gott vergessen haben. Es gibt keinen wahren Frieden für den, der ein selbstsüchtiges Leben führt und der sich von anderen abtrennt wegen Stolz und Egoismus. Ständiges ins Gedächtnisrufen von Gott wird alles Elend und Sorgen ausrotten und wird seinem Anhänger Unsterblichkeit, Glückseligkeit und Frieden verleihen. Selbstaufopferung wird Selbstsüchtigkeit und Egoismus zu Grunde richten. Selbstaufopferung ist der einzige kurze Weg zur göttlichen Vereinigung. Der himmlische Name wird die Krankheit von Geburt und Tod ausmerzen und wird dir Mokhsha, Befreiung oder Unsterblichkeit verleihen.

Der Name Gottes ist ein starkes, unfehlbares Gegengift für all diejenigen die von der Schlage des Samsaras gebissen wurden. Es ist ein Nektar (Amrita) welcher Unsterblichkeit und andauernden Frieden verleihen kann. Yama hat schreckliche Angst vor denen, die den Namen Gottes wiederholen. Er kann sich ihnen nicht nähern. Markandeya, Sohn des Mrikandu, erreichte ewiges Leben durch das wiederholen des Namens von Lord Shiva. Er erreichte den höchsten, furchtlosen Zustand.

Ein Bhakta wiederholt das Mantra des Herrn während einer Puja und berührt sein Herz, seinen Kopf, Haarbüschel, Arme und Hände. Durch Wiederholen des Mantras und das Berühren der Teile seines Körpers mit wiederholen des Teiles des Mantras, wird er allmählich vergöttlicht. Es bewirkt spirituelles Erwachen. Geistige Strömungen werden erzeugt. Tamas und Rajas werden zerstört. Er ist mit purem Sattwa gefüllt. Er wird eins mit dem Objekt seiner Verehrung. Er erlangt die gleiche Welt, das oder Nähe mit oder die gleiche Gestalt oder die Versenkung in Gott.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Mantras und Musik

04.03.2016 - 06.03.2016 - Asana Intensiv - Musikalisch-Meditativ
Yoga und Musik ergänzen sich ideal. Jede Asana wird von Musik, Mantra Gesang und anderen Klängen auf deiner Reise nach innen begleitet! Die Yoga Stellungen werden lange gehalten, der Geist wird d…
Radhika Siegenbruk,
04.03.2016 - 06.03.2016 - Mantras und Gitarre
Lerne, deine Lieblingsmantras auf der Gitarre zu begleiten. In diesem Seminar werden dir die grundlegenden Akkorde, verschiedene Anschlagtechniken und die nötige Harmonielehre vermittelt. Darüber…
Thomas Hundsalz,

Bhakti Yoga

04.03.2016 - 06.03.2016 - Mantra Singen - der Weg zum Herzen
Beim Singen kommt die universelle Sprache unseres Herzens zum Ausdruck. Lass dich vom Klang und der Musik verzaubern und erlebe selbst die Harmonie und erhebende Kraft der Mantras. Diese Kraft gibt…
Sundaram,Katyayani Ulbricht,
07.03.2016 - 07.03.2016 - Om Namah Shivaya Singen
12 Stunden Singen des Mantras Om Namah Shivaya. Die Teilnehmer wechseln sich beim Singen ab. Eine machtvolle Erfahrung von Hingabe, Liebe und Transformation. Beginn 8 h, Ende 20 h.

Multimedia

Sukadev über Japa Yoga - die Wiederholung des Mantras

Japa Yoga, die Wiederholung eines Mantras, gilt als besonders effektive Praxis, um den Geist mit Gott zu verbinden und spirituelle Fortschritte zu machen. Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya, liest und kommentiert einen Abschnitt aus dem Kapitel "Japa" aus dem Buch "Göttliche Erkenntnis" von Swami Sivananda. Gelesen im Anschluss an die Meditation im Rahmen eines Satsangs bei Yoga Vidya Bad Meinberg.

Japa ein wichtiger Teil im Yoga - Sukadev im Podcast

The media player is loading...

Der Nutzen von Japa - Sukadev im Podcast

The media player is loading...

Praktische Hilfe für Japa - Sukadev im Podcast

The media player is loading...

Japa Sadhana bei der Arbeit - Sukadev im Podcast

The media player is loading...