Tapascharya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tapascharya (Sanskrit: तपश्चर्या tapaścaryā f.) ist eine Zeit intensiver Übung von Askese. Tapascharya ist auch die Periode der intensiven spirituellen Praxis. Was man auch als spirituelle Klausur, neudeutsch Retreat, bezeichnet, ist Tapascharya. Charya bedeutet "das, was man praktizieren soll", es ist auch Praxis. Beschäftigung mit Tapas ist spirituelle Praxis.

Für die Asana "Pfau" in dieser Ausführung braucht es eine Menge Tapas

Die meisten großen selbstverwirklichten Meister hatten eine Periode von intensivem Tapascharya, in welcher sie ihre ganze Zeit mit spirituellen Praktiken verbracht haben. Swami Sivananda übte Tapascharya von 1923-1934. Swami Vishnu-devananda hatte immer wieder Zeiten von Tapascharya, die meistens ein paar Monate dauerten. Auch Buddha und Jesus hatten einige Jahre mit intensivem Tapascharya verbracht. Die Intensivwochen bei Yoga Vidya können auch als Tapascharya interpretiert werden.

Sukadev über Tapascharya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Tapascharya

Tapascharya ist die Praxis intensiver Askese, eine Zeit intensiver spiritueller Praxis. In einem anderen Vortrag habe ich über Tapas gesprochen. Tapas heißt unter anderem, intensive spirituelle Praxis. Wenn du eine Weile intensiv Tapas übst, im Sinne von intensiver spiritueller Praxis, dann ist das Tapascharya.

Es wird gesagt, dass Swami Sivananda von 1923/24 bis 1932/33 in Rishikesh intensiv Tapascharya hatte. Man spricht auch von der Tapascharya-Phase von Swami Sivanandas Leben. Das waren die Jahre, wo Swami Sivananda sehr viel meditiert hat, sehr viel Asanas und Pranayama geübt hat. Man hat mal das Tagebuch von Swami Sivananda gefunden und dort steht, dass er bis zu sechzehn Stunden am Tag meditiert hat und bis zu zwölf Stunden am Stück ohne Unterbrechung. Das ist intensives Tapas.

Auch von Swami Vishnu-devananda weiß man, dass er mehrmals intensive Tapascharya-Phasen hatte. In der Zeit, wo er bei Swami Sivananda in Rishikesh lebte, hatte er je zweimal ein halbes Jahr intensive Phasen von Tapascharya gehabt, wo er jeden Tag bis zu vierzehn Stunden Pranayama geübt hat. Als ich ihn kannte, in den 1980er Jahren, hat er immer wieder Phasen gehabt, wo er mehrere Wochen sehr viel meditiert hatte, einmal sogar mehrere Monate, also von Mai bis Dezember, viele Stunden am Tag meditiert hat und nichts anderes gemacht hat.

In kleineren Maßen sind Phasen von Tapascharya gut. Wenn du zu Yoga Vidya kommst und ein Intensivpraxisseminar machst, ist das auch eine kurze Phase von Tapascharya. Wenn du eine Kundalini Yoga Intensivwoche machst oder ein spirituelles Retreat, sind das Tapascharya-Phasen, kurze Phasen intensiver spiritueller Praxis. Wenn du auf dem spirituellen Weg wirklich vorankommen willst, ist es notwendig, jedes Jahr mindestens eine Woche Tapascharya zu üben. Und es ist hilfreich, alle paar Jahre mindestens einen Monat Tapascharya zu üben. Und vielleicht einmal alle sechs bis zwölf Jahre einmal etwas länger als einen Monat zu praktizieren. Für die Mehrheit der Aspiranten reicht es aus, einmal im Jahr eine Woche und alle paar Jahre ein Monat intensiv zu praktizieren.

Swami Chidananda über Tapascharya

Was ist Tapas, was ist Tapascharya? Darum geht es hier in diesem kurzen Artikel von Swami Chidananda. Unter Tapas wird hier nicht die spanische Vorspeise verstanden, sondern der Yoga Begriff Tapas, der als Askese, Disziplin und Willenskraft übersetzt werden kann. Mehr über Tapas findest du auch im Hauptartikel, Stichwort Tapas. Die Übersetzung stammt von Beate Wolfsteller.

Es gibt hierfür so viele Konzepte, einige sind verwerflich, andere absurd. Die Frage, welcher jeder intelligente Aspirant (Sucher) versteht ist: Was ist die innere Form von Tapas ? Die Übung von Viveka Yukta Buddhi (Das Lernen der Unterscheidung durch den Intellekts) ist Tapas, alles was zur Reinigung deiner Natur gehört bis zum Nähren des höheren Geistes ist Tapas. Die Kontrolle der Sinne und des Geistes ist Tapas. Tapas ist das Ignorieren der Sinnesorgane und das Tun des Gegenteils von dem, was die Sinne wollen. Etwas tun mit Entschlossenheit und ein Meister werden über die niederen Bedürfnisse ist die Essenz von Tapas mit aufrichtigem und ernsthaftem Sadhana. Du solltest dich keinen Moment entfremden vom Leben in Tapas. Tapas ist die direkte Konfrontation mit dem Verhalten der Sinne (Sinnesorgane).

Engagiere dich in Sadhana, welche exakt das Gegenteil ist von Verlangen auf der Grundlage unserer Natur von allen Wesen. Tapas meint auch verbrennen oder verglühen. Tapas ist ein intensives Erhitzen. Es werden die Sinne kontrolliert durch das Feuer von Willensstärke, durch das Feuer von Entschlossenheit, durch das Feuer von kraftvoller Auflösung. Das Feuer ist eine wunderbare und stärkste Reinigungsmethode in der Welt und es leuchtet in Objekten. Du solltest im Geist die zwei Implikationen von Feuer ertragen. Es verbrennt die Schlacke und reinigt alles. Es ist voll von Glanz.

Tapas, Tapascharya, ist ein intensiver Prozess, der unsere Schlacken verbrennt, die in der Natur des Menschen angelegt sind. Er wird mit Glanz erfüllt und gereinigt bis zur Entwicklung von spirituellem Bewusstsein.

Das Hauptanliegen von Tapas und Tapascharya liegt in der Reinigung und dem Erstrahlen einer Persönlichkeit. Alles was unterstützend wirkt und diesen Prozess legimitiert nennt man Tapas. Du bist feurig und bist entschlossener. Dabei richtest du deinen Geist auf und festigst deinen Willen zum Abwenden der Sinnesorgane von Luxus mit Nachhaltigkeit, ein Lösen vom Festhalten von Erfolg und bei der Durchsetzung von allem was begehrt wird.

Tapas wird vielleicht verschieden von Individuum zu Individuum gelebt. Du benötigst eine Richtung von Tapas um dein Inneres zu verändern und andere Menschen mögen andere Formen von Tapas bevorzugen. Aber es wirken Formen bestimmend, wie auch universelle Formen von Erweckungen. Die Mehrheit von Menschen bevorzugt etwas Nahrhaftes. Fasten ist universelles Tapas, eine Methode von Selbstkontrolle. Das Erwachen eines Seximpulses ist also ein universelles Erwachen. Weiterhin ist ein unbeugsames Versprechen von Keuschheit für alle Formen von Sucher eine bedeutende Form von Tapas. Versuche dein inneres Verlangen zu kontrollieren und erfühle den Geist im fortgeschrittenen Tapas. Wenn du an die Wahrheit haftest, möge diese das Gesicht von schlechten Taten, Kummer und Sorgen überwinden, Gott hilft dir dabei. So ist Wahrheit wie großes Tapascharya.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Kundalini Yoga

07.06.2019 - 09.06.2019 - Kundalini Yoga Fortgeschrittene
Du übst intensiv fortgeschrittene Praktiken. Du praktizierst Asanas mit längerem Halten, Bija-Mantras und Chakra-Konzentration, lange Pranayama-Sitzungen, Mudras, Bandhas, Kundalini Yoga Meditati…
Bhakti Turnau,
07.06.2019 - 09.06.2019 - Kundalini Yoga Mittelstufe
Intensives Kundalini Yoga Seminar zur Erweckung der inneren Kundalini Energie, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung des vollen Potentials. Yoga Asanas: längeres Halten, spezielle Atem- und…
Anantadas Büsseler,

Yoga Ausbildungen

07.06.2019 - 14.06.2019 - Asana Flow Trainer Ausbildung
In der Asana Flow Trainer Ausbildung lernst du diesen Yoga Stil selbst zu praktizieren und ihn zu unterrichten. Asana Flow ist ein fließender Hatha Yoga Stil. Getragen vom natürlichen Atemrhythmu…
Lalita Furrer-Hübner,
09.06.2019 - 07.07.2019 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs
Möchtest auch du als Yogalehrer/in Menschen in Yoga, Meditation und Entspannung einführen, Kurse in Hatha Yoga geben, Asanas und Mantras erklären können, Erwachsene und Kinder unterrichten? Wer…
Rama Schwab,Chitra Kaspar,Amrita Kabisch,