Ohne Feuer

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ohne Feuer zu sein, ohne Enthusiasmus und Begeisterung, das ist kein schöner Zustand. Wenn man sich ohne Feuer fühlt, kann man lernen, sein Feuer wieder neu zu entfachen. Manchmal muss man auch durch Trockenphasen hindurch gehen.

Fühlst du dich ohne Feuer? Dann aktiviere das Feuer des Manipura Chakras

Frage dich: Wie kann ich mein inneres Feuer wieder entfachen?

Wenn du dich ohne Feuer fühlst, kannst du dir selbst einige Fragen stellen:

  • Wie könnte ich mein inneres Feuer wieder entfachen?
  • Wofür brenne ich?
  • Wie wäre es, wenn ich Feuer und Flamme wäre für das was zu tun ist?
  • Wie könnte ich das, was zu tun ist, mit Feuer, mit Begeisterung, tun?
  • Wie könnte ich das, was zu tun ist, mit Freude tun?
  • Wohin fließt meine Energie?

Tatsächlich ist das innere Feuer nicht etwas, das von selbst aus geht und wieder angeht. Du kannst selbst einiges tun, um eine Phase, die ohne Feuer ist, wieder zu entzünden.

Video Anleitungen für Übungen, um das innere Feuer wieder zu entzünden

Wenn du dich mal vorübergehend ohne Feuer fühlst, dann kann Agni Sara helfen sowie eine Manipura Chakra Feuer-Meditation.

Hier zunächste die Manipura Chakra Feuer-Meditation - damit kannst du lernen, dein inneres Feuer zu entfachen:

Und hier gleich die Agnis Sara Anleitung - eine Übung, die du frühmorgens üben kannst, um dein inneres Feuer zu entfachen:

Reinige dich im Feuer der Erkenntnis

Ohne Feuer zu sein, das ist nicht nur Antriebslosigkeit. Ohne Feuer, das kann auch heißen, dass man sich zu sehr im Materiellen, im Beschränkten, gefangen fühlt. So empfiehlt der große Jnana Yoga Meister Shankaracharya Vedanta, um das Feuer der Erkenntnis zu aktivieren. Hier ein Video Vortrag dazu:

Bhagavad Gita zum Zustand Ohne Feuer

Die indische Schrift "Bhagavad Gita" empfiehlt Handlung mit Enthiasmus und Engagement, also mit Feuer, aber ohne Verhaftung.

Der Lehrer Krishna gibt in der Bhagavad Gita viele Definitionen. Eine lautet:

Yoga Karmasu Kaushalam - Yoga ist engagiertes Handeln

Im 6. Kapitel, erster Vers, sagt Krishna:

Wer die ihm auferlegte Pflicht erfüllt, ohne an den Früchten seiner Handlungen zu hängen – der ist ein Sannyasin und ein Yogi, nicht der, der ohne Feuer und untätig ist.

So gilt es also das zu tun, was zu tun ist, mit Engagement und Begeisterung, aber ohne an den Früchten der Handlungen zu hängen.

Ohne Feuer sein als Vorstufe zum Burnout

Sich ohne Feuer zu fühlen kann eine Vorstufe zum Burnout sein: Wer bisher für seine Aufgabe brannte (burn), dem kann es irgendwann passieren, dass er nicht mehr für die Sache brennt, dass er sich ausgebrannt fühlt. Wer dann nur noch aus Pflichtgefühl heraus weiter macht, der kann dann ins Burnout rutschen.

So gilt grundsätzlich, wenn man sich ohne Feuer fühlt:

  • Überlege, ob du dein inneres Feuer neu entfachen kannst
  • Gönne dir etwas Ruhe: Ohne Feuer kannst du nicht so viel und schnell und engagiert erledigen wie mit dem Feuer der Begeisterung

Ohne Feuer sein als spiritueller Entwicklungsschritt

Manche Menschen haben eine Weile für ihren Beruf gebrannt. Irgendwann stellt sich ihnen die Sinnfrage: Was soll das eigentlich? Was ist der Sinn des Lebens? Wenn sich diese Frage stellt, dann hört oft das Feuer für ihre bisherigen Aufgaben auf. Dann hilft tatsächlich nur, dass man sich auf den spirituellen Weg begibt, einen tieferen Sinn im Leben sieht und erkennt.

Ohne Feuer - Rohkost

In manchen indischen Schriften, z.B. Mahabharata und Ramayana, steht manchmal, dass ein Yoga Übender für eine Weile ohne Feuer gelebt hat. Das kann zweierlei heißen:

Ohne Feuer im Ayurveda

Im Ayurveda wird das Verdauungsfeuer als Agni bezeichnet. Agni ist darüberhinaus verantwortlich für verschiedenste Umwandlungsprozesse im Körper. Niedriges Agni, manchmal salopp als ohne Feuer bezeichnet, bedeutet dass die Verdauung und die inneren Umwandlungsprozesse nicht so gut funktionieren. Funktioniert Agni nicht gut, dann können Amas, Schlacken bzw. Unreinheiten entstehen, werden die Nährstoffe nicht so gut absorbiert. Dann kommen auch die Doshas durcheinander, Krankheiten bzw. psychische Ungleichgewichte, auch Müdigkeit und Erschöpfung können beginnen.

So empfiehlt Ayurveda, sein Agni hochzuhalten. Im Ayurveda gibt es da viele Tipps. Hier nur ein paar:

  • Trinke warmes Wasser statt kaltem
  • Trinke Ingwerwasser
  • Iss eine oder zwei Ingwerscheiben mit etwas Zitronensaft vor den Mahlzeiten
  • Iss Agni-erhöhende Nahrungsmittel, keine Agni-senkende

Die Hatha Yoga Pradipika, die wichtigste Schrift im Hatha Yoga, hat eine Menge Empfehlungen, um Agni zu erhöhen. Dazu gehören unter anderem:

Siehe auch