Atemverbundenheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Atemverbundenheit: Durch den Atem ist der Mensch verbunden mit allem Lebendigen. Der Mensch atmet ein - und nimmt Moleküle auf, die seit Milliarden von Jahren in Milliarden von Lebewesen waren. Der Mensch atmet aus - und gibt Moleküle ab, die in den kommenden Jahrmillionen in so vielen Menschen zirkulieren werden. Meditation über diese Atemverbundenheit stärkt die Kraft der Liebe, des Mitgefühls und des Vertrauens.

Atem – in Verbundenheit mit allen Dimensionen des Seins

Die Wechselatmung lässt Atemverbundenheit erfahrbar werden

Artikel von Buchautor, Mystiker und Seminarleiter Bhajan Noam:

“Da bildete Gott, der Ewige, den Menschen aus Staub und hauchte Lebensodem in sein Antlitz; so ward der Mensch ein lebend Wesen.“ 1. Mose 2.7

Der erste Atemzug des Neugeborenen ist ein Einatmen, der letzte Atem des Sterbenden ist ein Ausatmen. Mit der Geburt jedes Menschen beginnt ein Kreis, oder besser gesagt eine neue Sequenz der ewigen Spirale, die mit dem individuellen Tod ihren Abschluss findet, um gleich in eine weitere Sequenz des göttlichen Reigens überzugehen. Solange wir in diesem unseren Körper weilen, ist der Atem unser treuester und zuverlässigster Begleiter. Er verlässt uns nie, auf ihn können wir uns in allen Lebenssituationen verlassen.

Fast jeder weiß, dass es zwei unterschiedliche Atemweisen gibt:

1. Der unwillkürliche, unbewusste Atem, das ist derjenige Atem, der die meiste Zeit ohne unser Hinzutun, ohne Nachdenken darüber, meist auch ohne ein Empfinden geschieht. Dieser Atem sichert unser Überleben und passt sich „automatisch“ bestmöglich allen Situationen an. Er ist ruhig und flach, wenn wir schlafen oder in einem entspannten Zustand sind. Er vertieft und beschleunigt sich bei körperlicher Aktivität und Anstrengung. Er reagiert aber auch sehr fein auf unseren jeweiligen geistigen und psychischen Zustand. Er ist das sensibelste Parameter, das präziseste Diagnostikum, der genaueste Ausdruck für unser körperlich-seelisch-geistiges Befinden. Und er verbindet uns in unbewusster Selbstverständlichkeit mit der gesamten Schöpfung. Ich atme aus – du atmest ein. Wir geben CO2 ab – die Bäume spenden uns dafür Sauerstoff. Mein Prana beeinflusst dein Prana. (In der Heilbehandlung wird dies ganz bewusst eingesetzt.) Das Göttliche Prana empfängt uns jede Nacht während unseres Schlafes, umhüllt uns mit seinen Armen und speist uns freundlich mit seinem unsterblich machenden Nektar.

2. Der willkürliche, bewusst gelenkte Atem, das ist der Atem, den wir nach unserem jeweiligen Bedarf steuern. Der einfachste Anlass dazu ist der, dass wir z. B. spontan bei Ermüdung oder bei einer Anspannung tief durchatmen und dabei die Wohltat und Kraft des Atems empfinden und auch genießen. Doch immer mehr Menschen integrieren den positiven Nutzen des Atems in ihr Leben und beginnen, regelmäßig Yoga, insbesondere Asanas, Tiefenentspannung und Pranayama zu üben. Dabei machen sie früher oder später die Erfahrung, dass ein bewusst und gezielt gelenkter Atem nicht nur körperliche und psychische Gesundheit unterstützt und fördert, ihnen Wohlgefühl vermittelt und manchmal auch ungeahnte Kräfte aktiviert, sondern dass darüber hinaus etwas mit und in ihnen geschieht, das zwar noch nicht ganz greifbar für sie ist, das viele Fragen aufwirft, das aber nach und nach auch die Antworten aus der Weisheit ihres eigenen Herzens aufsteigen lässt. Der Atem verändert das tiefste Wesen des Menschen, er berührt ihn irgendwann in seinem untersten Seelengrund und führt ihn allmählich in seine lang vergessene spirituelle Heimat zurück.

3. Und das ist der Augenblick, in dem einige überrascht eine dritte Atemweise in sich entdecken können: Der bewusst erlebte, freischwingende lebendige Atem, der unbeeinflusst kommt und geht – und uns plötzlich und ganz selbstverständlich in das unverfälschte Große Leben integriert. Das ist der Atem, den Buddha lehrte und viele Meister nach ihm. Das ist der Atem des befreiten Menschen, der aufgewacht ist und zu erkennen beginnt. Diesen Atem siehst du bei den großen Weisen. In dieser Art von Atem bist du in vollständiger Atemverbundenheit Und dieser Atem ist zuletzt der Grund, warum jeder Mensch zwangsläufig durch die beiden schmerzhaften Prozesse der Selbstentfremdung und der Selbstfindung gehen muss.

Die nächsten Seminare mit Bhajan

15.09.2019 - 20.09.2019 - Yoga und Middendorf-Atemarbeit
Finde über die Atem- und Körperarbeit nach Middendorf einen neuen Zugang zu den Asanas. Bhajan nutzt viele Übungen aus dieser Arbeit, um Asanas vorzubereiten, um sie dann intensiver erfahren und…
Bhajan Noam,
22.09.2019 - 27.09.2019 - Gong Ausbildung
Möchtest du den Gong, dieses machtvolle Instrument näher kennenlernen? In der Gong Ausbildung bei Yoga Vidya lernst du, Gongs professionell einzusetzen. Um den Gong sicher in Klangyogastunden, in…
Bhajan Noam,
04.10.2019 - 06.10.2019 - Gong - Yogalehrer Weiterbildung
In dieser Kompakt Weiterbildung lernst du den Gong als klangvolle Bereicherung in deinem Yogaunterricht bzw. in der Yogatherapie einzusetzen. Er wirkt gezielt unterstützend beim Üben von Asanas.…
Bhajan Noam,
06.10.2019 - 11.10.2019 - Kristall-Akupunktur Ausbildung Teil 1
Nadi Vibhava (nadi = Energiekanal, vibhava = Kraft, Würde, Befreiung), die tibetische/ayurvedische Kristall-Akupunktur, lässt sich nur bedingt mit der traditionellen chinesischen Akupunktur vergl…
Bhajan Noam,
11.10.2019 - 13.10.2019 - Tinnitus-Programm
Rauschen, Pfeifen, Klingeln in den Ohren - viele Menschen leiden darunter und suchen verzweifelt Abhilfe. Jeden kann es befallen. Was sind die äußeren und inneren Ursachen? Was kann mir wirklich…
Bhajan Noam,


Siehe auch

Mehr zum Thema Atem: