Madhyama

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Madhyama (Sanskrit: मध्यम madhyama adj., m. u. n.) mittel, mittlerer, mittelmäßig; von mittlerer Beschaffenheit, Stärke, Größe usw.; zwischen zwei feindlichen Parteien stehend, unbeteiligt, neutral; Leibesmitte, Taille.

Guru-schueler.jpg

2. Madhyama (Sanskrit: मध्यमा madhyamā f.) Mittelfinger; die mittlere Stufe in der Manifestation des Wortes bzw. der Sprache (Vach); die gedankliche Ebene der Sprache, die dem Aussprechen vorausgeht; eine der vier Stufen des Wortes (Shabda).

3. Madhyama (Sanskrit) ein Ton (Svara) der Oktave in der klassischen indischen Musik

Sukadev über Madhyama

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Madhyama

Madhyama – mittel, mittelmäßig – kann positive wie auch negative Konnotationen haben. Manchmal heißt es, man soll den Mittelweg gehen, also den Madhyama Marga, den mittleren Weg. Krishna empfiehlt es beispielsweise in der Bhagavad Gita im sechsten Kapitel. Er sagt, Yoga ist nicht für den, der zu viel schläft, auch nicht für den, der zu viel wacht. Yoga ist nicht für den, der zu viel isst, aber auch nicht für den, der zu wenig isst, nicht für jemanden, der sich zu viel ausruht, aber auch nicht für den, der sich überhaupt nicht ausruht. In vielerlei Hinsicht ist so der mittlere Weg etwas Gutes.

In anderer Hinsicht ist aber der mittlere Weg nicht so gut. Patanjali sagt im Yoga Sutra, dass die Selbstverwirklichung schnell kommt für den, dessen Streben intensiv ist. Das Streben nach der höchsten Verwirklichung kann sanft, mittelmäßig – Madhyama, und intensiv sein. Mittelmäßiges Streben führt dich langsam hin. Wenn du schnell zu Gott kommen willst, dann musst du intensiv streben. Letztlich auch das ganze Spießbürgertum, gegen das sich auch schon Hermann Hesse und Nietzsche und viele andere gewandt haben, ist so ein Mittelweg, so lauwarm, wie es auch dann heißt, also, weder so richtig in die eine noch in die andere Richtung. Es ist so eine Art mittleres Gefühl.

Auch die Romantiker, also die Philosophen, Dichter, Musiker um 1800 bis 1830, wollten nicht nur etwas Mittelmäßiges haben, nicht irgendwo an etwas hängenbleiben, sondern man will etwas intensiver erleben. Letztlich brauchst du die Mischung aus mittlerem Weg und Intensität. In mancher Hinsicht sei intensiv und in anderer Hinsicht gehe den mittleren Weg. Und in manchen Dingen ist es auch gut, einfach sanft zu sein. So ist das Geschick des spirituellen Weges in mancherlei Richtung, Madhyama zu gehen, Mittelweg, manche Sachen so ein bisschen zu machen.

Aber was dich wirklich voranbringt, ist die Intensität des Strebens. Vermutlich, wenn du diese Sendung hörst und bis jetzt auch noch weiter gehört hast, gehörst du zu den spirituellen Aspiranten, die schon länger dabei sind, denn einfach Sanskrit-Begriffen zuzuhören, ist ja jetzt für den Anfänger nicht die allerfaszinierendste Tätigkeit. Da möchte ich dir nochmal sagen, es ist wichtig, nicht nur mittelmäßig zu streben, sondern strebe wirklich intensiv. Mache deine Praxis intensiv, bleibe nicht im Mittelmaß hängen, werde intensiv strebend, immer wieder von neuem.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

13. Jan 2017 - 15. Jan 2017 - Raja Yoga 1
Raja Yoga ist der Yoga der Geisteskontrolle. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 1. Kapitel der Yoga Sutras von Patanjali. Darin geht es um Gedankenkraft, Geisteskontrolle und positives D…
Swami Divyananda,
20. Jan 2017 - 22. Jan 2017 - Raja Yoga 3
Der Yoga der Geisteskontrolle. 3. und 4. Kapitel der Yoga Sutras von Patanjali, Entwicklung der Gedankenkraft, Meditationserfahrungen, übernatürliche Kräfte, Hilfe aus dem Inneren - Kontakt mit…

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

27. Jan 2017 - 29. Jan 2017 - Heilsamer Umgang mit Schuldgefühlen
Wie kannst du mit etwaigen Schuldgefühlen – berechtigten oder eingebildeten – konstruktiv umgehen? So dass sie dich nicht mehr belasten, dass sich die darin gebundene schwere Energie sich aufl…
Ramashakti Sikora,
03. Feb 2017 - 05. Feb 2017 - Karma und Reinkarnation
Die Beschäftigung mit Karma, den grundlegenden Gesetzen vom Sein, vermittelt eine lebensbejahende Grundeinstellung. Die Reinkarnationslehre hilft dir, Ereignisse und zwischenmenschliche Beziehunge…
Katyayani Ulbricht,Nirmala Erös,

Madhyama , Sanskrit माध्यम mādhyama, zur Mittel gehörig. Madhyama ist ein Sanskritwort und bedeutet zur Mittel gehörig.

Hanuman hat in seinem Herzen Rama und Sita


Verschiedene Schreibweisen für Madhyama

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben, ebenso wie auch modernere indische Sprachen wie Hindi, Bengali, Gujarati, Panjabi, Urdu. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Madhyama auf Devanagari wird geschrieben " माध्यम ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " mādhyama ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " mAdhyama ", in der Velthuis Transliteration " maadhyama ", in der modernen Internet Itrans Transkription " mAdhyama ".

Video zum Thema Madhyama

Madhyama ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga. Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Madhyama

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Madhyama oder im Deutschen oder Sanskrit im Alphabet vor oder nach Madhyama stehen:

Siehe auch

Quelle

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Madhyama - Deutsch zur Mittel gehörig
Deutsch zur Mittel gehörig Sanskrit Madhyama
Sanskrit - Deutsch Madhyama - zur Mittel gehörig
Deutsch - Sanskrit zur Mittel gehörig - Madhyama