Respektlosigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Respektlosigkeit : Was versteht man unter Respektlosigkeit? Woher kommt das Wort? Wozu ist Respektlosigkeit eine gute Bezeichnung? Was sind Synonyme und Antonyme von Respektlosigkeit? Hier gleich eine Kurzdefinition: Respektlosigkeit ist eine Einstellung oder ein Verhalten, das von einem Mangel an Respekt vor einem Menschen, einer Institution oder einem Brauch geprägt ist.

Caspar David Friedrich Der Wanderer über dem Nebelmeer.jpg

Respektlosigkeit kann als positiv erlebt werden, wenn man dadurch frischen Wind in eine Institution bringt bzw. etwas zum Ausdruck bringt, was andere meinen aber sich nicht trauen zu sagen. Respektlosigkeit kann zum Überwinden von Vorurteilen führen und Kreativität beflügeln. Respektlosigkeit kann aber auch die Gefühle von Menschen verletzen und unnötig Konflikte erzeugen. Es gibt auch Menschen die eine gewisse Respektlosigkeit als Persönlichkeitsmerkmal besitzen, d.h. die gegenüber Autoritäten und allem überkommenen keine Scheu haben. Respekt und Respektlosigkeit haben beide ihren Wert.

Im Yoga wird geraten, innerlich einen tiefen Respekt vor der ganzen Schöpfung als Ausdruck des Göttlichen zu haben, einen Respekt vor dem Wert jedes Menschen zu haben - dabei aber Autoritäten und überkommene Glaubensüberzeugungen auch immer wieder in Frage zu stellen. Oft gilt es aber auch, die Gefühle und Überzeugungen eines anderen zu respektieren, auch wenn man diese selbst nicht teilt.

Respektlosigkeit als hilfreiche Tugend

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Hand Welt.jpg

Respektlosigkeit, ist das etwas Gutes oder etwas Schlechtes? Zunächst mal würde man ja sagen, Respektlosigkeit ist etwas nicht so Gutes. Wir wollen normalerweise miteinander respektvoll kommunizieren, wir wollen respektvoll miteinander umgehen, wir wollen respektvoll auf andere eingehen. Also, Respektlosigkeit ist dann ja das Gegenteil von Respekt. Es gibt aber auch eine positive Respektlosigkeit.

Normalerweise sagen wir im Yoga, wir wollen mit anderen und uns selbst mit großem Respekt umgehen, es ist uns ein Anliegen, dass wir voller Respekt behandelt werden und andere mit Respekt behandeln. Tief im Inneren, sagen wir ja auch, sind wir das höchste Selbst, wir sind letztlich eins mit dem Göttlichen, in jedem Menschen lebt das Göttliche. Und wir können immer wieder neugierig sein: "Was hat das Göttliche heute mit uns vor, über diesen Mensch und mit diesen Aufgaben?"

Das können wir uns immer wieder fragen, mit Respekt und mit Neugier. Es gibt sogar ein ganzes Kapitel in der Bhagavad Gita, nämlich das zehnte Kapitel, das nennt sich das Vibhuti Yoga-Kapitel, das ist, man könnte sagen, der Yoga des Respekts. Und dort sagt Krishna: "Siehe das Gute überall und erkenne das Großartige überall. Indem du überall voller Respekt bist und staunst, erfährst du das Göttliche überall." Deshalb ist erstmal Respekt wichtig.

Aber manchmal kann auch Respektlosigkeit gut sein, denn es gibt manchmal Menschen, die machen eine große Show um sich und sie bekommen großen Respekt, aber eigentlich ist da nicht viel dahinter. Oder auch, manchmal muss man auch Dinge hinterfragen, vielleicht wird etwas schon seit Jahren immer so gemacht und alle denken, das hat schon seinen Sinn, und eigentlich weiß es keiner mehr, welchen Sinn.

Manchmal ist es gut, respektlos die Dinge anzuschauen und einfach zu sagen: "Wir machen es jetzt anders." Manchmal muss man auch mal respektlos das anschauen, was auch in einer Gemeinschaft gemacht wird und einfach unvoreingenommen überlegen: "Was ist gut? Was ist nicht so gut? Was könnte man ändern?" Also, Phasen der Respektlosigkeit können hilfreich sein, aber langfristig ist im Zwischenmenschlichen Respekt sehr wichtig, langfristig ist es auch auf spirituellem Gebiet wichtig.

Und gerade Menschen, die länger auf dem Weg sind, gerade Menschen, die spirituelle Lehrer sind, die wollen auch ein bisschen mit Respekt behandelt werden. Gut, vielleicht wollen sie es nicht, aber in Indien wird gesagt, wenn man sie so behandelt, dann fällt es leichter, von ihnen zu lernen. Ich kann mich an eine kleine Geschichte erinnern, das ist jetzt schon viele Jahre her, das war, ich glaube, 1981 oder 1982. Da hatten wir Besuch, von einem Swami, also einem Mönche aus der spirituellen Gemeinschaft, in der ich gelebt hatte, Sivananda Yoga Vedanta, und er wurde untergebracht im Yoga-Raum, er war ganz kumpelhaft zu uns und das war sehr schön.

Und dann kam der drei Monate später nochmal doch jetzt sollte er ein Seminar geben. Und dann wurde plötzlich ein großes Brimborium dort gemacht, er sollte ein Zimmer bekommen, jemand, der ein Zimmer hatte, der musste dort raus und musste sein Zimmer dem Swami geben. Der, der im Zimmer gelebt hat, sollte dann eben in den Yoga-Raum gehen, wir sollten spezielle Nahrung für ihn besorgen und wir sollten Blumen hinlegen und Früchte und wir sollten ihn mit Ehrerbietung empfangen, wir sollten alle da sein, wenn er gekommen ist und sollten dann auch seine Lieblingsspeisen usw. machen.

Da habe ich dann gefragt: "Der war doch gerade vor drei Monaten bei uns und er war doch ganz unkompliziert. Was ist denn jetzt passiert?" Und die Zentrumsleiterin hat gesagt: "Als er vor drei Monaten kam, kam er als Freund, also haben wir ihn als Freund behandelt, jetzt kommt er als Lehrer, er gibt Vorträge, er gibt ein Seminar, er gibt Mantra Einweihungen, also kommt er als Lehrer. Als Lehrer wollen wir ihn mit Respekt behandeln und wenn wir ihn mit Respekt behandeln, dann wird große Weisheit aus ihm heraussprudeln." Und das war dann auch faszinierend, ich hatte ihn ein paar Monate vorher wertgeschätzt als ein netter Mensch, als ein freundlicher Mensch, ich fand so toll, dass da so ein Swami ist, der so einfach ist und mit dem man so gut kumpelhaft sprechen konnte. Aber ich hatte nicht gedacht, dass er besonders viel weiß, aber jetzt war es jemand, durch den große Weisheit geflossen ist. Das war für mich faszinierend, wie anders er jetzt auch war. Wir haben ihn mit Respekt behandelt, Weisheit ist aus ihm herausgeflossen.

Und so kannst du selbst überlegen, wenn du von jemand lernen willst, behandle ihn mit Respekt. Selten wird Respektlosigkeit dazu führen, dass ein anderer in seiner Vortragskunde besser wird. Daher, eine Respektlosigkeit kann manchmal helfen, dass du dir nichts vormachen lässt, eine Respektlosigkeit kann manchmal helfen, dass du große Fortschritte machst, aber Respekt kann oft helfen, tiefer zu lernen, Gott zu erfahren.

Respektlosigkeit - Antonyme und Synonyme, andere Persönlichkeitsmerkmale und Tugenden

Hier einige Anmerkungen, wie man as Persönlichkeitsmerkmal, die Eigenschaft Respektlosigkeit in Beziehung zu anderen Fähigkeiten und Verhaltensweisen sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Respektlosigkeit - Synonyme

Ähnliche Eigenschaften wie Respektlosigkeit, also Synonyme zu Respektlosigkeit sind z.B. [[]].

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Respektlosigkeit übertrieben kann ausarten z.B. in Abfälligkeit, Geringschätzung, Ablehnung, Verachtung, Demütigung.

Gegenteil von Respektlosigkeit - Antonyme

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Respektlosigkeit, Antonyme zu Respektlosigkeit:

Respektlosigkeit Antonyme

Antonyme Respektlosigkeit, also Gegenteile, sind Kriecherei, Schmeichelei, Liebedienerei, Unterwürfigkeit.

