Tobsuchtsanfall

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tobsuchtsanfall - Definition und praktische Lebenshilfe. Tobsuchtsanfall ist heute die Bezeichnung für eine starke, übersteigerte Wut, die jeder Kontrolle entgangen ist. Tobsuchtsanfall wird insbesondere verwendet, wenn jemand plötzlich in Rage gerät. Wenn jemand anderes anfängt, wild zu schimpfen und rumzubrüllen, dann kann man das als Tobsuchtsanfall bezeichnen. Heutzutage wird Tobsuchtsanfall auch manchmal schon für einen kleinen Wutanfall, ein leichtes Aus-der Fassung-Geraten verwendet. Vielleicht hast du schon erlebt, wie ein Vorgesetzter oder Kollege einen Tobsuchtsanfall bekommen hat. Manchmal liegen die Nerven blank und der berühmte Tropfen, bringt das Fass zum überlaufen.

Das Substantiv Tobsuchtsanfall kommt vom Substantiv Tobsucht, unbeherrschte Wut, Raserei. Das Substantiv Tobsucht wiederum kommt vom Verb toben, außer sich sein, nicht bei Verstand sein, rasen, wüten, lärmen - oder auch einfach nur ausgelassen sein. Kinder toben gerne - laufen und springen, schreien und rennen. Das Verb toben kommt vom althochdeutschen tobon, das seit 800 n.Chr. nachweisbar ist, und die Bedeutung hatte rasen, wüten, wahnwitzig sein. Es gab eine Zeit, da wurde Tobsucht zu einem medizinischen Begriff für eine psychische Störung, meist im Sinne einer Manie, die durch hochgradige Erregung und deren nachfolgende, oft aggressiv gefärbte Entladung gekennzeichnet ist.

Der Tobsuchtsanfall wurde bei hysterischer Struktur früher auch als Delirium hystericum bezeichnet und ist ein veralteter medizinischer Begriff für eine Phase extrem gesteigerter motorischer Unruhe, der in der Alltagssprache noch im Sinne einer plötzlichen Entladung einer besonders starken Erregung mit Tendenz zur Sachbeschädigung oder Gewalt verwendet wird.

Mitgefühl ist eine Hilfe beim Umgang mit Tobsuchtsanfall

Tobsuchtsanfall bei anderen

Vortrag von Sukadev zum Thema Schattenseiten

Wenn ich jetzt von Tobsuchtsanfall spreche, dann meine ich nicht einen medizinischen Notfall. Es gibt ja die Tollwut, die auch als Tobsucht bezeichnet wird und beim Tollwutanfall/Tobsuchtsanfall handelt es sich um ein medizinisches Problem. Jetzt spreche ich über einen Tobsuchtsanfall, was im Volksmund heißt, dass jemand plötzlich sehr wütend wird, sehr laut wird und lautstark einen Wutausbruch hat, den er auch zum Ausdruck bringt.

Wie gehst du damit um? Im Allgemeinen ist es klug, dass man eine gewisse Toleranz hat für Stimmungen und Emotionen anderer. Wenn andere weinen, Angst haben oder ärgerlich sind so ist das normal und natürlich. Natürlich muss man aufpassen, dass Menschen, die in einer Art Tobsuchtsanfall sind, andere nicht zu sehr verletzen. Wenn der Tobsuchtsanfall gegen dich gerichtet ist, dann nimm nichts zu ernst, was dabei passiert. Eventuell bitte um Entschuldigung, eventuell suche einen Grund, den Ort des Geschehens zu verlassen, eventuell verlege die weiteren Diskussionen auf einen anderen Zeitpunkt.

Versuche nicht zu impulsiv und schnell auf das Gesagte und Gefühlte zu reagieren. Das ist nicht einfach, aber mit etwas Übung (spiritueller Praxis) bist du mit der Zeit vielleicht fägig, etwas Abstand zu der angespannten Situation zu haben und es auch nicht zu persönlich zu nehmen. Du brauchst nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Menschen, die ihre Nerven verlieren, sind mit einer Situation überfordert und meinen das Gesagte auch oft nicht ernst. Sehr häufig bedauern sie ihren Ausraster und machen sich selbst dafür Schuldgefühle. In diesem Sinne, vergib dem Menschen, der in einem Tobsuchtsanfall etwas gesagt hat, was er nachher nicht so meint. Denke keinesfalls, dass jemand in einem Ausbruch des Ärgers endlich sagt, was er wirklich denkt, oft ist das nicht der Fall. Menschen in einem Zustand von Ärger Wut oder Zorn sagen oft Dinge, die sie nicht wirklich meinen. (Tunnelblick)

Tobsuchtsanfall in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Tobsuchtsanfall gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Tobsuchtsanfall - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Tobsuchtsanfall sind zum Beispiel Wutanfall, Wutausbruch, Amoklauf, Explosion, Zornesausbruch, Rappel, Erbostheit, Ärger, Verdruss, Empörung, Entrüstung, Raserei, Koller, Erregung, Unwille .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Tobsuchtsanfall - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Tobsuchtsanfall sind zum Beispiel Gelassenheit, Gleichmut, Selbstbeherrschung, Ruhe, Ausgeglichenheit, Gemessenheit, Umsicht, Zurückhaltung, Gefasstheit, Selbstbeherrschung, Distanziertheit, Kaltblütigkeit, Reserviertheit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Tobsuchtsanfall, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Tobsuchtsanfall, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Tobsuchtsanfall stehen:

Eigenschaftsgruppe

Tobsuchtsanfall kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Tobsuchtsanfall sind zum Beispiel das Adjektiv tobsüchtig, das Verb toben, sowie das Substantiv Tobsüchtiger.

Wer Tobsuchtsanfall hat, der ist tobsüchtig beziehungsweise ein Tobsüchtiger.

Siehe auch

Liebe entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

15. Feb 2019 - 17. Feb 2019 - Deinem Herzen folgen
Was will ich wirklich? Fühle ich, was ich will, oder denke ich nur, was ich will? Oft ist unser Kopf lauter als unser Herz. Im Alltag haben wir verlernt genau hin zum Herzen zu horchen. Dieses „…
Ramashakti Sikora,
05. Apr 2019 - 07. Apr 2019 - Partneranziehung verbessern
Das Seminar für (Dauer-)Singles! Im Theorieteil erfährst du, wie du das Resonanzgesetz für dich nutzen und damit herausfinden kannst, was du - unbewusst - dafür tust, interessierte Partner in d…
Jessica Samuel,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation