Kakudmi

Aus Yogawiki
Version vom 8. Juli 2017, 08:16 Uhr von Sukadev (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Angst“ durch „[https://www.yoga-vidya.de/psychologische-yogatherapie/einsatzbereiche/beschwerdebilder/angst/ Angst]“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kakudmi (manchmal auch Kakudmin oder Raivata, Sohn von Revata benannt) war der König von Kusasthali, ein Königreich über einem Ozean. Er war der Vater von Revati, die Brahma geheiratet hatte. In Hinduismus wird er in bestimmten puranischen Texten auch in der Mahabharata, im Devi Bhagavatam und in der Bhagavata Purana genannt.

Brahma in einer Lotusblüte

Die Abstammung

Kakudmi war Abkomme der Sonnendynastie (Suryavansha), eine Dynastie, die von Surya, der Hindugottheit der Sonne, abstammt. Der Sohn von Surya war die Gottheit Vaivasvata Manu. Vaivasvata Manu hatte einen mächtigen Sohn, der den Namen Ikshvaku trug. Ikshvaku gründete und breitete die Sonnendynastie (oder Solardynastie) aus. Er wurde zum König und herrschte in Ayodhya. Er war für seine Leistungen in Kampf und für seine Sachkunde und Gutmütigkeit berühmt.

Ikshvaku hatte 100 Söhne, von denen Vikashu der Älteste war. Vikuksi hatte viele Söhne, einer von ihnen war Saryati. Der König Saryati hatte drei Söhne: Uttanabarhi, Anarta und Bhurishena. Der älteste Sohn von Anarta war Revata. König Revata baute unterhalb von dem Ozean die Stadt Kusasthali und herrschte dort.

Kusasthali entwickelte sich zu einem gedeihenden und vorbildlichen Königreich. Von Kusasthali aus herrsche er über große Landgebiete, inklusive des Königreiches Anarta, das er nach seinem Vater benannt hatte. Revata hatte 100 Söhne, von denen Kakudmi (auch Raivata, Sohn von Revata, benannt) der älteste war. [1]

Der Charakter von Kakudmi

Kakudmi hatte einen reinen Charakter und war ein gütiger Herrscher. Er hatte eine sehr schöne Tochter, die Revati hieß, die alle Glück verheißenden Eigenschaften hatte. Obwohl Kakudmi als ein Mensch betrachtet wurde, schien es, dass er über mystische Kräfte verfügte, die kein normaler Mensch heutzutage hat. Kakudmi konnte seine Tochter Revati auf die Brahma Loka mitnehmen (die Ebene des Seins, wo Brahma, der Schöpfer, wohnt). Er konnte nach Belieben reisen und mit Brahma sprechen.

Treffen mit Brahma

Die Tochter von Kadkumi, Revati, war so wunderschön und vollkommen, dass Kakudmi dachte, das es niemanden auf der Erde gäbe, der ihr wert wäre, und auf der Suche nach einem Rat über einen passenden Ehemann für seine Tochter nahm er seine Tochter mit und ging zu dem Schöpfer Brahma selbst.

Als sie angekommen sind, hörte Brahma eine musikalische Aufführung von Gandharvas, und sie warteten auf ihn geduldig, bis die Aufführung zu Ende war. Dann verbeugte sich Kakudmi demütig, stellte seine Anfrage und reichte seine Auswahl an Kandidaten vor. Brahma lachte laut und erklärte, dass die Zeit auf verschiedenen Ebenen des Seins verschieden läuft, und dass während der kurzen Zeit, die sie in Brahma Loka verbracht hatten, als sie auf ihn gewartet hatten, 27 Catur Yugas (ein Zyklus von vier Yugas, 108 Yugas oder Erdzeitalter des Menschen insgesamt) auf der Erde vorbei gegangen waren. Brahma sagte zu Kadkumi: „Oh, König, all jene, die du aus der Tiefe deines Herzens als deine Söhne annehmen könntest, sind im Laufe der Zeit gestorben. 27 Catur Yugas gingen schon vorbei. All diese, für die du dich entscheiden könntest, sind schon gegangen, und so auch ihre Söhne, Enkelsöhne und andere Nachkommen. Du kannst noch nicht einmal mehr ihre Namen hören. Deshalb musst du Virvingem (d.h. Revati) einem anderen Mann gewähren. Du bist jetzt alleine, und alle deine Freunde, Minister, Diener, Frauen, Angehörigen, Armeen und Schätze sind schon lange von der Zeit weggeschwemmt worden.

Als der König Kakudmi diese Nachrichten gehört hatte, war er von Staunen und Angst überwältigt. Brahma tröstete ihn aber und sagte dazu, dass Vishnu, der Bewahrer, derzeit auf der Erde in der Form von Krishna und Balarama inkarniert wurde. Und er empfahl Balarama als würdigen Ehemann für Revati.

Dann kehrten Kakudmi und Revati zur Erde zurück, die sie, wie sie dachten, nur für eine kurze Zeit verlassen hatten. Sie waren von den Änderungen, die stattgefunden haben, erschrocken. Nicht nur die Landschaft hatte sich verändert. Im Laufe von 27 Catur Yugas, im Zyklus der menschlichen spirituellen und kulturellen Entwicklung, ging die Menschheit zu einer niedrigeren Entwicklungsstufe herunter, als es in ihrer Zeit war (was ganzen Zeitaltern der Menschheit entspricht).

Die Bhagavata Purana beschreibt, dass die menschliche Rasse nach ihrer Rückkehr „in der Körpergröße geschrumpft ist, weniger Lebenskraft hatte und intellektuell geschwächt“ war. Tochter und Vater fanden Balarama und schlugen eine Heirat vor, die er akzeptierte. Dann wurde die Hochzeit gebührend festlich begangen.

Nach der Hochzeit

Nachdem die Hochzeit gefeiert worden war, überlegte sich Kakudmi, dass seine väterliche Aufgabe erledigt war. Er folgte dem Ratschlag von Brahma, den er ihm bei ihrem Treffen gegeben hatte und ging Richtung Norden in den Himalaya, nach Badrinath (in den Ort, wo Nara-Narayana bis heute verehrt ist), um sich in Meditation und enthaltsame Praktiken zu vertiefen.

Die Devi Bhagavatam beschreibt, dass [Kakudmi] „sich auf Brahmas Befhel hin auf eine strenge Entbehrung in Badrinath einließ und, als der Tod kam, verließ er seine sterbliche Hülle am Ufer des Flusses und ging in die Welt der Götter ein.“

Die Zeitdilatation in andere Kulturen

Ähnliche Geschichten gibt es auch im Nahen Osten. Sie tauchen in den arabischen Nächten auf. In der englischen Mythologie gibt es eine Geschichte von einem britischen Köng Herla, die von De Nugis Curialium geschrieben ist. König Herla verbringt drei Tage in dem Zwergenreich, und als er zurückkehrt, entdeckt er, dass viele Jahrhunderte verflossen sind. Die berühmteste Geschichte in Irland ist die Legende, wo der Barde Oisin zu Tirnanog hingebracht wird. Die Reise von Bran ist dieser Geschichte auch ähnlich.

Die Japaner haben die Geschichte von Urashima Taro, einem Fischer, der den Drachenkönig und seine Tochter in Ryogu-jo (dem Drachenschloss) unter dem Ozean besucht. Faszinierend ist, dass der Drachenkönig und seine Tochter die Bewohner des Königreiches unter dem Ozean sind. Die Ähnlichkeit zu dem King Kakudmi und seiner Tochter Revati, die Bewohner von Kusasthali sind, das sich auch unter dem Ozean befindet, ist nicht zu übersehen.

Siehe auch

Literatur

  • Bhagavad Gita, Teil der Mahabharata, mit Einführung in die Mahabharata

Weblinks

Seminare