Rückwärtsbeuge

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rückwärtsbeuge ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Yoga Übungen (Asanas), bei denen der Rumpf nach hinten gebeugt ist. Zu den Rückwärtsbeugen gehören z.B. Bhujangasana, Matsyasana, Dhanurasana. Es gibt stehende Rückbeugen, es gibt gleichgewichtige Rückbeugen und es gibt Rückbeugen auf dem Bauch. Zu den stehenden Rückbeugen zählt z.B. einfach das Nach-Hinten-Gehende, also auch Chandrasana genannt. Also, man beugt sich nach hinten wie der Halbmond.

Rückwärtsbeuge - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Als Rückbeuge gibt es auch gleichgewichtige Rückbeugen, wie z.B. Natarajasana, das heißt also die Tänzerstellung. Rückbeugen gibt es aus den Knien, wie z.B. Anjaneyasana, also der Halbmond oder auch der volle Mond. Es gibt auch die Rückbeugen aus der Bauchlage, wie z.B. Kobra oder Bogen, auch der Fisch zählt zu den Rückbeugen. Rückbeugen helfen, Bauch, Brust und Kehle zu weiten, Rückbeugen helfen oft, den Psoas zu dehnen, Rückbeugen stärken die Rückenmuskeln und Rückbeugen helfen auch, ein Gefühl der Herzöffnung und der Weite zu bekommen.

Video Vortrag zum Thema Rückwärtsbeuge

Hier ein Video Vortrag über Rückwärtsbeuge: