Intensive Liebe

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Intensive Liebe ist eine Liebe, die zu Herzen geht, die intensiv empfunden wird, den Menschen in den Tiefen seines Wesens berührt. Es gibt verschiedene Formen der intensiven Liebe: Intensive sexuelle Liebe, intensive romantische Liebe, intensive Guru Schüler Liebe, intensive Gottesliebe.

Intensive Liebe versus sanfte Liebe

Es gibt Menschen, die von ihrem Temperament her intensiver fühlen und erleben, auch durch große Höhen und Tiefen gehen. Und es gibt Menschen die mehr Gelassenheit empfinden. Manchmal beneiden die emotionaleren Menschen diejenigen, die ein ruhigeres Gefühlsleben haben. Manchmal beneiden die gelasseneren Menschen diejenigen, die intensiver empfinden. Jedoch gilt: Bis zu einem gewissen Grad ist die Emotionalität als Temperament angeboren. Durch Erziehung kann jemand gelernt haben, Emotionen mehr oder weniger zu empfinden und auszudrücken. Meist ist es am klügsten, sein Temperament zu leben anstatt andere zu beneiden. Allerdings: Man kann es auch bis zu einem gewissen Grad lernen, intensive Liebe zu empfinden. Gerade wer regelmäßig Yoga übt, löst Blockaden, Spannungen und Ängste, was Liebesfähigkeit ermöglicht. Wer Yoga übt, wird gerade Liebe intensiver erleben.

Romantische Liebe als Intensive Liebe

Die romantische Liebe ist klassischerweise eine intensive Liebe. Die Romantiker um 1800 n.Chr. postulierten das intensive Erleben und Fühlen als Ideal. Die Romantiker wie Novalis, Friedrich Schlegel, E.T.A. Hoffmann und Clemens Brentano lehnten sich auf gegen das Ideal der Vernunft, wie es die Aufklärung postulierte, waren gegen die Ökumenisierung des Alltags sowie gegen die überlieferte Tradition, die sie auch als nicht-authentisch empfanden. Dem stellten sie die Intensität des Erlebens, die Wahrhaftigkeit und die Echtheit, das Hören auf die Stimme des Herzens entgegen. Leidenschaftlichkeit und voll gelebtes Leben galt (und gilt) als Ideal.

Nicht umsonst wird intensiv empfundene Liebe bis heute mit romantischer Liebe gleich gesetzt. Oft steht am Anfang einer Liebesbeziehung eine Verliebtheit, die von intensivem Gefühl geprägt ist: Das Herz zerspringt fast vor Liebe, man erfährt Schmetterlinge im Bauch, man wird von Schaudern der Liebe durchzogen. Die Liebenden fühlen, dass sie voneinander angezogen sind, als ob eine starke Verbindung sie zusammenhält. Manchmal haben die Liebenden die Erfahrung, dass sie sich tief in der Seele kennen, zueinander gehören, füreinander bestimmt sind. In der intensiven Liebe fühlen sich die Partner Gott nahe. Eine intensive Liebe zwischen zwei Menschen hat etwas Spirituelles. Gott ist die Liebe - und wer intensiv Liebe spürt, der erfährt die Gegenwart Gottes.

Diese Art der intensiven Liebe zu Anfang einer Beziehung verfliegt meist im Lauf von etwas 3 Jahren. Es kann Aufgabe des Paares sein, das zu akzeptieren, was gerade bei intensiv begonnener Liebe nicht immer einfach ist. Gerade wer in der intensiven Liebe den Sinn des Lebens sieht, der hat es oft schwer, eine ruhigere Liebe wertzuschätzen. Es kann dabei auch Aufgabe des Paares sein, immer wieder neue Intensität in die Liebe zu bringen, sie nicht zu flach werden zu lassen. Hier ein paar Tipps für neue Intensität in der Liebe:

  • Nehmt euch Zeit füreinander, in der ihr euch aufeinander konzentriert
  • Übt Meditation, Asanas und Pranayama zusammen: Durch spirituelle Praxis wird Energie erweckt. Wenn ihr dabei zusammen seid, stimmen sich die Energiekörper aufeinander ein
  • Umarmt euch jeden Tag zwei Mal mindestens eine Minute lang und spürt euch gegenseitig vom Herzen her
  • Schaut euch in die Augen und empfindet Gottes Gegenwart im Partner
  • Gesteht euch öfter eure Liebe

Intensive sexuelle Liebe

Für manche Menschen ist sexuelle Liebe intensiver, für manche Menschen ist Sexualität zwar schön, aber nicht besonders heftig. Auch hier gilt: Zu Anfang einer Beziehung wird Sexualität besonders intensiv erlebt. In der Sexualität kann die Verschmelzung der Individuen in einer Einheit erlebt werden. Zu Anfang der Beziehung ist dieses intensive Erleben hormongesteuert. Manchmal haben aber gerade ältere Paare eine größere sexuelle Intensität: Die Liebenden verstehen einander, wissen, welche Bedürfnisse sie haben. Sie nehmen sich Zeit füreinander und lassen sich ganz aufeinander ein. Sie fühlen sich in der Tiefe des Wesens. Sexualität wird zelebriert als eine bewusst erlebte Gotteserfahrung. Gerade im roten Tantra ist intensive sexuelle Liebe ein Weg, um Gott zu erfahren. Es gibt einiges, was man tun kann, für intensivere sexuelle Liebe. Das meiste, was oben unter Romantische Liebe gesagt wurde, gilt auch für intensive sexuelle Liebe. Es gilt jedoch auch zu beachten: Nicht für jeden ist Sexualität so wichtig. Für manche Menschen ist Sexualität auch eine Art Triebabfuhr - Hauptsache man ist danach wieder ruhig und gelassen...

Intensive Guru Schüler Liebe

Die Guru Schüler Liebe kann die intensivste Form der Liebe sein, die man erlebt. Die Guru-Schüler-Liebe berührt einen in der Tiefe des Wesens. Die Guru-Schüler-Liebe wird auch nicht schwächer im Lauf der Jahre. Im Gegenteil, sie wird stärker und berührt einen immer tiefer. Liebe zum Guru kann entstehen durch Kontakt zu einem lebendigen Meister. Intensive Guru Bhakti, Liebe zum Guru, kann aber auch entstehen zu jemandem, der nicht mehr im physischen Körper ist, aber durch Visionen, Gebete, Meditation erfahren wird. Die Guru-Schüler-Liebe geht, wie jede Liebe, durch verschiedene Phasen. Phasen der Guru-Schüler-Liebe können zum Beispiel sein:

  • Kennenlernen der Lehren des Guru
  • Erfahren eines unerklärlichen Gefühls der Liebe und Hingabe zum Guru
  • Innere Skepsis gegenüber diesem Gefühl der Liebe
  • Loslassen und Erfahren großer intensiver Verbundenheit, oft verknüpft mit spirituellen Erfahrungen, Visionen, Gefühl, geführt zu werden
  • Enttäuschung, aus zwei Gründen:
    • Die Intensität der Erfahrung nimmt ab. Der Alltag holt einen ein. Die Probleme des Lebens sind doch noch nicht gelöst
    • Man erfährt, dass auch der Guru eine menschliche Natur hat, Schwächen hat, menschliche Persönlichkeit hat, vielleicht auch Aspekte in der Persönlichkeit hat, die man ethisch nicht ok findet
  • Ab hier gibt es zwei Möglichkeiten:
    • Lösung vom Guru - insbesondere anzuraten, wenn man merkt, dass der Guru doch nicht zu einem passt oder unethisch gehandelt hat/handelt in einem Maße, das man nicht verantworten kann
    • Reife Liebe, gekennzeichnet von tiefer Verbundenheit, Verstehen der zweifachen Natur des Guru: Menschliche Natur und göttliche Natur
  • Aus reifer Liebe kommt dann eine wirklich tiefe Liebe, die einen immer wieder in der Tiefe ergreift, das Herz fast zum Zerspringen führt. Es ist gar nicht selten, dass Schüler und auch Yoga Meister zu Tränen gerührt sind, wenn sie über ihren Guru sprechen oder einfach das Bild ihres Meisters anschauen

Intensive Gottesliebe

Bhakti, die Gottesliebe, kann sanfter oder intensiver sein. Wer intensives Verlangen nach Gott hat, wird zügig Gotteserfahrung haben. So wie es der Yoga Meister Patanjali ausdrückt: Dem intensiv Strebenden ist Samadhi, das Überbewusstsein, nahe (Yoga Sutra I 21). Bhakti, Hingabe, Gottesliebe, kann durch verschiedenste Stadien gehen. Der Schüler auf dem Weg des Bhakti Yoga intensiviert seine Gottesliebe immer wieder von Neuem.

Ein Grundgefühl von Gottesliebe ist das Charakteristikum von Shanta Bhava, der ruhigen Gottesliebe als Grundlage anderer Yoga Wege wie Jnana Yoga und Raja Yoga. Der Bhakta, der Gottesverehrer, für den Bhakti Yoga der Hauptweg ist, kultiviert intensive Liebe zu Gott.

Im Bhakti Yoga wird darauf hin gearbeitet, intensive Liebe zu spüren und immer weiter zu steigern. Gott ist die Liebe, und Gott wird besonders in der Liebe erfahren. Ist die Gottesliebe in äußerste Intensität gewachsen, wird die Verschmelzung mit Gott, die Unio Mystica erfahren. Gottverwirklichung im Bhakti Yoga heißt intensive Liebe, Ananda, Freude und Wonne. Die Sehnsucht nach dauerhaft intensiver Liebe, die in der Partnerbeziehung kaum möglich ist, erfährt in der Gottesliebe ihre Erfüllung.

Siehe auch