Unbeherrschtheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unbeherrschtheit - Wortdefinition und praktische Tipps. Unbeherrschtheit kann man jemandem vorwerfen, der keine Kontrolle über seine Emotionen, seine Gier oder seine Sprache hat. Unbeherrschtheit bedeutet, dass jemand seinem Zorn freien Lauf lässt, wenn ihm etwas nicht passt. Unter dem Diktat von Unbeherrschtheit sagt er dann Dinge, die er danach bedauert, und die ihm anschließend übel genommen werden.

Mitgefühl ist eine Hilfe beim Umgang mit Unbeherrschtheit

Unbeherrschtheit und Konsequenzen

Unbeherrschtheit kann noch weiter gehen und jemanden körperlich gewalttätig werden lassen. Unbeherrschtheit kann aber auch der eigenen Gesundheit schaden: Wer z.B. seine Essgier nicht beherrschen kann, der wird zu dick, bekommt hohen Blutdruck, schlechte Blutfettwerte, stirbt erheblich früher.

Von Unbeherrschtheit spricht man auch in Bezug auf verschiedene Suchtmittel wie Alkohol, Zigarette, Schmerzmittel, Betäubungsmittel, andere Medikamente und Drogen. Es gibt auch subtilere Unbeherrschtheit, bei der jemand äußerlich beherrscht erscheint, aber eigentlich nur seine Gier mit logischen Argumenten für sich und andere verbrämt.

Z.B. weiß jeder Mensch, dass Fleischkonsum und Milchkonsum mit grenzenlosem Leid bei Tieren verbunden ist. Trotzdem essen die meisten Menschen Fleisch, Fisch und Milchprodukte, verbrämen es aber oft gegenüber sich selbst und anderen mit eigenartigen Argumenten. Durch Yoga und Meditation kann man lernen, mit seinem Geist geschickt umzugehen. Emotionen sind Informationen mit Energie. Wünsche sind Handlungsempfehlungen mit Energie. Man kann die Informationen der Emotionen zur Kenntnis nehmen, für Handlungsempfehlungen durch Wünsche dankbar sein.

Aber der Mensch kann lernen, sich davon nicht beherrschen zu lassen, Unbeherrschtheit zu überwinden. Gerade in einer kultivierten, verfeinerten Zeit, in der Mitgefühl eine steigende Rolle spielt, ist Unbeherrschtheit etwas, was einem im Alltag viele Probleme bringen kann. Gerade das Raja Yoga System empfiehlt eine Fülle von hochwirksamen Techniken, um Unbeherrschtheit zu überwinden.

Umgang mit Unbeherrschtheit

Wenn jemand unbeherrscht ist in deiner Gegenwart und die Unbeherrschtheit sich gegen dich richtet, dann hast du verschiedene Möglichkeiten was du tun kannst.

Eine Möglichkeit wäre nicht zu reagieren und cool zu bleiben, Haltung zu bewahren. Und wenn der Andere dich mit seiner Unbeherrschtheit nicht einschüchtern kann, dann wird er vielleicht erst noch mehr reagieren aber schließlich wird er merken, dass es zu nichts führt. Die zweite Möglichkeit wäre, dass du merkst, dass du tatsächlich einen Fehler gemacht hast. Dann wäre es sicherlich klug, dass du dich entschuldigst, dass du um Entschuldigung bittest. „Entschuldigen Sie, ich habe da tatsächlich einen Fehler gemacht. Ich hätte das nicht tun sollen. Ich habe das so und so gemacht. Es tut mir leid. Ich würde gerne den Schaden wieder bessern. Könnten Sie mich entschuldigen bzw. könnten sie mir sagen, was ich tun soll?“

Oft wird dann der unbeherrschte Mensch plötzlich ein Anderer werden. Natürlich, wenn die Unbeherrschtheit zu weit geht, dann muss man auch Einhalt gebieten und kann dem Anderen sagen, dass man diese Art von Kommunikation nicht möchte. Eventuell kann man sich auch an Andere wenden und sagen: „Ich glaube wir sind alle der Meinung, dass diese Art des Kommunikationsstils nicht der Richtige ist.“

So hast du verschiedene Möglichkeiten. Im Allgemeinen ist es erst einmal gut, Menschen gegenüber verzeihend zu sein. Menschen sind mal ärgerlich. Menschen sind mal ängstlich. Menschen verlieren mal die Fassung. Menschen verlieren mal die Beherrschung. Das ist alles okay. Man sollte ihnen das nicht nachtragen. Man kann sich darum bemühen Menschen vom Herzen her zu lieben, wertzuschätzen und auch die verschiedenen Ausdrucksweisen auch die Unbeherrschtheit manchmal mit Staunen, manchmal mit Ehrerbietung, manchmal mit Verständnis anschauen und betrachten.

Unbeherrschtheit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unbeherrschtheit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unbeherrschtheit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unbeherrschtheit sind zum Beispiel Sucht, Kontrollverlust, Wahn, Manie, Zwang, Zwänge, Leid, Ausschweifung, Gemütlichkeit, faulenzen, sich mal was gönnen .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unbeherrschtheit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unbeherrschtheit sind zum Beispiel Beherrschtheit, Beherrschung, Contenance, Askese, Magersucht . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unbeherrschtheit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unbeherrschtheit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unbeherrschtheit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unbeherrschtheit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unbeherrschtheit sind zum Beispiel das Adjektiv unbeherrscht, das Verb beherrschen, sowie das Substantiv Unberherrschter.

Wer Unbeherrschtheit hat, der ist unbeherrscht beziehungsweise ein Unberherrschter.

Siehe auch

Gottvertrauen entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Gottvertrauen entwickeln:

16. Jun 2017 - 21. Jun 2017 - Devi Sadhana Retreat - Neue Impulse für ein tiefes spirituelles Leben
Swami Mangalananda und Swami Gurusharanananda führen dich auf eine Reise nach innen und oben zu einer neuen tiefen spirituellen Erfahrung. Mit Kirtan, Swakriya Yoga, angeleiteten Meditationen und…
Swami Guru-sharanananda,
23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Harmonium - Aufbauseminar
Du hast deine ersten Erfahrungen und Kenntnisse mit dem Harmoniumspielen erworben und möchtest jetzt einfach mehr lernen? Wir singen und begleiten gemeinsam viele neue Bhajans und werden viel Freu…
Devadas Mark Janku,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation