Fremdbestimmtheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fremdbestimmtheit - was ist das? Wie geht man damit um? Fremdbestimmtheit ist in der Psychologie die Bezeichnung für tatsächliche oder eingebildete Unfreiheit: Wer das Gefühl hat, anderen ausgeliefert zu sein, nicht selbst etwas eigenverantwortlich tun zu können, der leidet unter Fremdbestimmtheit. Empirische Studien zeigen, dass wahrgenommene Fremdbestimmtheit stressverstärkend wird und die Wahrscheinlichkeit für körperliche und seelische Erkrankungen erhöht.

Vertrauen und Liebe sind Hilfen bei Fremdbestimmtheit

Im Lexikon der Psychologie (Nicola Baumann, Julius Kuhl), wird Fremdbestimmtheit wie folgt definiert: Fremdbestimmtheit ist eine Form von Willenshemmung (Wille), die vorliegt, wenn das Verhalten nicht durch selbstkongruente Ziele (Regulation, identifizierte, integrierte) gesteuert wird, sondern durch äußeren Druck (z.B. die Aufforderung einer anderen Person oder das Näherrücken eins Termins; Regulation, externale) oder innere Zwänge (z.B. Schuldgefühle; Regulation, introjizierte). Personen mit einer Neigung zur prospektiven Lageorientierung (Handlungskontrolltheorie) sind unter Belastung auf diese (eher) externale Energetisierung des Verhaltens angewiesen, da sie sich schlecht selbst motivieren können (Selbstmotivierung, positive) und in Lustlosigkeit und Zögerlichkeit verharren. Das muss man erst mal verdauen:-).

Umgang mit Fremdbestimmtheit anderer

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Vielleicht hast du das Gefühl, dass jemand in deiner Umgebung nicht das tut, was er selbst will. Er hört nicht auf sich. Er ist ganz fremdbestimmt. Er tut, was sein Partner will. Er tut, was die Eltern wollen. Er tut, was die Kollegen wollen. Aber er tut nicht, was er selbst will. Zunächst kannst du dich fragen: Ist das wirklich schlecht? Es gibt Menschen, die empfinden es als ihre Mission, anderen zu helfen und zu dienen und sie wollen gar nicht überlegen, was will ich?

Ständig überlegen, was will ich? Was brauche ich? Ist auch nicht unbedingt das, was für jeden gut ist. Es gibt sogar Gesellschaften, für die ist Pflichtgefühl das Allerwichtigste. Es kommt gar nicht darauf an, was will ich sondern man überlegt, was ist die angemessene Handlung. Auf uns wirkt das dann vielleicht fremdbestimmt, also uns Menschen, für die Individualität und der eigene Wille und die eigene Selbstbestimmtheit wichtig ist.

Aber es ist eine andere Weise, Gesellschaft zu organisieren. In diesem Sinne: auch in jeder Gesellschaft gibt es die individuelleren Menschen und die angepassteren. Die angepassteren sind nicht immer fremdbestimmt, sondern sie haben einen anderen Lebenszyklus oder eine andere Lebenseinstellung.

Natürlich, es gibt auch Menschen, die sind fremdbestimmt und mögen das nicht. Dann kannst du ihnen helfen, zu ihren Überzeugungen zu stehen. Oft geschieht das, wenn Menschen Yoga üben das sie ihre eigenen Anliegen kennen lernen und das sie den Mut und die Kraft bekommen, dieses umzusetzen.

Das ist eine der Wirkungen regelmäßiger Yogapraxis, dass man mehr lernt, auf sich selbst zu hören und dass man sich befreit von Fremdbestimmtheit. Deshalb, wenn du denkst, ein anderer ist sehr fremdbestimmt, nimm ihn mit in eine Yogastunde, nimm ihn mit zur Meditation. Natürlich nimm ihn mit in eine Yogastunde, wo öfters gesagt wird: "Höre auf dich selbst. Spüre in dich hinein. Mache das was dir gut tut."

Es gibt auch Yogastunden, da ist der Yogateilnehmer wieder fremdbestimmt. Da sagt der Yogalehrer: Du musst deine Beine soundso halten und deine Zehen soundso. Du musst es unbedingt so machen. Dann wird man sehr fremdbestimmt. Die Yogastunde, die einem hilft aus Fremdbestimmtheit raus zu kommen ist eine Yogastunde wo einem immer wieder gesagt wird: Spüre in dich hinein. Höre in dich hinein und tue das,aEug5ZL5pEs was du merkst, was dir gut tut.

Fremdbestimmtheit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Fremdbestimmtheit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Fremdbestimmtheit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Fremdbestimmtheit sind zum Beispiel Willenshemmung, Zwang, Fernsteuerung, Verantwortungsbewusstsein, Pflichtbewusstsein .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Fremdbestimmtheit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Fremdbestimmtheit sind zum Beispiel Eigenbestimmtheit, Selbstständigkeit, Arroganz, Rücksichtslosigkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Fremdbestimmtheit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Fremdbestimmtheit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Fremdbestimmtheit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Fremdbestimmtheit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Fremdbestimmtheit sind zum Beispiel das Adjektiv fremdbestimmt, das Verb bestimmen, sowie das Substantiv Fremdbestimmer.

Wer Fremdbestimmtheit hat, der ist fremdbestimmt beziehungsweise ein Fremdbestimmer.

Siehe auch

Entwicklung von Positivem Denken Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Positives Denken, Raja Yoga und Gedankenkraft:

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation