Yoga kennt kein Alter

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yoga kennt kein Alter ist ein Buch von Suza Francina, übersetzt aus dem Amerikanischen von Peter Wild: gesund und selbstbewusst in der zweiten Lebenshälfte - Zürich ; Düsseldorf : Walter, 1998. - 335 S.

Drehsitz

Yoga kennt kein Alter’ zu lesen und die Fotos anzuschauen heißt, mit 335 Seiten Ermutigung und Lebensfreude konfrontiert zu sein. Die in Kalifornien lebende Autorin Suza Francina führt in ihrem Buch sehr plausibel vor, dass nur eine ganzheitliche Vorgehensweise den Menschen gesund erhalten kann. Der Yoga mit seinen Körper-, Atem- und Entspannungsübungen, seiner von keiner Dogmatik getrübten Vorstellung des Göttlichen im Menschen, bietet für alle Bedürfnisse ausgezeichnete Möglichkeiten der Verwirklichung. Keine Bevölkerungsgruppe profitiert mehr vom Yoga als Menschen über 50. Die zeitlose Weisheit des Yoga, das Wissen um die großen Perspektiven für Körper, Geist und Seele gehen mit der zunehmenden Erfahrung und Reife des Menschen einher.

Suza Francina unterrichtet seit über 20 Jahren vorwiegend ältere Menschen in der Tradition des großen Yogalehrers B.K.S. Iyengar. In bewussten, behutsamen und dennoch fordernden Bewegungen führt sie den vielleicht schon erkrankten Menschen zu Übungen hin, die ihn wieder aufrichten, bewegungsfähig und schmerzfrei machen. Viele ihrer Yogaschüler(innen) kamen erst mit 60 oder 70 Jahren zum Unterricht, Suza Francina ermutigt sie dazu, sich auf die Übungen einzulassen und eigene Grenzen zu überschreiten.

Wer regelmäßig Yoga praktiziert, stärkt den physischen Körper, atmet tiefer und entspannt bewusst. Vitalität und Lebensfreude erhöhen sich ganz von selbst. Davon berichtet dieses Buch. Die Autorin setzt sich vehement ein gegen den Automatismus von Alter - Krankheit - Verfall. In Interviews und vielen autobiographischen Beiträgen von Frauen und Männern jenseits der 60 werden erstaunliche und anrührende Schicksale vorgestellt, Schicksale, die durch eigenes Tätigwerden gemeistert wurden. Die (schwarz-weißen) Fotografien zeigen, dass es wirklich möglich ist.

Alle Yogaübungen werden beschrieben in der Ausführung und in ihrer Wirkung, der Einsatz von Hilfsmitteln ist auf den Fotos gut dargestellt. Warnende Hinweise bei bestehenden Erkrankungen sind umfassend vorhanden, es wird jedoch von der Autorin und in den biographischen Beiträgen ausdrücklich dazu ermutigt, in mehr fordernde Stellungen weiterzugehen, nachdem das Gespür für die eigenen Grenzen und Fähigkeiten entwickelt wurde.

Meditationssitz

Einzelne Kapitel befassen sich - u.a. - mit den Füßen und Knien, den Rückwärtsbeugen, mit Yogaübungen bei Osteoporose und Arthritis, auch als Prophylaxe, mit Yoga in der Menopause und bei Herzerkrankungen. Das berühmte Ornish-Programm zur Heilung von Herzkrankheiten wird vorgestellt: Es geht davon aus, dass die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems alle Aspekte des Menschen umfasst, die körperlichen, emotionalen und geistigen. Zum Programm gehören eine fettarme vegetarische Ernährung, die Raucherentwöhnung, Körpertraining, der Umgang mit Stress durch Yoga, Atemübungen, Meditation sowie die Bildung von Unterstützungsgruppen.

Bereits nach einem Jahr zeigten die untersuchten Patienten deutlich die Verbesserung ihrer Symptome. - Sehr schöne Texte stehen im Kapitel zur Tiefenentspannung. Es macht das strahlend optimistische, lebensbejahende Buch noch sympathischer, dass es das Thema Sterben auf eine sanfte Art und Weise in diesen Übungsabschnitt mit einfließen lässt. Randbemerkungen gehen auf die Spiritualität des Yoga ein, bemerkenswerte Aussagen von Ärzten, Philosophen und anderen klugen Leuten werden zitiert.

Das Buch endet mit wichtigen Hinweisen für Yogalehrer und Übende und einem zweiseitigen Textteil zum Verständnis der Wirbelsäule. Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die nicht nur - aber auch - auf der körperlichen Ebene mit älteren Menschen arbeiten möchten. Es ist auch für Alleinübende geeignet, allerdings empfiehlt es sich, besonders zu Beginn der eigenen Praxis, eine(n) gute(n) Lehrer(in) an der Seite zu haben. Eine Gruppe hat noch mehr Vorteile: Sie gibt oftmals das - vielleicht lange entbehrte - Gefühl von Geborgenheit und Angenommensein, eine Berührung kann blockierte Energien lösen, eine Hilfestellung setzt die eigene Kreativität für individuelle Lösungsmöglichkeiten frei. Zudem ermuntert die Gruppe zu Freundschaft mit Gleichgesinnten über die Unterrichtsstunden hinaus. Auch davon erzählt dieses Buch.

Siehe auch

Seminare