Ungeeignet

Aus Yogawiki

Ungeeignet : Ungeeignet zu sein bedeutet untauglich, unbrauchbar, unverwendbar, unbegabt, unqualifiziert, talentfrei oder unfähig zu sein. Es umfasst einen Mangel an Eignung. Man kann charakterlich ungeeignet sein, oder fachlich ungeeignet sein. Wer z.B. nicht sehr gesprächig ist, ist nicht geeignet für eine Arbeit, bei der er/sie mit vielen Menschen sprechen muss. Wer zu langsam ist, ist in Berufen, in denen man besonders schnell sein muss, ungeeignet. Wer sich nicht mit Computern auskennt, ist für einen Beruf am PC ungeeignet. Maschinen können für bestimmte Zwecke ungeeignet sein und gewisse Materialien für bestimmte Zwecke. Einige Menschen machen sich Gedanken, ob sie für den spirituellen Weg geeignet sind. Für den spirituellen Weg allgemein, ist jeder geeignet. Da es jedoch verschiedene spirituelle Wege gibt und auch innerhalb des Yogas verschiedene Arten und Formen, kann sich jeder das heraussuchen, was ihm am meisten liegt und womit er sich am besten verbinden kann.

Liebende Güte kann jemanden transformieren, der ungeeignet ist oder so erscheint.

Ungeeignet ist ein Adjektiv zu Uneignung. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Uneignung in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Uneignung.

Ungeeignet in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Ungeeignet ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme ungeeignet - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv ungeeignet sind zum Beispiel untauglich, unbrauchbar, unqualifiziert, unverwendbar, unbegabt, blöd, talentfrei, unfähig, unpassend, ungeschickt, nicht passend, nicht geeignet. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. unpassend, ungeschickt, nicht passend, nicht geeignet.

Gegenteile von ungeeignet - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von ungeeignet sind zum Beispiel geeignet, fähig, brauchbar, begabt, fähig, qualifiziert, talentiert, das Zeug dazu habend, langweilig, überangepasst, unauffällig.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu ungeeignet mit positiver Bedeutung sind z.B. geeignet,fähig, brauchbar, begabt, fähig, qualifiziert, talentiert, das Zeug dazu habend. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Uneignung sind Eignung, Tauglichkeit, Befähigung, Brauchbarkeit, Anlage, Begabung, Fähigkeit, Können, Qualifikation, Talent, Vermögen, Verwendbarkeit, das Zeug dazu, Voraussetzung, Gabe.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem langweilig, überangepasst, unauffällig.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach ungeeignet kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Uneignung und ungeeignet

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu ungeeignet und Uneignung.

Energieniveau erhöhen Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Energiearbeit:

28.10.2022 - 30.10.2022 Kundalini Yoga Mittelstufe
Intensives Kundalini Yoga Seminar zur Erweckung der inneren Kundalini Energie, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung des vollen Potentials. Yoga Asanas: längeres Halten, spezielle Atem- und Kon…
Bhakti Skarupke
28.10.2022 - 30.10.2022 Kinesiologie: Lebe dein Potenzial
Lebe dein Potenzial! Die prall gefüllte Schatzkiste der Kinesiologie (die Lehre von der Bewegung) unterstützt dich dabei, Zugang zu deiner inneren Stimme zu finden und damit jeden Schritt deines urei…
28.10.2022 - 30.10.2022 Tanzende Aufstellungen
Lange nicht mehr getanzt? Du liebst es, traust dich aber nicht oder hast keine Gelegenheit? Als Methode der „Aufstellungen der Neuen Zeit“ integriert die „Tanzende Aufstellung“ das systemische Famili…
Anne-Karen Fischer