Sukha Purvaka Pranayama

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nimm Padmasana oder Siddhasana ein. Atme langsam durch beide Nasenlöcher ein, ohne dabei ein Geräusch zu verursachen. Halte nicht den Atem an. Atme die Luft sofort sehr, sehr langsam wieder aus. Wiederhole diesen Vorgang zehn bis zwanzig Mal morgens und abends. Praktiziere dies regelmäßig für einen Zeitraum von drei Monaten. Darauf kannst du die Sukha Purvaka Pranayama Übung versuchen, die das Anhalten des Atems einschließt. Das Einatmen wird mit "Puraka" genannt; "Rechaka" ist das Ausatmen und "Kumbhaka" ist das Anhalten des Atems. Svasa bezieht sich auf Puraka und Prasvasa auf Rechaka.

Siddhasana, die Hände sind im Chin Mudra

Auszug aus dem Buch „Tantra Yoga, Nada Yoga and Kriya Yoga“ von Swami Sivananda, Buch III - KriyaYoga, 5. Auflage, 2000, Shivanandanagar, S. 152-155. Divine Life Society

Ati Sukha Purvaka Pranayama

Technik: Setz dich bequem auf einen Stuhl, Sessel oder Sofa. Atme die Luft durch beide Nasenlöcher ein, so lange, wie es angenehm für dich ist. Dann halte die Luft an, wiederum so lange, wie es sich für dich angenehm anfühlt. Wiederhole, während du den Atem anhältst, dein Ishta Mantra oder Om. Atme dann wieder so lange aus, wie es komfortabel ist. Du brauchst zwischen Einatmen, Ausatmen und Anhalten der Atmung kein besonderes Verhältnis einzuhalten; achte nur darauf, dass Einatmung und Ausatmung tief und voll sind.

Nutzen: Die Vorteile dieses Pranayama sind unermesslich. Alle Muskeln werden entspannt. Alle Nerven werden fit gemacht. Im ganzen Sein und Wesen werden Rhythmus und Harmonie eingebracht. Der (denkende) Geist wird beruhigt. Der Kreislauf wird gefördert. Unermesslicher Friede und Glückseligkeit werden in deinem Inneren herrschen.

Du kannst es morgens machen, wenn du noch im Bett liegst. Dein Geist wird angeregt, mit Japa und Dhyana zu beginnen. Du kannst es auch praktizieren, wenn dein Geist gerade dabei ist, durch Einsetzen von Lust, Wut oder anderer schlechter Vrittis seinen Gleichmut zu verlieren; der Geist wird dann von großer Kraft erfüllt werden, welche die schlechten Vrittis daran hindern wird, ihn zu stören. Du kannst es auch machen, kurz bevor du mit deinem Lernen beginnst; dein Geist wird sich leicht konzentrieren können und das, was du lernst, wird sich unauslöschlich in deinem Geist einprägen. Du kannst es während deiner Büroarbeit machen. Du wirst immer wieder neue Kraft bekommen und nie müde werden. Und auch wenn du von der Arbeit nach Hause kommst, kannst du diesen Pranayama praktizieren, und du wirst mit frischer Energie aufgeladen.

Der größte Vorteil ist, dass, wenn du diese Übung einmal begonnen hast, du sie sehr oft ausführen wirst; und dein Geist kann nie mehr eine Entschuldigung für das Nichtpraktizieren dieses Ati Sukha Purvaka Pranayama finden, dieses sehr leichten und komfortablen Pranayama, welches all die Vorteile des Pranayama besitzt, nur ohne all seine sonst üblichen Vorschriften. Führe es von nun an unbedingt aus.

Sukha Purvaka Pranayama

Geh in deinen Meditationsraum und nimm Padmasanana oder Siddhasana ein. Verschließe dein rechtes Nasenloch mit dem rechten Daumen. Atme langsam Luft durch das linke Nasenloch ein. Nun verschließe auch das linke Nasenloch mit dem kleinen Finger und dem Ringfinger der rechten Hand. Halte die Luft so lange an, wie es für dich angenehm ist. Dann atme sehr, sehr langsam wieder durch das rechte Nasenloch aus, nachdem du den Daumen gelöst hast. Jetzt ist die Hälfte des Vorgangs getan.

Atme dann die Luft wieder durch das rechte Nasenloch ein, nachdem du komplett ausgeatmet hast. Halte die Luft wieder so lange an wie zuvor und atme dann wieder durch das linke Nasenloch aus, nachdem du den kleinen Finger und den Ringfinger gelöst hast. Diese sechs Vorgänge bilden zusammen ein Pranayama. Führe anfangs zehn Pranayamas morgens und zehn abends aus. Steigere nach und nach die Anzahl auf zwanzig je Sitzung. Steigere auch schrittweise die Zeitspanne von Kumbhaka.

