Furchtsamkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Furchtsamkeit ist verwandt mit Angst

Furchtsamkeit - praktische Lebenshilfe zu einem schwierigen Thema. Furchtsamkeit ist eine Neigung zu Furcht, zu Ängstlichkeit und Schüchternheit. Furcht ist eine konkrete Emotion, eben Angst. Furchtsamkeit ist die Geneigtheit sich leicht zu fürchten. Manche Menschen sind furchtsamer als andere. Furchtsamkeit kann einen zu größerer Vorsicht führen, zu größerer Umsicht und Überlegung.

Furchtsamkeit kann einen aber auch zu Lähmung führen und verhindern, dass man das tut, was man vom inneren her eigentlich tun sollte. Positiv kann Furchtsamkeit hilfreich sein als Ansporn für Umsicht und Überlegung. Die negativen Aspekte der Furchtsamkeit kann und sollte man lernen zu überwinden. Eine wirksame Technik ist, systematisch das zu tun, vor dem man sich fürchtet, insbesondere wenn man weiß, dass die objektive Gefahr gar nicht so groß ist. Durch positive Erfahrung wird man Vertrauen und Mut entwickeln.

Furchtsamkeit überwinden

Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2016

Vertrauen ist wichtig, insbesondere bei Furchtsamkeit

Furchtsamkeit ist ein Aspekt von Angst. Furchtsamkeit ist eine gewisse Persönlichkeitseigenschaft, ein bestimmtes Persönlikeitsmerkmal, wo man immer wieder ängstlich wird. Man kann sagen, Angst ist die manifeste Emotion und Furchtsamkeit ist das Charakteristkum eines Menschen, der regelmäßig Angst oder Furcht hat. Furchtsamkeit kannst du auf verschiedene Weisen überwinden.

Wie die verschiedenen Yoga-Wege bei Furchtsamkeit helfen

Ich bin ja Yogalehrer und natürlich will ich besonders über Yoga-Techniken sprechen, die dir helfen Furchtsamkeit zu überwinden. Im Yoga unterscheiden wir sechs verschiedene Yogawege und jeder dieser Yogawege kann helfen, dass du mutiger wirst. Da gibt es zum einen natrülich das Hatha-Yoga. Hatha Yoga ist der Yoga der Körperübungen. Wenn du Körperübungen übst bekommst du eine Stabilität, du bekommst Festigkeit. Wenn du regelmäßig Yogaübungen übst, dann ist dein Prana, deine Lebensenergie ruhig, deine Verspannungen verschwinden, du spürst ein Vertrauen in dir und du fühlst dich auch irgendwie geborgen. Die einfachste Übung Furchtsamkeit zu überwinden ist tatsächlich einmal die Woche einen Yogakurs zu besuchen und jeden Tag Yogaübungen zu machen.

Ein zweiter Yogaweg ist Kundaliniyoga, der ist auch verknüpft mit Hatha-Yoga. Kundaliniyoga sagt, dein Energieniveau bestimmt auch welche Emotionen, welche Gefühle und welche Aspekte deiner Persönlichkeit stark werden. Denn Furchtsamkeit ist ja kein Aspekt der Persönlichkeit der notwendigerweise dauerhaft ist. Du hast auch schon Mut bewiesen in diesem Leben, du hast auch schon großes Vertrauen in deinem Leben gehabt. Es gab Phasen wo dein Mut und Vertrauen stärker war und es gab Phasen in denen deine Angst und dein Mißtrauen stärker war. Wenn du dein Energielevel hochhälst, wenn du dafür sorgst, dass du viel Prana hast, viel Lebensenergie und auch harmonisches Prana und ausstrahlendes Prana, verschwindet Fruchtsamkeit. Es gibt im Kundaliniyoga sogar eine spezielle Übung die nennt sich Kavacham, Engergiefeldübung, Schutzfeldübung und diese Übung ist besonders machtvoll um Furchsamkeit zu überwinden. Wenn dein Energiefeld weit ist, dann ist Furchtsamkeit nicht da. Du findest auf unseren Internetseiten eingie Variationen der Übung Kavacham.

Dritter Aspekt ist Karmayoga, der Yoga der Tat. Vieles gäbe es dazu zu sagen. Im Grunde gehört zu Karmayoga: durch Handeln und Aktion machst du die verschiedensten Erfahrugen und entwicklelst dich so weiter. Wenn du eine gewisse Furchtsamkeit hat, dann mache bewußt das wovor du Angst hast. Also wenn du zum Beispiel furchtsam bist öffentlich zu sprechen, dan melde dich bei der ein oder anderen Vortragspräsentation zum Beispiel bei einem Mitarbeitermeeting, also vor deinen Kollgegen oder eine kleine Präsentation vor einem Kunden oder überlege selbst was kann ich tun, um etwas mehr in der Öffentlichkeit zu sprechen.

Wenn du eine Furchtsamkeit hast andere Menschen, wildfremde Menschen anzusprechen, dann frage ruhig öfter mal nach dem Weg oder im Supermarkt oder Naturkostsupermarkt, frage einfach mal, wo du die einzelnen Produkte findest. Wenn du eine gewisse Fruchtsamkeit hast nachts in den Wald zu gehen, dann gehe öfter mal in den Wald. Zumindestens in Deutschland in den meisten Gegenden ist ja die objektive Gefahr recht gering. Furchtsamkeit überwinden heißt natürlich nicht leichtsinnig zu sein, also wenn du etwas furchtsam bist mit 200 kmh durch ein Wohngebiet zu fahren, dann ist deine Furcht berechtig, dann fahre lieber die 30 kmh die erlaubt sind. Aber du weißt es gibt manche Ängste und Fürchte oder Manifestationen von Furcht, die nicht rational sind und die zu einem allgemeinen Gefühl der Fruchtsamkeit beitragen. Bewußt das angehen wovor du Furcht hast, hilft dir Fruchtsamkeit zu überwinden.

