Jagaddhatri

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jagaddhatri: (Sanskrit: जगद्धात्रि jagaddhātri f.), Jagaddhatri Dhata: wörtl: "Trägerin der Welt"; Name für Durga oder Saraswati. Jagaddhatri wird mit Pomp und Glorie in Westbengalen verehrt. Die Puja in Chandannagar, Hooghly, Rishra, Tehatta und Krishnanagar, Nadia ist ein besonderes soziokulturelles Ereignis. Es wird in Kolkata ebenfalls groß gefeiert und ist nach der Durga und Kali Puja ein großes Fest.

Jagaddathri

Jagaddhatri oder Jagadhatri, "die Beschuetzerin der Welt", ist in der hinduistischen Mythologie eine Form der Göttin oder Devi, der höchsten Macht. Ihre Verehrung ist sehr verbreitet in Westbengalen, aber weniger in anderen Teilen Indiens. Ihre Sekte leitet sich direkt vom Tantrismus ab, wo sie, neben Durga und Kali, ein Symbol Sattvas ist, respektvoll mit Tamas und Rajas ausgestattet ist.

In den Puranas und im Tantra wird Göttin Jagaddhatri als das Licht und die Farbe der Morgensonne gesehen, mit vier Armen und drei Augen, Muschel, Wurfscheibe, Bogen und Pfeil haltend, tiefrot gekleidet, mit leuchtendem Schmuck und Nagajangopaveeta, einem Symbol Brahmans und des Yoga. Sie reitet auf einem Löwen, der auf dem toten Elefantendämon Karindrasura steht. "Jagaddhatri erhebt sich im Herzen eines Menschen, der den rasenden Elefanten Geist kontrollieren kann", sagte Ramakrishna.

Etymologie, Legende und Folklore der Jagaddhatri Puja

Generell gilt Jagaddhatri als ein anderer Name der Göttin Durga. Auf Bengalisch und Sanskrit bedeutet das Wort "Jagaddhatri" die "Halterin, Dhatri, der Welt, Jagat. Wie die meisten hinduistischen Götter und Göttinnen ist Jagaddhatri auch unter anderen Namen bekannt wie Karindrasuranisudini (Töterin des Elefantendämons), Maheshwari (die Große Göttin), Shaktacharpriya (die Göttin, die es liebt gemäß den Praktiken der Saktasekte des Hinduismus, des Shaktismus, verehrt zu werden), Adharabhuta (Träger der Welt) usw.

Die Legende erzählt, dass die Devas bald nach dem Sieg über Mahishasura sehr selbstzentriert und egoistisch wurden. Sie dachten, die mächtigen Asuras wurden besiegt, weil die Devas ihre Waffen Durga geliehen hatten. Brahman erschien vor den Devatas in der Form eines blendenden Yaksha, um ihnen klar zu machen, dass hinter jeder Tat allein die ursprüngliche Kraft steht.

Von seiner Gegenwart überrascht, näherten sich die Devatas einer nach der anderen dem Yaksha. Zuerst kam der Windgott, Vayu. Yaksha fragte, wie er helfen könne. Vayu antwortete, er könne große Bäume ausreißen, hohe Berge auftürmen. Als er das hörte, legte Yaksha einen kleinen Grashalm vor ihn und bat ihn, den wegzuwehen. Vayu setzte all seine Kraft ein, aber konnte den Halm nicht einmal bewegen. Der Feuergott Agni gleichermaßen konnte ihn nicht verbrennen. So scheiterten alle Götter, einer nach dem anderen.

So wurde den Göttern klar, dass ihre Kräfte in Wirklichkeit nicht die ihren sind, sondern der höchsten Macht entstammen, die als beschützende Mutter die ganze Schöpfung erhält und deshalb Jagaddhatri heißt. Jeder, der Jagaddhatri verehrt, wird absolut egolos und ein wahrer Diener der Welt, die nichts anderes als eine Manifestation Brahmans ist.

Geschichte der Jagaddhatri Puja

Die Geschichte der Jagaddhatri Puja reicht lange zurück in die Zeit, als Maharaja Krishna Chandra vom Nadia District mit dieser Form der Anbetung begann. Dieses Datum kann jedoch nicht verifiziert werden, da Indranarayan Roy Choudhurys Jagadhatri Puja in Chandannagar früher abgehalten wurde als die Puja Maharaja Krishna Chandras in Krishnanagar. Dieses Puja Fest ist berühmt in Rishra, Chandannagar and Hooghly. In Howrah wurde diese Puja seit 1713 gefeiert.

Jagaddhatri wird verehrt in Moktar Bari, Shibpur Dorf im Udaynarayanpur PS. Während der Zeit Tarakdas Banerjeas (Bandyopadhyay) wurde die Puja in üppiger und reicher Weise begangen. Die Legende erzählt, dass die Familie ursprünglich die Durga Puja feierte, aber nach einem heiligen Traum zur Jagaddhatripuja überging. Die gegenwärtige Struktur wurde 1934 errichtet. Nach der Puja wird auch das Raas Utsav im Hause begangen.

Jagaddhatri kommt in dem Roman "Anandamath" von Bankim Chandra Chatterjee vor, dem auch die indische Nationalhymne "Vande Mataram" entstammt. Im Roman werden Kali, Durga und Jagaddhatri als drei Aspekte "Bharat Matas", Mutter Indiens, geschildert - Jagaddhatri als die gewesene, Kali die gegenwärtige und Durga die zukünftige Mutter.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Naturspiritualität und Schamanismus

30.06.2019 - 05.07.2019 - Schamanische Natur-Rituale Ausbildung
Die Natur ist ein Schlüssel zu uns selbst. Durch Hingabe und ein offenes Herz wird die Natur dir die schönsten Botschaften senden. Rituale sind eine spirituelle Brücke, um noch mehr mit ihr zu v…
Satyadevi Bretz,
05.07.2019 - 07.07.2019 - Shiva - der Urschamane
Shiva hilft uns, die Welt und das kosmische Spiel zu durchschauen. Er ist der ruhende Pol in der Schöpfung und doch auch der Zerstörer der Illusion. Während dieser Tage wirst du dich mit Shiva v…
Satyadevi Bretz,

Indische Schriften

30.06.2019 - 05.07.2019 - Themenwoche: Indische Rituale und Rezitationen
In dieser Woche kannst du jeden Tag die tiefe Wirkung indischer Rituale erfahren, mit vedischen Rezitationen. Diese Rituale ermöglichen innere Sammlung, Herzensöffnung und viel Inspiration. Natü…
Sudarsh Namboothiri,
12.07.2019 - 14.07.2019 - Kennzeichen eines Erleuchteten
Erfahre, was einen Erleuchteten ausmacht. Inwieweit unterscheidet er sich von dir und mir? Wie kannst du deinen spirituellen Fortschritt daran messen? Unterscheidet er sich im Außen überhaupt von…
Bharata Kaspar,

Multimedia

Navaratri - die Verehrung der Göttin und Vedanta

Devi Mahatmyam – vollständige mp3 Rezitation