Sarvavid

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das dritte Auge - Ajna Chakra - Sitz der Intuition

Sarvavid (Sanskrit: सर्वविद् sarvavid adj.) allwissend, alles (Sarva) kennend (Vid).

Sarvavid ist ein Sanskritwort und bedeutet allwissend bzw. Allwissender. Wer das Unendliche erfahren hat, das Alles, als Sarva, der ist ein Sarvavid. Jemand der volle Kontrolle über seinen Geist hat, wird auch zum Sarvavid: Durch Intuition kommt alles Wissen. Und diesen Zugang kann der finden, der zur vollen Konzentration befähigt ist. Wer Samyama vollständig beherrscht, kann alles Wissen.


Sukadev über Sarvavid

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Sarvavid

Sarvavid hat verschiedene Interpretationen. Es heißt zum einen, Gott ist allgegenwärtig, allmächtig, allwissend. Allwissend kann übersetzt werden als Sarvavid, aber auch als Sarvajna. Jnana heißt Wissen, Vidya heißt Wissen, und beides hat letztlich sehr ähnliche Bedeutung. Sarvavid heißt "Gott ist allwissend". Wenn du auf dem spirituellen Weg voranschreitest, wirst du auch immer mehr Sarvavid, denn du erfährst dich immer wieder als Gott. Nicht als Körper, der Gott ist, nicht als Psyche, die Gott ist, aber die Essenz in dir ist Gott. So ist alles Wissen tief in dir. Über Intuition ist alles Wissen verfügbar, sagt Patanjali im Yogasutra im dritten Kapitel.

Wenn du tiefen Zugang findest zu der Essenz deines Wesens und damit zur Essenz Gottes, findest du Zugang zu dem ganzen Wissen. Daher erkenne, dass Satchidananda deine wahre Natur ist. "Chid" ist Bewusstsein und in diesem Bewusstsein ist auch Jnana – Wissen, Vidya – Wissen, Weisheit, Sarvavid. Natürlich, auch die großen Meister wissen nicht alles in jedem Moment. Es heißt zwar, ein großer Meister, der die Fähigkeit hat zu Samyama, also zu vollständiger Konzentration, kann sich über Konzentration zu etwas, über Samyama, Zugang verschaffen zu der Essenz von jedem Ding und daher Prajna - direktes Wissen, und Jaya - Meisterschaft, darüber bekommen.

Daher ist ein großer Meister allwissend, insbesondere ein Meister, der über den Weg des Raja Yoga die Kontrolle über den Geist erlangt hat. Ich war mal mit einem Meister zusammen, namens Swami Vishnu-devananda, und das war unglaublich, was der alles über einen wusste. Der hat einen angeschaut und wusste, was in einem vorging. Er kannte die Gedanken, er kannte die Psyche, er wusste, was einem wichtig war, er hat daraus gesprochen. Er war eben auch ein Raja Yogi, er war ein Hatha Yogi, der große Kontrolle über seinen Geist hat. Dennoch wusste auch er nicht alles.

Also hat er uns auch um Rat gefragt, wenn es z.B. darum ging, wie gestaltet man eine Broschüre oder wie würde man einen Yogaraum gestalten oder wie soll ein Computernetzwerk aufgebaut werden usw. Also, obgleich er letztlich in der Tiefe ein Sarvavid war und durch Konzentration auch Zugang zum intuitiven Wissen hatte, für den Alltag musste er andere zu Rate ziehen und hat Fachleute gefragt. Sarvavid bedeutet im Jnana Yoga auch noch etwas anderes. Jnana Yogis gehen nicht unbedingt durch Samadhi zur Befreiung, sondern ein Jnana Yogi kommt durch Jnana, durch Erkenntnis, dorthin.

Das heißt, er fragt sich: "Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist wirklich? Was ist unwirklich?" Und dann bekommt er die Wahrheit über das alles heraus. Er weiß: "Ich bin Brahman. Mein Atman, mein Selbst, ist Brahman. Satchidananda Swarupoham. Meine wahre Natur ist Sein, Wissen und Glückseligkeit." Das gilt es zu wissen. Wer das weiß, ist ein Sarvavid, er weiß das alles. Wenn er das alles weiß, heißt das noch nicht, dass er alle Teile weiß.

Gerade ein Jnana Yogi mag die Erkenntnis des Absoluten haben, die Erkenntnis des Selbst, letztlich Mukti erreicht haben, aber dennoch nicht jedes Detail wissen. So ist also Sarvavid entweder jemand, der durch die Kraft von Raja Yoga und die Fähigkeit der Konzentration intuitives Wissen erreichen kann über alles, auf das er sich konzentriert, oder er ist wie im Jnana Yoga derjenige, der das Wissen um die Essenz seiner selbst und die Essenz des Göttlichen hat, und daher das weiß, was es wirklich zu wissen gilt, nämlich das alles, Sarvavid.

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda, Die Kraft der Gedanken (2012)
  • Swami Sivananda, Jnana Yoga, Hrsg.: Divine Life Society, 2007
  • Swami Sivananda, Göttliche Erkenntnis (2001)
  • Swami Sivananda, Sadhana – Ein Lehrbuch mit Techniken zur spirituellen Vollkommenheit

Weblinks

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

03.07.2020 - 03.07.2020 - Yoga und die inneren Antreiber - Online Workshop am 3.7. von 18-21.00 Uhr
Das Konzept der Inneren Antreiber kommt aus der Transaktionsanalyse und zeigt die Psychodynamik des Selbstwertgefühls und dem damit verbundenen Verhalten. Es basiert auf typischen Wahrnehmungs- un…
Charry Devi Ruiz,
03.07.2020 - 05.07.2020 - Die Kunst Entscheidungen zu treffen und die "Psychologie der Wahl"
Wie treffe ich (richtige) Entscheidungen inmitten einer sich ständig verändernden Welt, mit ihrer Vielzahl von Wahlmöglichkeiten? Normalerweise schwankt unser Geist – in einem Zustand der Verw…
Damodari Dasi Wloka,

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

10.07.2020 - 19.07.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Vedamurti Dr. Olaf Schönert,Nilakantha Gieseke,Ramashakti Sikora,
20.07.2020 - 24.07.2020 - Mandukya Upanishad online workshop Mon.-Fri. from 6:00 p.m. to 9:00 p.m.
The Mandukya Upanishad is the shortest of all classical Upanishads with twelve mantras. Nevertheless, it is considered the essence of all Upanishads. The Mandukya Upanishad contains the most profou…
Ira Schepetin,