Es gibt den Rajayoga, den Yoga der Geisteskontrolle. Wenn du mit dem Raja-Yoga arbeitet, dann zum Beispiel mit Suggestionen und Affirmationen. So kannst du Mut und Vertrauen entwicklen. Es gibt auf den Yoga-vidya Seiten auch verschiedene Artikel, Kultivierung von Eigenschaften, Kultivierung von Tugenden. Und du könnest zum Beispiel die Eigneschaftsmeditation üben, jeden Tag über Mut meditieren oder über Vertrauen, dann wird diese Eigenschaft in dir stärken, Fruchtsamkeit wird schwächer. Du könntest auch sagen: 'Ich freue nich darauf, bald mutig zu sein.' oder du kannst auch sagen: 'Ich bin ein mutiger Mensch'.

Sage Dir in der Meditation "Ich bin ein mutiger Mensch"

Du magst zwar im Inneren sagen, 'ne stimmt nicht, ich bin voller Angst.' Sage ruhig: 'Ich bin ein mutiger Mensch'. Auf der Oberfläche des Geistes mag ich öfter Furcht haben, aber tief im inneren, ich bin ein mutiger Mensch. Wenn du willst ,sage das jetzt gleich: 'Ich bin ein mutiger Mensch'. Wenn dein Gesit sagt, Lügner stimmt nicht, dann sage: "Auf der Oberfläche meines Geistes mögen Ängste sein, aber in der Tiefe meins Wesens bin ich ein mutiger Mensch. Ich bin ein mutiger Mensch.“

Fünfter Aspekt des Yoga ist Bhakti-Yoga. Hingabe, Vertrauen zu Gott. Du kannst zu Gott beten und du kannst sagen: 'Oh Gott ich vertraue dir. Was auch geschieht, wird durch dich gelenkt werden. ' Gebet, Hingebe an Gott und Gottes Bewußtsein ist sehr machtvoll jede Form von Furcht zu überwinden.

Sechster Yogaweg um Furchsamkeit zu überwinden ist Jnana-Yoga. Im Jnana-Yoga fragst du dich wer bin ich, was ist die höhste Wirklichkeit? Im Jnana-yoga erfährst du: 'Ich bin nicht der Körper, ich bin nicht die Psyche, ich bin reines Bewußtsein, in mir ist alle Freude, ich werde nicht sterben wenn der Körper stirbt. Ich bin nicht berührt, wenn du Emotionen in Unruhe geraten.' Wenn du jetzt das erste Mal mit Jnana-Yoga konfrontiert bist, mag dir das jetzt nicht sehr einsichtig erscheinen, aber auf unseren Seiten gibt es ja auch vieles über Jnana Yoga und Vedanta. Man kann tatsächslich auch schon durch eine vernünftige rationale Analsye feststellen, das wir nicht beschränkt sind auf Körper und Psyche.

Meditation hilft Furchtsamkeit zu überwinden

Wenn du das wirklich erfährst, dass du nicht Körper und Psyche bist, vielleicht in der Meditation, wo du das tatsächlich verwirklichst, dann: Wo ist Raum für Furchtsamkeit? Dann mag an der Oberfläche des Geistes immer noch Furchtsamkeit oder Ängstlichkeit sein, aber du weißt in der Tiefe meines Wesen bin ich unsterblich, ewig, voller Freude eines mit der Weltenseele. Selbst wenn an der Oberfläche meines Geistes die verschiedenen Ängste mal sind und das kann gute Gründe haben, hab ich doch großes Vertrauen und Mut aus dem Bewußtssein. Ich bin das unsterbsltiche Selbst, reine Freude, verbunden mit der Weltenseele, eins mit der Weltenseele.

Furchtsamkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Furchtsamkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Furchtsamkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Furchtsamkeit sind zum Beispiel Schock, Trauma, Panik, Bangigkeit, Zaghaftigkeit, Kleinmütigkeit, Mutlosigkeit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Furchtsamkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Furchtsamkeit sind zum Beispiel Mutigkeit, Furchtlosigkeit, Beherztheit, Tollkühnheit, Draufgängertum, Waghalsigkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Furchtsamkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Furchtsamkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Furchtsamkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Furchtsamkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Angst

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Furchtsamkeit sind zum Beispiel das Adjektiv furchtsam, das Verb fürchten, sowie das Substantiv Furchtsamer.

Wer Furchtsamkeit hat, der ist furchtsam beziehungsweise ein Furchtsamer.

Siehe auch

Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie:

14. Jul 2017 - 16. Jul 2017 - Das Gesetz der Anziehung
„Das Universum lauscht ständig deinen Gedanken und antwortet dementsprechend…. Jeden Moment und jeden Tag bist du im Dialog mit dem Leben…..Betrachte dein Leben und du lernst deine Gedanken…
Chitra Sukhu,
14. Jul 2017 - 16. Jul 2017 - Sinnerfülltes und beseeltes Arbeiten
Der Berufsalltag ist oft so sehr von Stress, Leistungsdruck und Ängsten geprägt, dass wir uns selbst verlieren. Mit dem Weg des Karmayoga lernst du auch im schnelllebigen Alltag Inseln der Ruhe z…
Christian Einsiedel,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation