Sri

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valmiki, Autor der Ramayana, gilt als der erste der Sanskrit Werke im Shloka Versmaß schrieb

1. Sri, (Sanskrit सृ sṛ) ist eine Sanskrit Verbalwurzel (Dhatu) und bedeutet: rasch laufen, gleiten, fließen, zerrinnen, wehen, gehen, bewegen, rennen, sich entfernen, entlaufen, entfließen, nachjagen, verfolgen, sich begeben, sich nähern, ausrutschen, hinübersetzen. Das PPP dieser Wurzel lautet Srita.

2. Sri, (Sanskrit श्री śrī f., vedisch:) Glücksglanz; Bezeichnung Lakṣmīs; wird zum Zeichen der Hochachtung vor Namen gesetzt; heute vor männlichen Eigennamen: Herr

3. Sri, (Sanskrit श्रि śri ) dienen, von jemandem abhängig sein.

4. Sri, (Sanskrit शृ śṛ ) auseinander reißen, in Stücke teilen, verletzen, töten.

5. Sri, (Sanskrit श्री śrī), Mischung. sri ist eine alternative Schreibweise für Shri.

6. Sri, (Sanskrit श्री śrī ) kochen, kleiden. Sri ist eine alternative Schreibweise für Shri.

Mehr Informationen zu dem Sanskrit Wort Sri findest du unter dem Hauptstichwort Shri

Sri als Sanskrit Verbalwurzel (Dhatu)

Sṛ ist eine Verbalwurzel, Sanskrit Dhatu, also ein Verb, das in den allermeisten Fällen aus einer Silbe besteht. Man spricht von Wurzel, weil daraus durch Voranstellen von Präfixen, also Präpositionen, das Anfügen von Suffixen, durch Deklination und Konjugation, durch Wortkombinationen und Sandhis, Verbindungen von Wörtern, neue Wörter gebildet werden. Die altindischen Sanskrit Grammatiker wie Panini sprechen von Dhatus, Elementen, Grundbausteinen. Mehrsilbige Sanskritwörter werden zuallermeist aus diesen Dhatus, diesen Verbalwurzeln, gebildet.

Andere Schreibweisen für das Sanskritwort sri

Sanskrit wurde ursprünglich in der Devanagari Schrift geschrieben - und in Indien werden bis heute Sanskrit, Hindi, Bengali, Gujarati und Marathi in Devanagari geschrieben. Damit Europäer Sanskrit leichter lesen und schreiben können, gibt es verschiedene Arten der Umschrift, Transkription und Transliteration genannt. Die vereinfachte Umschrift für das Wort, das hier behandelt wird, ist sri. Im Devanagari Original schreibt man सृ. In der IAST Transliteration, die auch als wissenschaftliche Transkription bezeichnet wird, und welche die diakritischen Zeichen umfasst, schreibt man sṛ. In der Velthuis Umschrift sieht das so aus: s.r. Harvard-Kyoto Transliteration ist sR. In Itrans wird geschrieben sR^i.

Siehe auch

Verbalwurzeln mit gleichen Anfangsbuchstaben

Quelle

Weblinks

Seminare

Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,

Indische Meister

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,