Ravi Varma

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raja Ravi Varma (Sanskrit राजा rājā=König; रवि ravi m.=Sonne, Sonnengott), war ein Indischer Künstler, der vom 29. April 1848 bis zum 2. Oktober 1906 lebte. Er wurde in Travancore, im heutigen [Kerala], geboren. Berühmtheit erlangte er durch seine Darstellung von epischen Szenen aus dem Mahabharata und dem Ramayana. Seine Gemälde werden als eines der besten Beispiele für die Verschmelzung Indischer Tradition mit Techniken Europäischer akademischer Kunst angesehen. Swami Sivananda liebte seine Bilder.

Ein Foto von Ravi Varma, aufgenommen von Bhawani Ram im Jahr 1890. Ravi Varma gilt als einer der Besten Maler der Indischen Kunstgeschichte

Ravi Varma wird insbesondere für seine Darstellungen von Sari bedeckten Frauen im Gedächtnis behalten. Sie wirken besonders wohlgeformt und graziös. Varmas Gemälde wurden ein wichtiges Motiv seiner Zeit - fast jeder mittelständige Haushalt besaß eine Reproduktion eines seiner Werke. Seine Exposition im Westen geschah als er den ersten Preis in der Wiener Kunstausstellung im Jahr 1873 gewann. Raja Ravi Varma starb im Alter von 58 Jahren im Jahr 1906 in Kilimanoor, Trivandrum, Travancore, British Raj. Er zählt zu den Größten Malern der Indischen Kunstgeschichte.

Ravi Varmas Jungen Jahre

Raja Ravi Varma wurde als Rava Varma Koil Thampuran des Kilimanoor Palastes in der dem ehemals fürstlichen Staat von Travancore in Kerala geboren. Sein Vater Ezhumavail Neelakanthan Bhattatiripad war ein etablierter Gelehrter und seine Mutter Umayamba Thampuratti (Gestorben im Jahr 1886) war eine Dichterin und Schriftstellerin, dessen Werk Parvati Swayamvaram durch Raja Ravi Varma nach ihrem Tod veröffentlicht wurde. Seine Geschwister waren C. Goda Varma (Geboren 1854) , C. Raja Varma (geboren 1860) und Mangala Bayi Thampuratti, die auch eine Malerin war.

In jungen Jahren sicherte sich Ravi die Schirmherrschaft von seinem Verwandten HH Maharajah Ayilyam Thirunal von Travancore und begann danach seine formale Ausbildung. Die Grundkenntnisse des Malens lernte er in "Madurai Chithirakara veddhi", der "Künstlerstraße". Er wurde von Rama Swami Naidu im Aquarellmalen und später von dem Niederländischen Porträtisten Theodor Jenson geschult.

Raja Ravi Varmas Gymnasium in Kilimanoor wurde nach ihm benannt. Es gibt viele kulturelle Organisationen in Indien, die seien Namen tragen. Sein Palast befindet sich ungefähr 6 km entfernt von Ponganadu, 7,7 km von Pahayachanda und 36 km von Trivandrum, der Hauptstadt von Kerala.

Ravi Varmas Arjuna und Subhadra

Künstlerkarriere

Raja Ravi Varma erhielt ein weitverbreitetes Ansehen nachdem er einen Preis für eine Ausstellung seiner Gemäldi in Wien im Jahr 1873 gewann. Seine Bilder wurden auch zur World's Columbian Exposition gesandt, die 1893 in Chicago stattfand. Dort erhielt er zwei Goldmedallien. Ravi reiste durch Indien auf der Suche nach Modellen. Oft stellte er Südindische Frauen, die er schön fand, als Hindugottheiten dar. Ravi Varma ist besonders für seine Gemälde notiert, die Episoden der Geschichte von Dushyanta und Shakuntala und Nala und Damayanti in der Mahabharata darstellen. Ravi Varmas Repräsentation von Mythischen Charakteren wurde ein Teil der Indischen Vorstellung von den Epen. Er wird oft für seinen angeblich prahlerischen und sentimentalen Stil kritisiert. Nichtsdestotrotz sind seine Arbeiten in Indien sehr beliebt. Seine vielen märchenhaften Bilder sind im Laxmi Vilas Palace of Vadodara zu bewundern.

Siehe auch

Literatur