Arihant

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arihant ist eine Bezeichnung für einen Meister. Im Jainismus bezieht sich Arihant auf einen Meister, der kurz davor ist, Siddha zu erlangen.

Sariputta war einer der beiden wichtigsten Schüler von Buddha und ein bedeutender Arihant, Copyright

Im Theravada Buddhismus bezeichnet Arihant einen bereits verwirklichten Meister. Andere Buddhismus Richtungen benutzen den Begriff ähnlich wie die Jains zur Bezeichnung für einen Meister auf dem Weg zur Erleuchtung. Eine andere Schreibweise für Arihant ist Arahant.

Arihant im Jainismus

einer, der vier Ghati oder gefährliche Karmas zerstört hat und nur einen Schritt davon entfernt ist, Siddha zu erlangen. Es gibt zwei Arten von Arihant: Tirthankara und einfacher Kewali. Im Jainismus ist Arihant ein Schritt vor der Erlangung von Siddha. "Ari" bedeutet Feind und hat die Fähigkeit zu zerstören, d.h. jemand der den Feind in Form des Karmas zerstört, ist ein Arihant. Wen ein Individuum seine vier Ghati Karmas zerstört, ist er ein Arihant. Er lebt weiter bis er den Siddha Status erlangt hat.

Der erleuchtete Jain Lehrer, Mahavira, wurde als Arihant angesehen, Copyright

Wenn er den Feind in Form des Karmas zerstört hat, wird er zum "Kewal Gyan". Er hat die ursprünglichen Eigenschaften seiner Seele zurückgewonnen. Diese sind vollendetes Wissen, Vorstellungsvermögen, Kraft und Glückseligkeit. Er ist sich der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aller auf der Welt lebender und nicht lebender Wesen bewusst. Er bleibt im Zustand der Glückseligkeit für den Rest seines Lebens. Ein Arihant wird auch "Jina", Eroberer, genannt. Arihant ist jedoch kein Synonym für Trithankara. Es bezieht sich nur auf bestimmte Arihants, die ein bestimmtes Karma haben, das ihnen erlaubt ein spirituelle Führer zu werden.

Klassifizierung von Arihant

Tirthankara: Nach der Erlangung von Kewal Gyan, wenn ein Individuum sich in der vierfaltigen religiösen Ordnung der Mönche, Nonnen, Sravaks (Hausmann) und Sravikas (Hausfrau) gründet, wird er als Trithankara bezeichnet. Er predigt die Jain Lehre, Religion, Moral und leitet sein Anhänger. Laut Jainismus werden vierundzwanzig Trithankaras in jedem absteigenden und aufsteigenden Zeitzyklus geboren. Zwei Trithankaras existieren nicht zur gleichen Zeit und werden zur Erneuerung der Religion in schlechten Zeiten geboren. Tirthankara wird auch "Jin", "Arihant", "Arhat", "Arhant" oder "Nirgrantha" genannt.

Einfache Kewali: Der einzige Unterschied zwischen Tirthankara und einfachem Kewali ist, dass letzterer keine religiösen Orden gründet. Er bleibt im vollständigen Zustand der Glückseligkeit für den Rest seines Lebens nachdem er Kewl Gyan erreicht hat.

Vorstellung von Arihant

Laut Jains hat ein Arihant Zorn, Ego, Gier und Täuschung überwunden und über seine inneren Feinde gesiegt. Wenn das passiert ist, ist eine Person in der Lage, die vier Ghati Karmas zu zerstören. Die vier Ghati Karmas sind:

  • Darshanavarniya Karma (was die Wahrnehmung behindert),
  • Jnanavarniya Karma (was vom Wissen abhält),
  • Antaraya Karma (was eine Hürde schafft),
  • Mohniya Karma (was Leidenschaften verursacht).

Somit erlangt der Arihant Leidenschaftslosigkeit, unendliche Kraft, Keval Jnana und Kevaldarshan.

Während der Zeit des Nirwana wird der Arihant die verbleibenden Aghati Karmas los. Diese sind:

  • Nam Karma (was den physischen Körper formt)
  • Gotra Karma (was den Status formt),
  • Vedniya Karma (was Schmerz und Freude verursacht),
  • Ayushya Karma (was das Lebensalter bestimmt).

Da die oben genannten Karmas die wahre Natur der Seele nicht beeinflussen, werden sie "Agahti Karmas" genannt. Arihants werden nach dem Erlangen der Erlösung oder Nirwana "Siddhas" genannt.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie

15.11.2019 - 17.11.2019 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel,
06.12.2019 - 08.12.2019 - Den Tod annehmen
Tod und Geburt sind Erfahrungen der Seele auf ihrer Reise zur Befreiung (moksha). Man braucht den Tod nicht fürchten oder verdrängen, sondern verstehen und annehmen. Anhand alter Texte wie der Ka…
Sukadev Bretz,

Indische Schriften

15.11.2019 - 17.11.2019 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel,
29.11.2019 - 01.12.2019 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…
Rama Haßmann,