Sivananda Charitable Hospital

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Krankenhaus)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sivananda Charitable Hospital (Sivananda gemeinnütziges Krankenhaus) wurde 1957 von Swami Sivananda in Rishikesh eröffnet. Zunächst war es als Augenklinik mit 10 Betten gedacht. Schrittweise wurde es dann zu einem vollen gemeinnützigen Krankenhaus ausgebaut. Es ist nicht nur eine Institution, sondern auch Symbol für eine bedeutende Aufwärtsbewegung, für den selbstlosen Dienst an der Menschheit (Karma Yoga).

Swami Sivananda kümmerte sich sein ganzes Leben lang um Arme und Kranke

Swami Sivananda: Güte und Großzügigkeit

Einer der herausragendsten Charakterzüge von Swami Sivananda war sein unaufhaltsamer Eifer, allen Wesen zu dienen und Gutes zu tun, aufrichtig und mit ganzem Herzen. Er war erfüllt von Liebe, Mitgefühl und Güte für alle und jeden.

Swami Suddhananda Bharati, der ihn von Kindheit an sehr gut kannte, pflegte zu sagen, "Swami Sivananda ist ganz Herz vom Kopf bis zu den Füßen". Er hatte seine Freude daran, anderen zu helfen und sie ihrer Sorgen und Leiden zu erleichtern. Seine Freude war es, andere fröhlich zu machen.

Dieser Wesenszug seiner Persönlichkeit war schon in seiner Kindheit deutlich sichtbar. Als junger Knabe Kuppuswami hatte er mehr Gefallen daran, die Armen zu speisen, als selbst zu essen. Wann immer er von seiner Mutter Süßigkeiten bekam, verteilte er diese großzügig an seine Gefährten, an Arme und sogar an Hunde, Katzen, Kühe und Vögel, selbst nicht einen einzigen Biss essend, obwohl er Süßigkeiten sehr mochte.

Swami Sivananda als junger Arzt in Malaysia

Swami Sivananda war schon als junger Arzt für seine Wohltätigkeit und Selbstlosigkeit bekannt

Nach seinem Abschluss in Medizin wollte der junge Dr. Kuppuswami sein Wissen in Medizin der maximalen Anzahl von Leuten zur Verfügung stellen, für das maximale Wohlergehen der Menschheit. Sein Bestreben als junger Mann war, ein Heilmittel für Malaria zu finden, sodass das Leiden von Millionen armer Menschen gelindert werden könne. Im Jahr 1909 startete er ein medizinisches Journal, "Ambrosia – A Journal Dedicated To Health (Ambrosia – Ein Journal der Gesundheit gewidmet)". Der Schwerpunkt von Ambrosia lag mehr auf der Prävention von Krankheiten, angemessener Ernährung, Bewegung und Lebensstil und auf günstigen, für die Massen einfach erhältlichen Hausmitteln. Das Journal verteilte er gewöhnlich kostenlos.

Der junge Doktor nahm 1913 eine Stelle in einem Krankenhaus in Malaysia an. Er arbeitete hart, war sehr erfolgreich in seinem Beruf und hatte im Nu eine sehr lukrative Praxis. Hoffnungslose Fälle kamen zu ihm und wurden geheilt. Die Leute glaubten, dass Gott ihn mit einigen speziellen Kräften ausgestattet hatte, so dass er wunderbarerweise selbst die hoffnungslosen Fälle heilen konnte. Er erwarb sich den Ruf eines sehr gütigen und symphatischen Doktors, immer eifrig, selbst den Ärmsten zu helfen. Er pflegte und versorgte die Armen in ihren Hütten ohne dafür Besuchs- und Beratungsgebühren zu verlangen. Im Gegenteil gab er den armen Patienten Geld für Medizin, angemessene Ernährung und andere Ausgaben.

Einmal kam ein armer Mann nachts zum Doktor. Seine Frau lag in den Wehen. Trotz heftigem Regens eilte der Doktor ihr zur Hilfe. Nachdem er sie versorgt hatte, verweilte er außerhalb der Hütte in schwerem Regen und kam am nächsten Morgen nach Hause, aber erst nach der unversehrten Geburt des Kindes.

Swami Sivanandas Zeit im Swarg Ashram

Der junge Doktor verließ plötzlich die lukrative Praxis, gab alles auf und kam 1923 nach Indien und erreichte schließlich nach einiger Zeit den Swarg Ashram. Er suchte Abgeschiedenheit, vermied sehr vorsichtig weltliche Beeinflussungen und tauchte selbst in einen sehr tiefen Sadhana. Er hielt Mauna (Schweigen) ein und war jeden Tag für mehr als zwölf Stunden in Meditation versunken. Aber auch zu dieser Zeit des intensiven Tapas, ging sein selbstloser Dienst weiter. Er war den Kranken, die um ihre Hütten gingen, behilfich mit Medizin und diätetischem Essen und versorgte sie mit Milch bzw. Curd (Yoghurt). Wenn er etwas Geld von der Versicherung bekam, hinterlegte er die Summe in einem Postamt und nutzte den Zinsbetrag, um Milch, Curd, Butter, Sago usw. für die Kranken zu kaufen. Er massierte die Füße von kränkelnden Sadhus und Pilgern. Er pflegte ernsthaft erkrankte, aber auch Patienten mit ansteckenden Krankheiten zu behandeln.

Das Sivananda Charitable Hospital: Entstehung und Geschichte

Eine Apotheke wird eröffnet

Im April 1927 bekam er etwas Versicherungsgeld und nutzte den ganzen Betrag, um "Satya Sevashram" zu starten, eine wohltätige Apotheke in Laxman Jhula, mit der Absicht, Pilgern und Sadhus zu helfen. Am 17.1.1934 kam er mit sechs Schülern zu dieser Seite des Ganges. Sie fanden einen verfallenen und verlassenen Kuhstall vor. Dieser wurde gründlich gereinigt und nachdem Türen und Fensterläden repariert waren, bezogen sie ihn am 28.3.1934. Und gleich vom allerersten Tag der Bewohnung an, öffnete er dort die Apotheke.

Im Jahr 1947 wurde unter Swami Achityanandaji mit tüchtiger Unterstützung von Swami Venkatesanandaji die Sivanananda Homöopathische Apotheke Sivananda Homeopathic Dispensary gestartet und 1956 entstand eine weitere unter Dr. Brij Nanda Prasad.

Medizinische Hilfscamps und Ausbau der Apotheke zum Sivananda Charitable Hospital

Währenddessen sagte Gurudevs Bhav und Geist vielen Medizinern zu und sie begannen, den Ashram zu besuchen. Im Jahr 1950 wurde der erste "Drishti Dana Yajna", ein medizinisches Hilfscamp für Augenkrankheiten von einem jungen Augenchirurgen veranstaltet. Gurudev war von der Not der armen Dorfbewohner, die in Scharen zum Camp kamen, bewegt. Medizinische Hilfscamps wurden eine ständige Einrichtung der Divine Life Society. Gurudev realisierte aber auch den steigenden Bedarf an medizinischen Einrichtungen und baute die Apotheke zum Sivananda Charitable Hospital vom 28.12.1950 an aus. Dr. K.C. Roy, M.B.B.S. (Bachelor in Chirurgie) wurde als medizinischer Leiter ernannt und Captain G.S.K. Iyer erweiterte sein Seva als Honorar-Chirurg.

Gurudev wollte medizinische Hilfe leisten für:

Das Sivananda Charitable Hospital gab auch vorbeugende Medikamente gegen Malaria etc. an Einheimische aus. Gurudev sah es auch als effektives Feld, um Aspiranten durch selbstlosen Dienst vorzubereiten. Selbstloser Dienst entfernt Tamo-Guna und Unreinheiten des Verstandes. Für die meisten Aspiranten ist es notwendig, ein paar Jahre selbstlosen Dienst zu tun, bevor sie Meditation und höheres Sadhana beginnen.

Das Sivananda Charitable Hospital wird erweitert

Swami Sivananda nahm nie seine Verdienste für sich in Anspruch sondern sah sie stets als Dienst am Göttlichen

Hochqualifizierte Mediziner begannen den Ashram zu besuchen und ihre selbstlosen Dienste im Sivananda Charitable Hospital anzubieten. Dadurch wurden die medizinischen Camps eine ständige Einrichtung. Im Jahr 1951 leitete Dr. Lakshmi Mirchandani, M.B.B.S, M.R.C.S. (Membership of the Royal College of Surgeons), L.R.C.P. (London Royal College of Physicians,) zwei Neuntage-Camps im Juli und September. Dr. Ram Jas aus Rewari hielt ein "Drishti Dana Yajna" im Oktober und Dr. Hosang, ein Schüler aus dem Parsismus, besuchte zwölf Dörfer. Schon im allerersten Jahr wurden jeden Monat eintausend Patienten behandelt und tausende Medizin-Päckchen an die Badri-Kedar-Pilger ausgegeben.

Dr. Savitri Patel aus Surat leitete 1952 zwei Camps und führte auch Operationen durch. Herr S.S. Shamsh pflegte aus den USA Medikamente für Lepra-Patienten zu schicken. Das Sivananda Charitable Hospital veranstaltete gewöhnlich aufwendige Mahlzeiten für alle Bewohner der Lepra-Sieldung und selbst Geldgaben wurden an sie ausgeteilt. Generalmajor Dr. Amar Nath Sharma, Oberstleutnant Dr. Shankla, Dr. Lakshmi und Dr. Hetram Agarwala, M.D. waren unter den herausragenden Medizinern, die das Krankenhaus besuchten und ihre Dienste anboten.

Am 4. November 1953 wurde die Ratan-Röntgen-Klinik durch Spenden von Richter Acharu Ram eröffnet. Sie war die erste Röntgen-Klinik im Bezirk. Im Januar wurde ein Kurzwellen-Diathermie-Gerät hinzugefügt und bald kam auch ein Ultra-Violett-Gerät und am 26.2.1954 wurde eine Physiotherapie-Einheit angefangen. Ab dem 21.3.1954 nahm auch ein klinisches Labor seine Funktion auf. Während eines einmonatigen Aufenthalts von Generalmajor Sharma wurde ein Erste-Hilfe-Training-Kurs durchgeführt.

Swami Sevadas (ehemals Leutnant Chopra) hatte einen Ableger der Divine Life Society in der Ortschaft Dadh nahe Kangra begonnen. Generalmajor Sharma, der vorgeschlagen hatte, die Sivananda Medical Organisation solle medizinische Hilfe in ländlichen Gebieten im ganzen Land verteilen, gründete die Sivananda Charitable Dispensary (Sivananda Wohltätige Apotheke) in Dadh und machte medizinische Behandlung in 30 umliegenden Dörfern verfügbar. Leutnant Shankla startete mit einer mobilen Apotheke, um die ländlichen Leute zu versorgen.

Obwohl es zu ehrgeizig für die Divine Life Society war, Generalmajor Sharmas Traumprojekt umzusetzen, hatte seine Utopie eine definitive Auswirkung und veränderte die Anschauung von vielen Medizinern, Wohltätigkeitseinrichtungen und der Regierung. Es wurden systematische Anstrengungen unternommen, die Armen und die ländlichen Gebiete auch durch verschiedene andere Einrichtungen zu versorgen. Ein gutes Beispiel dafür ist Dr. Bhanushankar Adhavaryoo (der seinen Namen zu "Sivabhanu" änderte und später Swami Yajnavalkayananda wurde). Er widmete sein ganzes Leben freien Netra-Yajnas (Augen-Camps) und bekam nicht nur viel Beifall aus ganz Indien, sondern auch aus vielen anderen Ländern. Er etablierte die "Sivananda Mission", die ein Augenkrankenhaus in Rajkot und ein grosses Krankenhaus in der Ortschaft Virnagar betreibt, um speziell die ländlichen Armen zu versorgen.

Wichtige Mediziner des Sivananda Charitable Hospital

Viele Mediziner besuchten den Ashram und boten ihre selbstlosen Dienste dem Sivananda Charitable Hospital an. Dr. Devaki Kutty, M.B.B.S, D.G.O (Diploma Obstetrics and Gynecology). F.R.C.O.G. (London Royal College of Obstetricians and Gynaecologists), Dr. Vasanta Devi, Dr. E. Lakshmi Mirchandani, Dr. Amar Kaur, Dr. Saroj Shroff, Dr. Padma Mudholkar, L.R.C.P. (London), M.R.C.S. (England), F.R.C.O.G. (London) und Dr. Adhvaryoo (Ophthalmologist, Augenarzt) führten medizische Camps von 1950 an durch.

Ein sehr wichtiger Besucher war Dr. Chellamma aus Madras. Sie war eine angesehene Augenchirurgin und kam ursprünglich nur zu einem kurzen Besuch für Gurudevs Darshan im April 1955, ging aber nie mehr zurück. Ihr wurde am Guru Purnima-Tag 1956 Sannyasa gegeben und sie wurde Swami. Mit ihr als Augenchirurgin wurde das Augenkrankenhaus am 24.12.1956 eröffnet, wie durch eine Unsichtbare Hand auf einem sehr geheimnissvollen Weg.

Gurudev schreibt:

Geheimnis der Geheimnisse

Capt. Srivastava
Der mich nie gesehen hat
Hinterließ zwanzigtausend Rupien für das Augenkrankenhaus.
Das ist ein großes Geheimnis.
Dr. Chellamma, die Augenärztin,
Die für einen kurzen Aufenthalt kam,
Gab Familie, Wohlstand, lukrative Praxis auf,
Und wurde des Hospitals Augenärztin,
Das ist wirklich ein großes Geheimnis.
Apparate kamen an
Aus der Schweiz und Bombay,
Das ist ein anderes Geheimnis.
Eine andere große Seele beschaffte Zement,
Damit wir das Krankenhaus bauen können,
Das ist noch ein weiteres Geheimnis.
Was ist das Geheimnis dieser Geheimnisse?
Es ist der Glaube in Gott.
Wenn Du an Gott glaubst,
Kommt die Hilfe zur rechten Zeit,
Das Unmögliche wird möglich.
Das ist das Geheimnis der Geheimnisse.

Swami Sivananda: Bedingungsloser Dienst am Göttlichen

Swami Sivananda mit Swami Krishnananda

So fest war sein Glaube und so groß die totale Hingabe an den selbstlosen Dienst, dass er keinerlei Verdienste dafür in Anspruch nehmen wollte und der Meinung war, dass alles durch Gottes Plan gestaltet wurde. Er überließ alles Gott und Gott ließ ihm alles perfekt zuteil werden. Mit so vielen vielfältigen Aktivitäten und Gurudevs außergewöhnlicher Großzügigkeit war die Divine Life Society immer in Schulden. Aber der Kapitalmangel führte nie zu Einschneidungen bei den medizinischen Angeboten and das Krankenhaus konnte weiterhin alle Behandlungen umsonst anbieten. So war sein Geist. In seinen letzten Tagen hatte Gurudev eine so starke Gicht, dass er nur mit der Hilfe von zwei Assistenten laufen konnte. Aber wann immer ein Patient zu ungewöhnlicher Zeit kam, kroch er auf seinen eigenen Händen ins Sivananda Charitable Hospital.

Geschichten aus dem Sivananda Charitable Hospital

Dr. Krishna Rao, ein Radiologe, bot sein Seva dem Krankenhaus eine lange Zeit an. Damals, als Dr. Rao neu zu diesem Karma Yoga Yajna kam, kam Sri Swami Chidanandaji Maharaj von einem langen Tourprogramm am Skanda Shasti-Tag zum Ashram zurück. Swamiji kam zum Lord Karttikeya-Darshan in den Bhajan-Saal. Aus elterlicher Fürsorge machte er eine detailliert Erhebung über das Wohlergehen der Ashram-Insassen und über die Maßnahmen zur Behandlung von Swami Krishnapriyananda Mataji, die unglücklich gestürzt war. Die große Versammlung hörte lautlos zu, aber ein Kind musste wiederholt husten. Swamiji fragte, "Wessen Kind ist das?" Aber es gab keine Antwort. Daraufhin stellte er erneut die gleiche Frage. Aber es gab immer noch keine Antwort. Ein kubanischer Besucher erklärte einer Dame aus Brasilien in deren Sprache, was Swamiji fragte. Eilig sagte sie, "Ich, ich, ich Kind". Vielleicht erwartete sie Schelte vom Swamiji. Swamiji schätzte die Situation und sagte Dr. Rao, "Diese Dame spricht kein Englisch. Sie ist vielleicht das erste Mal in Indien. Sie wird vielleicht nicht wissen, dass wir ein Krankenhaus hier haben. Aber man sollte nicht darauf warten, dass der Patient zu einem gebracht wird. Wann immer Du jemanden leiden siehst, solltest Du sofort versuchen, seine Leiden durch geeignete Behandlung umgehend zu lindern. Untersuche das Kind sofort. Obwohl heute ein Feiertag ist, untersuchst Du das Kind hier, öffnest das Krankenhaus und bringst die notwendigen Medikamente für das Kind. Suche das Kind auch am Abend auf." Dies war Gurudevs Ansatz und Swamiji will, dass dieser Geist fortgeführt wird.

Und dieser Geist wurde auch auffallend bemerkbar in Dr. Kutty Mataji. Ihre Hingabe und Fürsorge für Patienten war unglaublich. Einmal hatte eine Patientin Durchfall und ging ins Krankenhaus und nahm die Medizin. Aber die losen Bewegungen gingen unkontrolliert weiter. Am Abend, als Mataji auf ihrem Abendspaziergang war, wurde sie von jemanden darüber unterrichtet. Sie ging unverzüglich zum Raum der Patientin und sagte: "Was soll das? Ich bin hierher gekommen, um Seva (selbstloser Dienst) zu leisten, aber Du gibst mir keine Chance. Warum hast mir keine Nachricht geschickt? Warum leidest Du weiter?" Sie eilte in ihre Unterkunft zurück und holte einige Medikamente. Auf ihrer Rückkehr vom Spaziergang sah sie wieder die Patientin und sagte, "Wenn es in der Nacht irgendein Problem gibt, dann rufst Du mich sofort ohne zu zögern."

Wann immer ein Insasse krank war, ging sie in sein/ihr Zimmer, bewegte ihre Hand mit mütterlicher Zuneigung, selbst wenn der Patient von einer sehr ansteckenden Infektion betroffen war und gab einen Zuspruch: "Keine Sorge, ich werde Dich behandeln. Du wirst bald wieder in Ordnung sein."

Das Sivananda Charitable Hospital heute

Die Karma Yoga Yajnas wurden auf diesem Weg mit dem rechten Geist fortgeführt. Die Zahl der Patienten stieg stetig. Patienten kamen von weit her mit Glaube und Hoffnung. Der medizinische Leiter Dr. Swami Samatvanandaji arbeitete Tag und Nacht, um ihnen zu helfen. Hervorragende Chirurgen wie Dr. Kalhan und Dr. Singhal besuchten regelmäßig das Krankenhaus und führten notwendige Operationen als selbstlosen Dienst durch. Auch heute noch wird Armen und hilflosen Menschen moderne Behandlung, Medizin, Essen, etc. gegeben und sie werden mit Fürsorge und Liebe begleitet, kostenlos. Selbst wichtige, große Operationen werden kostenlos gemacht.

Das Krankenhaus hat eine Krankenstation mit 30 Betten, einen OP-Saal, eine Apotheke, eine Röntgen-Einheit, ein Labor, gynäkologische Leistungen und ambulante und stationäre Betreuung durch drei erfahrene Ärzte zusammen mit anderen begleitenden Medizinern. Durchschnittlich werden über 500 Patienten am Tag behandelt.

Jede Woche besucht der ländliche Flügel des Krankenhauses eine kleine Ortschaft hoch in den Bergen, um medizinische Hilfe zu leisten. Zusätzlich versorgt jeden Freitag ein Augenspezialist ambulante Patienten und führt Operationen durch und ein Augencamp wurde auch organisiert, während dessen eine Anzahl Grauer Star-Operationen gemacht werden. Wie bei jedem wohltätigem Dienst, den der Sivananda Ashram leistet, wird die Patienten-Fürsorge, die Medizin und die medizinische Behandlung ohne Gebühren geleistet.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Karma Yoga

30. Apr 2017 - 28. Mai 2017 - Ich bin dann mal weg - 4 Wochen Auszeit zum halben Preis
Raus aus dem Alltag, rein in die indische Ashramatmosphäre…Yoga Urlaub und alternative Auszeit zum kleinen Preis – hier kannst du dein Budget schonen und gleichzeitig ganzheitlichen Yoga kenne…
Gurumayi Surau,
07. Mai 2017 - 12. Mai 2017 - Yoga zum halben Preis
Raus aus dem Alltag, rein in die indische Ashramatmosphäre! Yoga Urlaub zum kleinen Preis – hier kannst du dein Budget schonen und gleichzeitig ganzheitlichen Yoga kennen lernen und praktizieren…
Murali Szabo,

Indische Meister

05. Mai 2017 - 07. Mai 2017 - Yoga und Meditation Mittelstufe
Systematisches Üben aller Aspekte des Yoga und der Meditation. Zum Entspannen, Aufladen mit neuer Energie und Positivität und Erfahrung der inneren Stille. Tieferes Einsteigen in die 6 Yoga-Wege:…
Premajyoti Schumann,
07. Mai 2017 - 14. Mai 2017 - Shivalaya Stille Retreat
Stille – Schweigen – Sein. In der Abgeschiedenheit des Shivalaya Retreatzentrums fühlst du dich dem Himmel ganz nah. Mit intensiver Meditations- und Yogapraxis findest du zu Ruhe, Entspannung…
Swami Nirgunananda,