Unausgeglichenheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unausgeglichenheit - Praktische Tipps. Unausgeglichenheit steht für wechselnde Stimmungen, für Launenhaftigkeit, Disharmonie. Manche Menschen sind mit sich und der Welt nicht zufrieden, sind nicht mit sich im Reinen. Das kann eine Ursache der Unausgeglichenheit sein. So stürzen sie sich ins Vergnügen, das sie aber nicht lange erfüllt. Wenn sie kritisiert werden, ärgern sie sich stark - oder geraten in Niedergeschlagenheit.

Gelassenheit ist ein Gegenpol zu Unausgeglichenheit

Wenn jemand Unausgeglichenheit besitzt, dann kann man seine Handlungsweise, seine Reaktionen schlecht einschätzen - was es manchmal im Team schwierig macht. Der Ausdruck Unausgeglichenheit steht aber nicht immer für wechselnde Stimmungen. Manchmal ist Unausgeglichenheit eine euphemistische Bezeichnung für Besorgnis, Missbehagen, Ängstlichkeit, eine innere Unruhe. Anstatt zu sagen: ich mache mir große Sorgen, sagt man stattdessen: ich bin heute etwas unausgeglichener als sonst.

Unausgeglichenheit geht dann einher mit Bewegung der Hände, unruhigem Atem, hastigem Blick, Bewegen der Beine. Man kann Unausgeglichenheit bis zu einem gewissen Grad überwinden durch die Übung von Yoga und Meditation. Auch wenn man in seinem Leben einen tieferen Sinn sieht und erkennt dass alle Ereignisse ihren Sinn für einen haben, bekommt man ein tieferes Vertrauen, eine tiefere Gelassenheit - die helfen, Unausgeglichenheit zügig hinter sich zu lassen.

Von der Unausgeglichenheit zur Gelassenheit

Meditation Bewusstheit.jpg

Unausgeglichenheit im Ayurveda

Unausgeglichenheit ist ein Zustand im Vata Element, sagen wir vom Ayurveda her. Ayurveda ist das indische Medizinsystem. Ayurveda ist die Weisheit, die Wissenschaft vom Leben. Im Ayurveda werden drei Grundtemperamente unterschieden: Vata, Pitta und Kapha. Pitta ist das feurige Temperament, Kapha ist das gemütliche Temperament und Vata ist das luftige Temperament. Vata hat mehrere Schritte.

  • Wenn Vata zu stark wird, kommt der nächste Schritt, die Unausgeglichenheit. Die Unausgeglichenheit heißt mal Freude, dann mal Angst, mal Enthusiasmus, dann Enttäuschung, ein Hin und Her. Diese Art von Unausgeglichenheit des Vata Elementes ist etwas, was ein Frühwarnsignal sein kann. Angenommen, du bist ein Vata Typ, also jemand, der gerne viele unterschiedliche Dinge macht, vielseitiges Interesse hat, gerne mit Menschen spricht und immer wieder neue Ideen hat und sich freut, dass es etwas Neues gibt. Wenn du dann merkst, dass du in die Unausgeglichenheit rutschst, kannst du sagen: „Ah, mein Vata wird sehr hoch.“. Dann kannst du überlegen: „Wie kann ich mein Vata reduzieren?“. Und da findest du auf den Yoga Vidya Seiten viele Tipps dazu.

Es ist schon ein Unterschied, wenn du weißt: „Ah, mein Vata geht hoch.“ oder du sagst: „Oh, der nervt mich furchtbar! Und warum bin ich jetzt freudig und dann bin ich wieder genervt? – Warum bin ich so unausgeglichen?“ Wenn du einfach sagst: „Ah, Vata ist zu hoch. Ich muss jetzt Vata reduzieren.“, ist es einfach – nicht so schwierig. So ähnlich wie angenommen im Raum ist es stickig und du weißt: „Aha, Fenster nicht geöffnet, also Fenster auf – alles in Ordnung“. Du brauchst dich nicht über die Ungerechtigkeit der Welt zu beschweren, dass du in einem stickigen Raum bist. Du weißt, es ist nicht gelüftet, also lüfte ich. Du hast Unausgeglichenheit im Geist, zu viel Vata, also musst du Vata reduzieren. Und schon ist wieder alles in Ordnung.

Lösungen für die Unausgeglichenheit

Ich habe ein ganzes Buch geschrieben: „Der Königsweg zur Gelassenheit“. Da gibt es jede Menge Tipps, wie du von der Unausgeglichenheit zur Gelassenheit kommen kannst. Unter anderem kannst du es dir einfach vornehmen. Du kannst dir bewusst machen: „Ja, ich will mehr Gelassenheit haben.“. Du kannst die Gelassenheit üben.

Eine weitere Weise wäre auch: Wie sprichst du zu dir selbst? Wenn du dich mit jeder Emotion identifizierst und sagst: „ Oh, ja, toll! Das muss ich jetzt machen. Großartig!“ und danach: „Ich weiß nicht, wie es weiter gehen soll. Ich werde das nie hinkriegen. Wie die Menschen mich behandeln. Katastrophal. Immer werde ich ...“ uns so weiter. Du könntest stattdessen sagen: „ Ein Anteil in mir ist gerade unruhig“, „ Ein Anteil in mir ist enthusiastisch.“, „ Ein Anteil in mir hat gerade Angst.“ anstatt zu sagen: „ Ich bin ängstlich.“ oder „Der nervt mich absolut.“ kannst du sagen: „Ein Anteil in mir ist gekränkt.“.

Oder du kannst vom Inneren Team sprechen. Du kannst sagen: „Jemand in mir fühlt sich gekränkt. Jemand in mir ist ängstlich. Jemand in mir hat Befürchtungen.“. Wen gibt es noch dort? Jemand anderes hat Vertrauen. Jemand anderes hat Mut. Jemand anderes will etwas tun. Dann kannst du sagen: „Tolles inneres Team. Da habe ich alle. Da habe ich die Vorsichtigen, die Enthusiastischen, da habe ich die Kämpfer für Gerechtigkeit, die Türwächter und so weiter.“. Und wenn du das weißt, dann identifizierst du dich nicht mit der Unausgeglichenheit, sondern du bist der Mensch in Gelassenheit. Oder du bist die Führungsperson. Nicht du bist unausgeglichen, nicht du bist unruhig, sondern du bist du. Und du bist etwas Großartiges. Und in dir ist ein ganzes Team. Und dieses Team kannst du bewusst spüren. Du kannst dich mit ihnen unterhalten. Du kannst die Teammitglieder sich miteinander unterhalten lassen. Das ist eine schnelle Weise um aus der Unausgeglichenheit in die Gelassenheit zu kommen.

Sehr viel mehr Tipps dazu findest du in dem Buch „Der Königsweg zur Gelassenheit“ und auch in meinem Gelassenheits-Podcast. Ich habe einen Podcast herausgegeben mit 235 Ausgaben zum Thema Gelassenheit. Alles ist zu finden auf www.yoga-vidya.de . Wenn du mehr wissen willst über Unausgeglichenheit, wie du mit Unausgeglichenheit anderer umgehen kannst, dann suche nach „Unausgeglichenheit“ auf unserem Suchfeld. Wenn du mehr wissen willst zur Gelassenheit, dann gib ein „Gelassenheit“. Du kannst auch eingeben „Der Königsweg zur Gelassenheit“. Dann findest du den Link, wo du das Buch „Der Königsweg zur Gelassenheit“ bestellen kannst. Oder gib ein Gelassenheit-Podcast und dann findest du den Link zur 235 Folgen der Gelassenheit-Podcast Sendung. Oder gib einfach nur „Gelassenheit“ ein. Es gibt auch eine sehr umfangreiche Internetseite mit vielen Tipps für mehr Gelassenheit.

Aus folgendem Vortrag von Sukadev Bretz:

Umgang mit Unausgeglichenheit anderer

Manche Menschen sind ausgeglichener wie andere. Du musst nicht alle Menschen zum gelassenen Typen erziehen aber man kann helfen eine harmonische und ausgeglichene Atmosphäre zu schaffen um so inneres und äußeres Gleichgewicht zu fördern.

Menschen sind mal himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt, mal verärgert und mal ängstlich, mal optimistisch und dann wieder pessimistisch, dann kannst du der ruhende Pol sein. Lerne einen Menschen so zu akzeptieren wir er oder sie ist. Werde dir der Dinge bewusst, die dich mit dem anderen Menschen verbinden. Im Grunde sind wir alle eins mit dem Unendlichen und zusammen können wir Berge versetzen. Menschliche Gesellschaft besteht aus vielen Charaktertypen und verschiedenen Rollen. Ist das nicht fantastisch?

Unausgeglichenheit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unausgeglichenheit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unausgeglichenheit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unausgeglichenheit sind zum Beispiel Launenhaftigkeit, Unberechenbarkeit, Wankelmut, Zerrissenheit, Zwiespältigkeit, Unstetigkeit, Unzuverlässigkeit, Disbalance, Disharmonie, Unsicherheit, Dissonanz .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unausgeglichenheit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unausgeglichenheit sind zum Beispiel Bedachtsamkeit, Besonnenheit, Gefasstheit, Gleichmut, Haltung, Harmonie, Ruhe, Seelenruhe, Selbstbeherrschung, Würde, Zurückhaltung, Fassade, Maske . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unausgeglichenheit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unausgeglichenheit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unausgeglichenheit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unausgeglichenheit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Unruhe

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unausgeglichenheit sind zum Beispiel das Adjektiv unausgeglichen, das Verb ausgleichen, sowie das Substantiv Unausgeglichener.

Wer Unausgeglichenheit hat, der ist unausgeglichen beziehungsweise ein Unausgeglichener.

Siehe auch

Seminare zum Thema Kreativität und Künste Yoga Vidya Seminare

Kreativität und kreatives Gestalten Seminare:

26. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Themenwoche: Mandalas und Yantras
Ein Mandala ist ein auf der Heiligen Geometrie aufgebautes Kreismuster, welches durch Form und Farbe mit deiner Seele kommuniziert. Der Kreis symbolisiert dabei die Einheit mit dem Göttlichen und…
Sharima Steffens,
30. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Indischer Tanz und Yoga
Der klassische indische Tanz ist eine über dreitausend Jahre alte, bis ins Detail ausgereifte Tanz- und Schauspielkunst als Ausdruck der Liebe zum Göttlichen. Eine dynamische und sehr körperorie…
Anna Grover,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation