Nonne: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Nonnen im Westen)
 
(18 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Nonne''' - jemand die den Weg der [[Entsagung]] geht, auf Zweierbeziehung, sexuelle [[Beziehung]] und [[Kind]]er, meist auch auf eigenen Besitz, normalerweise auf individuellen wirtschaftlichen [[Brot]][[arbeit|erwerb]] verzichtet. Eine ''Nonne''  widmet ihr Leben ganz der [[spirituell]]en [[Entwicklung]]. Sie [[Praxis|praktiziert]] religiöse und spirituelle Praktiken und dient anderen. ''Nonne''  ist die weibliche Form von [[Mönch]]. Ihre Sicherheit bezieht die ''Nonne''  nicht durch [[Familie]], Sozialversicherung, Geld und Privatbesitz, sondern über die [[Kloster]]gemeinschaft und [[Gott|Gottvertrauen]]. Das Sanskritwort für Nonne ist [[Swamini]], manchmal wird der männliche Begriff [[Swami]] auch für ''Nonnen'' verwendet.
+
'''Nonne''' - jemand die den Weg der [[Entsagung]] geht, auf Zweierbeziehung, sexuelle [[Beziehung]] und [[Kind]]er, meist auch auf eigenen Besitz, normalerweise auf individuellen wirtschaftlichen [[Brot]][[arbeit|erwerb]] verzichtet. Eine ''Nonne''  widmet ihr Leben ganz der [[spirituell]]en [[Entwicklung]]. Sie [[Praxis|praktiziert]] religiöse und spirituelle Praktiken und dient anderen. ''Nonne''  ist die weibliche Form von [[Mönch]]. Ihre Sicherheit bezieht die ''Nonne''  nicht durch [[Familie]], Sozialversicherung, Geld und Privatbesitz, sondern über die [[Kloster]]gemeinschaft und [[Gott|Gottvertrauen]].
 +
 
 +
[[Datei:Nonne Kloster Entsagung Schwester Orden Katholisch.jpg|thumb| Nonne - erläutert vom [https://www.yoga-vidya.de/yoga/ Yoga] Standpunkt aus]]
 +
 
 +
== Erklärung Nonne ==
 +
Eine Nonne st eine weibliche Entsagte,eine Ordensangehörige und sie widmet ihr Leben ganz der [[spirituell]]en [[Entwicklung]]. Sie [[Praxis|praktiziert]] religiöse und spirituelle Praktiken und dient anderen. Nonne ist die weibliche Form von [[Mönch]]. Ihre Sicherheit bezieht die Nonne nicht durch [[Familie]], Sozialversicherung, Geld und Privatbesitz, sondern über die [[Kloster]]gemeinschaft und [[Gott|Gottvertrauen]].
 +
 +
== Nonne in anderen Traditionen ==
 +
 
 +
* Nonnen gibt es in vielen Traditionen. Es gibt die drei großen [[Religion]]en, die monastische Bewegungen haben, [[Buddhismus]], [[Hinduismus]] und katholisches [[Christentum]], beziehungsweise es gibt auch noch das Orthodoxe Christentum.
 +
 
 +
* Wir können also sage in diesen drei Religionen gibt es die [[Mönch]]e und Nonnen. Natürlich, es gibt noch in [[Jainismus]] Mönche und Nonnen. Aber von den großen ist es insbesondere [[Buddhismus]], [[Hinduismus]] und [[Christentum]].
 +
 
 +
* Währenddessen im [[Judentum]] und im [[Islam]] gibt es das Konzept von [[Mönch]] oder Nonne entweder nicht oder nur sehr eingeschränkt, ebenso wie im evangelischen Christentum.
 +
 
 +
== Nonne im Buddhismus ==
 +
Schon [[Buddha]] hatte einigen Frauen die Nonnenweihe gegeben. [[Buddha]] hatte gesagt, dass auch Frauen letztlich verzichten können auf alles. Im [[Buddhismus]] haben Nonnen und [[Mönch]]e das [[Gelübde]] der Ehelosigkeit, beziehungsweise des Verzichtes auf [[Sexualität]] und auf Nachkommen abgelegt ebenso wie die [[Besitzlosigkeit]].
 +
 
 +
Ursprünglich war es sogar so, dass [[Mönch]]e und Nonnen [[Wandermönch]]e und Wandernonnen waren, also kein festes [[Kloster]] hatten. Schon bald nach [Buddha] hat sich das nicht als praktikabel erwiesen und so entstanden dann Klöster. Und so gab es Mönchsklöster und Nonnenklöster.
 +
 
 +
'''Gründe der wenigen Nonnen'''
 +
 
 +
Allerdings im [[Buddhismus]] hat sich das Konzept der Frauen im monastischen Leben als nicht so durchführbar erwiesen so, dass über viele Jahrhunderte und eigentlich bis heute es mehr Mönche gibt als Nonnen. Und es gibt einige Traditionen im [[Buddhismus]] wo die weibliche Einweihungstradition unterbrochen worden ist.
 +
 
 +
* Und so gibt es letztlich unter der [[Führung]] von buddhistischen Frauen aus dem [[Westen]], insbesondere aus Amerika, zum Teil aus [[Europa]] das Bemühen in jedem Zweig des [[Buddhismus]] wieder die Tradition der Einweihung von Frauen zu etablieren.
 +
 
 +
* Letztlich ist das jetzt nicht ein Fehler des [[Buddhismus]], dass es keine Nonnen gibt oder, dass es lange Zeit weniger Nonnen gab und in manchen Traditionen keine sondern es ist viel mehr eine Frage, dass lange Zeit in vielen Gegenden und in vielen Ländern [[Unsicherheit]] geherrscht hat und letztlich Frauen irgendwo eines Schutzes bedurft haben. Und dazu war eben die die [[Heirat]] leichter um den männlichen Schutz zu bekommen als in einem [[Kloster]] und erst recht als wanderende Nonne.
 +
 
 +
[[Datei:Swami Nirgunananda Sannyasin Entsagung.jpg|thumb| Nonne - erläutert vom [https://www.yoga-vidya.de/yoga/ Yoga] Standpunkt aus]]
 +
 
 +
== Nonne im Christentum ==
 +
Ja, und da war es etwas anders im [[Christentum]].
 +
 
 +
'''Äbtissinnen'''
 +
 
 +
Im Christentum entstanden große Nonnenklöster. Es gab ja auch Äbtissinnen, die größere Ländereien besaßen. Ich wohne ja in [[Bad Meinberg]]. Das ist in Ostwestfalen, beziehungsweise [[Ostwestfalen-Lippe]]. Dort gab es zum Beispiel in Herford eine Abtei zu deren Besitztum größere Ländereien gehörten. Ihre Äbtissin hatte durch den Besitz von Ländereien große [[Macht]].
 +
 
 +
Natürlich kann man sich dann fragen inwieweit ist das noch Nonnenleben wenn dort ganze Dörfer und Städte dazu gehören? Aber das [[Gelübde]] der persönlichen Armut und der persönlichen Ehelosigkeit, das haben die Nonnen dort auf sich genommen. Im [[Christentum]] kommt übrigens zu den [[Gelübde]]n der [[Armut]] und der Ehelosigkeit und damit Zölibat noch dazu das Gelübde des [[Gehorsam]]s.
 +
 
 +
Etwas, was es zum Beispiel im [[Hinduismus]] und im [[Buddhismus]] nicht gibt, mindestens nicht für voll ausgebildete [[Mönch]]e und Nonnen.
 +
 
 +
== Nonnen im Hinduismus ==
 +
Der Ausdruck [[Hinduismus]] ist ein neuerer. Wenn wir jetzt diese alte [[Tradition]] nehmen dort finden wir [[Mönch]]e und Nonnen als [[Einsiedler]] und Einsiedlerinnen, als [[Asket]]en, als Asketinnen schon in vedischer Zeit, spätestens in der Zeit der [[Upanishaden]]. Bekannt ist dort zum Beispiel [[Gargi]] als eine großartige Asketin oder Maiträi und andere.
 +
 
 +
'''Eroberung Indiens durch Muslime'''
 +
 
 +
Also es gab durchaus Nonnen die im Sinne von Asketinnen gelebt haben. Dann unter dem Einfluss vom [[Buddhismus]] entstanden auch größere Mönchs- und Nonnenbewegungen im [[Hinduismus]]. Und spätestens mit [[Shankaracharya]] entstand dort eben auch man könnte sagen organisierte Mönche. Allerdings war im [[Hinduismus]] mit dem Beginn von großen [[Mönchsorden]] war gleichzeitig der Beginn der Eroberung von [[Indien]] durch moslemische Herrscher. Und die standen letztlich den Frauen in der Öffentlichkeit nicht freundlich gegenüber. Und so waren Frauen als Nonnen im Hinduismus lange Zeit eher die Ausnahme. Aber das gab es auch in jedem Jahrhundert.
 +
 
 +
Im Grunde genommen bei den [[Buddhist]]en dürfen nur Frauen ordinieren. Deshalb wenn dort mal keine Nonne mehr da ist, gibt es keine Möglichkeit auf traditionelle Weise in der Tradition wieder Nonne zu werden. Im [[Hinduismus]] gibt es diese Beschränkung nicht. Dort können Männer Frauen ordinieren und Frauen Männer ordinieren. Und gerade in unserer eigenen Tradition, der [[Yoga Vedanta]] Tradition wo ja die Nonne und der Mönche als [[Swami]] bezeichnet werden dort spielt es keine Rolle. Denn es geht ja auch darum Geschlechtsrollen zu überwinden.
 +
 
 +
== Nonnen im Westen ==
 +
Im [[Westen]] gibt es heute vermutlich mehr Nonnen als [[Mönch]]e, die westlichen Ursprungs sind. Zum Beispiel bei [https://www.yoga-vidya.de/ Yoga Vidya] haben wir eine Nonne, [[Swami Nirgunananda]] und wir haben mehrere [[Brahmacharini]]s, Novizinnen, die sich darauf vor bereiten irgendwann [[Swami]] zu werden. Oder auch bei Sivananda Yoga Vedanta gibt es auch eine ganze Reihe von [[Swami]]s, die weiblich sind, also von Nonnen.
 +
 
 +
'''Unterschiede der Geschlechter in der Spiritiualität'''
 +
 
 +
Letztlich sind die Unterschiede von Frauen und Männern gar nicht so groß mindestens was die [[Spiritualität]] an belangt. Heute sind sogar häufiger Frauen, die vom spirituellen Weg angezogen werden, zumindest ihn sehr konsequent zu gehen mindestens in östlichen Traditionen. Aber das ist auch eine Frage der Zeit. Letztlich Männer und Frauen können in [[Familie]], [[Partnerschaft]] und [[Beruf]] [[Gott]] verwirklichen. Und manche fühlen sich angezogen dazu, dass sie einen monastischen Weg machen, eben als [[Mönch]] oder Nonne.
 +
 
 +
Wenn dich mehr interessiert wie du zum Beispiel bei [https://www.yoga-vidya.de/ Yoga Vidya] Nonne werden könntest dann gehe auf unsere Internetseite Yoga Wiki '''[[Swami]]''' Und dann erfährst du wie du [[Swami]] und damit zum [[Mönch]] oder Nonne werden kannst.
 +
 
 +
Das Sanskritwort für Nonne ist [[Swamini]], manchmal wird der männliche Begriff [[Swami]] auch für ''Nonnen'' verwendet.
  
 
==Video Nonne ==
 
==Video Nonne ==

Aktuelle Version vom 31. Dezember 2019, 10:21 Uhr

Nonne - jemand die den Weg der Entsagung geht, auf Zweierbeziehung, sexuelle Beziehung und Kinder, meist auch auf eigenen Besitz, normalerweise auf individuellen wirtschaftlichen Broterwerb verzichtet. Eine Nonne widmet ihr Leben ganz der spirituellen Entwicklung. Sie praktiziert religiöse und spirituelle Praktiken und dient anderen. Nonne ist die weibliche Form von Mönch. Ihre Sicherheit bezieht die Nonne nicht durch Familie, Sozialversicherung, Geld und Privatbesitz, sondern über die Klostergemeinschaft und Gottvertrauen.

Nonne - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Erklärung Nonne

Eine Nonne st eine weibliche Entsagte,eine Ordensangehörige und sie widmet ihr Leben ganz der spirituellen Entwicklung. Sie praktiziert religiöse und spirituelle Praktiken und dient anderen. Nonne ist die weibliche Form von Mönch. Ihre Sicherheit bezieht die Nonne nicht durch Familie, Sozialversicherung, Geld und Privatbesitz, sondern über die Klostergemeinschaft und Gottvertrauen.

Nonne in anderen Traditionen

  • Nonnen gibt es in vielen Traditionen. Es gibt die drei großen Religionen, die monastische Bewegungen haben, Buddhismus, Hinduismus und katholisches Christentum, beziehungsweise es gibt auch noch das Orthodoxe Christentum.
  • Währenddessen im Judentum und im Islam gibt es das Konzept von Mönch oder Nonne entweder nicht oder nur sehr eingeschränkt, ebenso wie im evangelischen Christentum.

