Gnadenlosigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gnadenlosigkeit - Ursprung und Umgang. Gnadenlosigkeit bedeutet, etwas ohne Gnade zu verfolgen. Wenn man sich strikt an Regel, Gesetz und Grundsätze hält, ohne davon abzusehen, dann besitzt man eine gewisse Gnadenlosigkeit. Eine solche Gnadenlosigkeit hat ihren eigenen Wert. Allerdings ist es manchmal auch gut, Gnade vor Recht ergehen zu lassen. Es gibt auch eine andere Verwendung des Wortes Gnadenlosigkeit: Wer brutal ist, nach seinem Vorteil strebt, sich dabei nicht durch das Leid anderer abhalten lässt, der besitzt eine zu Recht als negativ angesehen Form der Gnadenlosigkeit.

Mitgefühl ist eine Hilfe beim Umgang mit Gnadenlosigkeit

Am schlimmsten ist die Gnadenlosigkeit von Verbrechern: Sie führen ohne Gnade, ohne Mitgefühl, Auftragsmorde etc. aus. Auch Soldaten können mit Gnadenlosigkeit ganze Dörfer zerstören und jeden einzelnen erschießen. Der Mensch ist eigentlich ausgestattet mit Mitgefühl, der Fähigkeit, mit anderen zu fühlen. Aus Mitgefühl kommt der Wunsch, anderen Gutes zu tun, auch Gnade vor Recht ergehen zu lassen. Der Mensch kann sein Mitgefühl aber auch abschalten und dann gnadenlos seine Prinzipien, seinen Egoismus und auch seine Gewalttätigkeit umsetzen.

Umgang mit Gnadenlosigkeit Anderer

Im zwischenmenschlichen gibt es immer wieder Polaritäten. Es gibt die Gerechtigkeit und es gibt die Barmherzigkeit und allzu oft sind diese beiden im Widerspruch. Barmherzigkeit will dem Anderen geben, was er braucht. Gerechtigkeit will dem Anderen geben, was er verdient. Gerechtigkeit ist manchmal gnadenlos. Aber Gerechtigkeit muss manchmal auch mit einer gewissen Gnade verbunden sein.

So gibt es im deutschen Rechtssystem zwar nicht mehr diese große Gnade wie früher, früher gab es mehr Begnadigungen. Aber es gibt immer noch die Möglichkeit eine Strafe zu reduzieren wegen guter Führung oder man kann auch begnadigt werden. Gerechtigkeit und Barmherzigkeit, Gnade gehören miteinander verbunden. Aber es ist gut, dass manche Menschen eher auf Gerechtigkeit aus sind und andere eher auf Barmherzigkeit aus sind.

So können beide Pole berücksichtigt werden. Schlimm ist natürlich, wenn es jemanden nur um sich selbst geht. Wenn er nur nach seinem eigenen Vorteil strebt und gnadenlos nach seinem eigen Vorteil strebt. Das ist etwas, was nicht so gut ist. Und da muss man manchmal auch etwas tun. Da muss man manchmal darauf aufmerksam machen, vielleicht auch den Menschen darauf aufmerksam machen oder einen Widerstand dagegen organisieren.

Aber bevor du jemanden Gnadenlosigkeit vorwirfst, überlege zunächst einmal, aus welchen Gründen der Andere das ist. Hat er vielleicht einen Gerechtigkeitssinn? Und wenn es auf dem Wunsch nach Gerechtigkeit beruht, kannst du auch mal an die Gnade appellieren. Menschen, bei denen es um Gerechtigkeit geht, sind Menschen, die gerecht sind, um bei Anderen etwas Gutes zu bewirken. Manchmal hilft auch ein Appell an ihre Gnade, ihr Mitgefühl, ihre Liebe, ihre Barmherzigkeit.


Gnadenlosigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Gnadenlosigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Gnadenlosigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Gnadenlosigkeit sind zum Beispiel Kaltherzigkeit, Unbarmherzigkeit, Rohheit, Genauigkeit, Unwissentlich, Unbeabsichtigt .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Gnadenlosigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Gnadenlosigkeit sind zum Beispiel Barmherzigkeit, Menschlichkeit, Erbarmen, Dünkel, Einbildung, Hochmut . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Gnadenlosigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Gnadenlosigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Gnadenlosigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Gnadenlosigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Gnadenlosigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv gnadenlos , sowie das Substantiv Gnadenloser.

Wer Gnadenlosigkeit hat, der ist gnadenlos beziehungsweise ein Gnadenloser.

Siehe auch

Seminare zum Thema Kreativität und Künste Yoga Vidya Seminare

Kreativität und kreatives Gestalten Seminare:

26. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Themenwoche: Mandalas und Yantras
Ein Mandala ist ein auf der Heiligen Geometrie aufgebautes Kreismuster, welches durch Form und Farbe mit deiner Seele kommuniziert. Der Kreis symbolisiert dabei die Einheit mit dem Göttlichen und…
Sharima Steffens,
30. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Indischer Tanz und Yoga
Der klassische indische Tanz ist eine über dreitausend Jahre alte, bis ins Detail ausgereifte Tanz- und Schauspielkunst als Ausdruck der Liebe zum Göttlichen. Eine dynamische und sehr körperorie…
Anna Grover,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation