Verkrampfung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verkrampfung - Wortdefinition und praktische Tipps. Verkrampfung ist in der Medizin die Bezeichnung für eine unwillkürliche, anhaltende Anspannung der Muskulatur, die nicht funktionsgerecht sein. Verkrampfungen in bestimmtem Ausmaß sind etwas ganz Natürliches. Muskeln können mal entspannt und mal angespannt sein. Dabei kann es auch mal geschehen, dass Muskeln mal mehr angespannt sind und länger angespannt bleiben als notwendig und angemessen. Das nennt man dann Verkrampfung. Es gibt aber auch krankhafte Verkrampfungen, z.B. aufgrund von Nervenerkrankungen, Fehlhaltungen oder Mangelzuständen. Manche muskuläre Verkrampfung kann auch auf psychischen Spannungen beruhen. Man spricht auch von psychischer Verkrampfung, wenn jemand sich auf etwas versteift, was nicht angemessen ist, oder wenn er auf einer Vorgehensweist beharrt, die nicht zielführend ist. Verkrampfung kann auch kommen aufgrund von Angst oder Unsicherheit. Verkrampfung kommt vom Verb verkrampfen. Dieses bedeutet stark zusammenziehen ohne sich zu lösen oder auch unsicher werden, gehemmt sein, unfrei werden im Auftreten. Verkrampfen kommt von Krampf, zunächst unwillkürliches Zusammenziehen von Muskeln, dann auch gequältes, nutzloses Bemühen. Krampf kommt vom althochdeutschen Wort krampho, überliefert auch dem 9./10. Jahrhundert, mit der Bedeutung Klaue, Haken, Krampf. Yoga kann helfen, Verspannungen und Verkrampfungen zu lösen. Entspannung ist eines der Grundprinzipien im Yoga.

Sehnsucht steckt manchmal hinter Verkrampfung

Verkrampfung in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Verkrampfung gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Verkrampfung - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Verkrampfung sind zum Beispiel Sturheit, Fanatismus, Besessenheit, Verbissenheit, Härte, Festgefahrenheit, Stärke, Beständigkeit, Hartnäckigkeit, Zielstrebigkeit, Zähigkeit, Festigkeit, Geradlinigkeit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Verkrampfung - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Verkrampfung sind zum Beispiel Entspanntheit, Entspannung, Loslassen, Lockerheit, Gelassenheit, Gefasstheit, Ruhe, Geduld, Gleichmut, Gleichgültigkeit, Trägheit, Tatenlosigkeit, Abgeklärtheit, Lethargie, Passivität, Teilnahmslosigkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Verkrampfung, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Verkrampfung, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Verkrampfung stehen:

Eigenschaftsgruppe

Verkrampfung kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Verkrampfung sind zum Beispiel das Adjektiv verkrampft, das Verb verkrampfen, sowie das Substantiv Verkrampfter.

Wer Verkrampfung hat, der ist verkrampft beziehungsweise ein Verkrampfter.

Siehe auch

Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie:

14. Jun 2017 - 16. Jun 2017 - Kraftvolle Stille - Zeit für seelisches Aufräumen
Nicht immer ist es an der Zeit, loszulegen und Neues anzupacken. Bisweilen ist Stille und Innehalten angesagt, Bilanz ziehen, vielleicht sogar Bestehendes genießen und würdigen, sich Zeit nehmen…
Susanne Sirringhaus,
15. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Vertiefte Selbsterfahrung mit Yoga und spiritueller Gestaltarbeit
Eine Entdeckungsreise zu deinem Selbst. Du hast die Möglichkeit, mit Yoga-Körperübungen, Yoga-Atemübungen, Meditation und spiritueller Gestaltarbeit dich und dein Potential neu zu entdecken und…
Shivakami Bretz,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation