Swami Hridayananda

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Swami Hridayananda, Schülerin von Swami Sivananda, auch bekannt als Swami Sivananda Hridayananda und Hridayananda Mataji. *18.4.1914 in Travancore, Kerala, †6.8.2000 in Den Haag/Niederlande. Ärztin, Augenärztin, Leibärztin von Swami Sivananda, langjährige Leiterin des Sivananda Hospitals in Sivananda Ashram Rishikesh, spirituelle Lehrerin und Meisterin, viele Schüler in Holland und Frankreich, wo sie mehrere Jahrzehnte lebte.



Erste Jahre von Swami Hridayananda

Swami Sivananda-Hridayanada erblickte am 18. April 1914 als Tochter einer orthodoxen frommen Familie in Perur, Travancore (Kerala) das Licht der Welt. Sie ist als Chelamma bekannt, was in wörtlicher Bedeutung etwa eine Person die nach allumfassendem Wissen strebt und den innigsten Wunsch hat mit ihrem Leben das Dasein aller zu bereichern bedeutet.

Ihren ersten allgemeinbildeten Schulabschluss (Senior Cambridge Examination) schloss sie privat ab. Darauf folgte eine siebenjährige Studienzeit für ihren Bachelor- und Masterabschluss am Lady Hardiinge College in Delhi. Sie war eine der aufgewecktesten und gescheitesten Schülerinnen, was ihr zahlreiche Preise und Auszeichnungen einbrachte. 1942 wurde sie als Assistenzärztin für Chirurgie an das “Governmental Opthalmic Hospital”, nach Madras berufen. Aufgrund einwandfreier Arbeit stieg sie schnell die Karriereleiter hinauf und wurde Chefärztin für Chirurgie am selben Krankenhaus.

Lehrzeit von Swami Hridayananda bei Swami Sivananda

Es passierte, wahrscheunlich eher zufällig, dass sie ein gebrauchtes Buch von Swami Sivananda auf dem Moore Market erwarb und als sie ein Foto von Swamiji im Buch sah, war sie sich augenblicklich darüber bewusst, dass sie ihn kannte. Dieses Buch nahm von ihr Besitz und noch am selben Abend erlebte sie in ihrer Meditation eine Vision in der Swami Sivananda sie segnete. Von diesem Zeitpunkt an begann die innere Transformation in ihr zu wirken. Im April 1955 kam sie für einen kurzen Besuch, um Swami Sivananda zu treffen (Darshan) nach Rishikesh. Aber Swami Sivananda vollzog eine seiner wundersamen und wundervollen Taten mit und an ihr. Er bat sie einige Krankenhausdienste zu übernehmen und am Tag ihrer geplanten Rückkehr nach Madras entschied sie für immer in Rishikesh zu bleiben. An Guru Purnima (dem Feiertag zu Verehrung des spirituellen Lehrers) 1956, wurde sie in den heiligen Orden der Sannyasins innitiert und bekam ihren Namen Swami Sivananda- Hridayanada.

Swami Hridayananda als Ärztin im Sivananda Ashram

Swami Hridayanadas medizinisches Fachgebiet war die Augenheilkunde. Sri Gurudev (Swami Sivananda) bat sie eine Augenklinik für jedweden Bedürftigen, nach dem Modell des „Sivananda Charitable Hospital“ Bewegung aufzubauen.

Zur etwa selben Zeit, wie der Zufall so wollte, wurde dem Offizier Srivatsa, der ebenso ein großartiger Anhänger Sri Gurudevs war , die Verantwortung für eine beträchtliche Spende, die zum Zwecke eines Klinikbaues gegeben worden war, zuteil. Dies war ein weiterer Anstoß, die Arbeit voranzutreiben.

Unter der Anleitung Sri Gurudevs selbst, begleitet von ups und downs, begann der Aufbau einer Klinik eigens für Augenheilkunde. Swami Hridayananda fungierte als Chefarzt im Bereich dieses Ashramflügels und innerhalb einiger weniger Jahre hatte sie sich einen Namen als Augenspezialistin und Chirurgin gemacht, so dass ihr Ruf der erfolgreichen behandelten Krankheitsfälle bis an die Ohren der Chefetage der Stadt-und Landesregierung vordrang, die in Folge dessen regelrecht darauf erpicht waren unserem Hospital staatliche Zuschüsse zu gewähren.

Swami Hridayanada war nicht nur als Chefärztin enge Gefährtin Sri Gurudevs, sondern ebenso als seine persönlicher Assistentin und seine Leibärztin. Zusätzlich zu ihrer medizinischen Laufbahn war sie eine brennende spirituelle Sucherin, die als Ausdruck ihres Strebens und Hingabe an Sri Gurudev Artikel, Aufsätze und sogar Bücher schrieb.

So war sie gleichzeitig gerne gesehene spirituelle Führung für viele Leute und Sucher, die zum Ashram kamen so wie eine äußerst fähige Ärztin und Chirurgin.


Swami Hridayananda als Spirituelle Lehrerin in Europa

Insbesondere dieser Ruhm Matajis Swami Hridayananda als geistige Führung trug Anfragen aus unterschiedlichen Teilen des Landes und sogar aus dem Ausland an sie heran. Einladungen von den verschiedensten Orten kamen an. Eine darunter war die unseres verehrten Sri Swami Sahajanandaji Maharaj von Durban in Südafrika, die sie annahm und nach Südafrika reiste.

Von Südafrika aus bereiste sie verschiedene Teile Europas und Nordamerikas, leitete zahlreiche umfangreiche Vorlesungsreihen und etablierte so manch Zentren spiritueller Führung.

Schließlich ließ sie sich in Europa nieder. Sie inspirierte Yoga Aspiranten in Frankreich, Belgien und Holland. Dies wurde von spirituell Suchenden dieser Regionen als Wonne und Glück erfahren.

Am 6.8.2000 erreichte sie in Den Haag/Niederlande Mahasamadhi und verließ so ihre sterbliche Hülle.

Siehe auch

Weblinks