Kama

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kama (Sanskrit: काम kāma m.) Wunsch, Begierde, Sinnesbefriedigung; Wollust; sinnliches Genießen; ungebändigter Wunsch nach sinnlichen Objekten (Kinder, Ansehen, Reichtum, Besitz, etc.); "Bindung an die Objekte dieser vergänglichen, materiellen Welt"; der indische Gott der Liebe, vergleichbar dem römischen Amor bzw. Cupido und dem griechischen Eros.

Kama mit Pfeil und Bogen

Kama ist ein Sanskrit Wort mit ganz unterschiedlichen Bedeutungen. Kama heißt Wunsch, heißt Liebe, Erotik. Kama heißt aber auch, sich um seine emotionalen Bedürfnisse zu kümmern. Kama ist eine der vier Purusharthas.

Kama als Lebensziel

Kama im Sinne von "Streben nach Glück" ist neben Artha, Dharma und Moksha eines der vier klassischen Lebensziele (Purushartha) im alten Indien. Für die erste Phase des Lebens bedeutet Kama sattwige Wunscherfüllung, in späteren Lebensphasen beziehungsweise Entwicklungsstufen kann Kama ebenso wie Krodha (Zorn) und Lobha (Begierde) ein Hindernis auf dem Weg zu Moksha sein. Das Verlangen nach sinnlichen Objekten hat seinen Ursprung in einem eingeschränkten Verständis der Liebe, wenn man nämlich davon ausgeht dass sie lediglich auf die Verhaftung oder Bindung an ein bestimmtes Individuum zurückzuführen ist. Das Verlangen an sich hat im Rigveda die Bedeutung einer Kraft, die die Grundlage des Prozess der Schöpfung darstellt. Sie symbolisiert die "erste Regung des Absoluten sich zu manifestieren". Somit ist Kama vielmehr ein schöpferischer Impuls als eine negative Kraft. Dieser Impuls ist in allen Lebewesen vorhanden.

Kamadeva, der hinduistische Liebesgott

Der Liebesgott

Kama oder Kamadeva ist auch der Gott der Liebe, der mit seinen fünf Blütenpfeilen die Herzen der Menschen zu treffen versucht. Daher wird er auch Pushpadhanus "Blütenbogen" genannt. Weitere Namen für den indischen Liebesgott sind: Ananga "Körperlos", Manoja und Manobhava "Gedankengeboren" sowie Manmatha "Quirler". Er entspricht Amor der römischen und Eros der griechischen Mythologie.

Kama, der Gott der Liebe, war bereits in vedischer Zeit bekannt. Späterer Auffassung nach ist er der Sohn von Vishnu. Er trägt einen Bogen aus Blumen und fünf Pfeile (die fünf Sinne), die er auf die Verliebten abschießt. Er reitet auf einem Papagei, dem Symbol der Sinnlichkeit. Laut einem Mythos richtete Kama einst seinen Pfeil auf Shiva, der sich in Meditation befand. Kama wollte bezwecken, dass er sich Parvati zuwendet, da die Götter durch einen machtvollen Asura bedroht wurden, der allein durch einen Sohn Shivas vernichtet werden konnte. Shiva, der nichts von Kamas unterfangen wusste, warf ihm einen zornigen Blick zu, woraufhin er zu Asche wurde. Rati, Kamas Frau, wandte sich an Shiva und er erweckte ihn wieder zum Leben. Seitdem wandelt Kama als Gott der reinen Liebe dar, ein neuer Körper wurde ihm jedoch nicht mehr zuteil. Die Asche kann auch als das Verlangen nach relativen Freuden gedeutet werden, die entsteht wenn diese auf dem spirituellen Weg verbrannt werden. Demgegenüber wahrt das Verlangen als evolutionäre Kraft Konstanz. Somit ist das Verlangen an sich neutral, die Qualität richtet sich nach seiner Orientierung.

Sukadev über Kama

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Kama

Kama – Wunsch, Vergnügen, Liebe, auch der Liebesgott. Kama hat eine Fülle von Bedeutungen. Kama kann sinnliches Vergnügen im Allgemeinen bedeuten. Kama kann das sinnliche Vergnügen des Essens sein, das sinnliche Vergnügen, wenn du irgendwo etwas Schönes siehst, wenn du dich erfreust an deiner Umgebung, an etwas Schönem. All das ist Kama, sinnliches Vergnügen. In einem engeren Sinn ist Kama das erotische Vergnügen, die erotische Liebe, auch der sinnliche Wunsch nach Liebe. In einem solchen Sinne ist Kama letztlich auch das sexuelle Vergnügen.

Kama kann auch der Liebesgott sein, da wird er auch als Kamadeva bezeichnet. Und es gibt viele Mythen um Kama. Kama hat auch mal versucht mit seinen Pfeilen Shiva in Liebe zu entflammen zu Parvati. Das hat so nicht funktioniert, Shiva kann nicht vom Liebesgott überlistet werden. Aber Shiva konnte durch die Hingabe von Parvati überzeugt werden. Kama ist nichts Schlechtes und auch nichts Gutes. Es gibt sattviges, rajasiges und tamasiges Kama. Und es gibt verschiedene Weisen, mit diesem sinnlichen Vergnügen umzugehen.

Im Allgemeinen empfiehlt Yoga, seine Wünsche auf sattvige Weise zu erfüllen und dann nicht daran zu hängen. Auf Kama bezogen heißt das, zunächst mal den Wunsch z.B. nach Nahrung auf sattvige Weise zu erfüllen, sattvige Nahrung zu sich zu nehmen. Also, gesundes Essen in gesundem Maße, wozu niemand gequält werden muss. Was heutzutage heißen würde, eine vegane Ernährung, ohne Fleisch, Fisch, Eier, ohne Milchprodukte, auch ohne alkoholische Getränke und Zigaretten usw. All das, was ungesund ist, entweder für den, der isst, oder für den, der damit in Mitleidenschaft gezogen wird. Sattvige Ernährung.

Sukadev - Gründer und Leiter von Yoga Vidya

Es ist gut, herauszufinden, was einem beim Essen gut tut, aber dann soll man auch nicht daran hängen. Manchmal kriegst du nicht das, was du willst. Dann musst du halt vielleicht auch mal verzichten. Wenn du irgendwo eingeladen bist und es gibt nicht das, was du willst, anstatt zu schimpfen, isst du vielleicht nichts. Wenn es nichts Gescheites zu trinken gibt, dann trinkst du halt Leitungswasser. Und wenn es nur trockenes Brot gibt, dann isst du halt trockenes Brot. Und wenn du kein glutenhaltiges Brot verträgst, dann setzt du halt mal aus mit der Nahrung. Das heißt, bereit sein zum Verzicht.

Ähnlich auch kannst du mit Kama umgehen, im Sinne von sexuellem Verlangen und Verlangen nach Zärtlichkeit usw. Du könntest den Weg des Mönches, der Nonne gehen, im Sinne von Verzicht. Auch das ist eine Möglichkeit. Oder du kannst in einer festen Partnerschaft liebevoll umgehen und versuchen, aus einer eher erotisch orientierten Liebe, eine tiefe Liebe werden zu lassen, eine Liebe, in der du auch Gott wahrnimmst. So wie Jesus gesagt hat: „Gott ist die Liebe, wer in der Liebe ist, der ist in Gott und Gott ist in ihm.“ Und so ist jede Form von Liebe auch eine Reflektion von Gott. Nicht umsonst ist ja auch Kama nicht nur das Verlangen nach Liebe, sondern es ist auch ein Liebesgott. Was auch heißen kann, in jeder Form von Liebe ist auch das Göttliche und das kannst du darin sehen, darin kannst du dich üben, dafür kannst du dankbar sein, vom Herzen her kannst du in jeder Liebe das Göttliche spüren.

Kama Deva

Kama Deva ist Amor oder der hinduistische Gott der Liebe. Das Sanskritwort "Kama" steht für Verlangen. Kama Deva wird in der hinduistischen Mythologie als "Gott der Liebe" gesehen. Er ist auch unter anderen Namen bekannt, wie Ragavrinta, Ananga, Kandarpa, Manosij, Mandana, Ratikanta, Pushpavan und Pushpadhanva. In der hinduistischen Philosophie wird er als junger und gutaussehender Mann mit Flügeln dargestellt, der Pfeil und Bogen in der Hand hält.

Sein Bogen ist aus Zuckerrohr hergestellt, gebogen mit einer Sehne aus Honigbienen, und seine Pfeile sind mit fünf Sorten wohlriechender Blumen geschmückt. Er wird begleitet von einem Kuckuck, einem Papagei, summenden Bienen, der Frühlingszeit und einer sanften Brise. All dies symbolisiert die freudige Frühlingszeit, wenn jeder Ort mit Glück gefüllt ist.

Um ihn gibt es mehrere Mythen. Er half Parvati, die Aufmerksamkeit von Shiva zu erlangen. Um ihr zu helfen, schoss er seine Liebespfeile auf Shiva, um ihn in seiner Meditation zu stören. Shiva jedoch wurde wütend. Er öffnete sein drittes Auge und verwandelte ihn mit einem einzigen Blick zu Asche. Als die Götter und die Göttin Parvati ihn jedoch darum baten, gab er ihm das Leben zurück und stellte damit den fruchtbaren Fortbestand der Welt sicher.

In der Shiva Purana wird erzählt, dass Brahma, der Schöpfer des Universums einen Sohn hat, namens Kama Deva. Nach der Skanda Purana hat Shatarupa – eine Schöpfung von Brahma – zwei Söhne, Prasuti und Kama Deva. Nach verschiedenen Quellen wurde Kama Deva an Rati verheiratet, die Tochter von Prasuti und Daksha. Man glaubt auch, dass Kama Deva einst als Sohn von Krishna und Rukmini geboren wurde, und den Namen "Pradyumna" erhielt.

Kama Deva wird üblicherweise als gutaussehender Jüngling gezeigt, manchmal in der Unterhaltung mit seiner Mutter und Gemahlin inmitten seiner Gärten und Tempel. Ab und zu sieht man ihn im Mondlicht auf einem Papagei reitend oder in einem Wagen fahrend, begleitet von Nymphen. Eine der Nymphen trägt seine Fahne, die einen Fisch auf rotem Grund zeigt. Im Hinduismus hat Kama eine große Bedeutung.

Er kommt mit den vier Zielen des Lebens – Dharma, Artha, Kama und Moksha. Kama hat den niedrigsten Stellenwert von den vier Lebenszwecken. Er wird auch als Gott des Verlangens gesehen oder als Unruhestifter für den Geist, oder als Aufwiegler oder Zerstörer des andächtigen Friedens. In einem Lied der Atharva Veda wird Kama Deva als Gott der sexuellen Liebe beschrieben.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
09. Apr 2017 - 18. Apr 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Swami Saradananda,

Indische Meister

12. Mär 2017 - 17. Mär 2017 - Yoga und Meditation Intensiv-Praxis
Die Kernpraktiken des Yoga werden intensiv geübt: längere Meditation, ausgedehntes Mantra-Singen, Pranayama intensiv und meditative Yoga Asanas beflügeln Körper, Geist und Seele. Wenig Theorie,…
Dusty Wenk,
19. Mär 2017 - 24. Mär 2017 - Heilsame Vergebung - Ein Weg zur Herzöffnung
Tauche ein in den Raum der Vergebung, der tiefen Aussöhnung: Die Vergebung, die Transformation von schmerzhaften Mustern, Verletzungen und Kränkungen aus der Vergangenheit kannst du in diesem Sem…
Christel Smaluhn,