Sündenhaftigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sündenhaftigkeit - Wortdefinition und praktische Tipps. Sündenhaftigkeit ist ein Verhalten, das mit Sünde, mit Vergehen, Verstoß gegen religiöse, moralische oder gesellschaftliche Normen zu tun hat. Heutzutage wird Sündenhaftigkeit häufig im Kontext von Essen und Luxus gebraucht. Man kann von etwas sagen, dass es sündhaft teuer sein. Oder man kann von der Sündenhaftigkeit des Essens von Süßigkeiten sprechen. In früheren Zeiten wurde Sündenhaftigkeit vor allem auf sexuelles Gebiet bezogen. Es gab auch eine Fernsehserie namens Liebe Sünde, die von 1993-2000 auf VOX und ProSieben ausgestrahlt wurde. Sündenhaftigkeit ist ein Kunstwort, das es im Duden (2016) nicht gibt, eine Bildung aus dem Adjektiv sündhaft. Eine andere Schreibweise ist Sündhaftigkeit. Sündhaft bedeutet heutzutage in der Umgangssprache zum einen sich fehlerhaft verhaltend, zum zweiten sehr viel, zum dritten gegen göttliche Gebote verstoßend. Das ursprünglich religiös gemeinte Sündenhaftigkeit ist heutzutage eher im weltlichen Kontext gemeint. Etwas Humor, etwas Übertreibung, schwingt immer mit, wenn jemand von der Sündenhaftigkeit von etwas spricht.

Im Hinduismus wachen die Götter zur Vermeidung von Sündenhaftigkeit

Sündenhaftigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Sündenhaftigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Sündenhaftigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Sündenhaftigkeit sind zum Beispiel Sakrileg, Übertretung, Unrecht, Verfehlung, Vergehen, Verstoß, Zuwiderhandlung, Fehltritt, Frevel, Übeltat, Schandtat, Untat, Laster, Fehler, Ungeschick .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Sündenhaftigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Sündenhaftigkeit sind zum Beispiel Tugend, Unschuld, Keuschheit, Unbescholtenheit, Unverdorbenheit, Züchtigkeit, Sittlichkeit, Ehre, Ethos, Anstand, Moral, Zucht, Scham . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Sündenhaftigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Sündenhaftigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Sündenhaftigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Sündenhaftigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Sündenhaftigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv sündig, das Verb sündigen, sowie das Substantiv Sünder.

Wer Sündenhaftigkeit hat, der ist sündig beziehungsweise ein Sünder.

Siehe auch

Wege aus der Depression Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Depression und ihre Überwindung:

20.10.2019 - 25.10.2019 - Depressionsberater/in Ausbildung
Menschen mit Depressionen haben oft das Gefühl, mit ihrer Erkrankung völlig alleine zu sein, obgleich sie viele offene Fragen haben. Hier setzt die Depressionsberatung an. Depressionsberater/inne…
Anke Gempke,
01.11.2019 - 03.11.2019 - Ayurveda für die Frau in den Wechseljahren
Menopause ist die Zeit, wenn die Menstruation aussetzt. Meist beginnt diese Zeit bei Frauen in den frühen Fünfzigern. Körperliche und emotionale Veränderungen setzen ein. In diesem Seminar lern…
Radharani Wenglorz,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation