Sukadev Interview Yoga Zeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sukadev im Lotos meditierend 2.jpg

Sukadev - wer einen charismatischen Guru als Leitfigur der Yoga Vidya erwartet, die mittlerweile 3 Ashrams und fast 100 Kooperationszentren betreibt, wird im ersten Moment erstaunt sein. Sukadev sieht ganz normal aus, wirkt zurückhaltend, beinahe schüchtern. Er lässt jedem den Vortritt. Am Abend beim Satsang jedoch, hören ihm im Schnitt 300 Menschen direkt zu – unzählige sind via Podcast dabei. Seine spirituelle Erfahrung sucht seinesgleichen in unseren Breiten – dennoch fließt gesundes Unternehmerblut in seinen Adern. Instinktiv setzt er schon seit Jahren auf die neuen Medien, betreibt perfekt strukturierte Webportale und Blogs. Er hält sein Yoga-Imperium mit Newslettern und Facebook Nachrichten immer up to date. Doch seine wahre Kraft schöpft der unermüdliche Schaffende aus seiner gelebten Spiritualität. Ein paar Tage zu Besuch in einem der Yoga Vidya Ashrams stellen sehr eindeutig klar, worum es wirklich geht: Yoga für den Menschen von heute.

Interview Sukadev Volker Bretz mit der österreichischen Zeitschrift "Yoga Zeit"

Interview Sukadev Volker Bretz mit der österreichischen Zeitschrift "Yoga Zeit" vom Anfang 2013:

yoga.ZEIT: Was wäre das schönste Geschenk zu Deinem 50. Geburtstag?

Sukadev: Wenn immer mehr Menschen Yoga üben!

yoga.ZEIT: Du praktizierst in einer sehr starken Tradition. Was ist für Dich das wichtigste einer Meisterlinie?

Sukadev: Das sind 3 Dinge!

  1. Das eine ist: man hat Menschen, die das verwirklicht haben, wonach man selbst strebt. Somit habe ich ein Ideal, nach dem ich mein Leben ausrichten kann.
  2. Das zweite ist: die Meister stehen für eine Praxis. So weiß ich, ich praktiziere etwas, was bewährt ist.
  3. Und das dritte: Yoga wird auf subtile Weise in der Meisterlinie weiter gegeben. Eine Meisterlinie ist eine spirituelle Verbindung und so fühle ich mich z.B. geführt von Swami Sivananda und von Swami Vishnu Devananda, auch wenn sie nicht mehr in ihren physischen Körpern sind.

yoga.ZEIT: Du stammst aus einer Industriellenfamilie. Wie hat Deine Familie reagiert, als sie erfahren hat, dass Du Dich für den Yoga-Weg entschieden hast?

Sukadev: Mein Vater hatte immer zu uns drei Brüdern gesagt, wir können frei wählen, was wir machen wollen. Er selbst ist mit 16 von seinem Vater aus der Schule geholt worden, das war 1948 zur Währungsreform, um in der Firma zu arbeiten. Und das wollte unser Vater uns nicht antun. Trotz seiner Worte: “Ihr könnt entscheiden, was ihr wollt”, war es für meinen Vater emotional schwer, dass ich mich ausgerechnet in die Yoga-Richtung entschieden habe, denn 1980-83 war noch nicht die Zeit, in der Yoga ganz normal war. Aber letztlich hat das meine Familie akzeptiert und unterstützt. Meine beiden anderen Brüder sind in die elterliche Firma eingetreten. Einer davon praktiziert ebenfalls Yoga, hat auch eines der Yoga Vidya Zentren eröffnet und unterrichtet dort. Er lebt also in 2 Welten – in dieser Geschäftswelt und gleichzeitig in der Yoga-Welt.

yoga.ZEIT: Sukadev, durch Dich hat sich der weltweit größte Ashram außerhalb Indiens etabliert. Wie lässt sich ein Topmanagemenjob sattvig umsetzen? Wo liegen hier die Herausforderungen?

Sukadev: Einen Ashram zu leiten, ist nicht hauptsächlich eine Managementaufgabe. Es ist vor allem eine spirituelle Aufgabe. Die Hauptherausforderung ist, die Vision weiterzugeben und dazu beizutragen, dass allen bewusst ist, dass in einem Ashram zu leben heißt, spirituell zu leben. Es heißt: ein Leben nach einem höhreren Ideal auszurichten, Menschen zu dienen und Yoga zu verbreiten. Aber die größte Aufgabe ist immer wieder, dieses Ideal lebendig zu halten. Stärker werden zu lassen. Wenn diese Vision da ist, dann läuft alles andere auch. Wir leben in einer materialistischen Gesellschaft, wo Menschen unbewusst denkenbewusst denkt ja kaum jemand, dass Geld glücklich macht – wir brauchen mehr Geld, wir brauchen eine größere Wohnung, ein größeres Auto oder brauchen bessere Kleidung, usw. Hier im Ashram ist man anders ausgerichtet. Wir sind glücklich, wenn die Meditation tiefer ist, wenn man einen anderen Menschen glücklich gemacht hat in der Yogastunde. Wir sind glücklich, wenn Menschen, die gestresst angekommen sind, mit einem entspannten Lächeln wieder hinausgehen. Und das ist die herausragende Aufgabe, das immer wieder bewusst zu machen. Die zweite Aufgabe ist, all die sehr individualistischen Yogamenschen zusammen zu halten. Denn Yoga hilft Menschen mehr zu sich selbst zu kommen – man hört ja ständing auf seinen Körper und spürt seine Emotion, seine Gedanken und Gefühle und seine Herzensanliegen – und so sag ich gerne: Wir haben hier im Haus 200 Individualisten – Mitarbeiter und Mithelfer, die alle in die gleiche Richtung gehen sollen. Und genau das ist die zweite Aufgabe: den vielen individuellen Talenten gerecht zu werden und dass alle gut miteinander diese gemeinsame Aufgabe vollbringen. Natürlich gibt es als drittes dann auch Managementaufgaben: Man muss aufpassen, dass die Finanzen stimmen, die Buchführung stimmt, dass die Broschüren und die Internetseiten entstehen. Aber das ist nur der drittwichtigste Aspekt.

yoga.ZEIT: Zu welcher der drei Säulen würdest du große Entscheidungen, wie z.B. die Gründung eines neuen Ashrams zuordnen?

Sukadev: Wir haben ja bei Yoga Vidya demokratische Strukturen, d.h. über füllten Tag. Abends dann nach 22.00 Uhr gibt es auch Momente von Austausch oder Lesen oder Meditation. Mit wenig Schlaf geht das. Ich praktiziere auch jedes Jahr ein paar Wochen intensiver und alle paar Jahre nehm ich mir ein paar Monate Zeit, wo ich mich dann ein einen der Yoga Vidya Zentren oder nach Indien in den Sivananda Ashram in Rishikesh zurückziehe.

yoga.ZEIT: Du hattest ja eine Vision, in der Du vier Ashrams gründen solltest. Jetzt gibt es schon 3 Yoga Vidya Ashrams. Man hört immer wieder vom Ashram in den Bergen – wo wir Österreicher natürlich hellhörig werden. Wie sieht es nun damit aus?

Sukadev: Die Vision war jetzt nicht konkret vier Ashrams. Ich hatte 1992 während einer mehrmonatigen Indienreise eine Vision von Swami Sivananda, dass ich nach Frankfurt gehen soll, um dort ein Zentrum aufzumachen. Dort würde dann nach 5 Jahren der erste Ashram entstehen, dann mittelfristig ein Ashram für 1000 Menschen und einige andere Ashrams und viele Zentren. Eine große Yoga Bewegung. Und so ist es dann auch entstanden. Nach dieser Vision hab ich das Frankfurter Zentrum eröffnet, 5 Jahr später den ersten Ashram im Westerwald, danach sind einige Stadtzentren entstanden. 2003 kam Bad Meinberg dazu. 2008 der Ashram an der Nordsee. Im Jahr 2000 wurde bei einer Mitarbeiterbesprechung das erste Mal über einen Ashram in den Alpen gesprochen. 2011 wollten wir uns dann auf die Suche machen, um 2012 das Haus zu eröffnen, aber dann kam die Finanzkrise, die bei uns nicht spurlos vorüber gegangen ist. Die Mittel, die wir hatten, um den Ashram in den Alpen zu eröffnen, wurden hier “aufgebraucht”. Jetzt sind aber konkrete Überlegungen, im Jahr 2013 wieder auf die Suche zu gehen. Es gibt auch jemand, für die das ein Herzensanliegen ist und die dort viel Energie hineinstecken will und auch sehr gut unterrichten kann. Wo der Ashram genau sein wird, ob in der Schweiz, Österreich oder Deutschland, das werden wir noch sehen. Vermutlich aber in Deutschland, weil es leichter ist, vom Vereinsrecht. Aber die Alpen sind in der Nähe von Österreich. Die Schweiz ist vermutlich nicht bezahlbar. Also vielleicht 2014.

yoga.ZEIT: Sukadev, was sind Deine Pläne für die nächsten 50 Jahre? Sukadev: Die gleichen Pläne wie bisher: Praktizieren. Immer näher zu Moksha zu kommen, zum Ziel des Yoga. Yoga lehren und Menschen dienen. Was konkret geschehen wird, liegt nicht in meiner Hand.

yoga.ZEIT: Möchtest Du den Lesern zum Abschluss noch etwas sagen?

Sukadev: Nehmt Euch Zeit für Eure spirituelle Praxis. Jeden Tag, mindestens ein paar Minuten. Wenn man jeden Tag etwas meditiert, etwas Yoga übt, vieles entsteht dann von selbst. Und, was auch immer ihr wisst, gebt es auch weiter.

Bücher von Sukadev Volker Bretz

Seminare mit Sukadev bei Yoga Vidya

08. Jul 2017 - 08. Jul 2017 - Guru Purnima
Guru Purnima, der Vollmondtag (Purnima) des Guru. Guru Purnima ist ein spiritueller Feiertag, an dem der spirituelle Lehrer verehrt wird. 18-22 Uhr.
Sukadev Bretz,
09. Jul 2017 - 16. Jul 2017 - Spirituelle Lebensberatung Ausbildung
Lerne, Menschen auf ihrem spirituellen Weg zu begleiten und zu beraten. Auf dem spirituellen Weg gibt es viele Aufgaben zu bewältigen: Integration des spirituellen Weges in Beruf, Partnerschaft un…
Sukadev Bretz,Katyayani Ulbricht,
14. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Maha-Samadhi Swami Sivananda
Maha-Samadhi von Swami Sivananda - Festliche Zeremonie mit Puja, Mantra-Singen und Meditation.
Sukadev Bretz,
16. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Meditationslehrerausbildung
Lerne, Menschen nicht nur in die Meditation einzuführen, sondern sie auch auf dem spirituellen Weg zu beraten und zu begleiten. Ein Meditationslehrer ist mehr als nur ein Kursleiter. Im Gegensatz…
Sukadev Bretz,Vani Devi Beldzik,
30. Jul 2017 - 06. Aug 2017 - Meditationskursleiter Ausbildung Teil 1
Erfahre in dieser Ausbildung die Tiefen der Meditation. Meditation ist neben Yoga die wichtigste Übung aller spirituellen Wege. Wer täglich Yoga und Meditation übt, schöpft daraus viel Kraft un…
Sukadev Bretz,Vani Devi Beldzik,
30. Jul 2017 - 11. Aug 2017 - Meditationskursleiter-Ausbildung Kompakt Teil 1+2
Erfahre in dieser Ausbildung die Tiefen der Meditation. Meditation ist neben Yoga die wichtigste Übung aller spirituellen Wege. Wer täglich Yoga und Meditation übt, schöpft daraus viel Kraft un…
Sukadev Bretz,Vani Devi Beldzik,
06. Aug 2017 - 11. Aug 2017 - Meditation Intensiv Schweigend
Mit Meditation, Yoga und Mantra-Singen tauchst du in deine innere Welt. Ein Intensivseminar mit täglichen langen Meditationssitzungen, zwei Yoga-Stunden und Mantra-Singen. Du findest zu dir selbst…
Sukadev Bretz,
15. Aug 2017 - 15. Aug 2017 - Krishna Jayanti
Krishna Jayanti ist die Feier zum Geburtstag von Krishna mit Puja und Mantra-Singen.
Sukadev Bretz,
18. Aug 2017 - 25. Aug 2017 - Yogalehrer Weiterbildung: Yoga für Menschen mit besonderen Beschwerden
Was gilt es zu beachten, wenn Yogaschüler besondere Beschwerden haben, wenn sie körperliche Besonderheiten haben oder die normale Yoga Vidya Reihe nicht beherrschen. Wertvolle Tipps für gemischt…
Sukadev Bretz,Sarada Serra,


Multimedia

Yoga in der Weltkultur

Sukadev spricht über Swami Vishnu-Devananda

Vortrag über Swami Vishnu-Devananda

Chakrameditation mit Sukadev

Liebe, Mitgefühl und Verständnis