Sanatana Dharma

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanatana Dharma (Sanskrit: सनातन धर्म sanātana dharma m.) ewige Ordnung; Name, mit dem die Hindus ihre "Religion" bezeichnen. Diese gründet sich auf die Veden, der ältesten noch bestehenden Religion. Hinduismus ist auch unter dem Namen Sanatana Dharma bekannt. Sanatana Dharma oder Hindu Dharma ist das Mittel, wie man nach Aussagen der Veden das Höchste Gut oder die letztendliche Entwicklung erreichen kann.

Das Rad des Dharma aus dem Museum Guimet in Paris

Die Grundlage der Sanatana Dharma ist Shruti; Smritis sind die Wände; die Itihasas und Purnas sind die Stützen und Stärkungen. In altertümlichen Zeiten wurden die Shrutis auswendig gelernt. Der Lehrer sang sie zu seinen Schülern und die Schüler sangen sie ihm nach. Sie wurden nicht als Bücher aufgeschrieben. Alle Glaubensrichtungen und philosophischen Schulen nehmen die Shruti als die letzte Authorität. Die Smriti stehen in ihrer Bedeutung gleich neben den Shruti. Der Hinduismus ist einzigartig in seiner philosophischen Tiefe und Großartigkeit. Seine ethischen Lehren sind erhaben, hochentwickelt und nobel. Er ist sehr flexible und anpassungsfähig für jede menschliche Bedürftigkeit.

Sukadev über Sanatana Dharma

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Sanatana Dharma

Sanatana Dharma heißt ewiges Gesetz oder auch ewiges Geflecht von Pflichten, Aufgaben. Sanatana Dharma, auch die ewige Tugend. Dharma ist ein ausgesprochen komplexer Ausdruck. Dharma heißt Aufgabe, Dharma heißt Tugend, Dharma heißt Gesetz, Dharma heißt auch Gesellschaftsgeflecht usw. Sanatana Dharma bezieht sich aber auch auf die Religion. Die Inder nannten früher ihre Religion nicht Hinduismus, sondern Sanatana Dharma, was auch beinhaltet, es ist keine Abgrenzung zu anderen. Die meisten Religionen nennen sich ja entweder nach einem Religionsstifter oder irgendwo in Abgrenzung zu anderen. Das Christentum bezieht sich eben auf Jesus Christus. Die Anhänger von Jesus Christus nennen sich Christen. Oder die Juden sind eigentlich der Stamm von Juda. Jetzt nicht der, der Jesus verraten hat, sondern Juda war einer der zwölf Söhne von Jakob – und es gab zwölf – und nur der Stamm Juda hat sich irgendwo weiter entwickelt und hat dann überlebt und eben daraus sind die Juden gekommen. Also, ein Stamm, der sich irgendwann vor einigen tausend Jahren entwickelt hat. Beim Taoismus ist es wiederum anders, Taoismus ist eigentlich so etwas Ähnliches wie Sanatana Dharma, denn Tao ist auch das ewige Gesetz vom Werden und Entstehen. Man könnte sagen, Taoismus und Sanatana Dharma heißt so etwas Ähnliches. Es ist keine Abgrenzung zu etwas und bezieht sich auch nicht auf etwas, sondern will ewige Gesetze beschreiben. Sanatana Dharma – ewiges Gesetz oder ewige Tugend.

Hinduismus

Der Ausdruck "Hinduismus" ist relativ neu, er stammt ja vom Fluss Sindhu. Sindhu ist einer der sieben heiligen Flüsse, der heutige Indus-Fluss, er war früher im Bereich von Indien. Das heutige Pakistan, Afghanistan, Indien, Bangladesch, Nepal und Sri Lanka, zum Teil auch noch Birma oder Myanmar, gehörten alle zum großen indischen Subkontinent und damit zur indischen Zivilisation. Als die Griechen nach Indien kamen, haben sie hauptsächlich das Indus-Gebiet gekannt, und sie nannten die Bewohner des Indus-Gebietes und alle, die dahinter waren, als Inder. So ist der Ausdruck "Inder" der Name für alle um den Fluss Indus und dahinter. Später in Persien wurden aus den Inder dann Hindus, und der Name für Indien war Hindustan. Und die Perser nannten dann einfach alle, die um den Fluss Hindus, den Indus-Fluss, lebten "die Hindus". Das Land um den Fluss Indus und dahinter wurde zu Hindustan, so wurde Indien zu Hindustan. Die Bewohner von Indien waren dann eben die Hindus.

Als die Engländer nach Indien kamen nannten sie die Inder erst "Indians", aber sie hatten schon die amerikanischen Ureinwohner "Indians" genannt. Deswegen nannten sie die Inder gerne auch Hindus, um sie von den Indianern zu unterscheiden, die auf Englisch "Indians" heißen. Irgendwann sagte aber jemand, das macht keinen Sinn, und dann kamen sie auf die Idee, die Inder werden Inder genannte und die Religionen der Inder sind die Hindu-Religionen. Ursprünglich wurden dann alle Religionen der Inder als Hindu-Religionen bezeichnet. Dann kam jemand auf die Idee, manchen Religionen einen anderen Namen zu geben und seit dem gibt es die Buddhisten, Jains, Sikhs, Parsis. Und dann gibt es natürlich noch Moslems, Christen, Juden. Und alle, die nicht zu diesen sieben benennbaren Religionen gehören, das sind dann eben die Hindus. In diesem Sinne ist Hinduismus der Sammelname aller indischen Religionen, die man nicht unter einen einzelnen Namen zusammenfassen kann.

Sanatana Dharma – die ewige Aufgabe des Menschen

Jetzt habe ich viel über Hinduismus gesprochen und so verstehst du, dass viele traditionelle Inder lieber ihre Religion als Sanatana Dharma bezeichnen, was ein Ausdruck ist, den man schon in uralten Schriften findet. Krishna spricht von dem uralten, ewigen Dharma, von Sanatana Dharma oder ähnlichen Ausdrücken. Und es ist nicht wirklich als eine Religion gemeint. Sanatana Dharma und auch Hinduismus ist keine Religion wie das Christentum, wo man irgendwo hin konvertiert und wo man sich dann als solcher bezeichnet, sondern es ist etwas, wo man sich bemüht, rechtschaffen zu leben, anderen Menschen mit Liebe und Freude zu begegnen, wo man versucht, die Schriften umzusetzen, nach Gott zu streben. Und das ist das, was in den Schriften als Sanatana Dharma bezeichnet wird, die ewige Aufgabe, die ewige Verantwortung des Menschen, die sich immer wieder wandeln kann im Lauf der Zeit, aber die Essenz bleibt identisch und gleich.

Heutzutage ist es schon so, dass viele Inder sich eben auch als Hindus bezeichnen, sich auch gerne abgrenzen gegenüber Moslems und anderen, aber das ist eine neuere Entwicklung, der letztlich unter dem Einfluss der Moslems und später der Europäer entwickelt wurde. Sanatana Dharma – die ewige Aufgabe des Menschen. Und was ist die ewige Aufgabe des Menschen? Immer wieder, egal, wo du bist, herausfinden: "Was ist meine Pflicht, meine Aufgabe?" Und diese zu tun. "Wie kann ich anderen Menschen helfen und dienen? Wie kann ich das, was jetzt gerade kommt, als meine Aufgabe annehmen und gut erledigen? Wie kann ich Gott erkennen? Wie kann ich Gott in meinem Nächsten erkennen, mit den Menschen, mit denen ich zu tun habe? Und wie kann ich letztlich die Ewigkeit selbst erfahren?" Sanatana Dharma – die ewige Verantwortung, die Aufgabe. Sanatana Dharma – die ewige Gesetzmäßigkeit, die ewigen Gebräuche. Sanatana Dharma – letztlich die uralten Aufgaben des Menschen. Und noch weiter, Sanatana Dharma – die kosmischen Gesetze, die es seit Urzeiten gibt.

Indien - der Ursprung der Religionen

Die religiöse Historie der Welt sagt uns, dass seit uralter Zeit, Indien das Zuhause von großen Heiligen, Propheten und Rishis war. All die großen religiösen Ideale haben den Charakter der Menschheit geformt. Die erhabensten ethischen Grundsätze, die die Menschheit zu den höchsten Höhen göttlichen Glanzes emporgehoben haben, die noblen Wahrheiten der Spiritualität, welche Männer göttlich werden ließen, Heilande, die die Menschheit formten, und wodurch Nationen ihre spirituellen Ideale gewannen, all das begann in Indien. Der spirituelle Horizont von Indien war immer erleuchtet mit dem Glanz der selbstgenügsamen Sonne und der Weisheit der Upanishaden. Wann immer es Aufruhr irgendwo in der Welt gab, der Ursprung davon konnte immer auf die spirituellen Wellen zurückverfolgt werden, welche die Geburt einer großen Seele verursacht – eine besondere Manifestation der Göttlichkeit – in einer Region Indiens. Die Hindus habe eine Kultur, Zivilisation und Religion, die um Jahrtausende älter ist, als die jeden anderen Landes oder Volkes. Gott sprach zu der Welt durch Indiens Rishis, Yogis, Mahatmas, Alvars, Propheten, Acharyas, Sannyasins und Heiligen. Ihre Lehren und Puranas sind wirklich inspiriert. Gott ist das Licht und die Wahrheit, wovon die Lehren jeder Gläubigkeit hervorgehen.

Indien ist der Ursprung und das Zuhause der Religionen. Es nimmt den stolzen ersten Platz in religiöser Hingebung und Göttlichkeit ein und ist berühmt für seine Yogis und Heilige. Das Ziel Indiens ist Selbstverwirklichung oder das Erreichen von Gottesbewusstsein durch Entsagung. Die Geschichte Indien ist eine Religionsgeschichte. Der gesellschaftliche Umgang und Regulierungen basieren auf der Religion. Ohne das Yoga, die Religion und seine Regulierungen würde Indien nicht sein, was es über Jahrtausende war. Einige Hindus sind sich noch immer nicht bewusst von den auszeichnenden Merkmalen von Sanatana Dharma! Wenn jeder Hindu verstehen könnte, was Hinduismus eigentlich bedeutet, die heutigen Hindus würden alle wie Götter auf Erden wandeln.

Möget ist alle erfüllt sein mit dem Wissen von Sanatana Dharma! Möget ihr alle euch bemühen, dass ewige Dharma zu schützen. Mögen die Geheimnisse von Sanatana Dharma für euch alle entfaltet werden, wie eine Frucht in eueren Händen, durch die Gnade Gottes! Mögen die Segnungen der Rishis auf euch allen sein! Ehre den Veden und Sanatana Dharma! Ehre Brahman, der Quelle aller Veden und Sanatana Dharma!

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Vedanta Seminare

22. Sep 2017 - 24. Sep 2017 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
06. Okt 2017 - 08. Okt 2017 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Vani Devi Beldzik,Sivanandadas Elgeti,Mohini Wiume,

Multimedia

Rama als Inkarnation von Dharma