Nonne im Buddhismus

Schon Buddha hatte einigen Frauen die Nonnenweihe gegeben. Buddha hatte gesagt, dass auch Frauen letztlich verzichten können auf alles. Im Buddhismus haben Nonnen und Mönche das Gelübde der Ehelosigkeit, beziehungsweise des Verzichtes auf Sexualität und auf Nachkommen abgelegt ebenso wie die Besitzlosigkeit.

Ursprünglich war es sogar so, dass Mönche und Nonnen Wandermönche und Wandernonnen waren, also kein festes Kloster hatten. Schon bald nach [Buddha] hat sich das nicht als praktikabel erwiesen und so entstanden dann Klöster. Und so gab es Mönchsklöster und Nonnenklöster.

Gründe der wenigen Nonnen

Allerdings im Buddhismus hat sich das Konzept der Frauen im monastischen Leben als nicht so durchführbar erwiesen so, dass über viele Jahrhunderte und eigentlich bis heute es mehr Mönche gibt als Nonnen. Und es gibt einige Traditionen im Buddhismus wo die weibliche Einweihungstradition unterbrochen worden ist.

  • Und so gibt es letztlich unter der Führung von buddhistischen Frauen aus dem Westen, insbesondere aus Amerika, zum Teil aus Europa das Bemühen in jedem Zweig des Buddhismus wieder die Tradition der Einweihung von Frauen zu etablieren.
  • Letztlich ist das jetzt nicht ein Fehler des Buddhismus, dass es keine Nonnen gibt oder, dass es lange Zeit weniger Nonnen gab und in manchen Traditionen keine sondern es ist viel mehr eine Frage, dass lange Zeit in vielen Gegenden und in vielen Ländern Unsicherheit geherrscht hat und letztlich Frauen irgendwo eines Schutzes bedurft haben. Und dazu war eben die die Heirat leichter um den männlichen Schutz zu bekommen als in einem Kloster und erst recht als wanderende Nonne.
Nonne - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Nonne im Christentum

Ja, und da war es etwas anders im Christentum.

Äbtissinnen

Im Christentum entstanden große Nonnenklöster. Es gab ja auch Äbtissinnen, die größere Ländereien besaßen. Ich wohne ja in Bad Meinberg. Das ist in Ostwestfalen, beziehungsweise Ostwestfalen-Lippe. Dort gab es zum Beispiel in Herford eine Abtei zu deren Besitztum größere Ländereien gehörten. Ihre Äbtissin hatte durch den Besitz von Ländereien große Macht.

Natürlich kann man sich dann fragen inwieweit ist das noch Nonnenleben wenn dort ganze Dörfer und Städte dazu gehören? Aber das Gelübde der persönlichen Armut und der persönlichen Ehelosigkeit, das haben die Nonnen dort auf sich genommen. Im Christentum kommt übrigens zu den Gelübden der Armut und der Ehelosigkeit und damit Zölibat noch dazu das Gelübde des Gehorsams.

Etwas, was es zum Beispiel im Hinduismus und im Buddhismus nicht gibt, mindestens nicht für voll ausgebildete Mönche und Nonnen.

Nonnen im Hinduismus

Der Ausdruck Hinduismus ist ein neuerer. Wenn wir jetzt diese alte Tradition nehmen dort finden wir Mönche und Nonnen als Einsiedler und Einsiedlerinnen, als Asketen, als Asketinnen schon in vedischer Zeit, spätestens in der Zeit der Upanishaden. Bekannt ist dort zum Beispiel Gargi als eine großartige Asketin oder Maiträi und andere.

Eroberung Indiens durch Muslime

Also es gab durchaus Nonnen die im Sinne von Asketinnen gelebt haben. Dann unter dem Einfluss vom Buddhismus entstanden auch größere Mönchs- und Nonnenbewegungen im Hinduismus. Und spätestens mit Shankaracharya entstand dort eben auch man könnte sagen organisierte Mönche. Allerdings war im Hinduismus mit dem Beginn von großen Mönchsorden war gleichzeitig der Beginn der Eroberung von Indien durch moslemische Herrscher. Und die standen letztlich den Frauen in der Öffentlichkeit nicht freundlich gegenüber. Und so waren Frauen als Nonnen im Hinduismus lange Zeit eher die Ausnahme. Aber das gab es auch in jedem Jahrhundert.

Im Grunde genommen bei den Buddhisten dürfen nur Frauen ordinieren. Deshalb wenn dort mal keine Nonne mehr da ist, gibt es keine Möglichkeit auf traditionelle Weise in der Tradition wieder Nonne zu werden. Im Hinduismus gibt es diese Beschränkung nicht. Dort können Männer Frauen ordinieren und Frauen Männer ordinieren. Und gerade in unserer eigenen Tradition, der Yoga Vedanta Tradition wo ja die Nonne und der Mönche als Swami bezeichnet werden dort spielt es keine Rolle. Denn es geht ja auch darum Geschlechtsrollen zu überwinden.

Nonnen im Westen

Im Westen gibt es heute vermutlich mehr Nonnen als Mönche, die westlichen Ursprungs sind. Zum Beispiel bei Yoga Vidya haben wir eine Nonne, Swami Nirgunananda und wir haben mehrere Brahmacharinis, Novizinnen, die sich darauf vor bereiten irgendwann Swami zu werden. Oder auch bei Sivananda Yoga Vedanta gibt es auch eine ganze Reihe von Swamis, die weiblich sind, also von Nonnen.

Unterschiede der Geschlechter in der Spiritiualität

Letztlich sind die Unterschiede von Frauen und Männern gar nicht so groß mindestens was die Spiritualität an belangt. Heute sind sogar häufiger Frauen, die vom spirituellen Weg angezogen werden, zumindest ihn sehr konsequent zu gehen mindestens in östlichen Traditionen. Aber das ist auch eine Frage der Zeit. Letztlich Männer und Frauen können in Familie, Partnerschaft und Beruf Gott verwirklichen. Und manche fühlen sich angezogen dazu, dass sie einen monastischen Weg machen, eben als Mönch oder Nonne.

Wenn dich mehr interessiert wie du zum Beispiel bei Yoga Vidya Nonne werden könntest dann gehe auf unsere Internetseite Yoga Wiki Swami Und dann erfährst du wie du Swami und damit zum Mönch oder Nonne werden kannst.

Das Sanskritwort für Nonne ist Swamini, manchmal wird der männliche Begriff Swami auch für Nonnen verwendet.

Video Nonne

Videovortrag zum Thema Nonne :

Autor/Sprecher: Sukadev Bretz, Seminarleiter zu den Themen Yoga und Meditation.

Nonne Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Nonne :

Siehe auch

Weitere interessante Vorträge und Artikel zum Thema

Wenn du dich interessierst für Nonne, sind vielleicht auch Vorträge und Artikel interessant zu Nikolaus, Nichtwissen, Neurotische Angst, Nordic Walking, Nordrhein-Westfalen, Null Bock Generation.

Spirituelles Retreat Seminare

26.01.2020 - 31.01.2020 - Schweigeretreat mit einer Reise durch die Bhagavad Gita
Lass dich ein auf 5 Tage Stille, mit geführten Meditationen mit Zitaten aus der Bhagavad Gita. Klassischer Satsang zweimal täglich, dreimal täglich Meditation mit einleitenden Versen aus der Bha…
09.02.2020 - 14.02.2020 - Schweigeretreat an der Nordsee
Du möchtest dich aus dem Alltag zurückziehen? Dann komme zu uns an die Nordsee zum Schweigeretreat. Wir üben intensiv Yoga und Meditation. Während des Schweigeretreats kannst du in der Meditati…
Pranava Heinz Pauly,
09.02.2020 - 14.02.2020 - Spirituelles Retreat mit Sukadev
Unsere spirituellen Retreats sind eine einzigartige Gelegenheit, am geistigen Reichtum und der spirituellen Tiefe international bekannter Yogameister/meisterinnen teilzuhaben. Abseits vom Alltag, i…
Sukadev Bretz,
16.02.2020 - 21.02.2020 - Meditationsretreat für Wiedereinsteiger
Hast du früher schon mal meditiert und möchtest erneut damit beginnen? Hast du Angst vor anspruchsvollen Meditationsretreats und bist langes Sitzen nicht gewohnt? Dann bist du in diesem Seminar g…
Adishakti Stein,
19.02.2020 - 21.02.2020 - Meditationsretreat
Du hast Gelegenheit zur Innenschau, zur Vertiefung deiner Praxis inmitten der Stille des Ashrams. Mit Meditationstechniken aus dem Vedanta, dem Yoga Sutra (Patanjali), Techniken aus dem Kundalini Y…
Karuna M. Wapke,
29.03.2020 - 03.04.2020 - Schweigeretreat mit einer Reise durch die Bhagavad Gita
Lass dich ein auf 5 Tage Stille, mit geführten Meditationen mit Zitaten aus der Bhagavad Gita. Klassischer Satsang zweimal täglich, dreimal täglich Meditation mit einleitenden Versen aus der Bha…
Nilakantha Christian Enz,Gabi Jagadishvari Dörrer,