Nimm die Geisteshaltung (Bhava) an, dass alle göttlichen Eigenschaften Daivi Sampat), wie Barmherzigkeit, Liebe, Vergebung, Shanti (Friedfertigkeit), Freude usw. mit der eingeatmeten Luft in dein System eingehen, und dass alle negativen Eigenschaften wie Begierde, Zorn, Habgier usw. mit der ausgeatmeten Luft ausgestoßen werden. Wiederhole "Om" oder das Gayatri Mantra geistig während Puraka, Kumbhaka und Rechaka. Diese Pranayama Übung beseitigt alle Krankeheiten, reinigt die Nadis und stabilisiert die Konzentration des Geistes.

Die nächste Übung ist Kevala Kumbhaka, in der weder Puraka noch Rechaka vorkommen. Hier gibt es nur Kumbhaka. Dies ist für Fortgeschrittene Yogis und Yoginis bestimmt. Kumbhaka gibt es in zwei Versionen, Sahita und Kevala. Das, was mit Ein- und Ausatmung gekoppelt ist, wird mit Sahita Kumbhaka bezeichnet, was ja oben beschrieben wurde.

Das, was frei von Puraka und Rechaka ist, nennt man Kevala Kumbhaka. Wenn du einmal die Meisterschaft über Sahita erworben hast, dann wird gesagt: "Wer es schafft, nach dem Weglassen von Ein- und Ausatmung den Atem mit Leichtigkeit anzuhalten, hat dann Kevala Kumbhaka (das Absolute) erreicht." Derjenige erlangt Vollkommenheit.

Das durch Karma verursachte Unwissen überdeckt das Licht des Wissens. Durch Praktizieren von Pranayama wird diese Überdeckung zerstört, da Konzentration und Wissen gefördert werden.

Tipps für Pranayama

Folge in den frühen Morgenstunden dem Ruf der Natur und setz dich hin, um zu praktizieren. Pranayama sollte in einem gut durchlüfteten Raum gemacht werden. Pranayama verlangt tiefe Konzentration und Aufmerksamkeit. Es wird am besten allein ausgeführt.

Trinke etwa zehn Minuten nach Beendigung der Praktik eine Tasse Milch. Nimm nicht unmittelbar nach der Übung ein Bad. Führe Pranayama nicht derart lange aus, dass du ermüdest. Im Anfangsstadium der Praktik kann es vorkommen, dass du nicht in der Lage bist, die Zeiteinheit für die Ausführung von Puraka, Kumbhaka und Rechaka richtig hinzubekommen - das Verhältnis ist 1:4:2. Wenn du in der Praktik fortgeschritten bist, wird das Verhältnis schon von ganz alleine kommen. Dann brauchst du auch nicht mehr deinen Geist mit Zählen und der Einhaltung des Zeitcodes abzulenken. Allgemein kann man sagen, dass es schon wichtig ist, eine Zeit lange immer wieder zu praktizieren.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Atem-Praxis

31.03.2019 - 05.04.2019 - Trance Atem Kriyas
Das Seminar ist in russisch mit deutscher Übersetzung. Das Seminar umfasst folgende Bereiche:Trance Atem Kriyas mit integrierter Yogatherapie für die Wirbelsäule sowie Klangschalen-Therapie mit…
Andrei Lobanov,
05.04.2019 - 07.04.2019 - Nordsee Special: Yoga Lam Wirbelsäulentherapie
Effektive und zugängliche Techniken zur Erhaltung und Wiederherstellung deiner Gesundheit.Du übst Techniken aus Bereichen des Yoga, der Natur- und. Reflextherapie, der Volksmedizin und der Selbst…
Andrei Lobanov,

Kundalini Yoga

15.03.2019 - 17.03.2019 - Kundalini Yoga Mittelstufe
Intensives Kundalini Yoga Seminar zur Erweckung der inneren Kundalini Energie, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung des vollen Potentials. Yoga Asanas: längeres Halten, spezielle Atem- und…
Milla Ganz,
15.03.2019 - 17.03.2019 - Drei Wege zum Selbst
In diesem Seminar übst du die drei Wege des Yoga mit ihren jeweiligen Aspekten:- Körper- Energien- Geist.Dabei lösen die körperlichen Übungen, die wir in Form des Räkel-Yoga praktizieren werd…
Erkan Batmaz,