Todessehnsucht

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Todessehnsucht - Etymologie, Überlegungen und Tipps. Todessehnsucht ist eine Sehnsucht danach zu sterben. Menschen können immer wieder Todessehnsucht haben, wenn sie viel Schmerzen haben, wenn sie keine Freude im Leben haben, wenn sie keinen Sinn im Leben sehen. Wer denkt, dass er zu nichts zu gebrauchen ist und zusätzlich keine Freude hat, der kann Todessehnsucht haben.

Todessehnsucht ist ein Gefühl das viele Menschen zumindest einmal hatten

Todessehnsucht Allgemein betrachtet

Bei bestimmten Erkrankungen wie Depression, manchmal auch Borderline Syndrom, bei Burnout, kann es Todessehnsucht geben. Der Mensch hat eine gewisse natürliche Suizidhemmung, die durch religiöse, spirituelle oder andere ethische Überzeugungen noch gestärkt werden kann. Viele Menschen sehen auch von Suizid ab, weil sie wissen, dass sie so den überlebenden Freunden und Familienangehörigen dauerhaftes Leid zufügen. So haben sehr viel mehr Menschen Todessehnsucht als man so denkt.

Lebensfreude, der Gegenpol zu Todessehnsucht

Für die meisten ist Todessehnsucht aber nur ein vorübergehendes Phänomen. Wer regelmäßig unter Todessehnsucht leidet, kann diese auch als ein Signal verstehen. Oft wird man nämlich feststellen, dass diese Todessehnsucht in bestimmten Situationen kommt. Dann kann man überlegen, wie man mit der Situation geschickt umgehen kann. Statt sich mit seiner eigenen Todessehnsucht auseinanderzusetzen, nutzt man diese als wertvolles Signal. So wenig wie man beim Aufleuchten einer roten Lampe die Farbe Rot untersucht und Elektrizität zu verstehen sucht, sondern vielmehr überlegt, wofür die rote Lampe ein Signal ist, so wenig muss man beim Auftauchen von Todessehnsucht diese selbst untersuchen.

Vielmehr kann man überlegen, wofür diese rote Lampe namens Todessehnsucht gerade kommt. Im Allgemeinen ist es gut, dafür zu sorgen, dass man Freude im Leben erfährt. Und es ist auch gut, wenn man sich mit der Sinnfrage auseinandersetzt. Wer regelmäßig Yoga und Meditation übt, der erlebt immer wieder Freude, die unabhängig ist von allem Äußeren. Und wer Yoga und Meditation übt, bekommt wieder Zugang zu einem tieferen Sinn im Leben.

Letztlich ist hinter dem Yoga auch eine spirituelle Weltanschauung, die Menschen helfen kann, das Leben positiv und sinnvoll zu erleben.

Todessehnsucht als eine Grundlage der Spiritualität

Sukadev Bretz in einem Kurzvortrag 2016

Todessehnsucht als eine Grundlage der Spiritualität. Todessehnsucht, die Sehnsucht aus diesem Leben zu scheiden, kann eine Grundlage für Spiritualität sein. Todessehnsucht kann heißen, dass man abgeschlossen hat mit dem Leben. Man merkt irgendwo, das Leben, wie man es bisher gelebt hat war vielleicht ganz schön und gut, aber man will es nicht mehr weiter so leben. So entsteht die Sehnsucht, dieses Leben abzuschließen. Wenn man eine solche Sehnsucht hat, dieses Leben abzuschließen, dann kann es sein, dass das nicht wirklich die Sehnsucht nach dem Tode ist, sondern es kann eine Sehnsucht danach sein, ein neues Leben zu beginnen. Ein Leben das spiritueller, tiefer ist. Es gibt, man könnte sagen, mehrere Grundlagen der Spiritualität.

Die eine Grundlage ist die Angst vor dem Tod. Man weiß, dass Leben, das physische Leben hört irgendwann auf, und man findet vor dem Hintergrund der Endlichkeit des Lebens: Was ist dort sinnvoll?

Vor dem Hintergrund der Sterblichkeit fragt sich der Mensch: Wer bin ich, woher komme ich, wohin gehe ich, was geschieht nach dem Tod? Was ist der Sinn des Lebens? Warum gibt es Leid? Wenn Du diese Frage stellt, bist Du schon auf dem spirituellen Weg. Und wenn Du irgendwo fest stellt, das Leben erscheint sinnlos, und Du würdest Du am Liebsten mit dem Leben aufhören, Du hast eine Sehnsucht nach dem Tod, dann ist vielleicht die Zeit gekommen, Deinen spirituellen Weg zu vertiefen. Mehr Zeit mit spirituellen Praktiken zu verbringen.

Umgang mit Todessehnsucht Anderer

Sukadev 2015

Manche Menschen scheinen mit dem Leben abgeschlossen zu haben. Sie haben Sehnsucht nach dem Tod. Sie wollen nicht mehr leben. Was solltest du jetzt tun?

Das ist eine schwierige Frage. Zum einen kann man überlegen, ob der Andere Selbstmordgefährdet ist. Wäre es vielleicht deine Pflicht Andere darauf aufmerksam zu machen? Solltest du vielleicht sogar den Notruf rufen? Vielleicht ist die Sehnsucht des Anderen so stark, dass er sich etwas antut und er muss jetzt in die Psychiatrie, damit er davon abgehalten wird.

Vielleicht hat der Andere aber auch nur eine schwierige Erfahrung gemacht und weiß jetzt nicht weiter, was er machen soll. Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt, dass er oder sie Yoga und Meditation übt, auf den spirituellen Weg geht, den spirituellen Weg vertieft. Vielleicht hilft es ihm oder ihr über Spiritualität zu sprechen. Menschen, die sich nach dem Tod sehnen, denen kann man schon irgendwann sagen, wenn du jetzt feststellst, dass dein bisheriges Leben nicht so gut funktioniert hat, dann gibt es noch eine Alternative: Spiritualität, Yogapraxis, Meditation, Gottessehnsucht. All das könntest du noch ausprobieren. Versuche es doch. Was könntest du verlieren?

Todessehnsucht in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Ganesha - mit seiner Hilfe und Kraft überwindest Du alle Hindernisse

Todessehnsucht gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Todessehnsucht - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Todessehnsucht sind zum Beispiel Sehnsucht nach dem Tod, Wunsch zu sterben, Losgelöstheit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Todessehnsucht - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Todessehnsucht sind zum Beispiel Lebensfreude, Begeisterung, Wunsch zu leben, Optimismus, Lebenslust, Lebensmut, Zuversicht, Amüsement, Belustigung, Pläsier . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Todessehnsucht, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Todessehnsucht, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Todessehnsucht stehen:

Eigenschaftsgruppe

Todessehnsucht kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Leiden

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Todessehnsucht sind zum Beispiel das Adjektiv todessehnsüchtig, das Verb sehnen, sowie das Substantiv Todessehnsüchtiger.

Wer Todessehnsucht hat, der ist todessehnsüchtig beziehungsweise ein Todessehnsüchtiger.

Siehe auch

Seminare zum Thema Kreativität und Künste Yoga Vidya Seminare

Kreativität und kreatives Gestalten Seminare:

05. Okt 2018 - 07. Okt 2018 - Bless your home - Vastu für Zuhause
Spiritualisiere dein Zuhause durch Rituale, Gebete und durch das Aufladen mit positiver Energie. Die Wurzeln und die Inspiration dieses Seminars liegen im Vastu, ergänzt wird es durch Einflüsse a…
Galit Zairi,
07. Okt 2018 - 12. Okt 2018 - Yoga und kreatives Gestalten für Kinder von 3-6 Jahren
Du wirst staunen, wie aus alltäglichen Materialien die tollsten Dinge entstehen! Du kannst deine Fantasie frei entfalten: mit allen möglichen Grundmaterialien, Wasser, Farbe, Holz, Kleister, Ton,…
Sven Meißner,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation