Chattampi Swamikal

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tempel.JPG

Sri Vidyadhiraja Parama Bhattaraka Chattampi Swamikal (1853 - 1924) war ein hinduistischer Weiser und Sozialreformer. Seine Gedanken und sein Werk trugen zur Gründung zahlreicher sozialer, religiöser, literarischer und politischer Organisationen und Bewegungen in Kerala bei und er lieh als einer der ersten den Marginalisierten am Rand der Gesellschaft seine Stimme.

Chattampi Swamikal prangerte die orthodoxe Auslegung hinduistischer Texte an und zog hierfür Quellen aus den Veden heran. Zusammen mit seinem Altergenossen Narayana Guru bemühte er sich, die stark durch Rituale geprägte und vom Kastensystem bestimmte hinduistische Gesellschaft des späten 19. Jhs. in Kerala zu reformieren. Swamikal setzte sich auch für die Gleichberechtigung der Frauen ein und ermutigte sie, an der Spitze der Gesellschaft mitzumischen. Er sagte, die Versklavung von Frauen sei eine Auswirkung männlicher Arroganz.

Swamikal förderte den Vegetarismus und bekannte sich klar zur Gewaltlosigkeit (Ahimsa). Er war der Ansicht, dass die unterschiedlichen Religionen lediglich unterschiedliche Wege darstellen, die letztlich zu der gleichen Wahrheit führen. Er wandte sich stark gegen die Konversionsbestrebungen christlicher Missionare, war jedoch nicht gegen das Christentum selbst.

Chattampi Swamikal unterhielt während seines ganzen intellektuell und spirituell reichen Lebens zahlreicheFreundschaften mit Freunden aus verschiedenen Gebieten Keralas. Er schrieb mehrere Bücher über Spiritualität, Geschichte und Sprache, während er mit diesen Freunden zusammen war.

Kindheit und Jugend

Chattampi Swami wurde am 25. August 1853 in Kollur, einem Dorf im Außenbezirk von Trivandrum im südlichen Travancore (Travankur), geboren. Sein Vater war Vasudeva Sharma, ein Nambuthiri aus Mavelikkara, und seine Mutter Nangamma stammte aus Kollur. Sein eingetragener Name war eigentlich Ayyappan. Aber er wurde von allen stets bei seinem Kosenamen Kunjan genannt und wurde daher später als Kunjan Pillai bekannt.

Da seine Eltern es sich nicht leisten konnten, ihn zur Schule zu schicken, lernte er Buchstaben und Worte von den Kindern aus seiner Nachbarschaft, die zur Schule gingen. Er lernte auch Sanskrit durch Mithören des Unterrichts in einem nahegelegenen Haus von Brahmanen. Ein Onkel, der seine Wissbegier kannte, nahm ihn zu einer traditionellen, von Pettayil Raman Pillai Asan, einem bekannten Gelehrten und Schriftsteller, geleiteten Schule mit, und Pettayil Raman unterrichtete ihn kostenlos. Hier bekam er dann, wegen seiner Ernennung zum Klassenordner, den Namen Chattampi.

Die Schule diente vielen Gelehrten der Zeit als Treffpunkt und erleichterte Kunjan den Umgang mit vielen großen Männern. So konnte er während seiner Studierzeit im Gurukulam bei Swaminatha Desikar auch Tamil lernen und Philosophie bei Professor Sundaram Pillai.

Thykattu Ayyavu Swamikal, ein Gelehrter und Yogi, der im Gurukulam Vorträge zu halten pflegte, führte Kunjan Pillai in die Wissenschaft des Yoga ein. Ein umherziehender Sadhu, der zum Dorftempel kam, eröffnete ihm die spirituelle Welt, indem er ihm das Balasubrahmanya Mantra gab. Die Beherrschung dieses Mantras gab ihm neue Kraft und frischen Eifer und er nahm den Namen Shanmukha Dasa an, als Zeichen seiner tiefen Hingabe an Subrahmanya.

Als die Last, die Familie zu erhalten, ihm zufiel, übernahm Kinjan Pillai viele manuelle Arbeiten. Eine Zeit lang arbeitete er als Dokumentenschreiber. Er bewarb sich als Schreibkraft im Sekretariat der Regierung von Tiruvanathapuram, das von Sir T. Madhava Rao, dem damaligen Diwan des Fürstenstaates Travancore (Travankur), geleitet wurde. Doch er quittierte den Dienst schon nach kurzer Zeit, da er ihn am Umherziehen und an seinen Studien hinderte.

Er verbrachte viele Jahre mit Lernen bei dem großen Gelehrten Subba Jatapadikal im Dorf Kalladiakurichi im südlichen Tamil Nadu. Dort erlangte er tiefe Einsicht und umfassende Kenntnisse über alle in Tamil und Sanskrit verfassten Shastras. Er erlernte auch die Siddha-Medizin, Musik und Kampfkünste.

Während dieser Zeit wurde er stark von den Werken Kodakanallur Sundara Swamikals, eines großen Advaitin, beeinflusst. Er übersetzte später dessen Werk Nijananda Vilasam, das die höchsten Lehren des Vedanta enthält, in einfaches Malayalam, um so spirituelle Aspiranten unterstützen zu können.

Er verbrachte lange Zeiten des Studiums mit einem christlichen Priester und einem [[islam|muslimischen Heiligen und hielt sich auch mehrere Monate mit vielen Avadutas im südlichen Tamil Nadu auf. Gegen Ende seines Umherziehens und seiner Suche wurde er von einem Avaduta, dem er am Wegesrand in Vadaviswaram, einem Dorf in Tamil Nadu, begegnet war, zur Selbstverwirklichung geführt. Er kehrte als ein großer Gelehrter und Heiliger nach Kerala zurück.

Chattampi Swami und Sri Narayana Guru

Im Jahr 1882 begegnete Chattampi Swami im Aniyoor-Tempel in der Nähe von Vamanapuram einem anderen jungen Mann, der nach spiritueller Führung suchte – Nanu Asan. Zu dieser Zeit hatte Swami schon Erfahrung in Yoga und spirituellen Angelegenheiten und ihr Zusammentreffen war der Beginn einer tiefen und engen Freundschaft, trotz des sehr unterschiedlichen Temperaments der beiden.

Nanu Asan war damals ein leise sprechender Introvertierter, während Kunjan Pillai laut sprach und extrovertiert war. Sie lebten und reisten viele Monate lang zusammen. Später brachte Swamikal Nanu Asan zu seinem Guru, Thykkattu Ayyavu.

Nach Vervollständigung von Nanu Asans Studien bei Ayyvu Swamikal verließen sie ihn wieder und zogen gemeinsam durch das südliche Tamil Nadu, wo sie vielen Heiligen und Gelehrten begegneten. Mit Chattampi Swamikal reiste Narayana Guru zum ersten Mal nach Aruvippuram, das als Narayana Gurus Stätte für Meditation und spirituelle Aktivitäten erwählt worden war. Er wurde an diesem sehr schönen und heiteren Ort zur Sebstverwirklichung geführt und dort errichtete Guru einen Shiva-Tempel, ein erster derartiger Schritt von einer der niederen [[Kasten in der Region. Chattampi Swamikal blieb nicht lange dort, doch beide blieben ihr Leben lang in Verbindung, schätzten und achteten einander. Später begegnete Swami einem großen Sanskrit-Gelehrten, Nilakantha Thirthapada, und Thirthapada Paramahamsa, der einen Ashram und auch ein Thirthapada-System für die Reihe von Sannyasins einrichtete, die Swamis Lehren und Methoden folgten.

Chattampi Swamikal hat viele Schüler; Grihastha-Schüler wie Bodheswaran, Perunnelli, Krishnan Vaidhyan, Velutheri Kesavan Vaidhyan Kumbalath Sanku Pillai usw., aber auch Sannyasin-Schüler wie Nilakantha Thirthapada und Thirthapada Paramahamsa, die für das Wiedererwachen und die Reformierung Keralas eine sehr bedeutende Rolle spielten.

Maha Samadhi

Gegen Ende seines Lebens ließ sich Swamikal in Panmana nieder, einem Dorf im Bezirk Kollam. Nach einer kurzen Zeit der Krankheit, während der er sich weigerte, irgendwelche Medikamente zu nehmen, erlangte Swamikal zu einem Glück verheißenden Zeitpunkt, den er selbst auf den 05. Mai 1924 festgesetzt hatte, Mahasamadhi. Seine sterblichen Überreste befinden sich in einem Schrein in seinem Samadhistanam in Panmana. Dieser Ort heißt heute Panmana Ashramam und ist ein Zentrum für sozialen Dienst und spirituelle Praxis.

Siehe auch