Shiva Jnanamrita Upanishad

Aus Yogawiki

Shiva Jnanamrita Upanishad - Jnanamrita Upanishad ist die Upanishade vom Nektar des Wissens.

Shiva-Jnanamrita Upanishad

Om bhadraṃ karṇebhiḥ śṛṇuyāma devāḥ
bhadraṃ paśyemākṣabhiryajatrāḥ
sthirairaṃgaistuṣṭuvāṃsastanūbhiḥ
vyaśema devahitaṃ yadāyuḥ
Om śāntiḥ śāntiḥ śāntiḥ

Om!

Oh Götter!

Mögen wir mit unseren Ohren das Glückverheißende vernehmen!

Oh ihr Anbetungswürdigen!

Mögen wir mit unseren Augen das Glückverheißende sehen.

Mögen wir das Leben, das uns die Götter gegeben haben, genießen, indem wir ihnen unsere Lobpreisungen durch unsere Körper mit starken Gliedmaßen darbringen.

Om Frieden Frieden Frieden!

Verse 1 bis 20

yadetatrāmarūpātmakaṃ jagat tadābhāsamātram
na tad brahmaṇaḥ purastāt pratitiṣṭhati
rajjusarpanyāyena brahmaṇi jagato.adhyāsaḥdehādhayāyasaśca || 1 ||
1. Diese Welt der Namen und Formen ist eine bloße Erscheinung. Sie besitzt außerhalb von Brahman keine unabhängige Existenz. So wie die Schlange auf das Seil projiziert wird, so sind Welt und Körper Projektionen von Brahman.


yathā rajjujñānāt sarpabhrantirnivartate saha
tanmūlena bhayena tathā brahmajñānānnivartate.
avidyā sahaiva janimaraṇabhayena || 2 ||
2. So wie das Wissen um das Seil die Illusion einer Schlange und die damit verbundene Angst zunichte macht, so zerstört das Wissen um das Selbst (Brahman) die Unwissenheit und die Angst vor Geburt und Tod.


tad brahma tatsaccidānandasvarūpaṃ
svayaṃjyotirnityaṃ anādyantaṃ
nirvikāraṃ amṛtaṃ abhayaṃ niraṃjanam || 3 ||
3. Brahman ist Sat-Chit-Ananda Svarupa (seine Wesensnatur ist Sein-Wissen-Glückseligkeit). Er leuchtet aus sich selbst (Svayam-Jyoti). Er ist ewig (Nityam), ohne Anfang (Anadi), ohne Ende (Ananta), ohne Veränderung (Nirvikara), ohne Tod (Amritam), ohne Angst (Abhayam) und makellos (Niranjana).


nirguṇaṃ nirākāraṃ nirviśeṣaṃ
akhaṇḍaṃ nirupādhikaṃ ekamevādvitīyaṃ
svatantraṃ nityamuktaṃ paripūrṇam || 4 ||
4. Brahman ist eigenschaftslos (Nirguna), formlos (Nirakara), ohne spezielle Eigenschaften (Nivisesha), ohne Teile (Akhanda), ohne Begrenzungen (Nirupadhika), eines ohne ein Zweites (Ekam eva Advitiyam), unabhängig (Svatrantra), für immer frei (Nitya-mukta) und alles ausfüllend (Paripurna).


śarīratrayavyatiriktaṃ, pañcakośebhyaḥ pṛthak,
avasthātrayasākṣibhūtaṃ, triguṇātītaṃ, dvandvanirmuktam
saccidānandātmakaṃ, sarvatrasārabhūtaṃ,
antaḥkaraṇasya yoniḥ tathaḥ prāṇendriyaśarīrāṇāṃ asya ca jagataḥ || 5 ||
5. Brahman muss von den drei Körpern und fünf Hüllen (Koshas) unterschieden werden. Er ist der stille Zeuge der drei Bewusstseinszustände. Er transzendiert die drei Gunas und alle Gegensatzpaare. Er ist eine Verkörperung von Sat-Chit-Ananda. Er ist die Essenz, Svarupa. Er ist die Quelle von Geist, Prana, Indriyas, Körper und dieser Welt.


omityeṣa praṇavo brahmaṇaḥ pratīkaḥ
vīryavaccaitasyoccāraṇaṃ oṃkārādeṣa prapañcaḥ saṃvṛttaḥ
oṃkāre pratitiṣṭhati
oṃkāre ca pralīyate mahāpralaye
oṃkāre pratitiṣṭhati
oṃkāre ca pralīyate mahāpralaye
oṃkāraścaturṇāṃ vedānāṃ sārabhūtaḥ || 6 ||
6. Om beziehungsweise das Pranava (der Klang Om) ist das Symbol (Pratika) Brahmans. Es ist das Wort der Macht. Diese Welt wurde aus Om heraus projiziert, existiert in Om und wird während Pralaya (Kosmische Auflösung) in Om sein. Om ist die Essenz der vier Veden.


yo.asau prayatamānaḥ sādhanacatuṣṭayasaṃpannaḥ
nirastacittadoṣaḥ sthirīkṛtacittavṛttiḥ
sāttvikaguṇaviśiṣṭaḥ sa eva jñānayogamarhati || 7 ||
7. Der Aspirant, der die vier Eigenschaften besitzt, alle Unreinheiten und die Unruhe des Geistes beseitigt hat, mit sattvigen Qualitäten ausgestattet ist, nur derjenige ist bereit für den Pfad des Jnana Yoga.


jāgratayā prayatnasādhitena dīrdheṇāvicchinnena
dhyānena yathākramaṃ bhūmikāḥ samārohet
aprāpya ca bhūmānaṃ nābhiyogādviramet
savikalpasamādhimātreṇa santoṣābhāsamupalabhya na sādhanamapahastayet || 8 ||
8. Durch wachsame, fleißige, ausdauernde und unaufhörliche Meditation wirst du die Ebenen (Bhumikas) nach und nach aufsteigen. Lehne dich nicht zurück, bis du das Höchste (Bhuma) erreicht hast. Beende die spirituelle Praxis nicht, wenn du ein bisschen trügerische Zufriedenheit durch Savikalpa Samadhi (Überbewusstsein, aber noch mit Dualität) erreicht hast.


sānubhavaṃ sārthānusaṃdhānaṃ ca praṇavamāmreḍayan
adhyātmamārge tarati sarvanantarāyān
hrasvaḥ praṇavaḥ sarvapāpanodanaḥ
dīrdho muktipradaḥ
pluto.akhilamiddhihetu || 9 ||
9. Bhava (innere Haltung der Hingabe und Vertrauen) und das Wiederholen von Om mit Bewusstheit der Bedeutung von Om wird alle Hindernisse auf dem spirituellen Weg beseitigen. Das kurze Om zerstört alle Sünden. Das lange Om schenkt Befreiung, das mittlere schenkt alle Siddhis (übersinnliche Fähigkeiten).


tattvamasi'-mahāvākyasya
lakṣyārthanusandhānamātmabodhasyātitvaritaḥ panthāḥ || 10 ||
10. Meditation über die Bedeutung (Lakshyartha) des Mahavakya “Tat Tvam Asi” (Du bist Das) ist der direkte Weg zur Selbstverwirklichung.


sādhanacat uṣṭayasaṃpanno mumukṣuḥ
śrotriyād brahmaniṣṭhat adhītya
śrutīḥ ṣaḍligapratipattyā brahmavicāraṃ kṛtvā
dhyānasamādhī anupraviśet || 11 ||
11. Aspiranten, die mit den vier Eigenschaften ausgestattet sind, sollten die Srutis (Veden) von einem Brahma-srotri-Brahmanishtha (einem Lehrer, der Brahman verwirklicht hat) gelehrt bekommen und mit Hilfe der Shad Lingas (sechs Körperhüllen) die wahre Natur Brahmans erforschen, darüber nachdenken und meditieren.


sādhanacatuṣṭayasaṃpannasya
sādhakasya mumakṣoḥ
sāttvikabhāvaprabhavā brahmākāravṛttiḥ ajñānāvaraṇaṃ
vibhidya svayamapi naśyati || 12 ||
12. Die Brahmakara Vritti (Gedanke an Brahman), die im reinen Geist des Aspiranten, der mit den vier Mitteln eines Aspiranten ausgestattet ist, aufsteigt, zerstört die Unwissenheit und löst sich anschließend selbst auf.


manaścāpi jaḍam
sattvaguṇakāryabhūtam
brahmaṇo mūlabhūtāt svaprakāśamādatte
tadetat sādi ca sāntaṃ ca || 13 ||
13. Der Geist an sich ist auch unbelebt. Er ist eine Wirkung (Karya) von Sattva. Er borgt sich das Licht von Brahman, seiner Quelle. Der Geist hat einen Anfang und ein Ende.


tisro bhāvanāḥ, nidrā, cittavikṣepo,
viṣayāsaktiḥ, cittāvasādo, manorājyaṃ,
vyādhirityādayo nityamātmasākṣātkārasyāntarāyāḥ || 14 ||
14. Die drei Bhavanas, Schlaf, Unruhe des Geistes, Wandern des Geistes zu Objekten, Depression, Luftschlösser bauen, Krankheiten und so weiter sind die Haupthindernisse auf dem Weg zur Selbstverwirklichung.


sākṣātkṛtaparipūrṇasvarupo jñānī sarvaprāṇijātamātmani,
sarvasminnapi prāṇijāte cātmānaṃ paśyati
tasmai brahmaṇo.anyat kimapi na vidyate
sa niḥśaṃkaṃ loke saṃcarati || 15 ||
15. Ein selbstverwirklichter Jnani sieht alle Wesen in dem einen Selbst und das Selbst in allen Wesen. Außerhalb von Brahman existiert nichts für ihn. Er bewegt sich in der Welt ohne jegliche Angst.


svasaṃkalpamahimnā jñānī sarvamicchāvidheyamadhigachati
yadanusaṃdadhyāt tasya tadevāvirbhavati
sa mahāmahimnāmākaraḥ || 16 ||
16. Ein Jnani bekommt alles, was er begehrt, durch die Kraft seines vollkommenen Willens (Sat-Sankalpa). Sobald ein Jnani etwas möchte, manifestiert es sich. Ein Jnani hat immens große Macht.


jñānādhigame karmaṇāṃ pravilayaḥ
jñāninaḥ prārabdhakarmāpi na vidyate || 17 ||
17. Wenn man Jnana erreicht, sind alle Karmas aufgelöst. Kein Prarabdha Karma (in diesem Leben wirksame Karma) bleibt übrig.


jivata eva jñāninaḥ turīyātītadaśāyāṃ videhamuktirbhavati || 18 ||
18. Ein Jnani erlangt körperlose Befreiung (Videha Mukti) noch während er lebt und betritt den Turiyatita Zustand, den Zustand des Absoluten.


traikālikaṃ jñānaṃ sarvato nirbhayatā,
sarvathā niṣkāmatā, kathaṃcidapi pīḍānadhigamaḥ,
samatādṛṣṭiḥdvandveṣu samatā, atyānandaśokādyagocaratā,
ityādīni ligāni jīvanmuktasya || 19 ||
19. Die Hauptmerkmale (Lingas) eines Jivanmukta sind das Wissen um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, völlige Furchtlosigkeit, völliges Fehlen von Wünschen, Abwesenheit von Schmerz, universelle Sichtweise, ausgeglichenes Gemüt, Fehlen von Belustigung und Depression und so weiter.


na janmamṛtyū na bandhamokṣai na
sādhanasamādhī na dhyātṛdhyeyau na
mumukṣumuktai ityetadeva pāramārthikaṃ tattvam || 20 ||
20. Es gibt weder Geburt noch Tod, weder Bindung noch Freiheit, weder Sadhana noch Samadhi, weder Meditierenden noch Meditationsobjekt, weder Sucher nach Befreiung noch Befreiter – das ist die letzte Wahrheit.

Om Shanti! Om Shanti! Om Shanti!

Siehe auch

Upanishadgruppen beziehungsweise -sammlungen

Literatur

Seminare

Vedanta

01.01.2023 - 10.01.2023 Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.
Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.
In di…
Vedamurti Dr Olaf Schönert, Mahavira Wittig, Ramashakti Sikora
12.01.2023 - 09.03.2023 Vedanta Einführung - Online
Termine: 8 x Mittwochs, vom 12.01. – 02.03.2022
Zeit: jeweils 19:00 – 21:00 Uhr

Warum bin ich so, wie ich bin und wer bin ich eigentlich? Wenn Du Dich und Deine Welt auf einer tiefere…
Germany May
17.02.2023 - 29.10.2023 Vedanta Jahresgruppe
Die Bhagavad Gita – Eine klassische Interpretation für den modernen Geist.
Seit Jahrhunderten ist die Bhagavad Gita der einflussreichste philosophische Text, der das indische Denken und Leben b…
Sita Devi Hindrichs
17.03.2023 - 19.03.2023 Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.