Zögern

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zögern - Überlegungen und Gedanken zu einem schwierigen Thema. Zögern bedeutet abwarten, nicht gleich handeln. Zögern kann bedeuten, dass man sich noch nicht entschieden hat. Zögern kann aber auch bedeuten, dass man zwar einer Entscheidung zugestimmt hat, sich aber noch nicht ganz sicher ist. Manchmal ist nicht alles bekannt. Manchmal muss es nicht sofort entschieden werden. Dann kann Zögern durchaus eine gute Strategie sein.

Sehnsucht steckt manchmal hinter Zögern

Wenn man nicht sicher ist, was man antworten soll, dann kann man ruhig etwas zögern mit der Antwort. Manchmal sollte man aber mit seiner Reaktion nicht zu lange zögern. Unterschiedliche Menschen sind unterschiedlich auch in der Geschwindigkeit ihrer Reaktionen. Manche sind sehr schnell, sie machen vieles ohne lange zu zögern, ändern dann aber vielleicht häufig ihre Meinung. Andere überlegen lieber mehrmals, zögern etwas so weit hinaus wie es geht. Manche zögern lange mit ihrer Entscheidung, setzen das dann aber mit Entschlossenheit um. All diese Temperamente haben ihre Richtigkeit - und es kann auch richtig sein, in bestimmten Situationen zu zögern und in anderen entschlossen zu reagieren und zu agieren.

Umgang mit Zögern

Vielleicht willst du loslegen. Vielleicht hast du Ideen. Vielleicht meinst du, man müsste jetzt etwas tun. Du willst nicht zu lange warten. Aber manchmal ist zögern etwas Gutes. Nicht immer ist es gut etwas zu schnell zu machen. Manchmal muss man schnell sein. Aber manchmal sollte man eine Nacht über eine Sache schlafen. Und es ist gut, dass es Menschen gibt, die schneller zur Tat schreiten und andere, die zögerlicher sind. Das ist das Schöne an der menschlichen Gesellschaft und auch in gut funktionierenden Teams. Unterschiedliche Menschen sind unterschiedlich und ergänzen sich. Daher wertschätze die Zögerer und wertschätze die Schnellen.

Zögern in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Zögern gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Zögern - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Zögern sind zum Beispiel Zweifeln, Zwiespalt, Unentschlossenheit, Entschlossenheit, Unschlüssig sein, Zögern, Harren, Abwarten .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Zögern - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Zögern sind zum Beispiel zielstrebig sein, konsequent sein, sich nicht beirren lassen, aktiv sein, auf etwas beharren, energisch sein, nachdrücklich sein, resolut sein, durchgreifen, streben, willensstark sein, Kaltblütig sein, tollkühn sein, Wagemut, verkrampft sein, sich in etwas verbeißen, erbittert sein . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Zögern, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Zögern, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Zögern stehen:

Eigenschaftsgruppe

Zögern kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Zögern sind zum Beispiel das Adjektiv zögerlich, das Verb zögern, sowie das Substantiv Zögernder.

Wer Zögern hat, der ist zögerlich beziehungsweise ein Zögernder.

Siehe auch

Achtsamkeit kultivieren Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

05.07.2019 - 07.07.2019 - Vipassana Meditation und sanfte Yoga Flows
Einführung in die Methoden der Vipassana Meditation und Achtsamkeitspraxis, unterstützt von fließenden und sanften Yoga Asanas werden Inhalt dieser Tage sein. Du wirst Sitzmeditation, achtsame K…
Mahadev Schmidt,Marco Büscher,
05.07.2019 - 07.07.2019 - Power, Macht und Demut
Das Thema Macht ist ein heikles Thema. Viele Gutmenschen glauben, Macht korrumpiert. Das kann auch wahr sein und wir werden uns die Mechanismen anschauen, die das möglich machen. Die kühne These…
Susanne Sirringhaus,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation