Lokenath Brahmachari

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lokenath Brahmachari (Bengali: লোকনাথ ব্রহ্মচারী), "Baba Lokenath" oder einfach "Lokenath" genannt, war im 18. Jhd. ein bengalischer Hindu Heiliger und Philosoph. Lokenath wurde am 31. August 1730 an Krishna Janmashtami in eine gläubige Brahmanenfamilie im Dorf Chakla bei Kalkutta geboren. Sein Vater hieß Ramnarayan Ghoshal, seine Mutter Kamala Devi.

Lokenath Brahmachari

Heutzutage wird Baba Lokenath Brahmachari in ganz Bengalen verehrt, in den meisten Haushalten als lokale Gottheit. Baba Lokenath versicherte seinen Anhängern diese Worte: Rane Bane Jole Jongole, Jokhone Bipode Poribe, Amake Smoron Korio, Amie Rokkha Koribo", das bedeutet, wann immer du in Gefahr bist, sei es im Krieg, Wald, Ozean, oder Dschungel, denk einfach an mich und ich werde dich beschützen. Laut der örtlichen Legenden hält man Baba Lokenath Brahmachari für eine Inkarnation von Shiva, der als Erlöser kam um die Welt von Sünde zu befreien.

Lokanath Brahmachari soll sehr dünn und über 2 Meter groß gewesen sein. Er lehnte alle physischen Vergnügungen ab und gab dem Verlangen nach Schlaf nie nach, weder schloss er die Augen noch blinzelte er.

Kindheit

Lokenath Brahmacharis Vater wünschte, eines seiner Kinder möge sich ganz dem Weg der Entsagung für Gott widmen und als sein 4. Kind geboren wurde, meinte er, die richtige Zeit sei gekommen. Er bat Guru Bhagawan Ganguly aus der Ortschaft nahe Kochua nachdrücklich darum, Lokenaths Guru zu werden und ihn die Weisheit der Shastras zu lehren.

In der bengalischen Hindu Kultur galt es im 18. Jahrhundert als Segen, wenn ein Familienmitglied Brahmagani wurde. Die Möglichkeit Moksha zu erlangen würde sich für die gesamte Generation erhöhen. So wurde das Kind Baba Lokenath ausgewählt, ein Maharishi Brahmagani zu werden. Sein Vater erwartete, dass sich Lokenath Brahmachari in den Dienst Gottes stellte. Lokenath Brahmachari beganb sich zusammen mit seinem Freund Bendimadhav unter der Vormundschaft des spirituellen Meisters Bhagavan Ganguly. Alles hinter sich lassend folgten Lokenath und Bendimadhav Bhagavan Ganguly auf eine Pilgerreise, die sie kreuz und quer durch Indien führte. Sie kamen auch zum Kalighat Tempel, das Heiligtum der Göttin Kali.

Lehrzeit

Der junge Lokenath Brahmachari verließ sein Heim mit dem Guru im Alter von 11 Jahren. Lokenaths Freund bat ihn dringlich, ihn mitzunehmen, da er auch den Weg des Sanyasins einschlagen wollte. Er folgte Baba Lokanath und Guru Bhagawan Ganguly in ihrem Streben.

Auf ihrer Reise durch Indien waren Lokenath und Bendimadhav besonders neugierig auf die Weisen und Rishis, denen sie hin und wieder Streiche spielten. Als es den Rishis zu viel wurde, wandten sie sich an Bhagavan Ganguly. Er erwiderte: "Was kommt, das geht auch wieder. Wenn jemand einen anderen verulkt, wird er selbst verulkt werden. Wenn du jemanden froh machst, bist du ebenfalls froh. Meine spirituellen Schüler werden Rishis werden wie wir, und sie werden einst große Bhaktas sein."

Nachdem Bhagavan Ganguly und Baba Lokenath und Bendimadhav alle Tempel Indiens besucht hatten, machten sie sich auf zu der kältesten Region der Erde, in den Himalaya. Auch reisten sie nach Sibirien, Mekka, Medina und Frankreich, an den Atlantischen Ozean und in Indien nach Kashi, das heutige Varanasi. Dort trafen sie den großen Trailanga Swami. Bhagavan Ganguly war zu Baba Lokenath und Bendimadhav wie eine Mutter zu ihren Söhnen. Er sammelte Almosen in den nahen Dörfern an den Ausläufern des Himalayas, damit er für Baba Lokenath und Bendimadhav kochen konnte.

Nachdem Lokenath und Bendimadhav den Kalighat Kali Tempel in Kalkutta besucht hatten, gingen sie in den Wald und lebten dort 25 Jahre. Lokenath Brahmachari diente seinem Meister mit absoluter Hingabe und übte Ashtanga Yoga nach Patanjali, zusammen mit einigen Formen von komplexem Hatha Yoga. Guru Bhagwan wußte, dass Baba Loknath die Magnitude der Erleuchtung erreichen würde. Der Guru führte Lokenath für einen Zeitraum von 30-40 Jahren, in den Übungen aller nötigen Yogadisziplinen und des Hatha Yoga. Lokenath Brahmachari hielt wiederholt stand, unter unvorstellbaren Einschränkungen, mit der Führung seines geliebten Gurus.

Eines Tages bat Baba Lokenath Bhagavan Ganguly, sie die Weisheit der Veden zu lehren. Die Antwort Bhagavan Gangulys war: "Tag für Tag geht mein Wissen in euch ein, meine beiden Schüler, und beide werdet ihr wissen, was vedische Weisheit ist." Weiter schritten die beiden Schüler auf ihrem Weg, ein Brahmagani zu werden, fort. Bhagavan Ganguly gab ihnen weiterhin ihre Mahlzeiten, reduzierte sie jedoch auf einmal im Monat, einmal im Jahr und so weiter. So lehrte Bhagavan Ganguly sie zu meditieren. Er hieß sie, ihre Körper nicht zu bewegen, da sie sonst Hungergefühle spüren würden. Baba Lokenath konnte damit umgehen, doch Bendimadhav nicht.

Bald danach kochte Baba Lokenath Reismilch, die Utensilien auf seiner Hüfte (anstelle eines Ofens) balancierend und bot sie Bhagavan Ganguly an. Das war sein Brahmagani Examen. Dann zeigte Bhagavan Ganguly beiden Studenten wie man in feuchten Gebieten meditiert. Als Baba Lokenath mit der Meditation fortfuhr verlor er den Bezug zu den Jahreszeiten, er wusste nicht, ob es Sommer oder Winter war. Bhagavan Ganguly war entsetzt darüber, wie Lokenath meditierte. Dieser begann zu schreien, die Füße von Bhagavan Ganguly haltend sprach er: "Oh spiritueller Meister, ich habe Brahmagani erlangt, doch du nicht und du bist doch mein Guru."

Baba Lokenath im Himalaya

Lange Zeit später beendete Baba Lokenath seine Meditationen. Er hatte Samadhi erlangt. Lokenath Brahmachari machte sich auf in den östlichen Teil Indiens und ließ sich in dem kleinen Ort Barodi, nahe Dhakka in Bangladesch, nieder. Er lebte im Haus der Familie Dangu Kormokar. Dangu Kormokar war eine arme Familie, doch nachdem Baba Lokenath bei ihnen weilte, wurden sie ziemlich wohlhabend. Als Baba Lokenath ins Dorf kam, wurde er von den Bewohnern verspottet. Doch bald erkannten sie seine spirituellen Fähigkeiten und wurden seine Anhänger. Von da an verbreitete sich sein Name über ganz Indien.

Mahasamadhi

Am 1. Juni 1890, im Alter von 160 Jahren ging Baba Lokenath in Mahasamadhi ein. Er meditierte und fiel in Trance mit offenen Augen. Bevor er starb, sagte Baba Lokenath: "Ich bin ewig, ich bin ohne Tod. Nachdem dieser Körper zerfällt, denke nicht, dass alles zu einem Enden kommt. Ich werde in den Herzen aller Lebewesen in meiner subtilen, astralen Form leben. Wer bei mir Zuflucht sucht wird immer meine Gnade erhalten."

Als ein realisierter Meister lehrte er die Welt: "Ich bin ewig, ich bin nicht sterblich. Glaubt nicht, dass alles zu Ende ist, wenn der Körper vergeht. Ich werde in meiner feinstofflichen Form in den Herzen aller Wesen weiterleben. Wer immer bei mir Zuflucht sucht wird stets meine Gnade erfahren."

Baba Lokenath versicherte seinen Anhängern: "Wann immer ihr in Gefahr seid, sei es im Krieg, im Wald, im Ozean oder im Dschungel, denkt an mich, ich werde euch beschützen."

Die Lehren des Lokenath Brahmachari

Baba Lokenath Brahmachari wird gesehen als göttliche Inkarnation des Jnana Yoga (der Weg des unterscheidenden Wissens), Karma Yoga (der Weg des Handelns und Dienens), Bhakti Yoga (der Weg der andächtigen Hingabe an das Göttliche) und (Patanjalis) Ashtanga Yoga.

Lokenath Brahamchari wurde die Manifestation ihrer Synthese, die lebende Personifikation der universalen Religion der Liebe, das Sanatana Dharma, welches in der Bhagavad Gita gelehrt wird.

Seine Lehren waren einfach und bezauberten deshalb den einfachen Menschen. Baba Lokenath verteidigte Liebe, predigte Hingabe und starkes Vertrauen in Gott und das innerste abolute Selbst.

Nachdem Baba Lokenath Brahmachari Erleuchtung erlangt hatte, sagte er- "Ich habe nur mich selbst gesehen. Ich bin durch mein eigenes Karma gebunden. Die materielle Welt ist durch die Zunge und die Geschlechtsorgane gebunden. Wer diese beiden beherrschen kann, der ist geeignet, die Erleuchtung zu erreichen."

Mit seiner göttlichen Kraft vollbrachte Baba Lokenath während seines Lebens viele Wunder, denn er fühlte die untragbaren Leiden der anderen. Baba Lokenath sagte, "Ich habe alles in mir. Was du im Leben brauchst, du musst es nur nehmen. Denke nicht, dass alles zu Ende ist mit dem Tod deines Körpers. Ich werde verfügbar sein für dich wie eh und je, als ich in meinem physischen Körper war. Nur der Körper wird zu Asche verbrannt. Diese Ich, welches nicht der Körper ist, wird nie vergehen. Ich bin das Unveränderliche, Unumstößliche Eine, welches niemals verloren geht oder ein Ende hat. Wann und wo immer jemand Hilfe braucht, ich werde immer zur Verfügung stehen.

Tempel und Ashrams

Es gibt mehrere Tempel von Lokenath Brahmachari verstreut in ganz Westbengalen. Einige seiner Tempel findet man auch in Bangladesch.

Bangladesch

Tempel von Lokenath Brahmachari inKachua Dham, cc

Indien

  • Sri Baba Lokenath Brahmachari Mahamandal Ashram (www.loknathyoga.com)
  • Kachua Ashram – nahe dem Kakra Mirza Nagar Bahnhof, Richtung Hasnabad
  • Chakla Ashram – nahe dem Bira Bahnhof, Richtung Bangaon
  • Tegharia Mandir – nahe dem Rajarhat Expressway
  • Garia Ashram – nahe der Garia Bazar Metro
  • Jadavpur Naba Baradi Ashram - Sulekha Crossing, Jadavpur
  • Poddar Nagar Mandir - Jodhpur Park, Süd Kolkata
  • Lokeshwar Lokenath Mandir, Philips Stoppage, CIT Road
  • Sai-Lokenath Milon Mandir - Sai-Lokenath Satsang Society, Kolkata
  • Ein Tempel in schöner Landschaft in Raiganj (West Dinajpur, West Bengalen), nahe NH 34
  • Ein schöner Baban Lokenath Tempel aus weißem Marmor auf dem Grundstück von Jogamaya Kali-bari in Jalpaiguri (West Bengalen)
  • Ein kleiner Tempel in Tezpur (Assam)
  • Ein kleiner Tempel von Baba Loknath in Naharkatia, Balughat Distrikt, Dibrugarh (Assam)
  • Ein kleiner Tempel von Baba Loknath in Rangapara, Taltala Colony, Sonitpur Disktrikt (Assam)
  • Lokhnath Ashram, Ashram Road, Silchar, Cachar Distrikt (Assam)
  • Im Howrah Distrikt, "Badha Ghat" genannt.
  • Ein kleiner Tempel in Tripura Santirbazar, nahe Ramthukarmandir
  • Barodi, Narayanganj
  • Swamibag, Dhakka
  • Anowara Ashram Sri Baba Lokenath Ashram (Anowara)
  • Sri Lokenath Sebashrom-Kakailcheo, Ajmirigonj, Habiganj

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda: Die Kraft der Gedanken; Books. ISBN 3-922477-94-1
  • Swami Sivananda: Shrimad Bhagavad Gita, Erläuternder Text und Kommentar von Swami Sivananda; Mangalam Books. ISBN 3-922477-06-2
  • Swami Sivananda: Hatha-Yoga / Der sichere Weg zu guter Gesundheit, langem Leben und Erweckung der höheren Kräfte; Heinrich Schwab Verlag. ISBN 3-7964-0097-3
  • Swami Sivananda: Göttliche Erkenntnis; Mangalam Books. ISBN 3-922477-00-3
  • Swami Sivananda: Sadhana; Mangalam Books. ISBN 3-922477-07-0
  • Swami Sivananda: Autobiographie von Swami Sivananda; Bad Mainberg 1999. ISBN 3-931854-24-8

Weblinks

Seminare

Indische Meister

30.06.2019 - 05.07.2019 - Ferienwoche mit Swami Yatidharmananda
Eine Yoga Ferienwoche zum Aufladen, Regenerieren und Verwöhnen – mit Swami Yatidharmananda. Mit Yoga, Meditation, Spaziergängen, Ausflügen/Wanderungen, Vorträgen etc. Keine Vorkenntnisse nöt…
Swami Yatidharmananda,
07.07.2019 - 12.07.2019 - Nordsee Special: Swami Yatidharmananda - direkter Schüler von Swami Chidananda
Swami Yatidharmananda ist direkter Schüler von Swami Chidananda. Er spricht über das Leben seines Meisters Swami Chidananda. Als Mönch reist er durch die Welt und bringt so das Wissen und die We…
Swami Yatidharmananda,

Meditation

19.06.2019 - 21.06.2019 - Coaching und Meditation - Ein Zugang zur Kraft der Intuition
Einfach Spaß und doch erleuchtet! Ein schöpferisches Seminar zur spielerischen Entdeckung deiner Intuition. Du lernst eine neue Art des Meditierens und des Träumens kennen, Übungen, die Freude…
Susanne Sirringhaus,
21.06.2019 - 23.06.2019 - Gelassenheit - die Quelle der Kraft
Tage, um Innenschau zu betreiben. Mit vielen Achtsamkeitsübungen und Meditationen kannst du in den stillen Raum des Beobachters und der Gelassenheit eintauchen. Wir befassen uns mit den Raja Yoga…
Janaki Marion Hofmann,