Damayanti

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damayanti ist ein spiritueller Name für Meditierende mit Soham; Heilige Mantra

1. Damayanti (Sanskrit: दमयन्ती damayantī f. "die Zügelnde, die Besiegende", die sich selbst beherrscht) Name einer Hauptperson des Mahabharata, der Gattin Nalas; Arabischer Jasmin (Mallika).

2. Damayanti, (Sanskrit दमयंती damayantī f), ist ein Spiritueller Name und bedeutet Die Zügelnde, Besiegende, im Mahabharata Name der Tochter des Königs von Vidarbha, Ehefrau Nalas, der im Würfelspiel sein Reich verlor, Damayanti verließ, aber von ihr wiedergefunden und wiedergeheiratet wurde. Damayanti kann Aspirantinnen gegeben werden mit Soham Mantra.

Prinzessin Damayanti

Damayanti war die Prinzessin von Vidarbha, sie heiratete König Nala von Nishadha. Sie war auch unter ihrem Vaternamen bhaimi bekannt. Damayanti war so hübsch, dass selbst die Götter sie bewunderten. Sie verliebte sich in Nala, von dessen Mut und Heldentaten ihr ein goldener Schwan erzählt hatte. Als die Zeit kam, und sie sich einen Ehemann suchen musste, kamen Götter, Prinzen und Könige und hielten um ihre Hand an.

Ravi Varma: Damayanti spricht mit dem königlichen Schwan über Nala.

Indra, Agni, Varuna und Yama machten sich auf den Weg und trafen dabei Nala ein. Sie baten ihn, ihnen als Kurier zu dienen und Damayanti darüber zu unterrichten, dass sie einen von ihnen heiraten müsse. Nala lehnte ab, da er selbst an der Heirat interessiert war, doch schließlich sagte er doch zu. Als sie Nala sah, war sie einverstanden, den vier Göttern die Ehre zu erweisen, doch ihr Ehemann solle kein anderer als Nala werden.

Die Götter verkleideten sich als Nala, doch Damayanti durchschaute sie. Auch der Dämon Kali wollte Damayanti heiraten. Als er eintraf, war ihm nicht bewusst, dass er zu spät kam. Die Götter erzählten ihm, dass Nala der Auserwählte sei, was den Dämon zornig werden ließ, und er verfluchte Nala, dass er sein Königreich beim Spiel verlieren werde.

Damayanti und Nala waren ein glückliches Paar und hatten zwei Kinder. Kali ließ sich als Diener im Palast anstellen und wartete auf seine Gelegenheit gegen Nala vorzugehen. Eines Tages vergaß Nala vor dem Gebet, seine Füße zu waschen, so konnte Nala von seiner Seele Besitz ergreifen. Beim Würfelspiel mit seinem Bruder Pushkara verlor er sein Königreich. Nala und Damayanti mussten in Armut im Wald leben. Beeinflusst von Kali verließ er Damayanti, um ihr all das Unglück zu ersparen.

Damayanti fand sich alleine im Wald und verfluchte all jene, die den Niedergang ihres Ehemannes verursacht hatten. Nala rettete den Schlangenkönig Karkotaka aus dem Feuer. Dafür biss dieser ihn. Nala verlange eine Erklärung. Karkotaka erklärte, dass das Gift ihn nicht töten werde. Nala überlebte den Biss, doch er wurde ein Zwerg mit Namen Bahuka, der dem Wagenlenker von Rituparna, dem König von Ayodhya, diente.

Damayanti suchte Schutz im Palast der Prinzessin Chedi und wurde deren Hausdame. Damayanti wird jedoch erkannt und zurückgeschickt zu ihrem Vater, wo sie wieder mit ihren Kindern zusammen lebte. Sie alle suchten nach Nala, konnten ihn aber nicht finden. Damayanti überlegte, dass der einzige Weg, Nala zurückzuholen, der war, dass er glaubte, sie sei nicht mehr seine Ehefrau.

Zum zweiten Mal ließ sie Anwärter auf ihre Hand zu sich kommen. Nalas Herr, König Rituparna, machte sich auf den Weg, Nala begleitete ihn. Unterwegs unterrichtete der König den Zwerg über die Techniken des Würfelspiels. Als er ihm das Wissen über die Kontrolle der Würfel offenbarte tat das Gift seine Wirkung. Bahuka entließ Kali aus seinem Körper und fesselte ihn an einen Baum. Damayanti war überzeugt, dass der Zwerg Nala sei, aufgrund des Geschmackes einer Speise, die er für sie gekocht hatte. Das Paar wurde wieder vereint und Nala nahm seine ursprüngliche Gestalt an. Er nutzte das Wissen über das Würfelspiel und gewann alles, was er verloren hatte zurück.

Sie vergab ihm, dass er sie im Wald verlassen hatte, und er vergab ihr, dass sie einen neuen Ehemann suchen wollte.

Der spirituelle Name Damayanti

Damayanti ist diejenige, die zügelt, diejenige, die siegt. Damayanti heißt diejenige, die sich selbst beherrscht. Damayanti ist auch diejenige, die andere beherrschen kann. Damayanti ist der Name der Tochter des Königs von den Vidarbha im Mahabharata Epos. Damayanti gibt es auch als diejenige, die die Gattin von Nala war. Und so hat Damayanti viele Bedeutungen in verschiedenen Schriften und es gibt viele Heilige, die Damayanti heißen. Wenn du Damayanti heißt, dann heißt das zum einen, du bist in der Lage, dich selbst zu beherrschen, denn Dama heißt Zügeln, Sinnesbeherrschung und Damayanti heißt diejenige, die sich selbst beherrschen kann.

Damayanti ist aber auch der Name von jemand die andere auch beherrschen kann, man würde sagen, führen kann. Wenn du Damayanti heißt, heißt es vielleicht auch, dass du in der Lage bist, andere zu führen, andere zusammenzubringen. Eine Führungsposition inne zu haben und du tust dies, zum Wohl Gottes.

Damayanti दमयंती damayantī Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Damayanti, दमयंती, damayantī ausgesprochen wird:

Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

30.06.2019 - 05.07.2019 - Themenwoche: Indische Rituale und Rezitationen
In dieser Woche kannst du jeden Tag die tiefe Wirkung indischer Rituale erfahren, mit vedischen Rezitationen. Diese Rituale ermöglichen innere Sammlung, Herzensöffnung und viel Inspiration. Natü…
Sudarsh Namboothiri,
12.07.2019 - 14.07.2019 - Kennzeichen eines Erleuchteten
Erfahre, was einen Erleuchteten ausmacht. Inwieweit unterscheidet er sich von dir und mir? Wie kannst du deinen spirituellen Fortschritt daran messen? Unterscheidet er sich im Außen überhaupt von…
Bharata Kaspar,

Hinduistische Rituale

14.07.2019 - 14.07.2019 - Maha-Samadhi Swami Sivananda
Maha-Samadhi von Swami Sivananda - Festliche Zeremonie mit Puja, Mantra-Singen und Meditation. Alles kostenlos. Spende willkommen.
Swami Divyananda,
14.07.2019 - 14.07.2019 - Maha-Samadhi Swami Sivananda
Maha-Samadhi von Swami Sivananda - Festliche Zeremonie mit Puja, Mantra-Singen und Meditation.