Unerzogenheit

Aus Yogawiki

Unerzogenheit - was ist das? Wie geht man damit um? Unerzogenheit der Kinder und der Jugend - das ist eine verbreitete Beschwerde seit es schriftliche Aufzeichnungen gibt. Schon Hammurabi hat sich über die Jugend von heute (um m1750 v.Chr.) beschwert. Unerzogenheit bedeutet Unartigkeit, keine Manieren, Respektlosigkeit und mehr. Erziehen bedeutet ja, Kinder geistig und charakterlich formen, dabei auch ihm dabei helfen, seine Neigungen und Fähigkeiten zu entfalten - und dem Kind die Normen und Forderungen der Gesellschaft nahe zu bringen.

Erziehung hat also einen mehrfachen Sinn, ein Kind soll sich entfalten, seine Fähigkeiten, seine Talente entwickeln können. Ein Kind soll zu einem ethischen Verhalten erzogen werden, zu Rücksichtnahme, Mitgefühl, Engagement, Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit. Ein Kind soll dabei auch die Gepflogenheiten der Gesellschaft kennenlernen, die Sitten und Gebräuche. Erziehung soll das Kind auch dazu befähigen, später selbständig seinen Lebensunterhalt verdienen zu können, eine Familie zu gründen, mit anderen gut auszukommen.

Eine gute Erziehung soll auch die Basis für einen guten Schulbesuch vermitteln. Wenn das nicht gelingt, dann kann das Kind zu einem ungezogenen Kind werden. Allerdings wird der Begriff Unerzogenheit nur für einen Aspekt der Erziehung verwendet, nämlich für die Respektlosigkeit, die Unhöflichkeit, schlechte Manieren. Man könnte auch sagen, dass man Unerzogenheit dem Menschen zuschreibt, der respektlos mit anderen umgeht, unhöflich ist, schlechte Manieren hat oder was auch immer man dafür halten mag.

Im Hinduismus wachen die Götter zur Vermeidung von Unerzogenheit

Umgang mit Unerzogenheit Anderer

Vielleicht hast du das Gefühl, dass die Kinder deines Nachbarn unerzogen sind. Nach deiner Meinung, sollte man sie besser erziehen. Was solltest du tun? In den meisten Fällen, ist es am besten keine Erziehungsratschläge zu geben. Heutzutage hat jedes Elternpaar etwas andere Erziehungvorstellungen. Meistens haben sogar Mutter und Vater einer Familie, unterschiedliche Erziehungsvorstellungen. Irgendwelchen Ratschlägen von aussen sind die wenigsten Menschen gegenüber offen.

Also sage ihnen nicht daß das Kind unerzogen sei. Eltern bemühen sich ihr Kind zu erziehen. Du kannst aber sagen was dich stört. Du könnest sagen, ja - mir ist wichtig, das mein Garten irgendwo weiter Pflanzen hat. Könnten sie bitte ihrem Kind sagen, dass es nicht meine Blumen vernichten soll. Sage am besten nicht: "Ihre Kinder sind total unerzogen." Sondern nenne das konkrete Verhalten, das nicht so gut ist und bitte darum, daß das doch mal irgend möglich abgeschaltet wird.

Dasselbe gilt z.B. bei unerzogenen Teenagern, alkoholisierten Mitmenschen oder Kollegen in der Firma. Wirf ihnen keine Unerzogenheit oder anderen Charaktermangel direkt vor. Sie sind nur anders erzogen als du und können ihre Liebe und Anerkennung nicht so gut zeigen. Sage möglichst direkt aber nicht emotional dein Anliegen und beziehe dich auf eine konkrete Situation. Bleibe bei dir, deiner Wahrnehmung und deinen Gefühlen, was dir persönlich wichtig ist. Das erhöht die Chancen erheblich, dass deine Mitmenschen auf deine Bedürfnisse eingehen.

Unerzogenheit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unerzogenheit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unerzogenheit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unerzogenheit sind zum Beispiel Frechheit, Impertinenz, Schamlosigkeit, Unverschämtheit, Unartigkeit, Ungezogenheit, Unverfrorenheit, Ungesittetheit, Dreistigkeit, Rüpelhaftigkeit, Gewitztheit, Unmanierlichkeit, Keckheit, Lümmelhaftigkeit, Kessheit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unerzogenheit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unerzogenheit sind zum Beispiel Manierlichkeit, Geschicklichkeit, aus gutem Hause stammend, Wohlerzogenheit,, Spießbürgertümlichkeit, Verzogenheit, überhätschelt . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unerzogenheit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unerzogenheit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unerzogenheit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unerzogenheit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unerzogenheit sind zum Beispiel das Adjektiv unerzogen, das Verb erziehen, sowie das Substantiv Unerzogener.

Wer Unerzogenheit hat, der ist unerzogen beziehungsweise ein Unerzogener.

Siehe auch

Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie:

03.03.2023 - 05.03.2023 Töchter, Mütter, Enkelinnen - Heilung der Weiblichkeit im schamanischen Kontext
Einmal spirituell erwacht, verbinden sich Frauen mühelos und freudvoll mit den Ur-Archetypen der weiblichen Quelle und werden dadurch gereinigt, entschuldigt, geheilt, befreit, bekräftigt und gesegne…
Maharani Fritsch de Navarrete
03.03.2023 - 05.03.2023 Lampenfieber Coaching
Du lernst, dein Lampenfieber in freudige und konzentrierte Energie umzuwandeln. So kannst du mit Genuss und Freude deine Prüfungen angehen, unterrichten und auch in jedem anderen Lebensbereich andere…
Irmela Jane Purvis

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation