Saura

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saura (Sanskrit: सौर saura adj., m. u. n.) zur Sonne Surya gehörend; aus Bier oder Branntwein (Sura) bestehend; himmlich, göttlich; ein Verehrer des Sonnengottes Surya; der Sohn der Sonne, der Planet Saturn (Shani); Koriander (Dhanyaka); Nepalesischer Szechuanpfeffer (Tumbaru); Cleome viscosa (Arkakanta); eine Sammlung von Gebeten an die Sonne; (Astronomie:) solarer Monat; solarer Tag; das rechte Auge.

Sonnengebet-Sonne.jpg

Sukadev über Saura

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Saura

Saura ist ein Sanskrit-Wort und heißt "zur Sonne gehörig“. Saura ist auch der Name für Sonnenverehrer. Surya heißt Sonne, Surya, auch der Sonnengott. Saura, derjenige, der zu Surya gehört. Man könnte auch sagen, Saura ist auch der Sonnige. Aber Saura ist insbesondere der Verehrer von Surya.

In Indien gibt es viele spirituelle Richtungen. Es gibt die allgemeine Aussage: "Es gibt ein unendliches Göttliches. Dieses Göttliche ist nicht in Namen zu fassen, ist nicht in Worten zu beschreiben.“ Weil es jenseits aller Worte ist, kann man dieses Höchste auch mit allen Worten beschreiben und auch mit Bildern. Und so gibt es verschiedene Hauptrichtungen im Hinduismus.

Es gibt die Vaishnavas, die Vishnu und seine Inkarnationen verehren, einschließlich Rama und Krishna. Es gibt die Shaivas, die Shiva verehren, einschließlich seiner Söhne, wie Ganesha und Subramanya. Und es gibt die Shaktas, die Shakti verehren, einschließlich ihrer Manifestationen, wie Durga und Kali, Devi, Saraswati, Lakshmi usw.

Und dann gibt es einige andere Richtungen, die früher noch populärer waren als heute, eben z.B. die Sauras, die verehren Surya ganz besonders. Heutzutage gilt Surya als Manifestation von Vishnu und so werden die Surya-Verehrer, die Sauras, als Untergruppierung der Vaishnavas bezeichnet. Aber Shankara, der große Meister des 8. Jahrhunderts, nannte die Sauras als eine eigenständige wichtige Richtung der Spiritualität in Indien. Also, Saura – jemand, der Surya besonders verehrt, der Surya als die höchste göttliche Wirklichkeit sieht.

Das heißt nicht, dass die Sonne, die physische Sonne, als höchste Wirklichkeit angesehen wird, sondern es gibt eine höchste Wirklichkeit, das ist Surya. Und diese höchste Wirklichkeit manifestiert sich im Besonderen in der Sonne, manifestiert sich aber auch in jedem Menschen und ist letztlich die Kraft hinter dem gesamten Universum. Wenn du mehr darüber wissen willst, schaue nach auf unseren Internetseiten, dort findest du ein Suchfeld, dort kannst du eingeben, "Saura“ oder auch "Surya“ und dann findest du mehr Informationen, auch weitergehende Fotos und Videos und auch Mantras für Surya.

Die Saura Tradition

In Indien gibt es viele Traditionen. Die bekanntesten Richtungen sind die Shaivas, Shaktas und Vaishnavas. Diese drei gelten heute als die wichtigsten Untergruppierungen des Hinduismus. Die Sauras bilden eine kleinere Untergruppierung mit auch faszinierenden Ritualen, Mantras, Sadhana, Pujas etc.

Aus der Tradition der Sauras stammen das Gayatri Mantra, Surya Namaskar, Sandhya Vandanam und vieles mehr.

Saura - die Sekte

Saura ist eine Sekte des Hinduismus. Verehrer von Saura beten den Gott Surya als die höchste Form von Saguna Brahman an. Die Saura Sekte ist klein im Vergleich zu den Vaishnavas oder Shaivas. Im 12. und 13. Jahrhundert gab es einen großen Mitgliederrückgang. Surya wurde bereits seit ewigen Zeiten verehrt. Die Verehrung wurde auch im Ramayana und in der Mahabharata erwähnt.

Adi Shankaracharya hat Surya als eine Form von Brahman angegeben. Surya wird als das Höchste angesehen. Er wird als Spender allen Lebens und aller Seelen gesehen. Surya ist eine vedische Gottheit.

Saura wird heutzutage als Religion weniger praktiziert. Einige der Surya geweihten Tempel sind Konark in Orissa und Arasavalli in Andhra Pradesh. Surya wird von jedem Brahmanen in seinem Sandhya Vandana drei Mal am Tag verehrt. Savitri ist die Shakti, welche mit Surya assoziiert wird.

Verschiedene Schreibweisen für Saura

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben, ebenso wie auch modernere indische Sprachen wie Hindi, Bengali, Gujarati, Panjabi, Urdu. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Saura auf Devanagari wird geschrieben "सौर", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "saura", in der Harvard-Kyoto Umschrift "saura", in der Velthuis Transliteration "saura", in der modernen Internet Itrans Transkription "saura".

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

06.12.2019 - 08.12.2019 - Den Tod annehmen
Tod und Geburt sind Erfahrungen der Seele auf ihrer Reise zur Befreiung (moksha). Man braucht den Tod nicht fürchten oder verdrängen, sondern verstehen und annehmen. Anhand alter Texte wie der Ka…
Sukadev Bretz,
20.12.2019 - 22.12.2019 - Jesus und Yoga
Jesus lebte und lehrte vor über 2000 Jahren. Seine Lehren sind heute hoch aktuell. Seine Lehren werden vor dem Hintergrund des Yoga zu klaren Handlungsanweisungen für dein tägliches Leben. Umgek…
Mangala Klein,

Indische Schriften

29.11.2019 - 01.12.2019 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…
Rama Haßmann,
13.12.2019 - 15.12.2019 - Vom Karma zum Dharma
Was bedeutet Karma und wie hängt es mit deiner Lebensaufgabe und deiner Bestimmung zusammen? Wir erarbeiten, was mdit dem Karma-Begriff und dem Karmayogaweg in Verbindung steht. Anschließend komm…
Nirmala Erös,