Respektlosigkeit im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Stärkung von Respektlosigkeit

Respektlosigkeit kann hilfreich sein in verschiedenen Lebensumständen. Vielleicht willst du ja Respektlosigkeit in dir kultivieren. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Respektlosigkeit zu kultivieren.
  • Fasse den Entschluss: "Während der nächsten Woche will ich die Eigenschaft, Respektlosigkeit wachsen lassen, stärker werden lassen. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein respektloserer Mensch zu sein."
  • Nimm dir vor, jeden Tag mindestens etwas zu tun, was Respektlosigkeit ausdrückt. Mache jeden Tag einiges oder mindestens etwas, was du sonst nicht tun würdest, und was diese Eigenschaft zum Ausdruck bringt.
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Respektlosigkeit."
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine Autosuggestion, Affirmation wie z.B.: "Ich bin respektlos."

Affirmationen zum Thema Respektlosigkeit

Hier einige Affirmationen für mehr Respektlosigkeit. Unter dem Stichwort "Affirmation" und "Wunderaffirmationen" erfährst du mehr zu Funktion und Wirkungsweise von Affirmationen. Nicht alle unten aufgeführten Affirmationen passen - nutze diejenigen, die für dich stimmig erscheinen.

Klassische Autosuggestion für Respektlosigkeit Hier die klassische Autosuggestion:

  • Ich bin respektlos.

Im Yoga verbindet man das gerne mit einem Mantra. Denn ein Mantra lässt die Affirmation stärker werden:

  • Ich bin respektlos. Om Om Om.
  • Ich bin ein Respektloser, eine Respektlose OM.

Entwicklungsbezogene Affirmation für Respektlosigkeit Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin respektlos " - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Respektlosigkeit.
  • Ich werde respektlos.
  • Jeden Tag werde ich respektloser.
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Respektlosigkeit.

Dankesaffirmation für Respektlosigkeit :

  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag respektloser werde.

Wunderaffirmationen Respektlosigkeit Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr respektlos. Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Respektlosigkeit entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr respektlos zu sein.
  • Ich bin jemand, der respektlos ist.

Gebet für Respektlosigkeit

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Respektlosigkeit:

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Respektlosigkeit.
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein respektloser Mensch werde.
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Respektlosigkeit mehr und mehr zum Ausdruck bringe.

Frage dich: Was müsste ich tun, um Respektlosigkeit zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Was müsste ich tun, um Respektlosigkeit zu entwickeln?
  • Wie könnte ich respektlos werden?
  • Lieber Gott, bitte zeige mir den Weg zu mehr Respektlosigkeit.
  • Angenommen, ich will respektlos sein, wie würde ich das tun?
  • Angenommen, ich wäre respektlos, wie würde sich das bemerkbar machen?
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Respektlosigkeit kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als respektloser Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Respektlosigkeit

Eigenschaften im Alphabet nach Respektlosigkeit

Literatur

Weblinks

Seminare

Yoga und Psychotherapie

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Sinn und roten Faden erkennen
Ein Yoga Seminar zur Standortbestimmung und Neuorientierung. Du lernst Möglichkeiten kennen, wie du mit Herz und Verstand deine Ziele verwirklichen kannst. Mit wirkungsvollen Methoden aus dem Yoga…
Ramashakti Sikora,
17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Öffne dein Herz
Jeder Augenblick ist voller Liebe. Tauche hinein und deine Energien werden sich über alle Grenzen ausdehnen. In dir und in anderen. Die Begegnung untereinander achtsam werden lassen: Über dieses…
Sarah Mack,

Yogalehrer Ausbildung

17. Mär 2017 - 26. Mär 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 4
Du möchtest auch Fortgeschrittene in Yoga unterrichten? In Woche 4 der Yogalehrer Ausbildung kannst du als angehender Yogalehrer auch lernen, wie man Meditationen anleitet und Hatha Yoga variiert.…
Vani Devi Beldzik,Sivanandadas Elgeti,Adinath Zöller,
26. Mär 2017 - 31. Mär 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 1
Hier lernst du die Grundlagen, wie man als Yogalehrer Menschen in Yoga und Meditation unterrichtet. Woche 1 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung. Hier kannst du dann buchen, wenn du die Yogalehrer…
Rama Schwab,Jeannine Hofmeister,Amrita Kabisch,