Wo Gott und Medizin sich treffen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wo Gott und Medizin sich treffen. Religion und Medizin müssen keine Gegensätze sein. Traditionell gehörten Religion und Medizin zusammen. Und heute weiß man, das spirituelle Menschen besser mit Krankheiten umgehen können als andere. Religiosität hat auch Heilkraft. Und Erfahrungen des Heilens können Religiosität fördern. Hier erfährst du wo Gott und Medizin sich letztlich treffen.

Im Ayurveda steht der Gott Dhanvantari für Heilung.

Fragen an Sukadev: Wo treffen sich Gott und Medizin?

Viele Jahrtausende waren Medizin und Religion verbunden. Im alten Griechenland gab es den Heilgott den Asklepios. Im alten Indien gab es Dhanvantari, den Heilgott. Und auch in anderen Religionen ist immer Religion und Heilung sehr eng zusammen.

Heil und Heilung sind ja auch ähnliche Worte. Der Mensch will Heilung erfahren und heil werden.

In früheren Zeiten wo Gott und Medizin sich treffen war jetzt nichts Besonderes. Wenn du spirituelle Praktiken praktziert hast ging es immer auch darum gesünder zu sein. Und wenn du krank warst hatte das auch immer mit einer Beziehung zu Gott zu tun. Im 18. und noch mehr im 19. Jahrthundert hat sich Religion und Medizin im Westen von einander getrennt. Es entstand die säkulare Medizin. Und das hatte auch gute Gründe gehabt. Insbesondere im Westen hat sich ja mancher Aspekt der Kirche etwas gestäubt gegen das medizinische Weltbild. Und so hat sich die Medizin von der Religion ab gewandt und dabei sind einige gute Sachen entstanden.

Aber das Abgewendetsein war nie vollständig. Denn immer ein großer Teil der Krankenhäuser ist die ganze Zeit im kirchlicher Hand gewesen. Und bis heute sind viele Krankenhäuser und auch viele medizinische Dienste, auch ambulante Pflege betrieben von Kirchen, ebenso Pflegeheime.

In den Rehakliniken gibt es auch ein paar kirchliche Institutionen. Wo Gott und Medizin sich treffen, ist auch da wo es darum geht sich mit Herz um Kranke zu bemühen.

Es gibt auch Atheisten, die sehr liebevoll sich um Kranke kümmern. Und es stimmt nicht, dass es Religion braucht für ethisches Verhalten. Ethik ist dem Menschen innewohnend. Der Mensch hat das Bedürfnis anderen zu helfen. Und Manche haben das besonders stark. Aber es ist weiterhin so. Um zu verhindern, dass die gesamte Medizin und das gesamte Gesundheitssystem zu sehr säkularisert wird, man könnte sagen zu sehr Kapitalismus orientiert wird, wo es hauptsächlich um den Profit geht, ist es wichtig, dass letztlich die Kirche eine gewisse Rolle spielt.

Ich bin zwar Mitglied der Kirche, aber ich bin auch Gründer einer größeren Yoga Gemeinschaft, Yoga Vidya. Ich bin eigentlich von meiner Orientierung her darauf ausgerichtet, dass es besser ist, individualisierte Religion zu leben.

Aber es braucht auch große Institutionen um Einfluss zu nehmen. Zu viele Individuen können nichts machen gegen eine große Lobby von Medizin- und Pharmafirmen. Sie haben auch ihre Berechtigung, aber sie brauchen auch ein Gegenstück.

In diesem Sinne, wo Gott und Medizin sich treffen ist zum Beispiel im kirchlichen Bereich, wie in kirchlichen Krankenhäusern.

Wo Gott und Medizin sich treffen ist auch, wenn ein Mensch eine schwere Erkrankung hat oder Angehöriger eine schere Erkrankung hat dann ist es oft hilfreich wenn der Mensch sich an Gott wendet.

Mit den Schwierigkeiten des Lebens ist leichter um zu gehen wenn man sich an Gott wendet. Und wenn man das Gefühl hat ja hinter Allem ist irgendwo Gott. Dann ist natürlich die Frage, wie kann Gott das zulassen?

Wenn man aber demütig ist und weiß, das Universum ist riesengroß und Gottes Weisheit ist nicht nur im Kleinen sondern im Riesengroßen dann hat auch das Kleine einen Sinn, auch wenn wir es nicht erkennen.

Und wenn wir uns Gott an vertrauen, dann hilft uns das auch mit der medizinischen Behandlung besser um zu gehen.

Wo Gott und Medizin sich treffen ist auch der Tod. Im Moment des Todes ist die Medizin still. In diesem Moment können Religion, Gotteserfahrung und Gebet Trost schenken.

Und wo Gott und Medizin sich treffen ist auch die Wunderheilung. Manche Menschen wenden sich ganz an Gott in tiefem Gebet. Und manche Menschen, die Gott spüren können auch Wunderheilungen bewirken. Und manche Menschen haben tiefes Vertrauen in diese Wunderheilungen. Das sollte nicht eine schulmedizinische Behandlung ersetzen. Aber es kann die schulmedizinische Behandlung ergänzen.

Wo Gott und Medizin sich treffen wenn ein Mensch eine dauerhafte chronische Krankheit hat, die medizinisch nicht mehr behandelbar ist wenn man sich an Gott wendet, ein religiöses Verständnis hat oder eine*n Seelsorger*in findet, der einem hilft auch in der Situation einen Sinn zu sehen, dann hilft es die Situation an zu nehmen.

Wo Gott und Medizin sich treffen ist in der neueren wissenschaftlichen Forschung. Man weiß das Menschen, die gläubig sind länger leben, glücklicher leben und auch ein gesünderes Leben haben. Weniger oft krank werden. Und wenn sie krank werden zügiger wieder gesund werden. Und wenn sie nicht gesünder werden sondern chronisch krank sind besser mit ihrer Krankheit umgehen können.

Die moderne medizinische Forschung, die Gott, beziehungsweise Glaube oder Spiritualität miteinbezieht, sagt einer der größten Gesundheitsfaktoren ist Sinn im Leben, ist Liebe, ist das Gefühl auf gehoben zu sein und ist das Gefühl verbunden zu sein und nicht einsam zu sein.

Sinnlosigkeit, Einsamkeit, das Gefühl abgelehnt zu sein sind mit die größten Risikofaktoren sowohl für physische Erkrankungen wie auch für psychische Erkrankungen.

Und so hatte ich mal einen Medizinprofessor gehört. Er hat gesagt vom Standpunkt der Empirie her müssten alle Menschen gläubig sein. Vom Standpunkt der Empirie her müssten alle Menschen an Gott glauben. Dann würden sie länger leben. Er hat jedoch in einem Nebensatz gesagt, dass er leider des Glaubens nicht fähig wäre.

Es ist also nicht möglich einfach nur aus logischer Abwägung zu glauben. Aber diejenigen, die Gott erfahren und die sich irgendwo auf gehoben fühlen in Gott, brauchen ihren Glauben nicht in Frage zu stellen wegen medizinischen Forschungen. Im Gegenteil können sie sagen: Es gibt eine Heilkraft Gottes.

Und du kannst dich dieser Heilkraft Gottes öffnen indem du dich an Gott wendest. Wo Gott und Medizin sich treffen das ist da wo du an Gott glaubst, wo du dich von Gott führen lässt und auch davon ausgehst, dass auch die Medizin von Gott gegeben ist.

Du kannst ein schulmedizinische Behandlung machen. Du kannst regelmäßig zu Ärzten regelmäßig gehen. Du kannst es ergänzen mit Alternativmedizin und Heilpraktiker*innen und du kannst zu Gott beten und du kannst um Wunderheilung bitten.

Alles zusammen kommt von Gott. Und so kann sich alles gut treffen.

Mehr Informationen über Gott und was Gott sein könnte und wie du vielleicht eine tiefere Beziehung zu Gott bekommen kannst auf unseren Internetseiten von Yoga Vidya.

Video: Wo Gott und Medizin sich treffen?

Hier findest du ein Vortragsvideo über "Wo Gott und Medizin sich treffen?"

Eine kurze Abhandlung von Sukadev Volker Bretz über Gott, aus dem Themenbereich Spiritualität.

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Gott

Hier findest du Antworten zu weiteren Fragen zum Thema Gott:

Wo Gott und Medizin sich treffen? Weitere Infos zum Thema Gott und Spiritualität

Hier findest du weitere Informationen zu den Themen Gott und Spiritualität und einiges, was in Verbindung steht mit Wo Gott und Medizin sich treffen?