Morbus Scheuermann

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morbus Scheuermann, benannt nach dem dänischen Radiologen H. W. Scheuermann, ist eine starke Ausprägung der Hyperkyphose, also einer starken konvexen Verkrümmung (Buckel) der Brustwirbelsäule nach hinten, tritt meist in der Wachstumsphase bei Jugendlichen auf und soll männliche Jugendliche sehr viel häufiger als weibliche betreffen (einer anderen Studie aus dem Jahr 1998 zufolge sollen allerdings beide Geschlechter in etwa gleich betroffen sein). Die Krankheit kann mit dumpfen Rückenschmerzen verbunden sein. Sofern die Erkrankung noch während der Wachstumsphase durch aktive Übungen wie Yoga,Yogatherapie, Rückenschwimmen und Physiotherapie korrigiert wird, sind die Heilungschancen sehr gut.

Garudasana - der Adler

Ursachen, Symptome und Verlauf

Die Ätiologie ist unklar, es werden verschiedene Hypothesen diskutiert. Die Krankheit kann angeboren sein, es werden jedoch auch Fehlhaltungen (langes falsches, gebeugtes Sitzen) und Muskelschwäche, insbesondere bei gleichzeitiger starker Belastung der Wirbelsäule, in Betracht gezogen.

Bei Fehlhaltungen in der Wachstumsphase wird durch die ungleiche Belastung nach Engelhardt der Aufbau "der vorderen Wirbelkörperanteile in Höhe der knorpeligen Randleisten" gestört, so dass es zu einer keilförmigen Verformung der Wirbelkörper kommt.

Tara, die Göttin der Heilung

Dies wiederum führt zu einem Verlust an Festigkeit, der einen Prolaps des Bandscheibengewebes in die Deckplatte des Wirbelkörpers zur Folge haben kann, in der durch die Schäden kleine Hohlräume entstanden sind ("Schmorl-Knötchen"), in die das Bandscheibengewebe gedrückt wird. Die Distanz der Wirbelkörper zueinander nimmt ab und durch die keilförmige Verformung der Wirbelkörper kommt es zur Wölbung des Rückens.

In der Wachstumsphase schreitet die Krankheit bei Nichtbehandlung weiter fort. Wie bei jeder Form der Hyperkyphose können durch die Buckelbildung auch als "Gegengewicht" zusätzliche Hyperlordosen oder auch Skoliosen entstehen und es kann zu Gewebeverfall und hierdurch zu Wirbelgleiten (siehe Gleitwirbel) kommen. Nach Abschluss des Wachstums kommt die Krankheit von selbst zum Stillstand. Bis dahin entstandene und nicht korrigierte Schäden bleiben auch im Erwachsenenalter bestehen und werden als Post-Scheuermann-Syndrom bezeichnet.

Auch Verletzungen wie Wirbelkörperfrakturen, Zerstörungen durch Tumore, angeborene Erkrankungen der Wirbelsäule und entzündliche Erkrankungen können der Verkrümmung zugrunde liegen, seltener auch Systemerkrankungen.

Diagnose

Wie bereits erwähnt, können zusätzlich zur Hyperkyphose der Brustwirbelsäule eine Hyperlordose im Lendenwirbelbereich oder auch eine Skoliose entstehen; sitzt die Hyperkyphose tiefer, dann kann der Lendenbereich sogar ebenfalls konvex sein. Das Becken ist nach vorn geneigt und die Schultern hängen gleichfalls nach vorn.

Die Hyperkyphose wird nach Engelhardt als Morbus Scheuermann erst dann bezeichnet, wenn im Röntgenbild mindestens drei Wirbelkörper die keilförmige Verformung aufweisen. Zu sehen ist dort auch die veränderte Struktur der vorderen Deckplatten der Wirbelkörper mit den Schmorl-Knötchen als hellen Flecken. Für die Diagnose muss die Keilform der Wirbelkörper nach Engelhardt mindestens 5% betragen und die Hyperkyphose der Brustwirbelsäule mindestens 45%.

Zu Beginn der Erkrankung kann der Patient die Verkrümmung noch durch Muskelanstrengung ausgleichen, was im weiteren Verlauf oft nicht mehr möglich ist. Die schwache Muskulatur ist durch den sogenannten Armvorhaltetest nach Matthiass gut zu erkennen.

Bei diesem Test wird der Jugendliche gebeten, sich im Stand aktiv aufzurichten und dabei die Arme gerade nach vorn und parallel zum Boden auszustrecken. Bei einem gesunden Kind spannt sich hierbei die Rückenmuskulatur an, um die Verlagerung des Schwerpunkts auszugleichen. Das erkrankte Kind verlagert den Rücken nach hinten und auch die Arme sinken ab oder es kann die Haltung überhaupt nicht einnehmen.

Therapie

Auch die Schulmedizin greift bei Morbus Scheuermann nur in extremen Fällen zum Skalpell; empfohlen werden vielmehr aktive Übungen, mit denen der Erkrankte eine starke Rückenmuskulatur zur korrekten Ausrichtung der Wirbelsäule aufbauen kann. Ferner muss die Brust- und Bauchmuskulatur gedehnt werden und der Jugendliche muss lernen, sich gerade zu halten (siehe hierzu das Kapitel "Prävention von Beschwerden" unter Rücken.

Wird die Wirbelsäule durch aktive Übungen rechtzeitig noch während der Wachstumsphase korrigiert, dann bestehen gute Heilungschancen. Hier sind zur Stärkung und Dehnung Yogaübungen sehr geeignet; auch Rückenschwimmen, Nordic Walking und eventuell zusätzliche Physiotherapie werden empfohlen. Nach Abschluss der Wachstumsphase sind keine neuen Schübe zu befürchten, da die Krankheit mit dem Ende des Wachstums ja zum Stillstand kommt. Daher ist es wichtig, dass die Korrektur vorher erfolgt.

Auch das Tragen eines Korsetts (in den USA vor allem das sogenannte Milwaukee-Korsett) wird in Betracht gezogen, ist aber umstritten, weil es den Patienten behindert und damit auch die Entwicklung von Muskulatur. Es muss viele Stunden am Tag getragen werden und ist daher nur sinnvoll, wenn der Patient zusätzlich zum Korsett täglich auch aktive Übungen macht.

Yoga und andere Übungen

Zunächst einmal ist wichtig, dass der Erkrankte auch im Alltag seine Haltung stets im Blick behält und sich aktiv aufrichtet, solange die Wirbelsäule noch nicht fixiert ist. Dies gilt bei Jugendlichen insbesondere für die sitzende Haltung am Schreibtisch, in der Schule usw., aber auch für richtiges Heben, Bücken, Gehen und Stehen; siehe hierzu den Abschnitt "Prävention von Beschwerden" unter Rücken.

Gomukhasana.jpg

Für die Dehnung der Bauchmuskulatur eignet sich besonders die Sphinx (siehe Video oben).

Da Morbus Scheuermann ein Sonderfall der Hyperkyphose ist, sind grundsätzlich auch alle Yogaübungen der Seite Hyperkyphose relevant.

Die International Encyclopedia of Rehabilitation empfiehlt ferner die folgenden sehr wirksamen Übungen für die Aufrichtung und Dehnung:

  • Stelle rechts und links vor dir zwei Stühle (Sitzfläche zu dir gewandt) auf und gehe zwischen und etwa einen halben Meter hinter den Stühlen auf die Knie. Dann winkle die Arme an und lege die Unterarme rechts und links auf die Sitzflächen der beiden Stühle; das Gesicht ist jetzt nach unten gewandt, der Oberkörper parallel zum Boden. Dann presse mit dem Oberkörper nach unten.
  • Stelle dich mit rechtwinklig zu beiden Seiten angewinkelten Armen in einen Türrahmen und lege die Unterarme mit den Fingerspitzen nach oben zeigend rechts und links auf den Rahmen ab. Dann schiebe dich nach vorn, achte darauf, dass du im unteren Rücken nicht ins Hohlkreuz gehst. Diese beiden Übungen sind sehr gut für die Dehnung der Brustmuskulatur, die Öffnung der Schultern und die Aufrichtung.
  • Setze dich auf einen großen Gymnastikball, befestige zwei Gymnastikbänder (Typ "Theraband") an einer Stange über dir und greife die Enden der Bänder mit jeweils einer Hand so, dass du eine Faust bilden kannst und der Handrücken nach oben zeigt; dann ziehe die Bänder mit gestrecktem Arm nach unten, wobei du die Arme leicht vom Körper abspreizt.

Halte Rücksprache mit deinem Arzt, welche der unten aufgeführten Übungen und welche der Übungen der Seite Hyperkyphose er für besonders geeignet hält.

Yogatherapie

Diese Übungen und eventuell andere, die speziell auf deine physiologischen Bedürfnisse zugeschnitten sind, kannst du auch im Rahmen eines Yogatherapie-Einzeltermins oder Kurses üben. Einen Termin hierfür kannst du bei Bedarf bei der Anmeldung der Ayurveda-Oase in Bad Meinberg ausmachen.

Meditation, Entspannung

Wichtig für alle Menschen mit Rückenleiden, die meist durch die Fehlhaltung auch mit verspannter Muskulatur verbunden sind, sind auch Tiefenentspannung und Meditation, die auch auf der psychischen Ebene ihre wohltuende Wirkung entfalten. Nachstehend findest du ein Beispiel für die Tiefenentspannung Yoga Nidra; du kannst auch die Heilmeditationen auf der Seite Rücken praktizieren.

Wenn du einmal in einer Warteschlange stehen musst, kannst du die Zeit nutzen, indem du deine Atmung beruhigst, dich in einen meditativen Zustand versetzt und visualisierst, dass dein Rücken stark und gesund ist. Je öfter du dies tun kannst, desto besser. Es wird deine körperlichen Übungen unterstützen.

Siehe auch

Literatur/Quellen

Seminare

16. Sep 2018 - 23. Sep 2018 - Rücken-Yoga Lehrer/in Ausbildung Teil 1
Nur beide Teile zusammen möglich. (Teil 2: 07.10. - 14.10.2018)In dieser kompakten zweiwöchigen Ausbildung im Rückenyoga kannst du die Qualifikation zum/zur Rücken Yogalehrer/in erwerben. Vorau…
Wolfgang Keßler,
30. Sep 2018 - 05. Okt 2018 - Yin Yoga
Yin Yoga bereichert seit einiger Zeit die Welt des Yoga. Yin Yoga ist ein Yoga Stil, der immer populärer wird. Im Yin Yoga steht mehr das sanfte statische Dehnen in bestimmten Yin Yoga Positionen…
Arjuna Wingen,

12. Okt 2018 - 14. Okt 2018 - Faszientraining mit Yoga - Yogalehrer Weiterbildung
Die medizinische Forschung hat in den vergangenen Jahren die Bedeutung von Faszientraining durch Yoga wissenschaftlich nachgewiesen (Faszien = Bindegewebsnetzwerk). Verklebungen in den Faszien kön…
Claudia Bauer,
02. Nov 2018 - 04. Nov 2018 - Yoga mit geistig behinderten Erwachsenen - Yogalehrer Weiterbildung
Erwachsene Menschen mit geistigen Behinderungen sind sehr sensibel und auch ängstlich. Sie haben Defizite in der Motorik und in der Sprache. Du lernst wie du sie Schritt für Schritt zu den Asanas…
Jyoti Maya Hartmann,